Aleppo befreit – Westen deprimiert

Jetzt ging es also doch wesentlich schneller als gedacht: Die reguläre syrische Armee von Präsident Assad hat, zusammen mit ihren russischen Verbündeten, auch die letzten Widerstandsnester gebrochen und Aleppo aus den Klauen der Terroristen befreit. Das syrische Fernsehen zeigt in Endlosschleife, wie die Menschen auf den Straßen gemeinsam mit den Soldaten feiern – Westmedien sprechen hingegen wieder einmal von Gräueltaten …

Von Marcello Dallapiccola

Kein Grund zur Freude scheint die Befreiung Aleppos zu sein, zumindest nicht für die Westmedien. Wahrscheinlich befürchten sie völlig zurecht, dass jetzt, nach der Befreiung, die wahre Geschichte der sogenannten „moderaten Rebellen“ langsam hochkocht. Das würde dann peinlich für die Herrscher des Westens, wenn sie ihren Wählern auf einmal erklären müssten, dass mit deren Steuergeld islamistische Terroristen finanziert wurden.

Anstatt sich also wenigstens ein bisschen darüber zu freuen, dass die einstige Wirtschaftsmetropole sowie zahlreiche dort wohnende Menschen endlich von ihren Schreckensherrschern befreit wurden, erfindet man lieber irgendwelche angeblichen „Massaker an der Zivilbevölkerung“, die Assads Armee dort durchführen würde. Von 82 „massakrierten“ Zivilisten war eben in den Radionachrichten zu hören – der Reporter weiß vermutlich schon aufgrund des Umstandes, dass diese Leute von der syrischen Armee exekutiert wurden, dass es sich dabei um friedfertige Zivilisten handelt und nicht etwa um islamistische Kämpfer, die sich zur Flucht getarnt haben.

Die Diskrepanz in der medialen Berichterstattung erreicht mit dieser Befreiung Aleppos einen neuen Höhepunkt. Während syrische und russische Medien Bilder von feiernden Menschen zeigen, die gemeinsam mit Soldaten der syrischen Armee auf den Straßen tanzen, bemüht sich die westliche Systempresse verzweifelt, den Fokus auf die „humanitäre Katastrophe“ und die angeblichen Kriegsverbrechen der Regierungstruppen zu werfen. Keine Erwähnung fanden hingegen die vielen Geschichten von Menschen, denen die Flucht aus den zuletzt noch umkämpften Stadtviertel gelang – und die ausnahmslos in Richtung syrischer, russischer und kurdischer Streitkräfte flüchteten – anstatt in Richtung der angeblich „moderaten Rebellen“.

Krampfhaft wird versucht, den Eindruck aufrecht zu erhalten, die vertriebenen Terroristen wären solche „moderate Rebellen“ gewesen – eine Geschichte, die längst nur noch tiefenhypnotisierte Schlafschafe für bare Münze nahmen. Dieses Lügengebäude wird genauso zerbröckeln wie so viele andere der westlichen Propagandapresse, sobald wieder ein wenig Ordnung in Aleppo eingekehrt ist. Dann wird sich nämlich nach und nach die dortige Zivilgesellschaft wieder zu Wort melden und der Welt erzählen, was es mit den moderaten Rebellen wirklich auf sich hatte.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Hoffentlich nutzt Putin das Vertrauen das er sich in der Region geschaffen hat um als politische Ordnungskraft tätig zu werden. Dazu wäre unbedingt die politische Marginalisierung der westlichen Einflüsse notwendig umsomehr als deren Protagonisten sich ohnehin den tödlichen Hass der einheimischen Bevölkerung zugezogen haben und daher keine Maßnahmen im Einvernehmen mit den dortigen <Menschen treffen können.. Die Repatriierung der Fachkräfte die vorübergehend nach Deutschland "geflüchtet" sind wäre eine Grundvoraussetzung für den Wiederaufbau der durch die westlichen Kriegstreiber zerstörten Länder. Zuviele politische "Deals" mit den westlichen Destabilisierern würden die jetzt von Russland herbeigeführte Chance nachhaltige Lösungen umzusetzen  zerstören!

  2. Ist Aleppo denn der letzte Kriegsschauplatz in Syrien gewesen ? Nein !

    Also, werden die Unaussprechlichen alles tun um weitere Brandherde anzufachen und unseren Verbrechern werden die Ideen, warum wir "Krigsflüchtlinge" aufnehmen müssen, nicht ausgehen.

    Die Schlacht um Syrien ist erst gewonnen, wenn im ganzen Land die vielen Alliierten der Oberverbrecher samt ihrer Geheimdienste, vertrieben werden konnten.

    Die Terroristen sind das kleinere Problem – ohne die Widerstände von außen, wären die längst eliminiert.

  3. Ich vermute das es weniger werden als gehofft, die zurückkehren in die Heimat nach Syrien da sie sicher dort als Deserteure angesehen werden.Das sind sie auch sofern es gesunde Männer sind.Trotzdem wäre es hilfreich hier einen Schlußstrich zu ziehen,des Ziels wegen ein Staatsgebilde aufzubauen 

    ,gemeinsam.Leider werden die westl. Strippenzieher die Niederlage nicht verwinden und weiter versuchen zu destabilisieren und sabotieren.Es hilft nur die Abwahl aller dieser US Vasallen in EU und anderswo.Fangen wir mit Hollande an und machen mit Merkel weiter.

    1. Da sachste was !

      Stellt euch vor Assad behandelt die als Deserteure, dann sind die ja schon wieder politisch Verfolgte und können garnicht zurück !

      Und wenn dem so ist, dann wussten unsere Oberverbrecher von Anfang an davon und haben den Umstand sorgsam einkalkuliert.

      So langsam dämmert mir auch der wahre Grund, warum es ausgerechnet so viele junge Männer und nichts anderes, sein mussten, die so schnell wie möglich ihre Heimat verlassen sollten.

      Na klar : Fahnenflüchtige kommen normalerweise in den Knast, die kann man nicht zurückschicken. Ich krieg die Krise !!!

      Aber, Assad braucht die für den Aufbau, er könnte eine Amnestie erlassen – hoffentlich macht er das !!!

       

  4. Syrien ist fast gerettet und das ist… ein ein Grund zur Freude…stimmts Frau Merkel. Und jetzt, wer baut Syrien wieder auf ? Kein Geld mehr da weil die Terroristen zu viel gekostet haben. Naja Russland wird sich schon drum kümmern. Jetzt fallen euch euere Schweinereien die ihr angerichtet habt auf die Füße und das ist gut so.

    1. Die Berliner und Brüssler Oberverbrecher haben doch schon Aufbauhilfe angekündigt. Das ist superklasse : die USraelis lassen Syrien in Schutt und Asche bomben, wir dürfen mit unserem Geld fleißig dabei helfen, – dürfen uns derweil vergewaltigen, ermorden und ausrauben lassen und zum krönenden Abschluß dürfen wir den Wiederaufbau finanzieren.

      Wenn ich einen in die Finger krieg, ist es mir egal zu welchem Stamm der gehört – uns fragt auch keiner, wer hier wirklich Schuld hat !

  5. Vielleicht bringt man den IS auch noch auf die Idee sich neue Betätigungsfelder, wie z.B.Berlin, zu suchen um die Ungläubigen zu bekämpfen, was uns von den gleichgeschalteten Medien dann als die finale Bewährungsprobe eines zweiten Wirtschaftswunders, zum Aufbau von zerstörten deutschen Städten, verkauft wird.

    1. Die von unserem Geld bezahlten Schlächter sind doch längst unter uns, hunderttausende von Kuffmucken-Schläfern haben sich bei uns wie Ratten eingenistet !

      Wird Zeit das ein Kammerjäger kommt !

  6. Vielleicht gerät der Westen nun in Verbrauchsnot wegen gelagerter Altmunition. Für neue Waffen und Munition / Rüstungsgeschäft müssen Altbestände verbraucht werden.

    Und wo soll man sich nun "austoben" wenn Frieden herrscht ? Echte "Kämpfer" und Mörder finden Frieden wohl langweilig.

  7. Der Krieg ist aus und die Füchtlinge könnten zurück um beim Wiederaufbau ihres Landes zu helfen. Man kann aber schon davon ausgehen, dass viele nicht mehr weg wollen. Wie damals die Gastarbeiter (Wirtschaftsflüchtlinge) die auch hier geblieben sind.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.