Die Linke: Das Märchen vom demographischen Wandel?

Der in den Medien oft als Orkan bezeichnete demographische Wandel, wird von den regierenden Politikern als die eigentliche Herausforderung der Rentenpolitik dargestellt. "Hanebüchener Unsinn", sagt der rentenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Matthias W. Birkwald, im Sputnik-Interview.

Via Sputniknews

Die Menschen werden immer älter, dadurch beziehen sie immer länger Rente. Die jüngeren, die die Rente mit ihren Beiträgen bezahlen, werden immer weniger. Den demographischen Wandel beklagen immer wieder Arbeitgeber und viele Politiker der etablierten Parteien. Mathias W. Birkwald von der Partei DIE LINKE hält das Demographie-Problem für ein Märchen der Arbeitgeber und erklärt:

 

Loading...

„Es hat auch in den 60er, 70er und 80er Jahren die Entwicklung gegeben, dass es immer weniger Beschäftigte der mittleren Generation auf einen Rentner bzw. eine Rentnerin gab. Trotzdem ist der Sozialstaat in diesen Jahren ausgebaut und nicht abgebaut worden. Also ist der demographische Orkan ein Märchen der Arbeitgeber/-innen, um sogenannte Lohnnebenkosten zu sparen oder, anders ausgedrückt, um ihre Profite zu erhöhen. Nichts anderes."

1891 war die gesetzliche Rentenversicherung durch Otto von Bismarck eingeführt worden. Damals finanzierten zehn Bürger und Bürgerinnen des deutschen Reiches einen Rentner/-in. Als Konrad Adenauer im Jahr 1957 die Bundestagwahl mit einer absoluten Mehrheit gewann, waren es bereits fünf Beschäftigte zwischen 20 und 65 Jahren, die für einen Rentner oder eine Rentnerin aufkommen mussten. Im Jahr 2013 waren es 2,9 und ab 2040 wird aller Voraussicht nach 1,8 Beitragszahlende auf einen Rentenbeziehenden kommen.

So ist der demographische Wandel in Deutschland zwar ein Fakt, aber der größte Teil des demografischen Wandels liege bereits lange hinter uns, ist sich der Rentenexperte sicher. In Wirklichkeit komme es vielmehr auf die gerechte Verteilung an. Damit die Verteilung wieder gerecht wird, müssen die Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen deutlich mehr Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, so der Rentenexperte:

 

„Wenn heute jemand einen Durchschnittsverdienst von brutto 3022,00 Euro im Monat hat. Dann müsste so jemand nur 33 Euro mehr in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und sein Arbeitgeber ebenfalls, um wieder ein lebensstandardsicherndes Rentenniveau von 53 Prozent zu haben. Das funktioniert auch im Jahr 2029. Dann wären es zwar 99 Euro, aber dann soll der Bundesregierung nach auch das Durchschnittseinkommen bereits 4323,00 Euro betragen. Und die vier Prozent Riesterbeiträge — ohne Steuerzuschuss 164 Euro in 2029 — könnte man sich sparen. Durchschnittlich verdienende Beschäftigte hätten also 65 Euro mehr netto.“

Die wahre Ursache für sinkende Renten und drohende Altersarmut sei nach wie vor die Einführung eines Niedriglohnsektors durch die SPD-geführte Bundesregierung (in den Jahren 1998-2005), sagt der Abgeordnete. Deutschland hat heute den zweitgrößten Niedriglohnsektor Europas. Jeder vierte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte arbeitet im Niedriglohnsektor. Fast eine Million Menschen besitzen Leihverträge. Sie erhalten für die gleiche Arbeit 30 bis 40 Prozent weniger an Lohn und zahlen somit deutlich weniger in die Rentenkasse ein.

Die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hatte Ende November ihre neuen Reformpläne zur Alterssicherung vorgestellt. Darin fordert Sie u.a., dass das Renten-Niveau von heute ca. 48 Prozent nicht unter 46 Prozent sinken dürfe. Die Pläne geraten zunehmend unter Druck. Auch der Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm hält den Berichten zufolge das Mindest-Rentenniveau von 46 Prozent für nicht ausreichend.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

25 Kommentare

  1. Konsequenterweise landen wir hier bei der Maschinensteuer

    …. da sich die "Wirtschaft" darauf freut, mit zunehmender Automation Arbeitnehmer in 100.000er Quantitäten "freizusetzen" und damit den Druck auf die Löhne weiter zu erhöhen.

    Da bei Arbeitern nicht mehr viel eingespart werden kann, sind mit der kommenden Automatisierungswelle die Bürojobs dran, also genau die Leute, die sich mit dem Sklavenhalterstaat identifizieren.

    Das wird noch spannend werden.

    Da aber Roboter keine Autos kaufen, nicht saufen und nicht in den Puff gehen, läuft alles auf eine Maschinsteuer hinaus.

    1. Ganz davon abgesehen macht Die Linke sich selbst unwählbar, weil sie selbst für die Verbreitung von Lügenmärchen verantwortlich ist. Sei es der nicht existente Gender Pay Gap von 23%, als auch die Dauer-Opferrolle der Frauen.
      Jungen und Männer erleiden weit häufiger Gewalt als Mädchen und Frauen, schon allein weil es einen allgemeingültigen Konsens gibt, dass man Mädchen/Frauen nicht schlägt.
      Es gibt Frauen, die verlassen sich auch darauf und nutzen diesen Umstand aus.
      http://genderama.blogspot.de/2017/03/in-die-fresse-news-vom-26-marz-2017.html
      (Nicht das wir uns falsch verstehen. Einen Menschen ungefragt an mehr oder minder intimen Körperregionen zu berühren, ist unabhängig vom Geschlecht ein absolutes No-Go. Ich sehe aber keine Verhältnismäßigkeit in der Schilderung im Artikel in Ficko.

      Was passiert, wenn Männer sich dieser „Vereinbarung“ nicht bis in letzter Konsequenz anschließen, sieht man hier: https://www.youtube.com/watch?v=EOeTpY24-VU

      Das Märchen vom Gender Pay Gap ist ein ebenso leidiges wie müßiges Thema, so wird es doch nicht wahrer, nur weil man es uns seit rund 10 Jahren ständig wiederholt auftischt. Einen Vorteil hat das Gendergeschwafel aber dann doch – nämlich für die Reichen. Denn so lange „wir hier unten“ uns um angebliche Ungerechtigkeiten streiten, können „die da oben“ weiterhin abkassieren, Steuern vermeiden und Menschen im Niedriglohnsektor ausbeuten.
      Das wäre nicht möglich, wenn der sogenannte Mittelstand endlich mal darauf bestehen würde, dass die Reichen sich an den Kosten der Sozialgemeinschaft in gerechtem Maß beteiligen.

  2. @Deutscher Michel

    ………"Da bei Arbeitern nicht mehr viel eingespart werden kann, sind mit der kommenden Automatisierungswelle die Bürojobs dran, also genau die Leute, die sich mit dem Sklavenhalterstaat identifizieren."

    das ist eine der Krankheiten an dem dieses Land leidet……….zuviele Pöstchen sind geschaffen wurden, die sinnlos, nutzlos und absolut absolet sind.Der Rattenschwanz der von dem Arbeiter durchgefüttert weren muss, wie Meinungsexperten, Statistiker, Leihbuden, "Vermittler"Lügenbarone,NGO,s "wohltätige Organisationen" sämtliche Verwaltungsämter, und, und, und……….

  3. Will sich die Linke – im Hinblick auf die kommenden "Bundestagswahlen" – bei den Rentnern einschleimen? Wenn von dieser so genannten "Regierung" nicht das Geld mit vollen Händen zu allen erreichbaren Fenstern hinausgeworfen würde, wäre sicherlich genügend Geld für den "Sozialstaat" da, der dann auch wieder diese Bezeichnung tragen dürfte. Merkel und ihr Verbrecherkartell ziehen es allerdings vor – und die anderen Parteien leisten dazu Beihilfe – , dass noch mehr Verbrecher zur Unterstützung ihrer Machenschaften ins Land geholt werden.

  4. Das ganze derzeitige Ausbeutungssystem im Arbeitslager „BRD“ lässt sich nur durch einen Bluff aufrecht erhalten.
    Nämlich, daß die KZ-Aufseher von den etablierten Parteien ganz wichtig und unabkömmlich sind,während der deutsche Arbeiter völlig ersetzbar, entbehrlich und unwichtig ist.

    Darum haben die "Politiker und sonstige Beamten", insbesondere auch die Schergen vom Jobcenter, Anrecht auf hervorragende Bezahlung, gesellschaftliches Ansehen und später üppige Pensionen,während der doofe Arbeiter sich schon mal an Altersarmut und das Sammeln von Pfandflaschen gewöhnen sollte.
    Wenn der Bluff auffliegt und die Leute wirklich begreifen, daß die Diäten/Pensionen aus demselben Topf gezahlt werden wie z.B. Sozialleistungen,dann ist klar, daß dieser Topf nicht im selben Moment „leer“ und „voll“ sein kann.
    Entweder ist er für alle leer oder für alle voll.
    Aber daß dieser Staat hier genug Steuereinnahmen hat, um die Politkaste wie Sonnenkönige zu versorgen, während er nichtmal Medikamente für Leute bezahlt, die ihr Leben lang Werte geschaffen haben, das ergibt keinen Sinn.
    Ein Staat, der mir erzählt, er müsse jährlich steigende Diäten/Pensionen für die Politiker garantieren,ebenso die millionenfache Ansiedlung von Ausländer inklusive Shuttle-Service, bevorzugter Behandlung bei Ärzten und drei warmen Mahlzeiten,könne aber leider nichtmal die Grundversorgung für Deutsche gewährleisten,lügt mich offensichtlich an.
    Und um eben diesen Bluff weiter aufrecht zu erhalten, haben die faschistischen Politiker mit ihrem System aus Jobcenter, HartzIV, Sanktionen, Maßnahmen und der Propaganda von der „sozialen Hängematte“ die perfekte Ablenkung geschaffen.
    Der Arbeiter, der jetzt ausgebeutet wird, bekommt als Hassobjekt täglich den „faulen Hartzer“ von den Schmierblättern serviert, auf den er nach Herzenslust schimpfen kann, weil der erst spät aufsteht und „einfach so“ vom Staat Geld bekommt.
    Und während dieser Arbeiter von Neid, Hass und Missgunst gegenüber einem sozial Schwächeren zerfressen ist, hat er eben keine Zeit zu erkennen, wo das Geld eigentlich hingeht.
    Nämlich zu den Personen, die er brav alle 4-5 Jahre wählt, um ihm doch die beschwerliche Arbeit des Denkens und Entscheidens abzunehmen.
    Fakt ist doch, daß nicht nur die eigentlichen Leistungen für Bedürftige betrachtet werden sollten,sondern auch noch der ganze Rattenschwanz an Jobcenter-Betreuern, Maßnahmen und irgendwelchen Integrationskurs-Anbietern, die nahezu einen Freifahrtschein für das Bedienen an Steuergeld haben.
    Würde man das HartzIV-System reformieren, also Sanktionen und vor allem die ganzen „Maßnahmen“ abschaffen, dann würde soviel Geld freiwerden, daß man HartzIV um 200 Euro aufstocken und zugleich jedem Arbeiter staatliche Zuschüsse zu seiner Arbeit gewähren könnte, um einen ausreichenden finanziellen Abstand zwischen Arbeiter und Arbeitslosem zu gewährleisten.
    Aber genau das ist alles nicht gewollt.
    Das faschistische Merkel-Deutschland ernährt sich nur von den schlechten Gefühlen; es ist ein Angst-Vampir.
    Man muss nur mal überlegen vor was man heutzutage  alles Angst haben muss, wovor vor 20 Jahren noch niemand Angst haben musste!
    …………Krankheit,

    Arbeitslosigkeit,

    HartzIV-System mit Sanktionen und Zwangsmaßnahmen,

    endlose Praktika,

    Zweijahresverträge,

    Ausbeutung durch Zeitarbeitsfirma,

    Sklaverei,

    Altersarmut

    Überfälle auf eure Kinder durch „Flüchtlinge“, die in der Nähe stationiert wurden,

    Angst, auf Volksfeste zu gehen,

    etc………….
    Und natürlich ist auch Obdachlosigkeit ein Druckmittel, das gegen den Arbeiter eingesetzt wird.
    Je mehr Obdachlose im Winter erfrieren, desto besser für die Propaganda.
    Durch solche Meldungen entsteht nämlich im Kopf des Lesers das gewünschte Bild:
    ……„Wenn ich keine Arbeit habe, dann werde ich am Ende obdachlos und die lassen mich sogar erfrieren.

    Darum muss ich alles machen, jede Arbeit annehmen, egal welche, Hauptsache, ich ende nicht als Hartzer.“
    Das ist der wahre Grund für das Verhalten deutscher "Politiker."
    Sie hassen uns, weil sie Angst vor uns haben.
    Und darum müssen sie uns durch das Erzeugen von Angst kontrollierbar halten.

    Dieser Abschaum hat Angst, Angst das Alle aufwachen, und Ihr mörderisch- verbrecherisches Spiel ein Ende hat.

    1. "Die" wachen aber nicht auf. "Die"kennen das nicht, aus eigener Erfahrung, was abläuft.

      Altersarmut trotz 40 Jahren Maloche und dann zum "Sozial"amt gehen müssen, heißt das. Minimalste medizinische Versorgung – heißt faktisch, dass fast alles, was nötig wäre, selbst bezahlt werden muss. Vieles wird auch von der sogenannten "Schulmedizin" nicht anerkannt und deshalb nicht bezahlt.

      Und so weiter und so fort… man versuche mal, mit 400 Euro pro Monat dauerhaft auszukommen, wohlgemerkt, inklusive alles, Strom, Telefon und Internet, Kleidung, Auto ist bei sowenig Geld nicht möglich… die Preise für Grundnahrungsmittel schießen durch die Decke…

      Das ist Tatsache, schon lange. Aber irgendwie nicht Thema.

      Dazu kommt dann die Wohnungsnot, die sich immer weiter verschärft, weil schon über 10 Jahre einfach keine Sozialwohnungen mehr gebaut werden. Ich selbst habe 2 Jahre nach einer sogenannten "Sozial"wohnung gesucht, die auch dem "Amt" genehm ist, man muss sich solch eine Wohnung nämlich als armer Rentner genehmigen lassen, ist die Wohnung einen Quadratmeter zu groß oder 10 Cent zu teuer, gibt es keine Genehmigung vom "Amt". Ich bin dann langsam notgedrungen vom Westen immer weiter nach Osten gegangen, weil es da tatsächlich billiger wurde – aber das hört hier auch bald auf. Unnötig, zu sagen dass die Grenzen, die die "Ämter" Armen setzt, also wie teuer eine Wohnung sein darf, seit 20 Jahren nicht mehr erhöht wurden. Suchen Sie mal eine Wohnung für 5 Euro/Quadratmeter, da können Sie aber lange suchen. Solche "preiswerten" Wohnungen gibt es kaum mehr.

      Für die "neuen Bürger" allerdings baut man ohne Ende. Wer sagte noch, "Geld für Flüchtlinge spielt keine Rolle"?  Diese Aussagen muss man sich immer vor Augen halten. Geld für Fremde spielt keine Rolle, aber den HartzVier-Satz bei 400 Euro lassen, was nachgewiesenermaßen viel zu wenig ist, und mehrfach von Sozialverbänden kritisiert wurde, das können die volkszerstörenden Politikdarsteller.

      Gestern morgen sah ich eine sehr große Gruppe junger Inder (sahen jedenfalls so aus), hauptsächlich Mädchen, aber auch Jungen, ein paar wenige Erwachsene dabei,  na was die hier wohl wollen und sollen, kann man sich ja ausdenken. Also die neuen Bürger sind schon da. Die Alten sollen gefälligst abkratzen.

      Ja und dem Michel, dem es noch gut geht, der wählt halt fleißig seine neueste "Alternative", die man ihm geschickt schmackhaft gemacht hat, und er hofft auf Änderung nächstes Jahr durch die Wahlen. Wie oft er das bereits gehofft hat die vergangenen Jahre, hat der Michel wohl vergessen. Anders kann ich mir seine politische Blödheit nicht erklären.

      Ich hoffe schon lange nicht mehr, auf nichts. Erst recht nicht, dass die Deutschen mal wieder aufstehen oder gar soliarisch sind. Das Land ist am Ende. Wenn nächstes Jahr alles um uns herum zusammen bricht, wenn alle "rechts" wählen, der Michel aber weiterhin Merkel hofiert, wird es Deutschland aber doch erwischen. Es müsste schon längst Unruhen geben, wahrscheinlich sind die für die derzeitigen Zustände Verantwortlichen selbst überrascht, wie gut ihre Michelhypnose funktioniert. Aber irgendwann ists halt mit allem Schluß.

      Die Ängste, die Sie oben auflisten, sind so vorhanden. Man darf natürlich nicht darüber reden, dann wird man als verrückt dar gestellt. Wobei die meisten Sachen kann ich eh nicht machen, weil Geld fehlt. Also gehe ich auch nicht auf Feste, oder an Orte, wo sich Menschenmassen aufhalten.

      Das ist ja auch viel zu gefährlich geworden.

      Aber ich will Ihnen sagen: Das Schlimmste daran ist, dass das immer so weiter geht. Und dass halt Deutsche sich gegenseitig bekämpfen. Das lässt einen schon jede Hoffnung verlieren. Wären wir uns irgendwo einig, gäbe es irgendwo Gleichgesinnte, dann sähe das alles schon ganz anders aus.

      1. @ ernst u, Teutoburgs Wälder

        Richtig, Richtig und nochmals Richtig und es ist wahrlich naiv zu glauben, daß die von den Neolibs auf Kiel gelegte "Alternative" konkret daran interessiert ist, Änderungen im positiven Sinne herbeizuführen.

        Was wirseit geraumer Zeit haben ist die Reinform von Faschismus, den fascio zwischen Großkapital und Politik, beide verschworen gegen das Volk bzw. die Völker, die getrimmt auf "Jeder gegen Jeden" mehrheitlich alles mit sich machen lassen!

        1. Richtig verstehe ich unser Grummeln nicht. Tatsache ist doch, dass Merkel und Co nicht  daas Wohlergehen der Deutschen in ihrem Fokus hat, sondern gerade das Gegenteil. Eine GmbH-Geschäftsfürerin, die sich Frau Bundeskanzlerin titulieren läßt und nach eingefahrenem "Wahlsieg" die Ihr gereichte deutsche Fahne voller Haß auf den Boden schleudert, die wird sich doch nicht um Sozialwqohnungen für Deutsche kümmern, sondern  einzig und allein für Ihre, ihrem Finale dienenden Migrationssoldaten.

          1. Ja, und?

            Wie wollen Sie denn Frau Merkel verhindern, wenn die Mehrheit eben diese Frau haben will, wenn es der Mehrheit egal ist was diese Frau anstellt? Weil es eben dieser Mehrheit noch gut geht?

            Man kommt nicht an diese Leute ran.

            Die Situation ist perfekt, um jedem zu erklären, dass Demokratie in Gesellschaften wie der unsrigen, die vom Geld und von transatlantischen Bündnissen beherrscht sind, nicht funktionieren KÖNNEN.

            Da können die Leute hunderttausendmal zur Wahl latschen und IRGENDWAS wählen. Es wird und kann keine Änderung geben, nicht auf dem Weg, der uns als "demokraitisch" vorgegaukelt wird.

          2. @TW

            Wenn die Deutschen nicht erkennen, dass Merkel auf altisraelitische Weise -Moses 4 und 5 – den Auftrag ihrer Bosse verfolgt und erfüllt, das heißt gegenwärtig Deutschland ein bißchen mit Migrationskrieg  Quälen wie man andere auch ante portas vor Eintritt des Todes gequält hat(tit  for tat)- und dann in einem Atomkrieg-inden man wie üblich andere provoziert (siehe WK I und WK II)- vernichten will(muß) dann müssen die Deutschen sich ihrem Schicksal eben fügen. Wahlen sind Schall und Rauch. Die AfD  wäre ideal um die Unzufriedenheit zu dokumentieren, aber aus himmlichen Gründen wird sie die 20% -Marke nicht riesig überschreiten, wenn überhaupt. Das ist alles fein abgezirkelt für die deutsche Superintelligenz. Die Landsmannschaft wird immer träten, das was hier behauptet wird  sei Verschwörungsgedöns , sollen sie diese Dämonen.Aber knallharte Wahrheit ist, was der israelische Miisterpräsident Menachem Begin -völlig ungestraft mit Superbeifall- vor der Knesseth, dem israelischem Parlament und nicht in irgend einem Puff den Deutschen vernehmen ließ was alles beweist:"Unsere Rasse ist die Herrerasse. Wir sind die heiligen Götter auf diesem Planeten..Wir sind weit entfernt von den minderwertigen Rassen, wie sie von Insekten sind..(…). Andere Rassen werden als menschliche Exkremente betrachtet. Unser Schicksal ist es, die Herrschaft über minderwertige Rassen zu übernehmen. Unser irdisches Reich wird von unseren Führern mit einem Stab aus Eisen regiert werden. Die Massen werden unsere Füße lecken und uns als Sklaven dienen." Sollten die Eliten noch gewisse testamentarische Verfügungen pseudo-"ernst" nehmen, haben sie schon wieder einen prophylaktischen Angriffsgrund. Das und nur das kann doch die Deutschen noch interessieren und nicht ein Ablenkungsmanöver!!!

          3. Samuel, ich verstehe Ihr argumentatives  "sich-im-Kreis-drehen" nicht.

            Sie schildern wieder endlos lang, dass "nur  das deutsche Volk etwas begreifen muss," (nämlich Aussagen Begins im israelischen Parlament).

            Ich hatte oben gesagt, dass genau diese Tatsachen vom sogenannten "deutschen Volk" ignoriert werden. Und dass man an dieses "sogenannte deutsche Volk" auch nicht ran kommt, weder argumentativ noch gefühlsmäßig, und diese "kognitive Dissonanz", oder Conrebbi nannte es kürzlich "Hospitalismus" des deutschen Rest-Volkes, dieser Zustand des deutschen Restvolkes, Tatsachen, die ja beweisbar sind, nicht sehen zu wollen, hat mehrere Gründe, um die es aber hier nicht geht.

            "Sogenannt deutsches Volk" deshalb, weil ja noch lange nicht jeder mit einem deutschen Ausweis Deutscher ist. Ich schätze die Autochthonen auf ca 40 Millionen, und sie werden sehr schnell weniger.

            Diese Autochthonen kann man nicht erreichen, weil sie nicht mal ansatzweise begreifen, was geschieht. Bzw. sie wollen es nicht sehen.

            Also muss man das alles einfach so laufen lassen. Nein, nicht "muss", sondern: man sollte alles so laufen lassen, wie es halt kommt.

  5. So dürften vor allem die unverfrorenen Griffe in die Rentenkasse zum Stopfen von Finanz-

    löchern von staatlicher Seite zweckentfremdend  für ein Ungleichgewicht im Rentensystem

    sorgen. Ein Ausgleich wäre leicht durch die Beteiligung der verbeamteten Arbeitnehmer

    zu ihrer Altersversorgung zu erreichen. Bedauerlicherweise müßte jedoch genau dieser

    Beamtenkreis dieses Gesetz beschließen, was ziemlich unwahrscheinlich ist.

    1. Es geht m.Erachtens nicht nur um das Rentensystem.

      Die gesamte Sozialgesetzgebung gehört auf den Prüfstand mitsamt ihrer viel zu niedrigen Leistungen, dazu gehört auch der H4-Satz, ganz klar, und die Zwangsarbeit muss auch weg. 

  6. Klar ist dieser Plumperquatsch von wegen "demographischer Entwicklung" eine Propagandalüge.

    Denn die Rente muß aus der Wertschöpfung bezahlt werden und wenn die in der Industrie durch Fertigungsroboter und Automation erarbeitet wird, muß man logischerweise eine Rentenabgabe auf Roboter erheben – doch das machen die korrupten Politiker nicht.

    Dumpinglöhne zahlen ebenfall weniger in die Rentenkasse ein, da hat der Linke auch Recht.

    Und dann wäre da noch die Arbeitslosigkeit durch Produktionsverlagerung in die Länder der EU-Osterweiterung. Diese Arbeitslosen zahlen jetzt auch nichts mehr in die Rentenkasse ein. Die EU-Osterweiterung ist aber die Schandtat der Altparteien. Die Altparteien wollen mit ihrem Demographie-Unsinn von ihrem Politverbrechen ablenken.

    Angesichts eines Rekord-BIPs wären gute Renten mit einer vernünftigen Politik problemlos finanzierbar.

    Aber dafür muß die neoliberale Politik beendet werden.

    1. @ Richard

      Volle Zustimmung!

      Als Thatcher trällerte "There is no such thing as society" und mit Reagan gleichsam die neoliberalen Fluttore öffnete, war man in D dabei auf Arbeitszeitverkürzung umzustellen. was mittlerweile in weiten Bereichen der Wirtschaft wieder Legende geworden ist. Vor allem die ASozialdemokraten sind danach ihrer historischen Verräterrolle mal wieder in vielfacher Hnisicht gerecht geworden mit allen bekannten Folgen. Im Ergebnis herrscht heute wahrer Faschismus vor, der fascio zwischen Großpolitik und Politik gegen das Volk.

  7. Ja, darüber kann man noch grinsen ist alles nicht so schlimm. Wie schaut es eigendlich mit den neuesten Kinderschänderskandal in der SPD aus, ich lese hier nichts davon. Vielleicht morgen….

    1. Vorläufiger Stand der Dinge :

      Kinder mit Medikamenten oder KO-Tropfen betäubt und mißbraucht, vorsätzliche Körperverletzung, und alles auf Video aufgenommen.

      Der glaubte wohl, weil er schon ein Bein in Brüssel hat, dass er auch über den Gesetzen steht.

  8. Die Linke: Das Märchen vom demographischen Wandel?

    ——

    Ooch, dann sollen die LINKEN Sozialträumer und Sozial-Ingenieure sich doch gelegentlich beim renommiertesten Bevölkerungswissenschafter, Prof. Herwig Birg, schlau machen.

    Seine Schriften findet man kostenlos im Internet oder auf seinem Blog.

    Allerdings sagt Birg klar und deutlich, dass die Deutschen das Demografieproblem nicht durch Masseneinwanderung lösen, sondern selbst lösen müssen. Das hat sich jedoch entweder noch nicht bis zu Murksel & Co rumgesprochen oder wird geflissentlich ignoriert.

    Und der OberLINKE, der Deutschen- und Weissenhasser, der jüdische Vorturner, Gregor Gysi, freut sich diebisch, dass die deutschen 'Nazis' aussterben:

    "Denn aufgrund unserer Geschichte zwischen 1933 und 1945 sind wir verpflichtet, Flüchtlinge anständig zu behandeln. Außerdem muss deren Leben gerettet werden im Mittelmeer und es muss einen legalen Weg geben, um in Europa Asyl zu beantragen.
    Dann gibt’s ja noch was: Jedes Jahr sterben mehr Deutsche, als geboren werden. Das liegt zum Glück daran, dass die Nazis sich auch nicht besonders vervielfältigen und deshalb sind wir auf Zuwanderer aus anderen Ländern angewiesen.

     

     

    Gysi vertritt damit, wie auch viele Linke, die sich der sogenannten antideutschen Antifa zugehörig fühlen, die rassistische Auffassung, dass alle deutschen Nazis wären und somit aussterben sollten. Der Ausschnitt der Gysi-Rede, der in dem Film verwendet wurde, stammt aus einem diesjährigen Appell des Politikers an seine Anhänger, bei der Demonstration „Schöner Leben ohne Nazis“ am 6. Juni in Brandenburg teilzunehmen.

    https://www.youtube.com/watch?v=_cGsPPUoq18

     

  9. Machen wir uns nichts vor wie, die Politiker und die Lobbyisten der Konzerne. Die Renten und viele andere Sachen sind unter Beihilfe der Mainstream Medien und Politiker, für die Konzerne mit dem Vorgetäuschten Vorwand des Demographischen Wandels, geklaut worden.

    Warum durften Arbeitgeber sich in die Altersvorsorge durch den Arbeitgeberanteil zur Rente einkaufen.Wenn sich die Arbeitgeber durch einen Arbeitgeberanteil in meine Vorratskammer einkaufen dürften, wäre ich schon längst verhungert.
     

     

  10. Selbstverständlich war die Demografie für das antideutsche Faschistenpack nur Vorwand,

    die Massenzuwanderung durchzusetzen. Jahrelang wurde Alles getan, um Nachwuchs in Deutschland zu unterbinden. Hedonismus , Homosexualität, Geschlechtsverkehr ohne Kondom (beinahe) ein Verbrechen , Enteignung der Eltern durch den Staat und grenzenlose Bevormundung.

    Und doch wäre die Demografie ob der effizielneten Produktion kein Problem. Die Lebenserwartung hat einen Höhepunkt erreicht und dürfte wieder fallen.

  11. Wenn sich die Deutschen nicht fundamentalst ändern, sind die anzuerkennenden, hochgeistigen Ergüsse jedoch Schall und Rauch, dashalb  sehe ich von einer Meinung  ab, echauffiere ich mich auch nicht l art pour l art für eine aktuell nicht ersichtliche konkrete Zukunft. Für mich sind diese Artikel auch hintertüksch und bewußt oder unbewußt helfen sie den Todbringern Deutschlands.Für prosaische Abhandlungen sind eigentlich juristische Seminare geeigneter, auch wenn das Problem den meisten hier auf den Nägeln brennen, das wissen die Zungenlüpfer aber auch ganz genau.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.