Migrationskrise in Deutschland. Bild: Flickr / Metropolico.org CC BY-SA 2.0

Der Bedarf an den "Fachkräften" aus den wichtigsten Asylherkunftsländern ist in Deutschland höchst überschaubar. Das war jedoch abzusehen.

Von Michael Steiner

Welch großen Lobeshymnen man doch noch im letzten Jahr seitens Politik und Wirtschaft darauf sang, dass mit der Migrationskrise ja auch sooo viele dringend benötigte Fachkräfte nach Deutschland kämen und der Wirtschaft so einen weiteren Aufschwung brächten – die Realität, ein Jahr später, sieht jedoch deutlich anders aus.

Zwar ist die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr gewachsen, aber der Wachstum beim Konsum ist vor allem auf den starken personellen Zuzug zurückzuführen. Finanziert aus den Geldern der Steuerzahler und der Sozialkassen. Doch eine nachhaltig positive Auswirkung auf die deutsche Wirtschaft ist nicht festzustellen. Positive Auswirkungen auf den Stellenmarkt gab es laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) vor allem auf dem Bau, bei Sprachlehrern, Wachleuten, Sozialarbeitern und der öffentlichen Verwaltung.

Für die Asylbewerber hingegen sieht es nicht so rosig aus. Demnach fanden laut Bundesagentur für Arbeit von Dezember 2015 bis November 2016 gerade einmal 34.000 Personen aus den acht größten Asylanten-Herkunftsländern eine Arbeitsstelle. Als Arbeitslos wurden hingegen ganze 87.000 Personen aus diesem Kreis mehr gemeldet. Dies führte dazu dass die Arbeitslosigkeit bei den Ausländern insgesamt die Arbeitslosigkeit um 74.000 zunahm, obwohl ganze 288.000 mehr ausländische Staatsangehörige (inkl. der Asylbewerber) eine Arbeitsstelle fanden. Bei den deutschen Staatsbürgern sank die Zahl der Arbeitslosen um ganze 176.000, während die Zahl der deutschen Beschäftigten um 123.000 anstieg.

Loading...

Eine Aufschlüsselung der Jobs durch das IAB der Asylbewerber zeigt jedoch, dass rund 20 Prozent (5.000 Personen) sind in sogenannten wirtschaftsnahen Dienstleistungen (Facilitymanagement, Wachdienste, Call Center etc.) beschäftigt werden. Die Entlohnung in diesem Bereich ist allerdings äußerst schlecht. 22 Prozent (5.400 Personen) arbeiten für Zeitarbeitsfirmen und immerhin noch 15 Prozent (3.900 Personen) im Gastgewerbe. Die Mehrheit der Asylbewerber ist demnach im Mindestlohnbereich beschäftigt.

Allerdings ist auch klar, dass die meisten dieser Migranten einerseits nicht einmal ansatzweise eine adäquate Ausbildung mit sich bringen und andererseits noch die sprachliche Hürde eine Integration in den Arbeitsmarkt erschwert. Wer etwas anderes als die überwiegend erfolgende Migration in den deutschen Sozialstaat erwartet hat, der wird nun heftig enttäuscht. Doch die Realität ist nun einmal kein flauschiges Li-la-Laune-Land für Sozialromantiker.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat und auch Sie die Medienvielfalt retten wollen, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht zudem die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Loading...

16 KOMMENTARE

  1. Außer Spesen nichts gewesen. Wusste doch ein jeder, der noch Bodenhaftung und einen Blick für Realitäten hat. Wie sollte es auch anders sein in einem Land, das selbst einge Millionen Deutsche mit Hartz IV marginalisiert und auf "Rente"  gesetzt hat! Aber die Propaganda war und ist widerlich adäquat der Wilkommenskultur!

    • @ greenhorn

      Außer Spesen nix gewesen

      ——

      Das war doch von vornherein klar, oder glaubst Du die Murksel-Bande und die mit ihr verbündete Großindustrie wussten nicht von vorherein, welche 'Schätze' uns da bereichern würden.

      Denn wenn es nicht so wäre,  wie es nunmal ist, würden die internationalen Konzerne anstatt nach Asien ihre  Produktionsstätten und Arbeitsplätze 'auszulagern' -wobei der größte Profiteur China ist – garantiert nach Kuffmuckistan und Mama  Afrika auslagern (englisch nennt man da 'outsourcing'). Die könnten sich vor 'outsourcing' kaum retten.

      Die Arbeitsplätze und die 'ausgelagerte'  Produktion geht jedoch dahin, wo hochintelligente Menschen leben, die darüberhinaus über eine hochentwickelte Arbeitsmoral, Pünktlichkeit und Disziplin verfügen. Und das ist nun mal Asien, zumal Nordost-Asien mit China und Korea. Hintu kommt noch der gewaltige Lohnvorteil.

      Nach Afrika und Kuffmuckistan wird nichts 'ausgelagert', weil man dorthin nichts auslagern kann weil nämlich Intelligenz, Arbeitsmora, Pünktlichkeit, Disziplin und Innovation nicht vorhanden sind – und wenn die Lohnkosen noch so niedrig wären.

      Der Asyl Facharbeiter war von vornherein eine gewaltiger Betrug am Deutschen Volk, um die geplante Umvolkung zu verschleiern.

      Und da gibt es noch etwas: Was uns widerfährt ist schierer anti-weiße Rassismus.

      Wenn es Murksel und ihrer Baggage angeblich um Empathie und Mitgefühl für die armen, armen Syrien-Kriegsflüchtlinge geht, dann fragt Euch doch einmal, warum Murksel/Soros und Co. die Grenzen nicht für die armen ukrainischen Donbas-Flüchtlinge aufgemacht  haben. Im Donbas, der Ostukraine herrscht auch seit Jahren ein grausamer Bürgerkrieg, angezettelt von den üblichen Verdächtigen.

      Aber kein einziger Donbas-Flüchtling hat die Chance bei Murksel auch als solcher anerkannt zu werden. Der Grund, die Ostukrainer -zumeist ethnische Russen –  sind unsere Vettern, weiß, hochintelligent, motiviert, total kompatibel durch Kultur, Religion und Geschichte.

      DIESE ART VON FLÜCHTLINGEN KÖNNEN MURKSEL/Soros/Rothschild und Konsorten aber nicht gebrauchen, denn die könnten ja Deutschland wirklich bereichern!

       

  2. Haben uns jetzt etwa die Schweden und Dänen die ganzen Raketenforscher und Ärzte weggenommen ?  * Ironie aus *

    Nach 4-6 Jahren Schule sollten wir doch froh sein, wenn sich die "Fachkräfte" wenigstens für Wachdienste, Call Center usw. eignen. Und außerdem … wo diese Invasoren herkommen, ist es üblich, daß die Frauen arbeiten gehen !

     

  3. Rechnet man die ganzen Statistikfälschungen zur Arbeitslosenstatistik der Bundesregierung heraus hatten wir schon vor Eintreffen der nordafrikanischen "Fachkräfte" über 8 Mio. Arbeitslose, welche die Regierung nicht in Arbeit bekam.

    Das Gleiche Bild übrigens bei der Integration der bereits hier lebenden Nichtdeutschen – Parallelkulturen und Stadtteile wie Duisburg-Marxloh oder Berlin-Neukölln die sicherheitstechnisch umgekippt sind und wo die Polizei sich nur noch in Mannschaftsstärke hineintraut.

    Und da faseln die Altparteien täglich von Integration der Neuankömmlinge – einfach nur lächerlich.

  4. Ist doch völlig logisch: Trübe Tassen – trübe Aussichten. Kein Wunder, dass die vor allem im Drogengeschäft tätig werden. Jeder Einzelne von dieser Brut ist hier überflüssig!

  5. Was will man auch mit schwarzafrikanischen und orientalischen Flachhirnen anfangen, die einen Intelligenzgrad von 64/74 haben , nach unseren Maßstäben grenzdebil, oder, sofern es Orientalen sind, über einen Durchschnitts IQ von 74 bis max 85  (das entspricht dem Intelligenzgrad eines 8 jährigen deutschen Schülers) verfügen und darüberhinaus auf keinerlei Ausbildung oder Bildung zurück blicken können?

    Die logische Konsequenz davon ist, dass diese Schwerstbereicherer -entgegen den mantramäßigen Bedeuerungen von Murksel und den Kozernen der Großindustrie – nicht vermittelbar sind.

    Deuschland braucht keine unintelligenten Hilfsarbeiter, sondern wenn überhaut, qualifizierte und hochqualifizierte Fachkräfte, die in eine angebliche high-tec Gesellschaft problemlos integriert werden können. Solche Fachkräfte werden jedoch auf der ganzen Welt umworben und brauchen nicht als illegale Flüchtlinge in Deutschland ihr Shangri La zu suchen, sondern können mit einer Arbeitserlaubnis (green-card) ganz offiziell mit ihrer Familie einreisen. Die kommen auch nicht mit der Murksels  'I take them all airlines', sondern mit Emirates oder China Airways und zwar First-Class.

    Diese wirklichen Fachkräfte meiden jedoch Deutschland -aus den unterschiedlichsten Gründen – wie die Pest. Wir bekommen nur den absoluten Sozialschrott und die überflüssigen Esser aus den failed 3. Welt Ländern. In der Regel notgeile und Testosteron gesteuerte (die potentiellen Vergeltiger und Troublemaker) Jungmannen, also den gefährlichen 'Youth Bulge' aus diesen gescheiterten Staaten.

    Deswegen ist es folgerichtig, dass man nur rd. 34.000 aus einem Pool von rd. 2 Mio Illegalen, einen Job vermitteln kann, wobei diese Jobs in der Regel auch nur Teilzeit-Jobs sind oder im unteren Lohnbereich, sodaß die Schwerstbereicherer vom Steuerzahler auf 'soziales Sicherungsniveau' angehoben werden müssen.

    Dabei wird es auch bleiben und wer immer uns etwas anderes verklickern will, der lügt dreist.

    Es geht auch nicht um qualifizierte Zuwanderung, sondern es geht um Umvolkung, die Umsetzung diverser Umvolkungspläne von Coudenhove-Kalergi, über den Kaufmann-Plan, den Nizer Plan, den Hooton-Plan, die Morgenthau-Plan bis hin zum Thomas Barnett und Greenblat Plan und wie diese bösartigen und völkerrechtswidrigen Genozid-Pläne für das restgermanische Kernvolk, die Deuschen, so alle heißen.

     

  6. Das gleiche Klientel ( wie auf obigem Bild zu sehen ) sehe ich tagtäglich vor den wenigen Wettbüros und Spielhöllen un serer Kreisstadt rumlungern. Geschäfte, die mit "Ankauf und Verkauf" ihr Geld verdienen, sind ganz groß im Geschäft. –  Ich rate davon ab, Übles zu denken und Verdächtigungen auszusprechen. 

    • Na na, Sie wollen doch nicht sagen, daß diese Klientel Dinge die vom Lkw gefallen sind, wieder dem Wirtschaftskreislauf zuführen? Das erscheint mir unanständig, erst recht in einer Wegwerfgesellschaft.
      Und Glücksspiel ist doch für die Muselmanen verboten, kann also nicht sein.

  7. „Trübe Jobaussichten“

    Die sollen doch gar nicht arbeiten.

    Die sollen geschlachtet werden, wenn den Deutschen der Kragen platzt. Damit man hinterher wieder sagen kann „die Deutschen können’s nicht lassen“ und 50 Jahre Zahlung Wiedergutmachung drauf packen kann und fertig.

    Darum gehts. Die sind nur Kanonenfutter. Und jetzt wir gezündelt, bis die Heide wackelt. Hauptsache, es gibt genug Tote, und die Deutschen vergreifen sich zum Schluss an den Schwarzen. Das ist der Plan. Punkt Ende.

    • Sehr richtig, so sieht es aus, dann haben wir wieder einen neuen Holocaust verursacht. Das läuft doch alles wie geplant, die Nachfolgepartei der NSDAP, die CDU, die sich christlich nennt, schafft mit den Sozialdemokraten Mindestlöhne, dadurch sind wir Exportweltmeister, machen alle Nachbarstaaten wirtschaftlich platt, schaffen durch unsere Mindestlöhne unsägliche Arbeitslosigkeit in Europa und dann wird durch die Deutsche Bank der Finanzcollaps eingeleitet. Dann sind wir deutschen wieder an allem Schuld.

      Die Jesuiten haben nicht vergessen, dass die Deutschen ihnen durch Martin Luther den Protestantismus beschert haben und darum lassen sie uns leiden und machen Deutschland platt. Der Vatikan hat mit von Papen den Hitler an die Macht gebracht, dann wurden 1935 durch Hitler erst einmal alle deutschen staatenlos und nächstes Jahr 2017 verlieren wir auch noch das Bodenrecht. Man hat den Kaiser 1918 zwangsabgedankt und das Bodenrecht auf 99 Jahre festgelegt. Kein Staatsgebiet, kein Staatsvolk und keine Staatsgewalt, da die BRD GmbH eine Firma ist.

  8. Hauptsache eine Weisse mit Bankkonto gefickt. Auftrag erfuellt. Ab nach Hause. Gabriel, Merkel & Co haben die Rundumversorgung in die Wege geleiten, dass der Mischlingsbalg dort anknuepfen wird, wo der Neger sein Vergnuegen hatte.

  9. ….von diesen Kameltreibern wuerde ich auch keinen einstellen….aber die sind ja auch nicht gekommen um zu arbeiten sondern um sich von uns versorgen zu lassen….hatte ja IM Erika auch lauthals denen versprochen! Die Welt ist verdammt krank und alles ist um 180 Grad verdreht und ich wuenschte, ich wache endlich auf aus diesem verdammten Albtraum!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here