Egal wer nun auf Präsident Obama nachfolgt, die innenpolitischen Aufgaben sind immens. Die Armut in den USA wächst, das Lohndumping grassiert und bei den Renten und Pensionen sieht es düster aus.

Von Marco Maier

Vielerorts auf der Welt träumt man den Traum, eines Tages in die Vereinigten Staaten von Amerika auswandern zu können. Die scheinbare wirtschaftliche Stärke, die Hollywood-Filme und die tagtägliche mediale Propaganda tragen dazu bei. Das reale Bild, das sich zig Millionen Amerikanern jedoch tagtäglich bietet, sieht jedoch komplett anders aus.

Denn die Arbeitslosenrate ist nur Dank umfangreicher Tricks und Beschönigungen auf einem offiziellen Level von 4,9 Prozent. Im Wirklichkeit jedoch liegt sie bei über 20 Prozent, wenn man die Zahl der potentiellen Arbeitskräfte mit jener vergleicht, die offiziell einer Beschäftigung nachgehen. Die paar Millionäre machen hier das Brot auch nicht mehr fett. Hinzu kommt, dass die neu geschaffenen Jobs zu rund zwei Dritteln im Niedriglohnsektor entstehen. Das Ergebnis: Weiterhin sind mehr als 45 Millionen US-Bürger auf Lebensmittelmarken des Landwirtschaftsministeriums angewiesen.

Inzwischen liegt die Verschuldung jenseits des Finanzsektors (also Privathaushalte, Unternehmen und öffentliche Haushalte) bei 248 Prozent der Wirtschaftsleistung – oder rund 66 Billionen US-Dollar. Bedenkt man, dass das US-BIP hedonisch schöngerechnet wird und wohl um bis zu ein Drittel überbewertet ist, dürfte das reale Verhältnis zwischen Schulden und Bruttoinlandsprodukt jedoch eher bei 100:370 liegen. Damit ist jedoch dauerhaft kein Staat zu machen, zumal der Schuldendienst trotz der niedrigen Zinsen auch einen enormen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung hat. Denn der vorgezogene Konsum muss eben teurer bezahlt werden und das Geld, welches in die Begleichung der Kredite und Zinsen fließt, fehlt dem Konsum. Es wird also immer schwieriger, ein passables Wirtschaftswachstum aufrecht zu erhalten. Dies zeigt sich auch im wirklichen Wirtschaftswachstum, welches jedoch seit über 10 Jahren eigentlich eine Schrumpfung durchmacht.

Doch das ist noch nicht alles. Die hohe Verschuldung der Privathaushalte sorgt auch dafür, dass nur wenige US-Bürger tatsächlich noch Geld fürs Alter ansparen können. Laut dem National Retirement Risk Index, der aufzeigt, wie viele US-Amerikaner im Alter ihren Lebensstandard nicht mehr halten werden können, zeigt die negative Entwicklung der letzten Jahrzehnte deutlich an. Noch 1989 waren es 30 Prozent der Amerikaner, die im Alter mit bedeutenden Abstrichen beim Lebensstandard rechnen mussten, bis 2013 war dieser Wert schon auf 52 Prozent angestiegen. Und eine Besserung ist nicht in Sicht, denn auch die Betriebsrenten der Konzerne für ihre Mitarbeiter sind zunehmend unterfinanziert. Bei den Pensionen für die Mitarbeiter der Kommunen, Bundesstaaten und der Bundesregierung sieht es nicht besser aus.

Ob nun Hillary Clinton oder Donald Trump zum nächsten US-Präsidenten gewählt wird – für die meisten US-Amerikaner wird dies kaum einen Unterschied ausmachen. Zumindest was die grassierende Armut und die finanziellen Probleme betrifft. Im Endeffekt stehen beide – auf ihre jeweils eigene Art – für eine Politik, welche vorrangig der Oberschicht hilft. Da können die ganzen Lippenbekenntnisse des Wahlkampfes auch nicht darüber hinwegtäuschen.

Bücher zum Thema:

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

14 KOMMENTARE

  1. "Hinzu kommt, dass die neu geschaffenen Jobs zu rund zwei Dritteln im Niedriglohnsektor entstehen"

    Das ist normal. Private Kredite kosten Geld. Unternehmen müssen auch Zinsen bezahlen. Der Staat bekommt das Geld auch nicht für 0%. Unter dem Strich steigt deshalb immer die Zinslast. Da zwingt natürlich zu Lohndumping. Überall ist das so

    • @ Holger

      Das ist normal. Private Kredite kosten Geld. Unternehmen müssen auch Zinsen bezahlen. Der Staat bekommt das Geld auch nicht für 0%. 

      ———-

      Ach und wieso bekommt 'der Staat' das Geld nicht für Null Prozent. Weshalb gibt der Staat den Privaten Bank Trusts die Lizens zur Geldherstellung aus der Luft (FIAT Money), obschon er sein Geld selbst drucken könnte und zwar für Null Zinsen?

      Das, mein lieber Holger, ist die sog. 'Systemfrage'! Dafür mussten z.B. die Präsidenten Abe Lincoln, Garfield und J.F. Kennedy sterben, welche DIE BANK bedrohten. Sie und viele, viele andere wurden von 'verwirrten Einzeltätern' erschossen, starben an mysteriösen Krankheiten oder wurden 'verunfallt'!

      Übrigens, wenn der Staat das Geld selbst und zinsfrei herstellen würde, würden sich alle Waren und Dienstleistungen um rd. 40 Prozent verbilligen.

      Die Zinslast bzw. Zinsknechtschaft ist daher systemimmanent und nicht Gott gegeben!

  2. Armut,Lohndumping,verlorene Zukunft.Jedes Jahr quetschen uns die Besatzungsmacht USA zig Milliarden an Euros ab. Eine Zeitlang sah es so aus als ob die Menschen daran teilhaben konnten den Geraubten Wohlstand der von Deutschland kommt ,zu genießen.

    In den letzten Jahren genießen nur noch die jüdischen Banken das Geld der Deutschen.

        • @Holger Was geben Sie da schon wieder  für einenTroll-Blödsinn von sich. Die Realität sieht so aus: Die USA weden schon lange nicht mehr von Amerikanern regiert, sondern von Angehörigen,- zu denen wahrscheinlich auch Sie gehören-jener Landsmannschaft, die vor Tausenden von Jahren ihre Kolonien mitten in andere Völker gepflanzt haben, um sie überall wie Zecken auszunehmen und langsam zu beherrschen. Premierminister Ariel Sharon:" Amerika regiert die Welt und die Juden regieren Amerika" Nichts von Jesuiten!!Die Satanisten sitzen vielmehr in der City of London und an der amerikanischen Ostküste und werden von Rothschild, Soros und ihren Lakaien H.Clinton. Cameron, May, Hollande, Sarkozy, Martin Schulz, Merkel etc etc gesteuert.. Und jetzt schickt sich diese unselige, hochgeborene Landsmannschaft an, durch einen Krieg gegen Russland/China – unter Köchelungsmißbrauch der Ukraine und Syrien- den  befürchteten Verlust der Geldhoheit zu erhalten.Dieselbe Taktik wandten sie bei Hitler und im ersten Weltkrieg an. Die Welt bedarf einer zweiten Aufklärung, dann heißt es auch für Holger Leine geben.Wenn das gemeine Volk erst mal merkt, was ihm geschieht, dann wird es genau so satanisch-dämonisch wie Ihre Landsmannschaft.

      • …es waren und sind ausnahmslos JUDISCHE BANKKONSORTIEN und sie sind international so dermassen vernetzt und beherrschen die Wæhrungen aller Staaten, so dass diese heimatlosen Parasiten ihre Finger ueberall drin haben kønnen und bestimmen kønnen wo und wer was wird in Politik, Gesellschaft und Geschæftswelt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Sie sind Eigentuemer fast aller Medien und Hollywood und støren und verdrehen den Menschen den Kopf mit Luegen und Fælschungen wie du Camille….nur um gazillionen Prozente schlimmer als du es jemals wirst kønnen! Die Erstgenannten, also deine Auftraggeber, schicken die tausende von euch Hasbaratrollen ins Netzt um sich einzuschleichen und Meinungen umzubiegen in dem sie totalen Schwachsinn schreiben in der Hoffnung…ein paar Idioten bleiben ja immer am Fliegenfænger hængen…das ist doch dein Auftrag Camille. Was speist du hier  wieder den selben Schwachsinn wie "der Vatikan der Vatikan" wie frueher wieder aus, Camillenhasbi? Der Vatikan ist ein Schrebergartenverein gegen diese schleimige, kultur – charakterlose sowie heimat – und nationslose, juedisch-zionistischen Parasitenmafia die unseren Planeten verseucht!!!!!!!!!!!! Kommentiere deine "Stør – und Verdummungskommentare" endlich wieder unter deinem alten Hasbaratroll-Namen, Camille! Dich riecht man eh Meilen gegen den Wind! Verstecken hilft nicht!

      • Malocher: Der Begriff "jüdische Banken" ist nicht korrekt. Es sind Banken von Satanisten – deren oberster Aufseher der Vatikan ist

        ——–

        Satanisten ist korrekt, aber talmudisch-okkulte und der oberste Aufseher ist nicht der Vatikan, sondern der Rothschild/Rockefeller Clan.

        Oder gehören etwa dem Vatikan die US-FED, die ähäm 'Zentralbanken' dieser Welt und die BIZ (Bank für intern. Zusammenarbeit, Basel) welche die Zentralbanken und sämtliche Geldströme auf der Welt kontrolliert.

  3. Richtig. Erstmal ist es jetzt einige Zeit lang egal, wer dran kommt. Dank Clinton, Bush und Obama liegt die halbe Welt in Trümmern und Scherben. Es wird Generationen brauchen, um alles wieder aufzubauen und den Menschen das Vertrauen wieder zurück zu geben, was ihnen übrigens nicht zum ersten mal vom „Westen“ kaputt gemacht worden ist. Diesmal hat der Ami aber mehr kaputt gemacht: Er hat „den Westen“ selbst zwerstört. Der Schaden in Europa ist gewaltig, und kein Ende des Amoklaufs in Sicht.

    Apropos Amoklauf: Euer Frankenstein ist wieder am kokeln ;-))
    ER LÖSCHT AUCH HEUTE FLEISSIG KOMMENTARE. BISHER 18 STÜCK.

    +++ ZENSUR IM CONTRA MAGAZIN WIE BEI DER STASI +++

    • Tick Tock… America is Dying!

      Today, the United States of America is merely a tyranny, in an hour she will be a third-world tyranny. Already the US is a banana republic, hopefully one that will not soon have a nuclear haze covering her sea-to-sea landscape.

      It takes more than fond hopes, wishes, or beliefs to make and keep a great nation prosperous, secure, and free: it takes knowledge, a special brand of knowledge – political knowledge.

      Veteranstoday: Tick-Tock, America ist dying

      http://www.veteranstoday.com/2016/11/07/tick-tock-america-is-dying/

      P.S. Tja, Zensur-Schmid übertrifft Zensor Heiko und seine Befehlsgeberin, die Rote Anetta, um Längen.

  4. Ja eben, dieselben Voraussetzungen hat Deutschland. MVP hat es schon mal anklingen lassen. Also Vorsicht Merkel. Und ihr roten Brüder nennt euch doch auch Demokraten; mit eurer Verlogenheit. Und vorweg immer der hohle Krakeler Stegner. Mal abwarten: Der werfe den ersten Stein.

  5. In den Banken herrschen längst die reichen Ölscheichs.

    Auch die Börse wird von denen bestimmt.

    Auch wenn hier so einige immer und immer wieder von

    jüdischem Geld und Einfluß sprechen. Es gibt ein paar 

    sehr reiche Juden, wäre auch schade wenn es nicht so

    wäre. Es müssen ja nicht nur Moslems imens reich sein.

    Die Schreiber hier die immer und ewig die reichen Juden

    anführen wissen anscheinend nichts von dem überaus

    großen Reichtum der Ölstaaten. Katar ist das reichste Land

    der Erde.

    Und Bill Gates ist der reichst Mann unserer westlichen Welt.

     

     

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here