Die USA mischen sich in die chinesische Innenpolitik ein

Während sich das US-Establishment darüber echauffiert, dass Russland angeblich Einfluss auf die Präsidentschaftswahlen ausübte, sind die Amerikaner im Ausland sehr aktiv. Insbesondere wieder einmal in China.

Von Marco Maier

Gerade das US-Establishment, welches seit Jahrzehnten einen massiven Einfluss auf die Innen- und Außenpolitik anderer Staaten (und das nicht nur in den besetzten Ländern wie Deutschland oder Japan) nimmt, attackiert insbesondere Russland für die angebliche Einflussnahme auf die US-Präsidentschaftswahlen, bei denen Donald Trump gegen die Wunschkandidatin der Eliten, Hillary Clinton, gewann.

Der versuchte Regime-Change in Syrien (der von Russland und dem Iran bislang vereitelt wurde) ist hierbei nur das jüngste Beispiel dafür, dass die Amerikaner dabei nicht nur auf politische Einflussnahme wie diverse Vereinigungen und Clubs (z.B. Atlantik-Brücke, Council on Foreign Relations oder die Bilderberger) setzen, sondern auch auf Geheimdienstoperationen, die Unterstützung von Terrorgruppen und auf militärische Interventionen.

Doch während man gerade mit dem Finger auf Russland zeigt, mischt man sich offen – wenn nicht sogar schamlos – in die chinesische Politik ein. Von der China Digital Times (finanziert vom National Endowment for Democracy, NED, des US-Außenministeriums und der Open Society Foundation von George Soros) geleakte Dokumente zeigen Listen von Themen, die seitens der chinesischen Regieurung als heikel eingestuft werden. Dabei geht es um Themen, die in den chinesischen Medien möglichst zensiert werden sollen. Gut, die Chinesen wissen selbst ja auch, dass sie in der Staatspresse nur das zu lesen, hören und sehen bekommen, was die politischen Komitees ihnen vorlegen – doch das ist in der angeblich so "freien" westlichen Presse nicht anders.

Man will jedoch seitens des US-Establishments vor allem dafür sorgen, die Auslandschinesen und chinesische Staatsbürger die im Ausland sind zu beeinflussen. Doch während die sogenannten DNC-Leaks und die Podesta-Mails, die bei WikiLeaks veröffentlicht wurden, aus internen Quellen stammen und von diesen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, mischt sich hier die US-Regierung direkt in die chinesischen Angelegenheiten ein. Wahrheit hin oder her.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat und auch Sie die Medienvielfalt retten wollen, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht zudem die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Keine Chance, – bis auf bei ein paar Überläufern beissen sie sich an den Chinesen die Zähne aus. So leicht kann man den Parteigenossen in China nicht in die Suppe spucken, bevor die sich infiltrieren lassen, gibt's eher Krieg.

    Hat doch gerade jetzt, die ganze Welt das mahnende Beispiel EUropas nackt vor Augen !

  2. Bestimmt ist die Bevölkerung Chinas nicht so naiv und läßt sich keine chinesische Angela Merkel, schon allein aus einem Selbsterhaltugstrieb heraus, von den U.S.A. aufs Auge drücken.

    1. in China geht sowas sowieso nicht die Chinesen sind weder religoes noch so bescheuert wie die Amis / Europaer
      Wer oft in China ist wie ich weiss das die USA dort keine Chance auf Erfolg haben wie in den Arabischen Laendern oder sonstwo

      Je mehr sie dummen Scheiss plappern je schlechter werden sie am Ende dastehen

       

  3. Wie sich die Einmischung der USA in Deutschland am deutlichsten zeigt, ist das außenpolitische Enzscheidungen mit den USA abgesprochen werden müssen.

    Zur innenpolitischen Einmischung zählt zweifelsfrei die Bundeswehr, die musste laut

    USA auf 370 tausend Mann bschränkt bleiben.

    Soviel zur souveränität der BRD GmbH.

  4. Wer der amerikanischen Regierung zurzeit Obama der den Kriegs-Nobel-Preis bekommen hat vertraut, der ist Geistesgestört und macht einen Deal mit dem Teufel.

    Ami go Home und komme nie wieder.

    Amerika ist der Staat mit dem schlimmsten Gewaltpotenzial und die Nr. 1 – Kriegsland gegen souveräne Staaten.

    Amerika kann und wird niemals Freund der freien Welt sein.

    Amerika ist Feindselig gegen jeden Staat der Erde.

    Man kann nur hoffen, dass sich große und friedliebende Staaten wie China, Russland zusammentun den Amis mal so richtig die Fresse polieren.

     

  5. Wer der amerikanischen Regierung zurzeit Obama der den Kriegs-Nobel-Preis bekommen hat vertraut, der ist Geistesgestört und macht einen Deal mit dem Teufel.

    Ami go Home und komme nie wieder.

    Amerika ist der Staat mit dem schlimmsten Gewaltpotenzial und die Nr. 1 – Kriegsland gegen souveräne Staaten.

    Amerika kann und wird niemals Freund der freien Welt sein.

    Amerika ist Feindselig gegen jeden Staat der Erde.

    Man kann nur hoffen, dass sich große und friedliebende Staaten wie China, Russland zusammentun und den Amis mal so richtig die Fresse polieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.