Weil der Aufenthalt unbefugter Personen in den Wahllokalen eine Straftat ist, darf Russland den Wahlablauf in Texas nicht beobachten. Auch in Oklahoma und Louisiana will man keine Wahlbeobachter haben.

Von Marco Maier

Während in anderen Ländern Wahlbeobachter zugelassen sind, gilt dies in Texas als "Verbrechen der Klasse C". Denn dort dürfen sich "unautorisierte Personen" bei der Auszählung der Stimmen nicht im Wahllokal aufhalten. Das, was in vielen Ländern zum Usus gehört, nämlich ausländische Wahlbeobachter zuzulassen, geht in den Vereinigten Staaten offenbar nicht.

So hatte der russische Generalkonsul in Houston, Alexander Zacharow, per Brief bei der texanischen Regierung darum gebeten, die Auszählung der Stimmen in der Wahlnacht am 8. November beobachten zu können und einen Antrag gestellt. Doch bei der Staatsregierung stieß er damit auf taube Ohren. Staatssekretär Carlos Cascos lehnte ihn ab.

Zacharow und dem Konsulat ginge es darum, die "US-Erfahrung in der Organisation des Wahlprozesses zu studieren", hieß es laut dem "Texas Public Radio" (TPR) in dem Brief des Konsuls. "Wir haben einige Male angeboten, über den Prozess im Allgemeinen zu sprechen. Doch nicht autorisierte Personen und Organisationen dürfen sich am Wahlabend nicht in den Wahllokalen befinden", so Alicia Pierce, die Sprecherin des Büros des Staatssekretärs.

Laut TPR hatten auch die Staatsregierungen von Oklahoma und Louisiana entsprechende Anfragen von den dortigen russischen Konsulaten erhalten, die jedoch wie in Texas abschlägig beurteilt wurden. Da stellt man sich die Frage, ob die Amerikaner nicht vielleicht doch etwas zu verbergen haben, zumal sie sonst immer wieder auf die Entsendung von Wahlbeobachtern in anderen Ländern drängen, diese jedoch im eigenen Land nicht zulassen. Vor allem angesichts des Umstandes, dass es schon im Vorfeld immer wieder zu durchaus gerechtfertigten Vorwürfen von Wahlmanipulationen kam.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

16 thoughts on “USA: Keine russischen Wahlbeobachter erlaubt”

    1. Der Blog ist auf jeden Fall recht lustig…

      "Merkel hat die Migranten nach Deutschland geholt, um den Balkan zu entschärfen"… aha, also soll jetzt das ganze Dynamit in Deutschland hochgehen, statt auf dem Balkan.

      "Merkel deeskaliert"… höhö. Die Logik von diesem Analitik ist definitiv für den einen oder andern Lacher gut.

  1. diesmal haben in USA offen zugegeben, obwohl unbeabsichtigt, dass sie Wahlen fälschen. Zwar ungeschickt, aber ließe sich nicht vermeiden, um oberhand zu behalten. Es fallen immer mehr Masken ab.

  2. Ja,wo die "Domokratie " an erster Stelle steht braucht man sich doch von den Russen nicht vorführen zu lassen.Die Klicks der Wahlmaschienen sind schon lange an der "richtigen"Stelle gemacht.Wenns dann doch nicht klappt wird so betrogen wie bei Bush Junior

     

  3. Wieso Wahlbeobachter, welche Wahl denn? Wo keine Wahl da auch keine Beobachter. Ist doch logisch.

    Ihr meint doch nicht etwa diese Scheinwahl, dieses Schmierentheater, wo der eine den anderen vorwirft er sei jeweils ein Gauner und ein Lump. Eine billige auf unterstem Niveau angekommene Produktion fuer das Volk, wo ein Jahr lang Uebelkeit erzeugende Unterhaltung in unzaehligen Sendungen geboten worden ist. Ich dachte das sei nur eine Show eine Sendung aus Hollywood. Reality-TV mit Polit Inhalten.

    Wie der Russe will das beobachten? Soll er doch den Fernseher einschalten. Das ist viel billiger und bequemer ist es auch, vorallem mit einem vollen Glas Vodka, wohl das einzig Gute an dem Abend.

    Wo es Scheinwahlen gibt da gibt es natuerlich auch nur Scheinwahlbeobachter. Die sitzen dann gemuetlich beim Dinner mit Trump und Clinton und lachen sich dumm und daemlich, dass sie wieder alle eingewickelt haben.

    Ja schoen einschalten, schoen verfolgen den Dreck. Bin mir sicher an dem Wahlabend werden 5 Sender gleichzeitig dem Mist ausstrahlen, so dass auch keiner entkommen kann. Wir sind total hoerig und abgerichtet.

    Wenn die Queen kommt wird das auch auf 5 Sendern gleichzeitig ausgestrahlt. Da weiss man gleich wer uns regiert und wem wir huldigen sollen.

  4. Putin zu Migrantenkriminalität in Europa: „Gesellschaft, die heute nicht ihre Kinder verteidigen kann, hat kein Morgen“

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/putin-zu-migrantenkriminalitaet-in-europa-eine-gesellschaft-die-heute-nicht-ihre-kinder-verteidigen-kann-hat-kein-morgen-a1966592.html

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat Europas Migrationspolitik kritisiert – und speziell den laschen Umgang der Justiz mit kriminellen Migranten. Er erwähnte ein aktuelles Beispiel.

    Beim Thema Migration solle man sich nicht auf den politischen Rat des Westens verlassen. Das war die Botschaft Wladimir Putins an das „Russische Komitee für Multiethnische Angelegenheiten“ am Montag. Dabei benutzte Russlands Präsident die Wiener Schwimmbad-Vergewaltigung eines 10-Jährigen als drastisches Beispiel. „Rossija 24“ berichtete.

     

    „In einem europäischen Land hat ein Migrant ein Kind in einem Schwimmbad vergewaltigt“, sagte Putin. „Das Gericht befand ihn für ‚nicht schuldig‘, aufgrund zweier Dinge: Der Migrant hatte die Sprache des Gastlandes nicht verstanden und er hatte auch nicht gewusst, dass der Junge – und es war ein Junge – dies nicht wollte.“

     

    Putin spielte damit auf den österreichischen Obersten Gerichtshof an, der ein erstinstanzliches Vergewaltigungs-Urteil gegen den 20-jährigen Täter aus dem Irak teilweise wieder aufgehoben hatte – weil dem Vergewaltigungsvorwurf offenbar formularjuristisch erforderliche Feststellungen fehlten.

     

    Weiter sagte Putin: „Das ist das Ergebnis der Verwässerung nationaler Werte [Identität]. Ich kann die rationale Grundlage dafür nicht begreifen. Sind es Schuldgefühle den Migranten gegenüber? Was ist da los? Das ist nicht klar. Aber eine Gesellschaft, die heute nicht ihre Kinder verteidigen kann, hat kein Morgen. Sie hat keine Zukunft.”….UNBEDINGT WEITERLESEN…..

     

    Uwe L. kommentiert

     

    So ist es , Herr Putin…..Das Deutsche Volk wurde verraten.

    Otmar kommentiert

     

    Ich verneige mich vor Herrn Putin.

     

    Mir scheint, er ist der einzige, der die Verbrechen der deutschen und österreichischen Staatsbediensteten erkennt und sich anzusprechen traut.

     

     

    Ziercher kommentiert

     

    Die Gäste der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgen für einen dramatischen Anstieg der Kriminalitätsrate, enthüllt die Daily Mail. Deutschland wird von einer Schande von schrecklichen Gewaltverbrechen wie Vergewaltigungen, sexuelle und physische Angriffe, Messerstechereien, häusliche Invasionen, Raubüberfälle, Einbrüche und Drogenhandel überhäuft. Medien und Politik üben sich unterdessen im Verschweigen und Vertuschen.

     

    Die sogenannten Migranten, Merkels Eindringlinge haben 142.500 Verbrechen in nur sechs Monaten begangen, haben die Zahlen der Polizei ergeben.

     

    Dies war das Äquivalent von 780 Straftaten pro Tag – ein Anstieg von fast 40 Prozent gegenüber 2015, laut Daten aus Deutschlands Bundeskriminalamt, enthüllt die britische Zeitung Daily Mail. Ein Grund dafür sei, daß Tausende Migranten fehlen, die als "Schatzsuchende" oder "kriminelle Fluchtilanten" unkontrolliert und ohne jede Sicherheitsüberprüfung ins Land geschleust wurden.

     

    Dankel Merkel, Danke den Verbrecherparteien CDU-CSU-SPD-GRÜNE UND LINKE BAZILLEN

  5. Die Justiz in Österreich ist sehr streng und unerbittlich. Werden zum Beispiel alte Frauen, die Spatzen füttern mit 75 € oder 12 Stunden Haft unerbittlich bestraft. Gibt es das in RF oder in anderen Ländern auch? Strenger geht es ja kaum noch.Was müßte ein Vergewaltiger dann im Vergleich zum Spatzenfütter-Verbrechen bekommen? Da ist die Justiz unentschlossen. Schließlich ist Spatzenfüttern ein Schwerverbrechen und Vergewaltigen ein Kavaliersdelikt.???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.