Wie sich der „Trump-Effekt“ auf Europa auswirken könnte

Nicht nur weltweit, auch in Deutschland selbst hat die Wahl von Donald Trump zum nächsten Präsidenten der USA für Entsetzen gesorgt. Doch kommt diese Reaktion wirklich rein von den Äußerungen, mit denen der Kandidat im Wahlkampf um sich geworfen hat, oder steckt hier noch mehr dahinter? Ist es vielleicht sogar das Establishment, dass sich hierzulande berechtigte Sorgen vor einem Rechtsruck macht? 

Via Watergate.tv

Ist Donald Trump hier sozusagen der Fußabtreter, der stellvertretend für alle rechtsgeneigten Politiker steht, die auch in Europa immer mehr Stimmen hinter sich vereinen können? Nun, ein „Rechtspopulist“ als neuer US-Präsident lässt die etablierten Parteien jedenfalls vor der „Rechts-Welle“ zittern, die durchaus nach Europa überschwappen könnte. In diesem Zuge könnte sie nämlich auch die EU gefährden. Der „Trump Effekt“ ist bereits in vollem Gange und die Angst geht um in den etablierten Parteien. 

Doch wird der Höhenflug der US-Rechtskonservativen wirklich auch den Rechten in Europa den so gefürchteten Auftrieb verleihen? Nun, die AfD feiert hierzulande große Erfolge. So sitzen die Rechtskonservativen in zehn Landtagen und liegen bei Umfragen zur Bundestagswahl 2017 gar bei rund 13 Prozent. 

Dieser Erfolg liegt sicher zu einem nicht unerheblichen Teil daran, dass berechtigte Ängste und Sorgen eines großen Teils der Bevölkerung so lange regelrecht ignoriert wurden. Tatsache scheint zu sein, dass unsere Gesellschaft tief gespalten ist in diejenigen, die das etablierte Polit-System und die darin propagierte „Welcome-Kultur“ unterstützen auf der einen Seite und diejenigen, die Angst vor Globalisierung, Terror und uneingeschränkter Zuwanderung haben auf der anderen Seite. Und das gleiche ist in anderen europäischen Ländern ebenso zu beobachten. Kommt es zu einem großen „Rechtsruck“ in Europa?

Lesen Sie auch:  Europa protestiert gegen Lockdowns und Impfpflicht

Loading...

Nun, wenn in Österreich Norbert Hofer von der FPÖ künftig das höchste Amt des Staates bekleiden würde, in den Niederlanden die rechtspopulistische „Partei für die Freiheit“ (PVV) von Geert Wilders stärkste politische Kraft würde und in Frankreich Marine Le Pen vom rechtspopulistischen „Front National“ (FN) an die Macht käme, dann wäre die Angst vor dem „Trump Effekt“ wohl berechtigt gewesen. Doch auch hier gilt: Um die Menschen hinter den Wählerstimmen sorgt sich so recht niemand.

Möchten Sie mehr zum Thema erfahren? Lesen Sie unseren vollständigen Artikel auf:  Watergate.tv

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Trump müßte nur eine Punkt  wirklich durchführen den  er versprochen hat und Merkel fliegt weg, wie die Post im Walde: Er müßte die "Eliten" völlig zerstören, dann tappt das DDR-Trampelchen im Dunkeln.

    1. Diese kinderlose "Mutti" ist kein DDR-Trampelchen.

      Das ist eine Beleidigung aller Rechtschaffenen in Mitteldeutschland.

      Sie ist eine kalkulierende S&M-Bestie Zions mit polnischen Ahnen.

    2. Samuel, ich hatte bis gestern, auch auf Donald Trump gesetzt. Weil er so ist,wie er ist und wegen seiner deutschen Vorfahren. Aber, er zerstört ja nicht die Eliten, er holt sie sich massenhaft in das Regierungsteam.

  2. Nicht nur weltweit, auch in Deutschland hat die … Wahl Trumps für Entsetzen gesorgt !

    Wie bitte, sind wir hier in den Lügenmedien gelandet ? Alle meine Freunde, Bekannte, Klassenkameraden, Studienkumpel aus Deutschland, Russland, Holland, England usw. haben sich gefreut ! Nicht einer war entsetzt ! Vielen anderen Lesern wird es ähnlich gegangen sein.

    Bei einer Volksbefragung wûrde wohl herauskommen:  80% Zustimmung, 20%  Entsetzen, allerdings umgekehrtes Ergebnis beim Gülleinstitut Forsa !

  3. Mr. Trump bitte; erlöse uns von unseren Politschranzen mitsamt den ganzen Drecksparteien, nur so kann es auch in Deutschland wieder aufwärts gehen !

    1. Keine Angst, das wird er schon machen. Nur anders, als man sich das noch vorstellt. Für uns kann das nun böse ins Auge gehen, da wir überhaupt keine Verteidigungslinien gegen noch mehr Milliarden, frei werdender US- Steuergelder haben. Dank Schröder und Fischer. Trump macht bereits jetzt Steuergeschenke, ohne differenziert festzulegen zu welchem Zweck, diese Entlastungen überhaupt gestattet sind. Er müsste da eine ganz harte und enge Mauer ziehen. Steuerentlastung, nur bei langsfristiger Schaffung von Arbeitsplätzen, für Amerikaner, im Gebiet der USA. Selbst hier, müsste man noch einmal gewisse Gebiete, ausklammern, da diese derzeit noch Selbstläufer sind. Also dürften Verlagerungen, von Betriebssitzen, davon ausgenomen sein. Also, ich befürchte das, kaum Arbeitsplätze geschaffen werden, das die Steuerregelung so ausfällt, das Morgan Stanley und Goldmann und Sachs zufrieden sein können. Und der gute alte Rothschild, dann automatisch ebenso. Nur, für die Menschen, wird sich nichts ändern. Und letztlich, wenn es sich zeigt, das die Politik schief geht, wie immer in den USA, durch die Oligarchie, in seinem Team, schon vorgezeichnet, wird es einen oder mehrere Kriege geben. Wie immer, aber außerhalb der USA.

  4. Trump selbst sowie sein designierter Sicherheitsberater: Milliardäre. Designierte Bildungsministerin: Milliardärin. Usw., usf.

    Das kennt man ja in der Form gar nicht,   dass die Plutokraten selbst Hand anlegen und nicht wie üblich irgendwelche Politikerdarsteller-Marionetten ins Rennen schicken.

    Ausserdem kaum "Auserwählte".

    Kann es sein, dass da gerade eine Reconquista der "weißen Oligarchie" startet? Eben jener Eliten, die seit dem gegen die Rockefeller/Rothschild-Allianz verlorenen "Eisenbahnkrieg" der Vanderbilts ins Hintertreffen gerieten? Und deren Einfluß mit dem Institutionen-Marsch der zionistisch-trotzkistisch geprägten "Neocons" sowie der Ausbreitung der landsmannschaftlich-kulturmarxistischen "Frankfurter Schule" in den USA weiter zurück ging?

  5. Der "Rechtsruck" gerne mit dem Beiwort "populistisch" verbunden,

    ist nicht rechts und ist nicht populistisch sondern Widerstand gegen eine korrupte internationale Seilschaft, die Kriegspolitik gegen das Völkerrecht und das Wohlergehen der Menschen betreibt.

  6. Deutschland ist von der Wahl Trumps entsetzt? Deutschland ist nicht die FAZ. Wir sehen, wie wir mit Munition und Waffen vollgestopft werden, die auf Russland gerichtet sind und wir sehen eine vom Gesetz losgelöste Regierung, die nach Krieg sabbert. Ich betrachte Herrn Trump als letzte Hoffnung für uns.

  7. Ich freue mich so über Donald Trump. Er kann die Hoffnung für das gebeutelte

    Amerika sein. Es ist so traurig, auch dort. Die eigenen Schwarzen machen dort Ärger,

    doch es kommen immer neue hinzu. Schlimm, ganz schlimm die Typen aus dem 

    Sudan und Somalia. Schlimm  die Ausbreitung von HALAfraß in NYC. Woran aber

    auch  viele Touristen Schuld haben. Besonders die jungen Leute die beim Imbiss

    auf der Straße kaufen und das Schild HALAL nicht sehen.

    Los Trump räume auf.

    Und vielleicht, so ist meine Hoffnung hat es einen günstigen Einfluss auf

    Deutschland.

     

  8. Nachdem nun Goldmann und Sachs und reiche ehemalige Fondsmanager ins Trump-Team geholt wurden, oder Trump sich deren Gunst erst einmal erkaufen musste, machte er den größten Fehler. Er will die Unternehmenssteuern senken.
     Das alte Lied, das nichts bringt, außer das immer wieder massiv Gelder freigsetzt und nur noch angelegt werden. Noch nie, ist es jemandem gelungen, mittels Steuersenkungen, mehr Arbeitsplätze zu schaffen.

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.