Ausländerkriminalität: Da gibt es nichts schönzurechnen

Immer dann, wenn es um die Kriminalitätsrate und die Unterscheidung zwischen In- und Ausländern geht, debattiert man um die Methodik. Doch da muss man nichts schönrechnen. Es ist wie es ist.

Von Michael Steiner

Sind Ausländer in Deutschland grundsätzlich eher kriminell oder nicht? Dies ist eine Frage, die im Rahmen der "politischen Korrektheit" höchst ungerne angesprochen wird. Wenn man es dann doch tut, dann kommt die "typisch deutsche" Art zum Vorschein, es "genau nehmen" zu wollen und an den Statistiken herumzudeuten.

Denn um dem deutschen Perfektionsempfinden gerecht zu werden, kommen Vorschläge wie die Bildung von Vergleichsgruppen (also zum Beispiel junge Männer von 18-25, weibliche Hauptschulabsolventen und dergleichen), um so deutlichere Vergleichswerte zu erreichen. Dann gibt es noch Forderungen, jene Delikte herauszurechnen, die nur von Ausländern begangen werden können (also zum Beispiel Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz oder gegen das Asylgesetz).

Allerdings ist die Sache eigentlich doch ganz einfach: Der Ausländeranteil in Deutschland lag 2015 offiziell bei 9,72 Prozent, der Anteil der Ausländer in deutschen Gefängnissen lag im selben Jahr bei 27,9 Prozent. Selbst wenn man dabei "Ausländer-spezifische" Delikte wegrechnet, liegt die Quote der Nicht-Deutschen bei mehr als dem Doppelten. Und wenn man davon ausgeht, dass es bei den Eingebürgerten tendenziell nur geringe Unterschiede zu jenen geben dürfte, weil sich nur durch den Passwechsel ja auch kein Mentalitätswechsel ergibt, kann man wohl davon ausgehen, dass die Quote bei jenen mit Migrationshintergrund in Wirklichkeit wieder beim Verhältnis von 3:1 gegenüber den "Biodeutschen" annähert.

Klar, auch bei den Zuwanderern gibt es diesbezüglich je nach Herkunftsland Unterschiede bei den Kriminalitätsraten – doch anstatt "politisch korrekt" herumzudiskutieren und ewig herumzurechnen sollte man die Realitäten endlich anerkennen und entsprechend handeln.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

24 Kommentare

  1. Ein Paradbeispiel dieser Verschleierungstechnik lieferte der OB, Tübingens,  Boris Palmer,  ab!

    Jüngst versicherte   der smarte Jude, Tübingens grüner OB, Boris Palmer,  bei Maischberger,wenn man die Statistik von allen Verzerrungen reinige, also in Rechnung stelle, dass die Ankömmlinge männlicher, jünger und ärmer sind als der deutsche Durchschnitt, junge männliche und arme menschliche Wesen aber eben mehr Straftaten begingen als Oma und Opa im Reihenhaus, dann käme man zu dem beruhigenden Resultat, dass unsere Neumitmieter im Schnitt – immer nur im Schnitt, liebe GrünInnen! – gar nicht besonders kriminell seien.

    Also mit anderen Worten: Sie begehen schon mehr Straftaten als die ansässige Vergleichsgruppe, aber die Vergleichsgruppe sei eben keine.

    Anders gesagt: Borussia Mönchengladbach hat in Barcelona nicht verloren, weil es elf Spieler auf dem Patz hatte, sondern elf harmlosere als die Katalanen. Praktisch hat Barcelona vier Tote geschossen und Gladbach keines, aber wenn man die Verzerrungen aus der Statistik rechnet, etwa die Spielergehälter und die Begabungsunterschiede, haben beide gleich viele Tore erzielt und waren einander ebenbürtig.

    So richtig?

    Tja, so um 4 Ecken denken, können tatsächlich nur 'Auserwählte', Liegt offensichtlich an den Genen bzw. saugen sie offensichtlich mit der Muttermilch ein.

    Aber in den Grünen Anti-Deutschen haben sie ja gelehrige Schüler, die diese Technik  demnächs alle drauf haben.

  2. 90 % der Gefängnisinsassen in der BRD sind nicht deutschstämmig.

    Dieser Fakt spiegelt eine völlig unannehmbare Ausländerkriminalität wieder, die seit Jahrzehnten von den Altparteien systematisch vertuscht wird.

    Die AfD prangert dies als Mißstand in ihrem Parteiprogramm an:

    "Doch Statistiken über den Asyl- oder Migrationshintergrund der Tatverdächtigen bzw. Täter werden aus politischen Gründen kaum geführt, geheim gehalten oder geschönt."

    Die Vertuschung dieser extrem hohen Einwandererkriminalität soll eine Diskussion über die Tolerierbarkeit der Einwanderung verhindern.

    Denn -und das wissen die Altparteien- diese importierte Kriminalität macht die bisherige Einwanderungspolitik zum Verbrechen und Landesverrat an Deutschland im moralischen Sinne.

    Wenn Einwanderung Ursache von Massenkriminalität ist, dann ist Einwanderungspolitik ein Verbrechen und muß unverzüglich beendet werden.

  3. Eigentlich ist "die Sachlage" immer recht eindeutig – aber es werden nicht nur (absichtlich) falsche Schlüsse gezogen, sondern auch Lösungswege vernebelt. Bestes Beispiel ist die Regierungsmafia. Statt diese Psychopathen einen Kopf kürzer zu machen hofft man auf die nächste Wahl und erklärt jeglichen Vorstoß, diese Saubande zu entmachten schlichtweg als illegal und überlässt der Regierungsmafia die Entscheidung darüber was illegal ist und was nicht – und die Polizei unterstützt das Ganze auch noch.

    Merkel, Maas, Gabriel und Konsorten einen Kopf kürzer zu machen ist nicht undemokratisch sondern eine, seit langer Zeit notwendige, Konsequenz. Sicher, dieser Schritt wäre nicht schön und auch nicht gerade nobel, dafür jedoch diplomatisch und effizient, denn diese Sprache versteht jeder – auch die empathielosen Parteibonzen der Einheitsbreipartei.

    MfG

    1. ja wie sagte merke:

      das was deutsch ist , bestimmt nicht nur eine kleine gruppe von leuten, sondern die mehrheit.sie mag zwar die mehrheit im bundestag haben, aber sie und ihre muschilecker cdu sind die absolute minderheit, also hat sie doch schon wieder fett gelogen.

  4. Flüchtlinge: 2016 fast 300 Morde bzw. versuchte Tötungen im ersten Halbjahr 2016

    Tabuthema Flüchtlingskriminalität. Neben zahlreichen anderen Delikten kam es 2016 bisher in rund 300 Fällen zu Morden bzw. versuchter Tötung.

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/90121-300-morde

     Laut einem Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) haben Flüchtlinge in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 142.500 Straftaten verübt.

    Uns wird seit Längerem beteuert bzw. weisgemacht, dass die "Flüchtlinge" bzw. Einwanderer, allen spektakulären und vor allem sich häufenden Einzelfällen zum Trotz, nicht krimineller seien als "die schon länger hier Lebenden" (immer wieder schön: A. Merkel). Auf offizielle Verlautbarungen kann man sich in dieser Frage augenscheinlich nurmehr noch in Maßen verlassen.

    Jene "Politiker," die behaupten, Migranten seien friedlicher, demokratischer und weniger gewaltbereit bzw. kriminell als Deutsche, sind ebenfalls Kriminelle wie ihre Lügenkollegen von der Presse. Auch sie gehören zeitlebens als Politiker gesperrt – abgesehen davon, dass sie sich vor Gericht wegen Täuschung des und Betrug am Volk zu verantworten haben.Kurzum:

    Stellen Sie sich vor, ich wäre zu einer Talk-show zum Thema Einwandererkriminalität eingeladen, und Sie müssten mich "briefen". Ich werde versuchen, aus Ihren Antworten eine Conclusio zusammenzustellen und diese dann hier veröffentlichen. Sie bleiben, wie bei mir üblich, stets anonym. Ich betrachte die Sache durchaus als einen Versuch, die Kenntnisse der Leserschaft dieses Tagebuchs im Sinne der gesellschaftlichen Aufklärung zu öffentlicher Wirkung zu bringen; so dürften Medien in Zukunft ja ohnehin funktionieren.

    Demzufolge bestünde die Lösung darin, keine jungen aggressiven Männer aus archaischen Gewaltkulturen mehr ins Land zu lassen? Meine Rede!

    PS und als Amuse-Gueule ein Blick in die hierorts gelegentlich zitierte, gestern für Maischbergers Runde aber offenbar irrelevante Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 (die keine Aussagen über "Flüchtlinge" trifft und nur ermittelte Taten nennt, aber immerhin ein deutliches Bild der Lage zeichnet):

    Tatverdächtige mit deutschem Pass : 1.457.172

    Nichtdeutsche Tatverdächtige: 911.864

    Man sieht, wie ich angesichts dieser Zahlen bereits zu konstatieren beliebte, Ausländer sind nicht krimineller als Deutsche. Das Verhältnis beträgt etwa 1,5:1 zu Lasten bzw. zugunsten der (Pass-)Deutschen. Für ein rüstiges Greisenvolk ist das nicht übel.

    Pedanten mögen einwenden, dass der Ausländeranteil in Deutschland immer noch unter zehn Millionen, mithin also nur bei etwa 12,5 Prozent liegt. (Anm. der Ausländeranteil liegt bei über 20 Prozent) Aber darum hält Merkel doch die Grenzen offen!

    Tatsächliche und sogenannte Flüchtlinge bzw. andere uns erst in jüngster Zeit unkontrolliert Zugelaufene sind in dieser Statistik zwar mit enthalten, allerdings verschwinden sie dort auch, denn sie vermischen sich mit Tatverdächtigen aus europäischen Ländern zur großen Schar nichtdeutscher Tatverdächtiger. Immerhin zeigt sich schon jetzt, dass afghanische Kolonisten sich an die Türken heranarbeiten, während Syrer, wie auch anders, einen uneinholbaren Vorsprung erkämpft haben. Vorsprung durch Technik aber nur gewissermaßen

    Quelle: Michael Klonovsky 

    1. Wir können anstelle des Grünen, Boris Palmer, auch seinen Rassengenossen, den Dieter Dingsbums…ähäm..Salomon , OB im ehemals schönen und sicheren Freiburg heranziehen.

      Der von den mulli-kulli besoffenen MSM hochgejazzt wird. Der ähäm… Kosmopolit und Weltbürger, der in den 14 Jahren seiner Regentschaft das einstig ruhige und friedliche Schwarzwaldstädtchen zu einem Eldorado für ausländischen Kriminelle, Vergewaltiger, Grapscher und Mörder gemacht hat.

      Und darauf ist die Type auch noch stolz!

      Und so sagt er zum Fall Maria jetzt im "Spiegel Online"-Interview dreist:

      "Freiburg hat kein besonderes Problem, wir sind schlicht nicht das süddeutsche Bullerbü, für das wir gerne gehalten werden‘……

      DAS  nennt man Chuzpah oder Chuzpe!

      In der Tat: Unter dem ‚weltoffenen, Multikulti-Fan‘, dem jüdischen WeltbürgerSalomon, mit dem israelischen Zweit- oder Drittpass in der Tasche,  hat sich das einst beschauliche Schwarzwaldstädtchen Freiburg Lichtjahre von Büllerbü entfernt und ist zur Multi-Kultur Hölle und zu einem Paradies von Vegewaltigern, Grapschern und Sexualmördern  mutiert.

      Es wird Zeit, dass das Deutsche Volk diesen Verbrechern den Prozess macht. Aber ehe es dazu kommt, wird der (wie sein Kollege Palmer) nach Israel verduften.

       

      1. Nachtrag:

        90 Prozent aller Berliner Knastbründer sind Moslem-Kulturbereicherer. Das war im Jahr 2007 schon so. Heutzutage dürfte die Hundertprozent-Marke geknackt sein 

        Islamische Religionsgemeinschaft:

        Rund 90 Prozent der Häftlinge, die zur Zeit in Berliner Haftanstalten einsitzen, sind Muslime. Sie haben bislang nicht die Möglichkeit, sich mit einem Seelsorger ihrer Konfession zu besprechen. Katholische und evangelische Geistliche werden dagegen vom Staat als Häftlings-Seelsorger bestellt.

        http://web.archive.org/web/20100722142959/http://www.islamischereligionsgemeinschaft.org/index.php/IRG/IRG-Pressemitteilung-2010-02-07

        1. @DvB muss Ihnen 100%tig recht geben. Aber solange es noch so naive Bürger gibt, die nur ARD, ZDF u.a. öffentlich rechtliche schauen, wird es sich hier  nicht so arg  ändern, das ist das Ärgerliche.

  5. Das völlig Kranke an der "Kriminalitätsdeutung" ist, dass die Welt in bester Ordnung gelobt wird, wenn die "Kriminalitätsrate nur proportional zum Bevölkerungsanstieg" zunimmt. Dann spricht man gern davon, dass die Kriminalität und Allgemeingefährdung durch (illegale) Einwanderung keinen Anstieg zu verzeichnen hat.

    Was für ein Blödsinn !!!

    Jeder zusätzliche Diebstahl oder Einbruch im Vergleich zweier Betrachtungszeiträume ist eine Steigerung der Kriminalität!

    Jeder zusätzliche Diebstahl oder Einbruch geht (in der Regel) zu Lasten der Urbevölkerung. Denn was sollen Migranten bei Migranten klauen? Wer sollte in Turnhallen oder Containerdörfer einbrechen? Welcher Neusiedler zahlt schon Versicherungsbeiträge, von denen Schäden reguliert werden… oder Steuern, von denen die Überstunden der Ermittlungsbeamten finanziert werden?

    Immer, immer, immer ist der Michel dran !!! Erst wird er (häufiger bzw. statistisch öfter) beklaut, dann steigen seine Versicherungsprämien, sein Steuergeld wird für Ermittlungsbeamte verplempert und für Zusatzkapazitäten in Vollzugsanstalten, dann bekommt Michel neue Auflagen und Gesetzte, wie er künftig seine Türen und Fenster mit Zusatzeinrichtungen zu sichern hat – und letztlich darf er noch ein freundliches Gesicht machen, weil die politisch kerrekt interpretierte Statistik sagt: "Kufmucken seien im großen und ganzen nicht wirklich krimineller, als irgendwelche surrealen Vergleichsgruppen."

    KLINGELT BEI EUCH WAS ??? !!!

     

  6. Böse Falle : "Deutsche sind keine Deutschen

    Die sind nur deshalb deutsch, weill damals Rotzgrün unsere Pässe wie Bonbons verteilt hat, um die Kriminalstatistik aufzuhübschen.

    Merke : Ein Esel, der in einem Pferdestall geboren wird, ist deswegen noch lange kein Pferd.

    Die Straftaten DIESER Gruppe werden uns regelmäßig als deutsche Verbrechen unter die Nase gerieben – sie sind es nicht.

    Und WENN es Statistiken darüber gibt, sind sie nicht zugänglich, aus ebendiesem Grund

    Aus genau diesem Grund können wir mit aller Berechtigung frei spekulieren : Die meisten diese Schreckenstaten er vergangenen Jahre – das waren Esel.

    Der infrage stehende Bevölkerungsanteil beträgt über 2ß %

     

  7. Schönes Beispiel, wie "hart" deutsche Polizisten nach Vergewaltigern und Beinahe-Mördern fahnden:

    In der Umgebung eines Studentenwohnheimes in Bochum sind innerhalb weniger Monate zwei chinesische Studentinnen vergewaltigt worden. Eine von ihnen schwebte in Lebensgefahr!

    Anstatt die ganze Gegend intensiv zu observieren, war es der Freund einer der vergewaltigten Chinesinnen, der den Täter später an der gleichen Stelle im Gebüsch aufgespürt hatte, wo seine Freundin vergewaltigt wurde!

    Er fotografiert den Mann mit dem Handy! Er ging zur Polizei, die daraufhin den Täter fassen konnte. Ungeheuerlich, jetzt müssen sogar Angehörige von Opfern selbst Ermittlungsarbeit leisten, damit der Täter gefasst werden konnte! Ein Asylant, der mit seiner Familie in der Nähe des Studentenwohnheimes lebte – im Asylantenheim.

    Es geht somit nicht nur Gefahr von jungen, allenstehenden Asylanten aus, wie man uns immer weismachen möchte, sondern auch von anderen!

    Am besten sollte man gleich immer mit Bodycam, Schlagstock und Handschellen rumrennen, damit wir der Polizei wieder zu besseren Ergebnissen in der Strafverfolgen verhelfen!

    Seit Silvester am Kölner HBF hat sich nichts, aber auch gar nichts geändert! Sie lassen uns sprichwörtlich ins offene Messer laufen!

    Wenn es dereinst wieder zu einer neuen Bartholomäusnacht kommt, die sich aus reiner Selbstverteidigung bahnbricht, haben Politik und Sicherheitsbehörden die entsprechende Verantwortung zu übernehmen!

    Noch können sie reagieren und die entsprechenden Maßnahmen ergreifen, damit es nicht dazu kommt! Werden sie Vernunft annehmen oder riskieren sie bewußt die Katastrophe?

     

    1. "Schönes Beispiel, wie "hart" deutsche Polizisten nach Vergewaltigern und Beinahe-Mördern fahnden:"

      Dort gelten auch Doppelstandards. Während beim Sylvesterböller-Anschlag in Dresden der Täter anhand der DNA ermittelt wurde, ist dieses Vorgehen bei der Ermittlung von kriminellen Asylbetrügern selbstverständlich unzulässig.

  8. Ich wüsste nichts von einen Deutschen der seine Frau mit den Auto zu Tode geschleift hat, in der Öffendlichkeit verbrannt hat, Frauen vergewaltigt und ermordet hat, Furcht über unser ganzes Land bringt und auf unsere Kosten lebt.

  9. >>Allerdings ist die Sache eigentlich doch ganz einfach: Der Ausländeranteil in Deutschland lag 2015 offiziell bei 9,72 Prozent,..<<

     

    9,72% stimmt doch gar nicht. Es müssten mittlerweile ca. 20% sein.

    Seit ca. 10 Jahren wird uns auch die magischeZahl von "4 Millionen" Moslems genannt, die angeblich in Deutschland leben sollen. Auch Unfug. Wenn in den letzten 2-3 Jahren ca. 2 Mio. Geflüchtete nach Deutschland gekommen sind, wobei der Anteil von Moslems bei 80% lag, ist die Zahl der MuselManischen in Deutschland bei mind. 8-10 Mio. anzusetzen.

    Diese ewige Diskussion ob Ausländer (hauptsächlich Moslems) krimineller sind oder nicht, ist mühselig. Wenn die Polizei angehalten wird, Ausländer/Flüchtlings-kriminalität weitgehend zu verschwiegen, sagt das doch alles aus.

    Harte Fakten können nur geschaffen werden, wenn ein Team – sagen wir eine/zwei Woche(n) lang- in Großstädten Amtsgerichte aufsuchen, um dort die Aushänge der Prozesse zu lesen. Dann bekommen sie harte, realitätsbezogene Fakten geliefert.

    Alles andere(Statistiken, Studien) ist nur gequirlter Weichkäse. Wer als Ausländer einen deutschen Pass hat, wird in der Statistik als krimineller Deutscher geführt.

     

     

     

    1. Mal aus meiner Sicht und Erfahrung…

      Anfang der 90ger kamen 300.000 Albaner nach DLand (offizielle Zahl heutzutage, ich erinnere mich das damals von 1 Million gesprochen wurde).

      Ich kenne ein paar Albanische Familien seit der damaligen Zeit, ein Bsp.:

      Eine Familie hatte 5 Kinder als sie ankamen, allesamt Teenies damals.
      Die 3 Männlichen heirateten Albanerinnen.
      Sie haben heute 5, 7 und 7 Kinder.
      Von denen sind bereits 3 verheiratet (nat. mit Albanerinnen, Deutsche werden als Schl****n nur zum sex gebraucht) und haben insgesamt auch schon 4 Kinder.

      Also wurde innerhalb einer Generation, 25 Jahre, aus 7 Albanern 30.
      2 starben in der Zeit, macht bereinigt also 28 Albaner, das 4 fache der 7 die in den 90gern aufgenommen wurden.

      Das ist in etwa der Schnitt bei allen Familien die ich kenne. (Nicht vergessen das viele von den Männern auch noch Kinder mit Deutschen Frauen haben die allerdings nicht in die Berechnung hier einfliessen da sie von der deutschen Mutter erzogen werden)

      Angenommen das die damals etwa 50/50 Männchen / Weibchen nach DLand kamen (was ich soweit bestätigen kann) und nicht alle heirateten/kinder bekamen nehmen wir mal 200.000 als Zahl… macht etwa 800.000 Albaner die heute in DLand leben.
      (Wenn man die Million zugrundelegt an die ich mich erinnere dann sind es eher 3 Millionen)

      Mir wurde von denen bestätigt das DLand die grösste Anzahl Albaner ausserhalb Albaniens beherbergt. Die werden in den Statistiken einfach nicht mehr geführt, weil Passdeutsche.

      10 Mio Ausländer? Die haben wir mit Sicherheit alleine an Muslimen. Laut Zensus 2011 sind es knapp unter 5% Moslems, das wären 4 Millionen. Da ich nur Statistiken traue die ich selbst gepimpt habe gehe ich davon aus das es mindestens die doppelte Zahl ist.

      ALSO etwa 8 Millionen Türken
      1 Million Albaner
      1/2 Million Serben
      ca 2 1/2 Millionen Asylanten in den letzten 2 Jahren.
      Millionen Ausländer wurden '98 quasi über Nacht zu Deutschen erklärt, leider finde ich keine entsprechenden Zahlen. Also sagen wir mal 2 Millionen.

      Das sind, schöngerechnet und tiefgegriffen, mal eben 13 Millionen, macht bereits 16 %

      Dazu kommen noch die Russen (die meist auch keine besonders freundliche Menschen sind) Polen und weitere Ausländer aus aller Welt, ebenfalls seit den 90gern haben wir bereits jede Menge Afrikaner in DLand -die damals schon dieselben Probleme machten wie ihre Landsleute heute- usw usw usw.

      Der gesamte Ausländeranteil dürfte bei wenigstens 20 Millionen liegen, 25%, das doppelte der offiziellen Zahl.

      (Ein "deutscher mit Migro-Hintergrund" der Zuhause nur seine Muttersprache spricht, sich der gesellschaftlichen Integration verweigert, 6 Mal am Tag bückbetet usw. ist in meinen Augen kein Deutscher, ganz egal auf Grund wessen er seinen Pass bekam und seine Kinder sind es meist ebensowenig. Die o.A. Albaner sind keine Deutschen und in all den Jahren die ich habe ich nur einen einzigen Türken kennengelernt den ich als Deutschen bezeichnen würde und der wurde von seiner Familie verbannt.)

      Schlechte Aussichten.

  10. Das Problem ist  ein  saranisches Merkel/Elitenproblem und im Sinne des merkelschen Basisstaates zu lösen. Alle Nichteuropäer verschwinden aus Europa und Schluß mit viel Gedöns und Gesabbels. Von Israel lernen, siegen lernen!!

  11. Die Realität anerkennen und Handeln ?

    Wie soll das denn gehen, wenn genau das der Plan – nämlich Deutschland und ganz Europa zu islamisieren und da spielt es keine Rolle ob das Gewalttätige, Dealer, Irre oder Diebe sind. Man muss eben nur immer wieder sagen – das es nur Einzelfälle sind und die Stastiken fälschen. 

  12. Die Statistik-Debatte ist ein Ablenkungsmanöver erster Ordnung, weil der Bürger die Erhebung, Analyse und Interpretation der Daten gar nicht nachvollziehen kann.

    Ebenso die nicht erhobenen Daten, also die Dunkelziffer von kriminellen Akten. Wer die Rauscher aufdecken will, mus nach den Rohdaten und den Erhebungsmethoden fragen!

    Wenn da schon geschlampt oder dran gedreht wurde, tendiert die Aussagekraft solcher Statistiken gegen null!

     

  13. Genau, jedem Zweifelnden lege ich das Studium der Einzelfallmap ans Herz. Ohne Massenmigration gäbe es keines dieser Verbrechen. Für diese Erkenntnis braucht es keine (gefakte) Statistik.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.