Deutsche Außenpolitiker erleichtert über Wahlsieg Van der Bellens

Klar ist man in Berlin über den Wahlsieg Alexander Van der Bellens erleichtert. Das aber schiebt das freiheitliche Emporkommen höchstens auf und mehr noch: Es ist möglich, dass dies die freiheitliche Bewegung sogar befeuert.

Von Redaktion/aek

Deutsche Außenpolitiker haben den Wahlsieg von Alexander Van der Bellen bei den österreichischen Präsidentschaftswahlen begrüßt. "Ich bin erleichtert, dass sich die antieuropäische und flüchtlingsfeindliche Polemik nicht durchgesetzt hat", sagte Unions-Außenpolitikexperte Jürgen Hardt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Er sehe auch nirgendwo in der EU eine Mehrheit, die nach dem Brexit-Chaos auf nationale Alleingänge setze. "Rechtspopulisten erreichen zwar viele Protestwähler, aber keine Mehrheiten", sagte der CDU-Politiker.

"Das Ergebnis der Stichwahl in Österreich ist eine der wenigen uneingeschränkt guten Nachrichten in einer Zeit der tiefen Krise Europas", sagte SPD-Außenexperte Niels Annen der Redaktion. Die Niederlage des rechtsextremen Hofer reiche weit über Österreich hinaus. "Das Ergebnis zeigt, dass der Wahlsieg von Trump und die Erfolge der europäischen Populisten die FPÖ nicht wie befürchtet beflügelt, sondern im Gegenteil die demokratischen Kräfte mobilisiert haben", sagte Annen.

Loading...

Ähnlich reagierte Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour. "Man sieht nun, die Populisten sind nicht ,das Volk'", sagte Nouripour der Redaktion. Die Wahl in den USA habe viele in Europa aufgeschreckt. "Das hat Hofer sicher geschadet", so die Analyse des Grünen-Politikers.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Russland sollte Europa die rote Karte zeigen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Inzwischen hat man herausgefunden, daß eine Brücke über das Mittelmeer billiger wäre als der Fährverkehr. Eine Stellungnahme der BRD – Außenpolitik dazu steht noch aus.

  2. Lacherlich der VdB als BP. Ist ein Gewinner, ist Kosmetika, aber kein Sieger.

    Aber der Stachel im Hintern Renzis bezueglich des gescheiterten Referendums sitzt viel, viel tiefer. Der hat ne ganz andere Gewichtung!

    Die EU Fetischisten haben heute keinen Grund zum Feiern. Die Fahne steht auf Halbmast.

  3. Deutsche Politik erleichtert : Ösis ohne eine Tasse im Schrank

    Damit haben sie sich dem Merkelismus angepasst und einen bellenden Bolschewisten jener Fraktion gewählt, die bei islamischen Lustmorden mit den Fingern auf Einheimische zeigt.

    Michel ist nicht amüsiert.

    O tempora, o mores

     

  4. Der Tradition verpflichtet…bzw. die Geschichte wiederholt sich. Vor nicht allzulanger Zeit arbeiteten die deutschen und österreichischen Faschisten in inniger Einigkeit zusammen, um den angrenzenden Nationalstaaten anschliessend den Krieg zu erklären und um anschliessend gemeinsam gegen Russland zu ziehen…

  5. Norbert Hofer ist der Einzelkämpfer gewesen der nur von der FPÖ unterstützt wurde und hat ca. 47 in Worten siebenundvierzig Prozent aller Wählerstimmen auf sich vereinigen können. Das,  obwohl das gesamte Politestablishment und das Ausland ihn und die FPÖ verhetzt und dämonisiert haben! 47% ist ein absolutes Rekordergebnis, nie hat ein Kandidat der FPÖ in ihrer Geschichte mehr Stimmen auf sich vereinigen können. Die Erleichterung der deutschen Außenpolitiker ist daher eher ein in den eigenen Sack lügen oder das Pfeifen im Walde um Ängste zu  unterdrücken. Dieses  Ergebnis weist eher auf eine heranrollende Lawine hin die das Altparteiensystem hinweg fegen könnte.

    1. …und wenn VdB und seine "Genossen" der Meinung sind, dass sie so weiter verfahren könnten wie bisher, dann werden sie demnächst ihr "BLAUES WUNDER" erleben!

  6. 47% der Wähler hat dem nicht vertraut was die machthabende Regierung  und die Mehrheit aller Parlamentsparteien sowie das begünstigte öffentliche Establishment politisch empfohlen hat  und haben den hasserfüllten Verhetzungen keinen Glauben geschenkt. Das ist die Realität und im Grunde eine Staatskrise!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.