2016 – Das Jahr Russlands

Sah es letztes Jahr noch so aus, als würde Russland gewaltig unter Druck geraten, so feierte das Land unter der Führung Wladimir Putins in diesem Jahr einige Erfolge, die wichtige Grundsteine für die kommenden Jahre sein werden.

Von Marco Maier

Wenn man nun, am Ende des Jahres, auf die letzten zwölf Monate zurückblickt, erkennt man ganz klar, dass sich die globale Situation deutlich zugunsten Russlands entwickelt hat. Der westliche Druck, der vor allem vom Establishment (und nicht selten gegen den Willen von Wirtschaft und Bevölkerung) auf das größte Land der Welt ausgeübt wurde, verfehlte weitestgehend sein Ziel.

So konnte die Eurasische Wirtschaftsunion unter russischer Federführung in Zentralasien deutlich zulegen – und auch in Südostasien bestehen große Interessen, dem Wirtschaftsraum beizutreten. Die Ausdehnung von Freihandelszonen über den alten sowjetischen Raum hinaus gehen immer weiter. Den "Westen" braucht man im euro-asiatischen Raum immer weniger. Den Dollar ebenso, zumal man bei Handelsabkommen zusehends auf die lokalen Währungen zurückgreift.

Aber auch die Zusammenarbeit mit China, die sich auch im Weltsicherheitsrat bemerkbar macht, schreitet voran. Sowohl wirtschaftlich als auch militärisch wurden die Kooperationen gestärkt. Hinzu gehören auch die Shanghai Cooperation Organization (SCO) und das BRICS-Projekt. Selbst mit Japan, mit dem Russland einen Territorialkonflikt (Kurilen-Inseln) hat, scheint es inzwischen deutlich besser zu laufen.

In der EU selbst widerstreben immer mehr Länder (darunter Österreich, Bulgarien und Griechenland) den "automatischen Sanktionsverlängerungen" und fordern seit einiger Zeit immer wieder eine schrittweise Abschaffung derselben. Mit Donald Trump als neuem US-Präsidenten wird der Sanktionsdruck seitens der USA wohl ziemlich sicher gesenkt, so dass die EU-Bonzen, die sich lieber dem US-Establishment anbiedern, da alleine weitermachen werden. Zumindest so lange, bis in Frankreich Fillon oder Le Pen das Präsidentenamt übernehmen.

Loading...

Schweden hat zudem schon angekündigt, die "North Stream 2"-Pipeline nicht mehr blockieren zu wollen und das zwischenzeitlich auf Eis liegende Pipelineprojekt mit der Türkei ist inzwischen auch schon in trockenen Tüchern. Immerhin haben Moskau und Ankara inzwischen ihre Konflikte beigelegt und versuchen nun zusammenzuarbeiten. Auch wenn den Russen klar sein dürfte, dass Erdogan im Endeffekt alle Seiten gegeneinander ausspielt um so das Bestmögliche für sich und sein Land herauszuholen.

Wie man es auch dreht und wendet: Das Jahr 2016 konnte einige wichtige Entwicklungen in Gang setzen bzw. fortführen, von denen die Russische Föderation auch im kommenden Jahr noch deutlich profitieren wird. Vielleicht wurde so auch schon der Grundstein für eine "russische Dekade" gelegt, in der Moskau geopolitisch eine deutlich größere Rolle als jetzt ohnehin schon spielen wird.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat und auch Sie die Medienvielfalt retten wollen, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht zudem die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

21 Kommentare

      1. Wenn die Russen mit diesem "Überfall" die Finanzeliten zum Teufel jagen, dann ist das ja nichts Schlechtes, oder? Irlmaier hat nämlich für danach eine goldenes Zeitalter vorhergesagt. Und ganz ehrlich… so verträumt kann niemand sein zu glauben, das ginge ohne Reibereien über die Bühne.

  1. Chapeau Russland und chapeau Wladimir Putin.

    Ich wünsche meinen Russischen Freunden ein Gesegnetes Weinachtsfest und ein Friedliches sowie Erfolgreiches Jahr 2017.

    Lang lebe Russland und sein Stolzes Volk

    1. @ Holger Die Russen und die Deutschen sind seit über 100 Jahren keine guten Freunde, da Deine khasarische Eliten dies seit 100 Jahren verhindert haben. Statt dessen haben die Khasaren die Deutschen mit ihren schon als genetisch zu bezeichnenden Methoden in WK I  und WK II getrieben, da man sich auf dem Wege zur Weleroberung davon als Mnivolk  Vorteile versprach. An diesem Zustand hat sich nichts geändert. Die Juden sind und bleiben die Weltverpester aller Völker und man muß ihnen unbarmherzigen Widerstand entgegensetzen. So ist es Mossad-Troll!!

    2.  

       

      @ Holger

      In den Sternen stehen >> die Gründe dafür. Vielleicht auch in der total verkorksten Geschichte und in merkwürdigen Verträgen.

      —–
      Ich würde sagen: 'Der Papst ist Schuld' und das Tier 666!

      In der Realität bedeuted das: Die Ostküsten-Mispoke (Khazaria-Mafia) ist schuld, und darum hat sie die Russen und die Deutschen in zwei Bruder- bezw. Vetternkriege aufeinander gehetzt.

      George Friedman, Angehöriger der Khazar-Mafia und Chef-Stratege bei STRATFOR:

      Der Tod kommt aus Amerika:

       

      US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern

      https://www.youtube.com/watch?v=efAOEExv_e4
       

  2. Der hiesigen Rezipientengemeinde ist glasohnekugelklar, wer seit Urzeiten die Höllenwinde entfacht, die diesen Planeten großflächig heimsuchen und zu vernichten drohen. 

    Wie kam nun die Tupolew vom Himmel,  die den berühmten Alessandrow – Chor zu einem Neujahrskonzert für die russische Truppe  nach Syrien bringen sollte? 

    Hm hm hm,  der Wolf Eggert sollte hier in die Spur. Wisnewski scharrt sicher auch schon mit den Krallen.

    Wenn sie keine Pässe finden, war's wohl Schicksal. Putin muss es überleben. 

  3. "So konnte die Eurasische Wirtschaftsunion unter russischer Federführung in Zentralasien deutlich zulegen"

     

    Hm wobei zulegen? Russland befand sich auch 2016 noch in der Rezession, ein immer größerer Teil der Wirtschaftskraft wird für da Militär ausgewendet, die Inflation ist nach wie vor hoch,…

     

     

    Und wurde eigentlich die Bevölkerung gefragt, ob sie diese Union möchte?

    1. Man, Tm

      mal wieder eine ihrer dümmlichen Kommentare. Die Hochfinanz und die Neo-Con Kriegsfalken lassen grüßen – getarnt als 'linkes' U-Boot unterwegs.

       

  4. wir können nur hoffen das Putin weiterhin so rational und mäßigend auf die Angriffe der US-Eliten wirkt.Das der Druck auf unsere deutschen Politiker auch durch soros und seinen NGO´s im Jahr 2015/16 fast unerträglich hoch war,konnte jeder sehen.Ich bin kein Merkel-fan aber angesichts der Angriffe von Soros und der US-Elite die zu erst die Flüchtlinge produziert und dann diese als Destabilisierung Europas einsetzt und den einzelnen Staaten, fast bis zum Kollaps bringen.Können wir froh sein das bis jetzt nichts schlimmeres passiert ist.Das unsere Medien diesen Sachverhalt und die blose Vernichtung des syrischen Volkes durch die Macht- und Geldgeilheit der US-Eliten nicht so deutlich artikulieren ist sehr bemerkenswert und ist ein wesentlicher Grund der Vertrauenskrise in Regierung und Medien.Es ist ein Angriff auf uns alle und wir sollten sehr Wachsam sein.Denn jeder falsche Schritt kann einen großen Krieg auslösen und Putin erkennt diese hinterhältigen Aktionen wie den Abschuß des Bombers oder die Ermordung des Botschafters genau als solche.Die Geheimdiensttätigkeit von Putin sind dabei wohl sehr hilfreich und er agiert gottseidank sehr erfahren und besonnen auf die US-Eliten Provokationen.Das die Schulden der USA jetzt schon bei 19,5 Billionen Dollar stehen und bei 20,1 Billionen gedeckelt sind,wird bei Trumps Amtsantritt wohl noch zu einigen versuchen führen diesen ungeliebten Präsidenten in die Schranken zu weisen.Sehen wir was passiert und wie sich dieses alles auf unser Geldsystem auswirkt.Frohes Fest und ein gesundes neues Jahr 2017.

  5. In wünsche Russland und W.Putin für das kommende Jahr alles Beste und möchte den Angehörigen der verunglückten Tupolew Maschine mein tiefes Beileid bekunden.Ich hoffe die Ursache des Unglücks-so es denn eins ist-wird schnell gefunden.In diesen Zeiten mit diesen Spielern in der Weltpolitik sind Zweifel angebracht.

    Möge die Gerechtigkeit walten.

  6. Obwohl es viele Opfer in der Ostukraine kostet, wurde u.a. 2016 der Kriegstreiberin Angela Merkel und ihrem gößten Feinbildaufbereiter Joachim Gauck ihre Grenzen aufgezeigt. So hat W. Putin etwas fertig gebracht, was keiner bisher in der CDU/CSU gewagt hat, nämlich einer  Angela Merkel mit ihrem Tick der Osterweiterung der EUdSSR einen Riegel vorzuschieben. So kann man den Mitgliedern einer CDU/CSU nur noch einen Mangel an Zivilcourage bescheinigen, die es nicht wagen, den Aufstand gegen diese IM Erika einzu-leiten, was große Ähnlichkeiten mit der Führerphobie von 1933 aufweist, mit der Eigen-beruhigung der Abgeordneten, es werde schon nicht so schlimm kommen. So kann man nur hoffen, daß die Wähler 2017 so vernünftig sind, dieser Fehlbesetzung einer Kanzlerin, der wir u.a. ihre Unterstützung der Umwandlung der EUROsions Währungszone in eine Transferunion und ihrer Politik der unbegrenzten Zuwanderung, sowie die Irrsinnsbeschlüsse einer 'EU' zur Verlängerung der Sanktionen gegen Rußland zu verdanken haben, die Rote Karte zu zeigen. So können wir nur mit den Gedanken bei den Leidtragenden in der Ostukraine sein und hoffen, daß dieser Irrsinn von westlicher Seite 2017 schnellstens beendet wird.

     

     

    1. Was ein undifferenziertes Geschwafel !

      Über so einen Text kann man sich nur ärgern, – maßlos, ärgern mich solche Scheinintellektuellen Theorien, die ja nicht mal welche sind, weil in Wirklichkeit nur blaaah geschreiben steht. Hätte, könnte, wenn und aber – mein Gott, was für ein Müll !!!

      "In der Theorie oder Form von …, aber anders" – sorry, aber da könnt ich platzen !!!

      Nimmt der vielleicht Drogen und braucht dringend Geld, es scheint fast so !

      "In der Theorie kann ich praktisch alles" – fällt mir dazu nur ein !

      Sch… dummrumphilosophiererei, was das die Menschheit schon an Zeit gekostet hat, geht auf keine Uhr !

  7. Nun, ich sehe -im Gegensatz zum Contra-Magazin- Wladimir Putin nicht durch die rosarote Brille. Viele seine Maneuver sind undurchsichtig, und dass er seinen persönlichen Freund, den Chabat Lubawitscher, Berel Lazar, zum Chef-Rabbi von Russland gemacht hat, womit ein Endzeit-Fanatiker Einfluss auf alle jüdischen Gemeinen Russlands nehmen kann, ist für mich völlig unverständlich.

    Andererseit wagt, Putin, aufgrund seiner mächtigen Opponenten (zumeist jüdisch-russische Oligarchen), die zudem von den noch mächtigeren, jüdischen Pressure-Groups im sog. 'Westen' untersützt werden, einen Drahtseilakt.

    Veteran's Today schreibt:

    ANTI-SEMITISM’ OR IMMUNITY FROM CRITICISM?
    Of course Putin’s highly visible fight against Russia’s oligarchs has been accompanied by charges of ‘anti-Semitism.’ The fact that the overwhelming majority of these oligarchs are Jews means that high-profile Jews are being targeted. For some, it is simply Putin going after criminals who just happen to be Jewish. For others, it is something similar to Stalin’s anti-Jewish crackdowns. It wasn’t that Stalin hated Jews because of their religion or any other reason. Stalin viewed Jews as a powerful interest group that could never be trusted — and as a threat to his personal power. Putin’s crackdown has increased his popularity in Russia, and the fact that so many of the people he is cracking down on happen to be Jewish can’t hurt him in the eyes of the Russian population. To many ordinary people, these Jewish swindlers defrauded the Russian people out of property that was supposed to belong to the people and used their wealth to buy up the Russian media and influence to control the government. Some Jews in Russia view this as a good thing, because it counters the image of the Russian media being owned and controlled by Jews, and some Jews believe this will reduce anti-Jewish feelings in Russian society."  (…)

    Mehr (leider nur in englisch)

    The Silent Coup – Putin vs. the Oligarchs

     

    http://www.veteranstoday.com/2016/12/25/the-silent-coup-putin-vs-the-oligarchs/

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.