Dass die Weißkittel- und Krebsmafia aus Ärzten, Apothekern und Pharmavertretern ziemlich viel Dreck am Stecken hat, wenn es um Bestechung von Ärzten und um die Maximierung des eigenen Gewinns auf Kosten von hilflosen Patienten geht, ist mittlerweile bekannt. 

Via Watergate.tv

Doch nun scheint es, als würden die Krankenkassen ebenfalls eine unrühmliche Rolle in diesem schlechten Theater spielen. Ausgerechnet der Faktor Kostensenkung führt hier scheinbar dazu, dass an Qualität gespart wird und so das Leben von Patienten aufs Spiel gesetzt wird.

Wir erinnern nochmal daran was bereits bekannt ist, dass die Behandlung von Krebspatienten sehr teuer ist und dass Krankenkassen zudem, genau wegen des unmenschlichen Spiels der Krebsmafia, Höchstpreise für Krebsmedikamente zahlen müssen. 

Diese korrupten Machenschaften gehen zu Lasten von Beitragszahlern und vor allem von Krebspatienten, die nun sogar durch die Krankenkassen selbst in Gefahr gebracht werden. Denn die Krankenkassen, die die Machenschaften der Krebsmafia natürlich scharf verurteilen, versuchen zu sparen wo es nur geht und haben jetzt die Krebsmedikamente als gute Möglichkeit befunden, die Kosten zu senken. 

Loading...

Es scheint, als ob die Krankenkassen die Krebsmedikamente nun ausschreiben um so die günstigsten Angebote zu erhalten. Dabei wird dann scheinbar auch auf Seiten der Apotheken kräftig mitgemischt in dem Korruptions-Brei, denn dort werden in diesen Fällen durchaus wohl auch Medikamente eingesetzt, deren empfohlenes Haltbarkeitsdatum bereits abgelaufen ist. 

Die AOK scheint diese risikoreichen verlängerten Haltbarkeitszeiten sogar zu akzeptieren und zwingt diejenigen Ärzte, die sich weigern diese zu verabreichen dazu, dies doch zu tun. Dies kann dazu führen, dass die Krebsmafia weiter ihre Gewinne optimieren kann während die Krankenkassen im großen Stil versuchen, diese Kosten wieder zu drücken und im Endeffekt dafür sorgen, dass den Patienten Medikamente verabreicht werden, die weniger wirksam sind und dadurch den Heilungsprozess vielleicht sogar verhindern. 

Nicht zu vergessen, dass all dies auch auf dem Rücken der Beitragszahler ausgetragen wird, die im Endeffekt mehr zahlen müssen, um abgelaufene und nicht mehr wirksame Medikamente verabreicht zu bekommen. Dies ist ein Skandal im ganz großen Stil und sollte verboten werden.

Lesen Sie hier unseren kompletten Artikel zum Thema auf:  Watergate.tv

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 thoughts on “Die Krebsmafia ist weiter ungestört am Werk!”

  1. Prof. Ingrid Herr von der Uni Heidelberg sagt in einem Vortrag, dass Chemotherapie nicht in der Lage ist, Tumorstammzellen zu zerstören. (Vortrag auf Youtube)

    Die Chemotherapie läßt nur das Gewebe um die Tumorstammzellen herum abschwellen – sie ist also nur Syptombekämpfung.

    Brokkoli und andere Keurzblütler hingegen enthalten einen Stoff namens "Sulfuraphan", der laut Prof. Herr tatsächlich in der Lage ist, Tumorstammzellen zu zerstören. Entsprechende Studien der Uni-Heidelberg haben dies zutage geführt.

    Prof. Beliveau aus Kanada fand in seinem Labor heraus, dass in frischem Gemüse ebenfalls Stoffe enthalten sind, die Krebszellen aggressiv bekämpfen. Am stärksten wirkte Knoblauch. Dann kamen Gemüse wie Rosenkohl, Porree, Rote Beete und Spinat.

    Das Gemüse ist am wirksamsten gegen Krebs, wenn es roh gegessen wird.

    Die Frage ist für einen Krebspatienten, ob er sich die Gifte der Pharmaindustrie überhaupt antun will, oder ob er nicht lieber eine radikale Rohosternährung zu sich nimmt.

    Die Australierin Janette Murray-Wakelin hat sich eigenen Angaben zufolge mit einer Rohkostdiät vom Krebs geheilt. Sie hat darüber ein Budh mit dem Titel geschrieben "Raw Can Cure Cancer". Und es gibt weitere Beispiele, wo das funktioniert hat.

    1. Die von Ihnen genannten Salvestrole produzieren unsere Gemüsepflanzen zum Schutz vor Parasiten, Pilzen etc…, sie stellen die Produktion dieser höchstwirksamen Stoffen jedoch ein, wenn sie mit Bioziden "bearbeitet" werden. Salvestrole sind als Nahrungsergänzungsmittel bereits seit Jahren auf dem Markt.

    2. …jaja…die Mær vom "rohes Gemuese ist am gesuendesten" kehrt immer wieder….aber das ist absoluter Quatsch! In ostasiatischen Lændern z.B. wird jedes Gemuese kurz gegart….so wird es geschmeidig und die Zellen brechen auf, so dass der menschliche Darm die Inhaltsstoffe daraus entnehmen kann, was bei rohem Gemuese nur zu sehr geringen Teilen møglich ist! Ausserdem hat das "gesund bleiben" sowie das erreichbare "Lebensalter" zu aller erst etwas mit der vererbten genetischen Veranlagung jedes einzelnen Menschen zu tun und nicht mit dem was er an Nahrung zu sich nimmt. Es gibt selbst im grau-trueben, "Fisch&Chips" Engelland genuegend gesunde Hundertjærige, was bei dem Frass den die zu sich nehmen und den natuerlichen Lebensumstænden dort fast nicht møglich erscheint. Wenn du eine vererbte Anlage hast, Krebs zu bekommen, wirst du ihn bekommen….egal wieviel rohes Gruenzeug du dir reinstopfst! Krebs ist nichts anderes als dass der Bauplan deiner Gene irreparabel gestørt ist….das kann man nicht mehr kitten. 

  2. Das ist bekannt. Mich interessieren die Ursachen wieso im 19ten Jahrhundert diese Krebswelle begonnen hat so ab den 40er Jahren. Es muss doch einen Grund geben warum so viele Menschen Krebs bekommen haben.

    1. Im 19ten Jahrhundert entstand die Nahrungsmittelindustrie mit ihren Konserven.

      Konservenessen ist totes Essen – das heißt sedundäre Pflanzenstoffe wie Sulfuraphan und pflanzliche Enzyme, die man braucht, um die sekundären Pflanzenstoffe aufzunehmen sind da weitgehendst zerstört. Aber diese Stoffe braucht der Mensch um gesund zu bleiben.

      Später kam ein erhöhter Fleischkonsum hinzu, der lt. Uni-Heidelberg Krebs auslöst.

      Wie groß die Auswirkung von Ernährung ist, kann man am Vergleich der US-Amerikaner und der Menschen auf Okinawa beobachten:

      Die Amis essen viel Fleisch und viel totes Essen aus der Nahrungsmittelindustrie und haben ein großes Krebsproblem – die Menschen auf Okinawa essen kaum Fleisch und Konserven, dafür täglich frisches Gemüse, dass sie selbst anbauen und haben fast keinen Krebs, sowie die höchste Lebenserwartung der Welt.

      "Du bist, was Du ißt!"

  3. Chemotherapie ist Senfgas vom 1. Weltkrieg und heilt keinen Krebs, wer Chemotherapie überlebt, überlebt so gut wie alles.

    Die Ursache von Krebs ist in erster Linie falsche Nahrung. Kommentator Richard hat das ja schon ausgeführt.

    Ein guter Film zum Thema ist "Gabel statt Skalpell". Wenn bei einer Krebsdiagnose der Körper entgiftet wird, auch noch Geist und Seele berücksichtigt werden, und die Nahrungsumstellung vollzugen wird, dann muss auch keiner daran sterben.

    Dann verdient natürlich Ärzteschaft und Pharmaindustrie nichts, oh je!

  4. Krebs ist die wahrscheinliche Folge von Übersäuerung! Wer es nicht glaubt, braucht sich nur über das Thema "Übersäuerung" zu informieren. Fleisch- und Zuckerkonsum drastisch reduzieren und Wasser ohne Kohlensäure, aber mit etwas Natron trinken. Dazu frisches Obst und Gemüse und die ganze "Gesundheits-Industrie geht pleite!

     

     

  5. Billionengeschäft und Grab Angst. Angst der Ur-Krebs

    Aus des Feindes Sicht: Wege, die Menschheit via Angst in Schach, in Gefangenschaft zu behalten.
     

    Säe Ungewissheit, Ohnmacht, Nichtwissen, Aufreiben, Zweifel, Sorgen, versetze sie in Schlaflosigkeit, Kraftlosigkeit, Antriebsschwäche, erschaffe Kriege, bewirke ihr Aufgeben, entziehe ihnen Sinn und Ziel, entwöhne sie des Fundaments. 
    Überall dort, wo kein realer Krieg stattfindet, setze medialen und virtuellen Bomben-Blitz-Hagel ein. Wer nicht mehr weiß, nach welchen Blitz er im Millisekundenbereich wohin schauen, worauf achtgeben soll, ist himmelweit überfordert, nervenschwach, paralysiert, wie gelähmt. Leichte Beute, selbst für den unterlegenen oder den bloß eingebildeten Gegner. 

    Religion, Vorbilder, heroische Persönlichkeiten, moralische Charaktere ziehe durch den Dreck, Christus unbedingt (!!!), das erbringt: Glaube, Hoffnung, Vertrauen, Liebe, alles, was seit Menschengedenken die Menschen gesundstärkt, soll-muss-wird sie krank machen.
    Alsdann, wenn sie sinnentleert kaputt sind, lebensunfähig, familienunfähig, handlungsunfähig sind, schaffe ihnen, unsere Lebensberatungsstellen, unsere Familienberatungstellen, unsere Freihandelsabkommen, …
    ___________
    Ist es doch so, hören Menschen heute Worte wie »Gott«, »Christus«, »Heiliger Geist«, »Wunder«, »Gebet«, … zucken sie zusammen, oder sind fanatisch oder unberührt und lächelnd gleichgültig. Alle drei Gruppen dieser Spaltversionen von »Religiosität« sind erkrankter Ausfluss gezielter endlos Gift-Indoktrinationen, des einen Feindes. Was die Drei jetzt aber vereint, da sie im selben Boot schwimmend, im selben Flug fliegend, dem vorsätzlichen Untergang und Absturz, gemeinsam niederschmettern. Jede der drei Gruppen mit ihren eigenen stimmigen Mitteln.
    ___________
    Wege, die Menschheit aus der Angst, in deren wohlverdiente Freiheit zu bringen. 

    • Gewissheit kann real, suggestiv, aus Glauben und Unglauben, als Placebo und Nocebo, aus Einbildung und Ausbildung hergeleitet werden. Der Engelsgruß an die Menschen lautete stets: Fürchtet euch nicht, habt keine Angst. – Sei gewiß, du bist geliebt!
    • Transformiere suggerierte, reale oder eingebildete Ohnmacht in Macht.
    • Vermehre Wissen, entwickle Geisteskraft. Selbst Geschockte, fast gleichaltrige Geschwisterkinder, unmöglich imstande, Nichtbegreifbares zu begreifen, bestehen aus dem Großteil Weinender, Verzweifelter, tödlich Verängstigter – und dennoch ist (immer) mindestens Eines darunter, welches tröstet, Mut ausruft, verbindet und die Gruppe wegführt, ohne selbst zu wissen, wohin der Weg führt. Zumeist handeln solche Kinder, aus Intuition.
    • Reibe den einen, gemeinsamen Feind auf, anstatt dich und deine Mitgefangenen. Bereite ihm, dem gemeinsamen Feind: Zweifel, Sorgen, Kraftlosigkeit, Antriebsschwäche, Kriege, … durch bewusste Nicht-Konsumation seiner Fäkalien. Mediales, Dehydriertes, durch ihn Zubereitetes, Gelogenes, Mystifiziertes, … NICHTS seiner Unwerte konsumiere mehr. (So gut es eben geht.) So wird dieser Krebs absterben, der unseren Völkerleib befallen hat und zersetzen möchte. 
    Zudem gilt u. a. auch dies: »So spricht der HERR zu euch: 'Habt keine Angst! Erschreckt nicht vor der Übermacht! Dieser Kampf ist nicht eure, sondern meine Sache!« (2. Chroniker, 20,15) 
    »Denn der, der in uns ist, ist stärker als der, der in der Welt wütet.« (1. Johannesbrief 4,4)
    »Ganz ruhig kann ich mich schlafen legen, weil du mich beschützt, bis ich morgens erwache. Auch wenn’s Tausende sind, die mich umzingeln, sie können mir keine Angst einjagen!« (Psalm 3:6-7)

    Warum wir keine Angst haben sollten? – Gegenfrage: Liebt oder wünscht jemand Krebs? –

    »Ja, aber wenn man beispielsweise mit krebserregenden Substanzen besprüht wird (Chemtrails)?« Auch dagegen ist ein Wort gewachsen: "Die Zeichen aber, die da folgen werden denen, die da glauben, sind die: in meinem Namen werden sie Teufel austreiben, mit neuen Zungen reden. Schlangen vertreiben; und so sie etwas Tödliches trinken [verabreicht bekommen], wird’s ihnen nicht schaden; auf die Kranken werden sie die Hände legen, so wird es besser mit ihnen werden." (LUT 1912, Markus 16:17-18)

    Warum ich keine Angst habe? Damit würde ich akzeptieren, es gäbe etwas Größeres, Mächtigeres über Gott und Christus. Damit kniete ich nieder und betete an, den größten Krebs und Hundsfurz aller Zeiten. Und genau das kann der sich abschminken, zudem ist es untersagt! Und mein Bruder spricht: Folge mir nach, anstatt "Gott Angst" und dessen Halluzinationen. Hofft und hört und seht nicht  auf  mich, sondern hofft und hört und seht  wie ich. 

    Und ich wills tun, selbst fortgesetzt dann, gäbe es ihn gar nicht. Warum? Weil es uns und den Nachkommen hilfreich ist, und dem »Krebs dieser Welt« hindert und schadet.

    1. Wie Sie schon so "blumig" beschreiben, ist Angst eher ein Killer als der Krebs. Die Patienten entwickeln diese Angst, wenn sie die Diagnose Krebs gestellt bekommen, leiden unter dem von der Angst verursachten Stress mehr als unter einem (Primär)Tumor. Hier hilft Information zumeist mehr als es Medikamente vermögen. Nur ein über die Angst gefügig gemachter und fehlinformierter Patient läßt sich beispielsweise Senfgasderivate (als sog. Chemotherapie) injizieren, für die unsere gesetzlichen Krankenkassen fatalerweise auch noch Unsummen bezahlen.

      1. So ist es. Der Diagnoseschock verleitet Patienten alles zu akzeptieren, was ihnen schadet und der Pharmamafia Cach bringt!

        Patienten haben genauso viele Rechte wie Versuchstiere! Verweigern sie die Behandlung, werden sie als pschisch gestört, eventuell durch die Krankheit, angesehen!

        Es kommt noch die Zeit, wo Chemotherapie ähnlich wie Impfungen in der Zukunft zwangsverordnet werden. Und da spielen nicht nur die Krankenkassen mit, sondern auch die Pensionsversicherungen. Effizienter kann man seine Finanzierungstopf nicht in Ordnung bringen!

        1. @edmundotto, @Analyst

          Richtig! Und es geht noch darüber hinaus. Gewisse Leute erhalten Falschbefunde (= gefälschte). Ein Nicht-Krebskranker, ein Nicht-HIV-oder irgendetwas-Infizierter, wird gezielt als  positiv befunden. Gerne Nonkonformisten, Andersdenkende, Regimekritiker, Anständige, …

          ______________
          Nebenbei bemerkt kenne ich einen sehr renommierten deutschen Arzt, der jedoch seine Lizenz, als solcher zu arbeiten, entzogen bekommen hat, da er die Ursache aller Krankheiten auf physischer Ebene entdeckt hatte und daher seinen Patienten ermöglicht, diese Ursachen anzugehen und sich selbst zu heilen. Keine Medikamente und Krankenhäuser mehr! Damit ist er natürlich einer riesigen Lobby gegen den Karren gefahren. Dieser erfolgreiche Schulmediziner behauptet, dass über neunzig Prozent aller Chefärzte Logenbrüder seien. Und er gab mir einen kleinen Tipp: »Regimekritiker sollten niemals ins Krankenhaus, denn wie der Name schon sagt, werden dort Menschen krank gemacht und »unangenehme« Leute können lautlos entsorgt werden. Die Person, die das Gift spritzt, stellt auch die Sterbeurkunde aus und kein Mensch wird später nur einen Zweifel haben, er könnte »nicht« an einer Krankheit gestorben sein. Das wurde über viele Jahrhunderte schon von den Medicis praktiziert.«
          Quellenhinweis: GEHEIMGESELLSCHAFTEN II – Interview mit Jan van Helsing, von Jan van Helsing

           

  6. Zerstörungswut der NATO mittels Uran-Munition 

    Afghanistan und Libyen liegen nicht einfach nur in Schutt und Asche. Die Bunkersprengende Uran-Munition, die von den NATO-Truppen und -Bombern eingesetzt wird, kontaminiert die betroffenen Zielländer systematisch mit Radioaktivität. Dies ist ein schleichender Genozid [Völkermord] an der Zivilbevölkerung mit Langzeitwirkung. Obwohl die ausführenden NATO-Soldaten, von denen 30 bis 40 % selbst zu den strahlengeschädigten Opfern zählen, selber seit Jahren mit ihrer Gewerkschaft Euromil gegen die Verwendung von Uran-Munition protestieren, wird diese konsequent weiter verschossen.

    2008 stimmte die UN-Volksversammlung über ein weiteres Verbot von Uranwaffen ab. 144 Länder stimmten für dieses Verbot. Vier Länder stimmten jedoch dagegen und erreichten so ein Veto: die USA, Großbritannien, Frankreich und Israel.
    Quelle: »Stimme und Gegenstimme«, Ausgabe 14/2012

    Quellen: Dokumentarfilm „Todesstaub“ von Frieder Wagner https://videogold.de/interview-mit-frieder-wagner-uber-seinen-film-deadly-dust-todesstaub/

  7. Wir hatten damals neben einer Munitionsfabrik gewohnt. Als Kinder fanden wir die Granatsplitter in unseren Garten. Naja wir hatten nichts zu essen und Oma ging in die zerstörte Fabrik um Altmaterial zu sammeln um beim Schrotthändler zu verkaufen. Damals wüsste niemand etwas von Verseuchungen. Jahre später wurde meine Oma krank und Metastasen haben ihre Körper zerfressen. Sie erlitt einen schrecklich Tod monatelang. Medikamente gab es nicht. Und was ist heute 65 Jahre danach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.