USA: Darum will die US-Oligarchie Trump nicht als Präsidenten

Lange Zeit konnte man sich nicht sicher sein, ob Trump nicht auch nur ein Teil des korrupten US-Systems ist. Doch in einer Rede zur New World Order geht er äußerst hart mit der Oligarchie und dem Establishment ins Gericht.

Von Marco Maier

Ist Donald Trump nur ein anderes Gesicht des verkommenen und korrupten US-Systems, oder tatsächlich einer, der versucht dagegen anzukämpfen, weil das oligarchische System die Realwirtschaft (in der auch er tätig ist) vernichtet? Lange Zeit konnte man sich dessen nicht sicher sein, doch in einer am 22. Oktober gehaltenen Reden, blies er zum Totalangriff auf die US-Oligarchie.

So betonte er, dass das "Washingtoner Establishment nur für einen Grund existiert: um sich selbst zu schützen und zu bereichern". Weiters sagte er: "Das Establishment hat bei dieser Wahl Billionen von Dollars im Feuer." Denn bei den Handelsabkommen gehe es um gewaltige Summen, die von einigen wenigen Konzernen umgesetzt werden und von denen nur sie profitieren würden. Und diese Konzerne hätten die Politik in Washington in der Hand, so der republikanische Präsidentschaftskandidat weiter zu seinen Anhängern, sie hätten "nicht euer Wohl im Sinn".

Deshalb würde auch seine Kampagne eine "existenzielle Bedrohung" für das Establishment darstellen, welche sie "noch nie zuvor gesehen" hätten. "Das ist nicht einfach nur eine weitere Wahl für die nächsten vier Jahre. Das ist eine Kreuzung in der Geschichte unserer Zivilisation", so Trump. Denn er sei der Garant dafür, dass das Volk wieder die Kontrolle über die US-Regierung erhalten könne. "Das politische Establishment versucht uns zu stoppen – die selbe Gruppe die dafür verantwortlich ist, für unsere desaströsen Handelsabkommen, die umfangreiche illegale Immigration und die ökonomische Außenpolitik, welche unser Land ausbluten ließ", wetterte der Republikaner weiter.

Lesen Sie auch:  US-Spionageflugzeug tarnte sich vor China als "malaysisches Flugzeug"

Diese Präsidentenwahl sei "ein Überlebenskampf für unsere Nation". Denn "diese Wahl wird darüber entscheiden, ob wir eine freie Nation sind, oder ob wir einzig die Illusion von Demokratie haben, die aber in Fakt in der Hand von einer kleinen Gruppe von globalen Spezialinteressen, die dieses System manipulieren. Das ist die Misere". Denn "das Establishment und die Medien haben die Kontrolle über diese Nation übernommen", betonte er.

Loading...

Auch wenn Trump in manchen Bereichen – unter anderem in Sachen Auswirkungen der Freihandelsabkommen auf die Beschäftigung – etwas übertreibt, so bleiben seine Aussagen im Kern richtig. Insbesondere was die Kontrolle der Regierung durch die Finanzoligarchie betrifft. Immerhin wurde das US-Wahlsystem nicht umsonst so gestaltet, dass ohne große finanzielle Unterstützung keine Wahlkämpfe geführt werden können. Dies führt zu einer direkten Abhängigkeit der Kandidaten von den Geldgebern, die dann nach einer erfolgreichen Wahl vor allem als Lobbyisten ihrer Sponsoren agieren.

"In den drei Jahrzehnten seit der Ära von Ronald Reagan hat die ‘American Oligarchy’ einen schleichenden ‚Coup d’Etat‘ vollzogen und die Kontrolle über die Außen- und Innenpolitik gewonnen", so die Princeton University in einer Studie aus dem Jahr 2014 über das politische System der USA. "Die Top 1 Prozent haben die Fundamente des amerikanischen Lebens, der amerikanischen Kultur und vor allem der Politik von Grund auf verändert. Die Kriegseinsätze der USA werden seit 9/11 kaum noch mit der Unterstützung der amerikanischen Bevölkerung geführt."

Donald Trump mag zwar nicht die Macht dazu haben, das komplette System völlig umzukrempeln – doch zumindest kann er versuchen, die Macht des Establishments und der Oligarchen zumindest ein wenig einzudämmen. Und wer weiß, vielleicht kann er es als Präsident auch schaffen, eine dritte Partei ins Leben zu rufen, die sich der Bekämpfung dieses plutokratischen Systems verschrieben hat und eine Redemokratisierung der USA einleiten kann.

Lesen Sie auch:  Europas entschiedene Schritte, den "Transatlantizismus" zu meiden

Hier die NWO-Rede im Original:

Bücher zum Thema:

"Neue Weltordnung" – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie?  

Von der Demokratie zur Plutokratie?: Wie das Geldsystem, die Konzerne und die Geheimdienste unsere Zukunft bestimmen 

Die Superreichen: Aufstieg und Herrschaft einer neuen globalen Geldelite.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

25 Kommentare

  1. Gott beschütze Trump! Killery soll im Gefängnis verrecken, dort gehört sie hin! Das amerikanische Volk kann entscheiden zwischen Versklavung bei Killery oder einen neunen Anfang mit Trump!

  2. Selbst wenn. Ein einziger Mann innerhalb eines so komplexen Netzwerkes. Sie werden ihn scheitern lassen. Die Verschwörung ist viel zu groß. Erst wenn der Kitt (das Geld und Finanzsystem) der sie zusammenhält wegbricht gibts ne reale Chance. Der Mann kämpft also gegen Windmühlen, wird nichts ändern können und schon bald nachdem er Präsi ist seinen Widerstand aufgeben.

  3. "Donald Trump mag zwar nicht die Macht dazu haben, das komplette System völlig umzukrempeln – doch zumindest kann er versuchen, die Macht des Establishments und der Oligarchen zumindest ein wenig einzudämmen. Und wer weiß, vielleicht kann er es als Präsident auch schaffen, eine dritte Partei ins Leben zu rufen, die sich der Bekämpfung dieses plutokratischen Systems verschrieben hat und eine Redemokratisierung der USA einleiten kann".

    Er wird das Land verändern. Und die Veränderung hat schon angefangen. Er hat im Wahlkampf die Hauptprobleme des Landes angesprochen. Er hat damit eine Lawine losgetreten.

    1. "Gib mir die Kontrolle über die Währung und es ist mir egal wer die Gesetze macht."

      Der eine kriegt nen Friedensnobelpreis, der andere wird als Revoluzzer aufgebaut. Alles nur Unterhaltung und Ablenkung für den Pöbel. Trump ist Milliardär durch ne Milliardenpleite. Lächerlich anzunehmen er würde etwas ändern. In einem Kriminelle System sind immer die am erfolgreichsten die über die kriminellste Energie verfügen. Ne empirische Wahrheit.

      Clinton oder Trump. Völlig irrelevant. Lediglich ne andere Prägung auf der selben Medaile. Im Grundegenommen aber auch völlig egal. Das Jahrhundert der USA ist vorüber, das Imperium hat längst seinen Zenit überschritten. Nun geht es darum das der stürzende Riese die Welt nicht in den Abgrund stürzt. Statt dessen seinen neuen Platz finden kann.

      1. @ Jens

        Das sehe ich auch so.

        Wo blieben denn Trumps Kräfte und seine Leute die vergangenen 20 Jahre, in denen die USA zugunsten einer kleinen Oberclique derart abwirtschaftete und das Land sowie die Wirtschaft allmählich ausbluten lässt. Wo war da Trump??? Der hat schön mit der Oberclique mit-profitiert und es sich im Establishment gut gehen lassen.

        Dieser fiese Hollywood-Zirkus von einer ungeheuer vulgären US-Wahl ist nichts als dreckige Unterhaltung für die Allgemeinheit. Und jetzt kommen gar noch ehemlige FBI-Grössen und plaudern aus dem Nähkästchen. Dass ich nicht lache, das ist alles inszeniert. Von einer Riesen-Show haben die hinterhältigen US-Strippenzieher wirklich eine Ahnung, sie halten bis zum Schluss die ganze Wahl-Szenerie schön unter Spannung. Und möglicherweise schlagen sich die Amerikaner dabei noch gegenseitig die Köpfe ein. Dann wird die Bevölkerung gemäss Plan dezimiert – das Inland-Militär wird dazu noch sein Übriges tun – und die US-Oberclique hält weiterhin mit allen erdenklichen Vernetzungen schön das Zepter in der Hand.

    1. Wie wahr Walter,

      so spannt sich der Bogen von Jesus über Lincoln zu Kennedy, die sich erfrechten, sich

      mit den Bankensystemen anzulegen. Trump wird der Nächste sein, wenn er es bis

      zum Präsidenten bringen sollte.

       

  4. Bei Trump frage ich mich ob er nicht doch auch ein Wolf im Schafspelz ist, wie es auch Obama ist. Was er heute sagt stimmt ja schon nur hat er sich vor 8 Jahren noch ganz anders angehört, damals hat er die Clinton unterstützt. Hinzu kommt noch, dass er wie alle US-Politiker doch wissen muss, was ihnen blüht wenn sie sich gegen das Establishment stellen. Berühmte Beispiel sind die Kennedy-Brüder und Martin Luther King.

  5. „Lange Zeit konnte man sich nicht sicher sein, ob Trump nicht auch nur ein Teil des korrupten US-Systems ist“

    Ich bin noch immer der Meinung. Menschen dieser Geldklasse wären dumm, gegeneinander vorzugehen. Sie wissen, woher das Geld kommt: Von der Unterklasse, von uns. Wenn sich alle einig sind, bringt die gemolkene Kuh mehr Profit, weil der Bauer einfach weniger Geld kriegt.

    Außerdem sagt’s uns doch die Geschichte sowieso, dass es immer schon so war.

    In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas passiert, dann können Sie darauf wetten, dass es geplant war (F. D. Roosevelt)


    Wenn eine Geschichte keinen Sinn ergibt, dann folge dem Weg des Geldes

    Könnte natürlich sein, dass da was aus dem Ruder gelaufen ist. Vielleicht hat man es mit dem Schlammwerfen übertrieben. Trump ist in sich selbst verliebt. Er ist beleidigt. Trump hat die Schn. einfach nur voll.

    Trump war in der Wahlseifenoper der „Antimann“, der Böööhse. „Der Joker“, damit „Batman Clinton“ auf jeden Fall gewinnt. Aber wie das so ist. Wenn der Batman in der Luft torkelt, mehrfach vor Pfosten fliegt oder sogar am Boden strauchelt und einfach so umfällt, dann ist er für das Volk eben nicht mehr „Der Batman“. Plötzlich jubeln die Massen dem Joker zu. Sowas kann auch von Thinktanks nicht immer vorhergesehen werden. Die Eigendynamik der Natur erwacht, der Antimann hat Blut geleckt. Der Geist ist aus der Flasche und läuft jetzt Amok …..

    1. ja so schaut's aus. Eine gewisse Eigendynamik ist allem zu eigen, zum Glück. Genau so entstehen die wirklich entscheidenden wendepunkte in unserer Zivilisation. Trump aber ist ganz sicher nicht so ein Moment.

  6. killary ferkel 

    alles schwerverbrecher 

    wir werden nru von verbrechern regiert 

    wir sind besetzt von den usa 

    in europa

    kein freies land gibt es

    us zustände

    menschen leben auf den strassen in europa osteuropa ganz schlimme

    doch stinkt als wäre die pest ausgesprochen  so leben menschen 

    rentne lben wie sklaven 

    rumänien 200 euro rente

    ukrain 150 euro rente

    aber für waffen das haben die volskverbrecher geld

    benzin bei 47 usa 

    aber kostet in europa 

    3 DM ein liter

    ich verbrecher regieren egal wo

    5000 bis 100 000 euro gehalt diese volksverbrecher 

    wa sie von kinder rentne rstheln

    eu ein verbrecher union 

    euro hochgesteueralles betrug medien lügen wenn sie das maul aufmachen 

    nur putine kann europa retten

     

  7. Trump redet hier über ein Problem, daß in vielen Ländern besteht. Einer allein kann sehr schwer etwas ändern. Zumal auch die Bevölkerungen sich gegen Veränderungen  wehren. Will man etwas in positive Richtung organisieren, muß man das ganze Finanz- und  Bankensystem ändern. Man müßte die Machtgier und die unersättliche Geldgier in den Griff bekommen . Ich glaube aber nicht, daß man da etwas ändern kann. Viele Menschen sind zwar intelligent. Diese Intelligenz agiert aber nur in negative Richtung. Geld und negative zerstörerische Intelligenz ist eine explosive nicht zu beeinflußende Mischung.  Trump könnte vielleicht aufgrund seiner Erfahrung und seines Wissens diesbezüglich etwas ändern. Eine kleine Chance besteht vielleicht.

     

     Intelligenz ist eine explosive Mischung.

  8. Trump ist nicht wirklich Republikaner, was er aber wirklich ist, politisch interessiert. Er hatte schon immer so einige Anliegen. So gesehen tatsächlich das Gegenteil zu Clinton. Sie hat sich immer durchgerungen und eben in Politics gemacht und ihren Laberzirkus von Anbeginn ihrer Klientel angepasst. Trump hatte immer eine seine Meinung, sich aber rausgehalten, bis jetzt. Unabhängig davon ob es gemacht ist, ist das ganze logisch nachvollziehbar und ergibt ein stimmiges Muster sowohl der Kandidaten sowie der gesellschaftlichen Entwicklung.

    Was aber fest steht und das Entscheidende ist, für uns das einzig wichtige: Auch wenn er es so nicht sagen würde, ist Trump für eine Multipolare Weltordnung und somit in der Tat ganz auf Putins Linie. Er ist auch keineswegs alleine und bekommt nur Unterstützung von rechten Spinnern, sondern er hat Rückendeckung, die auch ein Milliardär braucht. Es geht nicht um Arm und Reich, auch die oberen 10.000 haben verschiedene Philosophien.So hat man sich eigentlich geeinigt, der dritte Weltkirieg möge ein kleiner dritter Weltkirieg also einer ohne weltweiten nuclearen Holocaust werden und auch eher ein neuer 30 jähriger Krieg. Da die moderne Welt sehr schön ist aber kleinere Zerstörungen bereits Dekaden von Entwicklung zunichte mächten, die insgesmt doch sehr gescvhätzt werden, hat man auch den mittleren bzw nahen Osten als Austragungsort für gut befunden.Und da weder Amerikaner noch Russen sehr viel vom Islam halten, fand man das nicht schlecht, vor allem wenn es um Sunniten gegen Schiiten ginge. Also alles in Butter? Nein, die Amerikaner haben die Russen abermals, nach 89/91 um die neue Weltordnung betrogen.Wollten lieber ein neues amerikanisches Jahrhundert und waren besessen von der Idee, man könnte Rußland tatsächlich Schachmatt setzen. Aber nicht alle Amerikaner sind so verwirrt.Doch hat Trump recht. Es ist nicht so sicher wie das Amen in der Kirche, aber unter Clintons Präsischaft ist die Chance auf einen echten Krieg und zwar innerhalb ihrer ersten Legislatur unverschämt hoch anzusehen. bei so einem Krieg, gäbe es keine Absprachen, nur wer zuerst schnell und hart zuschlägt gewinnt, wenn überhaupt. Russland ist dazu bereit und darauf vorbereitet. Beinahe könnte man meinen, sobald Clintons sieg verkündet und bestätigt wird, fliegen die hyperschall Raketen, um hoffentlich Amerika im Blitzschlag zu kastrieren, damit der Rest der Welt dann eben auf diese Weise seine multipolare Ruhe bekommt.

  9. 2008: Barack Obama verurteilt Hillary Clinton als korrupt – 2016 wirbt er für Clinton als US-Präsidentin

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/2008-barack-obama-verurteilt-hillary-clinton-als-korrupt-2016-wirbt-er-fuer-clinton-als-us-praesidentin-a1965453.html

    Die Wahl zum nächsten US-Präsidenten findet am 8. November 2016 statt. Aktuell liegt der Milliardär Donald Trump in den Umfragen vorne. Mehrere Skandale um die Clintons erschüttern Hillarys Beliebtheit. Jetzt macht sich der scheidende US-Präsident Barack Obama noch einmal für Clinton stark. "Das Schicksal der Welt steht am Abgrund," sagt Obama, sollten die Amerikaner Trump wählen. In 2008 meinte Obama aber, dass Clinton eine korrupte Politikerin sei und alles sagen würde, um eine Wahl zu gewinnen, ändern würde sich aber nichts.-

    Während seiner eigenen Präsidentschaftskampagne in 2008 bezichtigte Barack Obama seine jetzige Favoritin der Lügen. In seinen Wahlkampfreden, machte er auf die Korruption seiner damaligen Rivalin aufmerksam.

  10. Ist Hillary Clinton jetzt endlich erledigt?

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/10/ist-hillary-clinton-jetzt-erledigt.html

    Der Brief des FBI-Chefs James Comey an den Kongress und Senat in Washington, in dem steht, das Strafverfahren gegen Hillary Clinton wegen der Weitergabe von vertraulichen Informationen durch ihre E-Mails wird wiedereröffnet, ist wie eine Bombe in Amerika am Freitag eingeschlagen. So etwas hat es in der Geschichte der USA so kurz vor einer Präsidentschaftswahl noch nie gegeben. Das FBI soll tausende Mails auf dem privaten Laptop von Anthony Weiner gefunden haben, den Ehemann von Hillarys engster Vertrauten und Assistentin Huma Abedin, der wegen sexuellen Straftaten mit einer Minderjährigen vom FBI untersucht wird. Weiner (52) begann eine sexuelle Online-Beziehung vergangenen Januar mit einem 15-jährigen Mädchen, welche er zugegeben hat. ..UNBEDINGT WEITERLESEN

     

    Osinski kommentiert

    Leute, denkt auch an die Berichterstattung in unseren Zwangsgebühr-Medien. Wir müssen dafür, dass wir ständig belogen werden auch noch zwangsweise Geld abdrücken (es ist sogar zuviel!).

    Dieses Land hat die DDR inzwischen in vielen Punkten hinter sich gelassen. Das hat „Wir schaffen das – Merkel“ tatsächlich geschafft!!

  11. Ärger in Japan über Clintons veröffentlichte E-Mails

    https://deutsch.rt.com/asien/42711-arger-in-japan-clinton-emails-senkaku-inseln-china-pazifik/

    In Hillary Clintons jüngst veröffentlichten E-Mails durch WikiLeaks bezeichnete die Präsidentschaftskandidatin die Japaner in Bezug auf den Senkaku-Inselstreit als Nationalisten. Sie ist der Ansicht, dass der gesamte Pazifik auch den USA gehören könnte…:WEITERLESEN

     

     

    Orange Bike kommentiert

    Ich frage mich warum da jemand entsetzt bzw. überrascht ist. Das der Rest der Welt ( einschließlich der Verbündeten ) nur Dreck für die US-Verbrecher sind, das müsste eigentlich selbst jeder Hauptschüler kapiert haben.

    Deshalb sollte sich der Rest der Welt vereinigen um diesen Staat bzw. dieses System zu vernichten. Natürlich mit friedlichen und klugen Mitteln.

     

    Andere Länder hassen die USA nur…..Bei uns ist es noch schlimmer. Unsere Regierung verbündet sich mit diesen Verbrechern.

    Aber weder Deutschland noch die EU Staaten haben ihre Bürger hinter sich.

    Unter Bürger verstehe ich natürlich aufgeklärte und kluge selbst denkende Menschen. Nicht den Abschaum der hier die Luft verpestest. Deshalb wird ja auch gezielt die Mittelschicht bekämpft.

    Man möchte möglichst viel dummen Konsumentenabschaum und wenig Freidenker.

  12. Ausnahmsweise mal ZDF

    Hitlary/Killary Clinton sagte:: „Wir könnten uns demnach auch den gesamten Pazifik zu eigen machen. (…) Wir könnten es die Amerikanische See nennen, die sich von der Westküste Kaliforniens bis hin zu den Philippinen erstreckt.“ Ein neues Problem dabei: Die Philippinen kündigten den USA gerade erst die Freundschaft und wendeten sich China zu!!!

    Nun; der Donald Trump erklärte längst, dieses Weib wegen ihrer Vergangenheit in den Knast bringen zu wollen, was dieser Clinton und den ihrer Vergangenheit zugrundeliegenden Zukunftsvisionen wohl ausgezeichnet zu Gesicht stände!!!

    Bei all dem stellt sich auch mir die Frage: Wurde die US-Demokratie von den US-Demokraten etwa ganz US-demokratisch gekauft, nur um dem „alten“ Mädchen(???) zu ersparen, den Rest ihres Lebens in der Zelle zu verbringen?

    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/usa-die-gekaufte-demokratie-100.html

    Warum nur erinnert mich diese Reportage in großen Teilen auch an deutsche Verhältnisse???

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.