Bulgariens Präsident: „Russland will die Schwächung Europas“

Der scheidende bulgarische Staatspräsident Rossen Plewneliew gab der FAZ ein Interview, in dem er vor russischen Destabilisierungsversuchen der EU warnte. Viele Indizien würden darauf hinweisen, dass Russland antieuropäische Parteien und Medien in Bulgarien sowie in anderen EU-Ländern finanziert, sagte Plewneliew in dem Gespräch.

Von Andre Eric Keller 

Russland könne die EU durch die Unterstützung ultranationalistischer Parteien oder Bewegungen von innen aushöhlen: Die Führung in Moskau versuche, auf einer neuen ideologischen Grundlage dasselbe Ziel zu erreichen wie einst die Sowjetunion, sagte Plewneliew: "Die Schwächung Europas und die Verbreitung von Zweifeln an den Werten von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit." Dasselbe setzt sich auch im "Cyberkrieg" im Internet fort.

Vor einigen Jahren hatte Plewneliew schon einmal vor der russischen Politik gewarnt. Das Ziel Russlands sei es, im Internet die Ablehnung europäischer Werte zu fördern. Als Übertreibung wurde Plewneliews Aussage von anderen Politikern bezeichnet: "Man war misstrauisch und schrieb mir sogar extreme Ansichten zu."

Heute sei es aber offensichtlich, "dass diese Politik mit dem klaren Ziel der Destabilisierung der EU organisiert und ausgeführt wird." Man müsse den europäischen Bürgern erklären, "was da geschieht und worauf die russische Propaganda zielt", sagte Plewneliew.

Bereit im Oktober 2014 hatte der bulgarische Politiker der FAZ ein russlandkritisches Interview gegeben, womit er einen diplomatischen Konflikt zwischen Moskau und Sofia auslöste. Das russische Außenministerium beschuldigte Plewneliew damals, er habe durch seine Äußerungen gegenüber der deutschen Zeitung "die jahrhundertealte Freundschaft zwischen dem russischen und dem bulgarischen Volk" beschädigt.

Loading...

Ist das wirklich so? Braucht es ernsthaft Russland dazu, die Europäische Union zu destabilisieren? Muss sich nicht der Staatspräsident selbst fragen, was er den in seiner Amtszeit alles auf den Weg gebracht hat, um das Leben der Bulgaren zu verbessern? Bulgarien ist neben Rumänien, immer noch das Armenhaus der Europäischen Union. Und wenn wir nach Mitteleuropa blicken, so kann man dort feststellen, dass der Lebenstandard spätestens nach der großen Finanzkrise stetig sinkt. Die Menschen haben nichts davon wenn ein Land Exportweltmeister ist, denn das kommt bei ihnen in der Geldbörse nicht an.

Die herrschende Politikerkaste tat nicht genug und die Eurokraten in Brüssel kümmerten sich um Belanglosigkeiten, aber nicht um die einzelnen Völker der Mitgliedsstaaten. Wen wundert es, wenn die Menschen von der politischen Mitte abrücken und sich zu Randparteien, wie extreme Linke oder Nationalisten hingezogen fühlen? Viele Menschen haben erkannt, dass sie ein anderes Europa wollen, als das, welches Brüssel für sie vorgesehen hat. Es klingt dann eher schon nach der berühmten Verschwörungstheorie, dass Russland aktiv die EU zu destabilisieren versucht.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat und auch Sie die Medienvielfalt retten wollen, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht zudem die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

20 Kommentare

  1. Wenn Russland Europa kaputtmachen will …

    braucht es sich nur zurückzulehnen und Merkel bei der Arbeit zuzusehen.

    Die erledigt morgens die Post und nachmittags Deutschland.

    Da erfordert es keinerlei russischer Anstrengungen und schon gar keine Zuwendungen von Geldern, die Russland viel dringender braucht, um Terroristen Feuer unter dem Arrsch zu machen

    1. Das ist doch schon wider so eine widerliche bezahlte Eliten-Edelhure von der Ostküste. Dass diese durchsichtigen Primitivlinge so sich  nicht so langsam blöde vorkommen. Hinweg mit diesem ehrlosen Pack!

  2. "Russland könne die EU … innen aushöhlen." Da gibt es nichts mehr "auszuhölen"! Die EU war innen schon bei ihrer "Gründung" hohl. Die Köpfe diverser EU-"Politiker" geben ein bezeichnendes Bild dafür ab.

  3. Was ist denn das für ein propagandistisches Blödgeschwätz des bulgarischen Präsidenten??? Dafür wird er von den Transatlantikern sicher gut entlöhnt. Soll doch nach Hause gehen und ausschlafen und sich mal überlegen, wo er überhaupt steht im Leben, diese Pumpe.

    Putin hat schon x-mal über die Nachrichten die Öffentlichkeit wissen lassen, dass er ein starkes Europa wünscht, das nicht diese demütigend peinliche Abhängigkeit von der USrael-Oberclique täglich über die Nachrichten demonstriert. Er wünschte sich seit Jahr und Tag – expressis verbis – ein starkes selbstbestimmtes Europa, was Westeuropa leider nicht ist.

    "Der russische Präsident bot an, die Potenziale Russlands mit denen der anderen Teile Europas zu vereinigen. Sein Vorschlag beeinhaltete eine wirtschaftlichen Zusammenarbeit von Lissabon bis Wladiwostok."

    Putins Rede vor dem Bundestag: Die vertane Chance
    https://www.berlinjournal.biz/putins-rede-vor-dem-bundestag-die-vertane-chance/

    Putin kritisiert Abhängigkeit Europas von Amerika
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/russland-putin-kritisiert-abhaengigkeit-europas-von-amerika-13723238.html

     

  4. Die NATO treuen Politiker im Ex-Ostblock sind bekannt dafür, dass sie ihre für die Öffentlichkeit bestimmten Worte von US Werbeargenturen vorgelegt bekommen.

  5. Dieses Interview zeigt deutlich, warum der … mir fällt gerade kein passender Ausdruck ein, der nicht beleidigend wäre .. abgewählt wurde. Offenbar ist er nur in der Lage von der USA/NATO/EU vorgegebene Texte abzulesen. . So einen ??? braucht kein Mensch.

  6. Als Stift des Westens darf man von ihm nichts anderes erwarten.

    Welche westlichen Werte sollte Russland denn aushöhlen wollen??

    Militärische globale Aggression? Eine zentralistisch geführte EU nach dem Vorbild der Sowjetunion?

    Ein Europa, dessen nicht gewählte FÜhrung sich schon längst von der Bevölkerung verabschiedet hat und gegen eine neue, moslemische Bevölkerung auszutauschen beabsichtigt?

    Ein Europa der Lügen, daß den Aggressor USA wo immer es geht, bei seinen Raubzügen unterstützt und in Schutz nimmt, und selbst für die von den USA begangenen Verbrechen Russland zur Verantwortung ziehen will?

    Ein Europa, daß mit zweierlei Maßstäben agiert?

    Ein Europa der Bürgerüberwachung, das aber andererseits eine Kuscheljustiz gegenüber kriminellen Migranten eingeführt hat?

    Ein Europa, daß sich des Eigentums der  Stammbevölkerung bemächtigt, um bankrotte Banken, die sich verspekuliert haben, auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung zu sanieren?

    Ein Europa, daß seine Soldaten im Dienst der "Elite" in den entlegensten Gebieten Dienst tun läßt und sie damit für eine korrupte Konzern und Waffenlobby einer tödlichen Gefahr aussetzt. Und dabei ihnen zumutet, auch unschuldige Zivilisten zu treffen?

    Ein Europa, daß nicht zwischen Annexion und berechtigter Sezession bzwgl. der Krim unterscheiden kann und einer von Nazis kontrollierten Ukraine die Stange haltet?

    Ein Europa, daß sämtliche Gifte und genmanipulierte Nahrungsmittel von hauptsächlich US Konzernen gegen den Willen der Bevölkerung in Europa zuläßt??

    Dem Mann sollte man enmal das Wort DEMOKRATIE buchstabieren!!!!!

    Dieses Europa, besser EU, das nach der Pfeife der USA tanzt, laß ich mir gerne von Russland aushöhlen!!!!

     

  7. Ein Europa der Lügen, das den Aggressor USA wo immer es geht, bei seinen Raubzügen unterstützt und in Schutz nimmt, und selbst für die von den USA begangenen Verbrechen Russland zur Verantwortung ziehen will?

  8. Wenn die Russen Zweifel an den Werten des westlichen Europa säen möchten, da haben sie äußerst schwierige Aufgabe, weil sie müssen sich sehr anstrengen, welche noch zu finden. Europa ist seit Jahren ein Büttel verkommenen US Finanzeliten und es gibt wenig Schandtaten, die man nicht versucht hat hochfähig zu machen, von dem Fördern der sexuellen Perversionen, Bekämpfen des Christentums bis Unterstützung der Terroristen und Massenmorden.

      1. Wenn es wenigstens die Kohle von Brüssel wäre. Im Falle eines Knalls bzw Austritts der einzelnen EU´-Staaten aus dem CIA-Gebilde realisieren sich die Schäuble`schen Bürgschaften in Billionenhöhe in eine eiskalte Geldschuld. Da wird es schon innerhalb der sich auflösenden EU mächtig krachen!!!

  9. Wer auf Zigeuner vertraut, bzw. sich bei denen Rat holt, oder gar eine Plattform bietet, signalisiert ein gewaltiges Problem mit seiner selbst.  FAZ steht wofür? Weiß man ja.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.