Petro Poroschenko. Bild: president.gov.ua
Loading...

Während die Bevölkerung in Armut lebt, füllen sich die regierenden Oligarchen wie eh und je die Taschen. Präsident Poroschenko ist mit 867 Millionen Euro der viertreichste Ukrainer.

Von Marco Maier

Das Regime in der Ukraine mag sich zwar geändert haben, doch die Praxis der Selbstbereicherung der regierenden Eliten blieb dieselbe. Laut einer Vermögensoffenlegung für Beamte und Regierungsmitglieder, die per Gesetz angeordnet wurde, mussten mehr als 100.000 von ihnen der Anordnung Folge leisten. Dieses Gesetz, welches der Internationale Währungsfonds zur Bedingung für weitere Hilfsgelder machte, soll der Bekämpfung von Korruption und Vetternwirtschaft, sowie der Gewährleistung von mehr Transparenz dienen.

Dabei zeigt es sich, dass Präsident Poroschenko den Eigenangaben zufolge der viertreichste Mann in der Ukraine ist. Er besitzt demnach insgesamt rund 867 Millionen Euro, davon befinden umgerechnet etwa 23,7 Millionen Euro auf Bankkonten. Der Rest besteht vorwiegend aus dem Wert von rund 100 Unternehmen, die er in mehreren Ländern – darunter in Russland – besitzt. Dies berichtet die ukrainische Wochenzeitung "Nowoje Wremja". Die früheren Ankündigungen, sich von seinen großen Unternehmen zu trennen, hat er bislang noch nicht umgesetzt.

Allerdings offenbart die Liste auch, dass politische Ämter und große Vermögen in der Ukraine weiterhin Hand in Hand gehen. Es ist ein Kreislauf, bei dem sich die Oligarchen teils direkt und teils indirekt an den öffentlichen Ausgaben bereichern. Und das, obwohl die Lage der einfachen Bevölkerung von Monat zu Monat immer schlimmer wird, weil die Wirtschaft weiterhin lahmt und der längst schon durch diplomatisches Verhalten hätte beendet werden könnende Krieg gegen die Rebellen im Osten des Landes wertvolle Ressourcen in Beschlag nimmt.

Loading...

Die Oligarchen in der Ukraine leben weiterhin wie die Maden im Speck und betteln um ausländische Finanzhilfen, ohne selbst einen Beitrag zur wirtschaftlichen, finanziellen, gesellschaftlichen und politischen Gesundung des Landes beizutragen. Ganz im Gegenteil profitieren sie noch vom extrem niedrigen Mindestlohn, der umgerechnet in etwa 51 Euro im Monat beträgt. Eine Summe, die eigentlich schon kaum dafür ausreicht, die Strom- und Gasrechnung zu bezahlen.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

13 KOMMENTARE

  1. "Die Oligarchen in der Ukraine leben weiterhin wie die Maden im Speck"

    Wenn nur noch die Knochen übrig sind gehts auch der Made an den Speck.

    • Diese Maden haben sicher bereits weit weit weg von der Ukraine ihre Nester für danach vorbereitet.

      Das dies niemals reale Zahlen sind, ist hoffentlich jedem bewußt. Eine Liste nach den Eigenangaben ist so viel wert wie das Papier auf dem sie steht; nichts; nada ;

      z.b.: den Schokokönig schätze ich locker auf fast 10 Mrd schwer.

  2. War doch so zu erwarten, oder nicht? Hat die Mehrheit der Ukrainer denn wirklich geglaubt, der Westen will ihnen Demokratie und wirtschaftlichen Aufschwung bringen? Nein nein Freunde, Kanonenfutter im "heiligen Kampf" des Kapitals gegen Russland wurde und wird gebraucht! Ihr solltet allmählich munter werden, sonst ist die Ukraine noch in 50 Jahren ein gefallener Staat. Poro und Co. werden sich dann mit ihrem Geld längst in gemütlichere Gefilde abgesetzt haben, für euch bleibt nur das Aufräumen, und viel Entsagung. Und der liebe Westen will und braucht euch als Flüchtlinge auch nicht. Ob euch Russland mit offenen Armen aufnehmen kann weiss ich nicht, Grund zum Verschnupftsein hätten sie…Bittere Erkenntnisse benötigen Zeit, dann jedoch sollte gehandelt, und hart korrigiert werden!

  3. Über kurz oder lang rettet hoffendlich Russland die Ukraine die Menschen werden dankbar sein. Die Ukraine ist ein Spiegelbild des Westens, raffgierig ungerecht und verlogen sowas kann man als Völkerfreund gut gebrauchen. Widerlich.

  4. Während die Bevölkerung in Armut lebt, füllen sich die regierenden Oligarchen wie eh und je die Taschen. Präsident Poroschenko ist mit 867 Millionen Euro der viertreichste Ukrainer.

    ———

    Herr Maier, mal wieder ein hervorragend recherchierter Artikel von Ihnen.

    Gelegentlich sollte man jedoch auch das Kind oder die Kinder (zum besseren Verständnis) beim Namen nennen.

    In Neu-Khasarien sind alle sog. Oligarchen 'Auserwählte' – ausnahmslos:

    I. Kołomojskij, E. Gurwic, G. Bogolubow, P. Poroszenko (Walcman), D. Firtasz, S. Lewoczkin, W. Hajduk, W, Nemirowskij, K. Żewago, W. Pinczuk, E. Prutnik, R. Achmetow, A. Martynow, W. Kostelman, E. Sigal, B. Kolesnikow, A. Feldman, F. Szpig, N. Szufricz, A. Rodnianskij, I. Dworeckij, A. Abdinow, W. Jermołajew, M. Kiperman, E. Zwiagilskij, F. Żebrowskaja, M. Bekker, S. Ronis, G. Korban, F. Surkis, I. Surkis, W. Szamotij, A. Leszczynskij, I. Rodi 

    Happy New Khazaria:

    https://justice4poland.files.wordpress.com/2015/04/chazarski-leb-w-ukrainskiej-fladze.jpg

  5. Das ukrainische Regime ist nur eine aufgepfropfte Putschjunta, deren einzige Basis ihr elendes Vasallentum gegenüber dem transatlantischen Faschismus mit dessen Unterstützung durch die vom Westen direkt gesteuerten und finanzierten rechtsterroristischen Mörderbanden ist.

    Die slawischen Brudervölker der Ukraine und Russlands sind immer noch vielfältig miteinander verbunden und werden schnell wieder zusammenwachsen. Dies wird der NATO-Terror nicht dauerhaft verhindern können.

  6. @ Volker

    und finanzierten rechtsterroristischen Mörderbanden ist.

    ——–

    Die sog. 'rechtsterristischen Mörderbanden' sind fast ausnahmslos die Privat-Armeen der 'ukrainischen' Oligarchen-Warlords.

    Der (vernutlich) schlimmste unter ihnen: Ighor Kolomojski 

  7. Das ist in vielen Ländern nicht anders.

    Siehe beispielsweise Afrika ! Haben in 50 Jahren ca. 500 Milliarden (weltweit) an Entwicklungshilfen bekommen – aber kein Mensch weiss wo das Geld geblieben ist – denn beim Volk ist es nicht angekommen.

    Da werden immer Milliarden investiert – aber 1. meistens in unsinnige Projekte und 2. fließt der große Teil des Geldes in Taschen die NIE kontrolliert werden.

    Das Pleiteland Ukraine wird seit Jahren doch auch nur noch mit EU (und teilweise mit USA ) Hilfen gerettet. Und warum ???

    Weil die USA es so will !!! Und warum ,sollte wohl klar sein !

  8. Wenn es um Korruption, Lügen, und Ausbeutung der Völker geht –  ist der Brüsseler ELITEN Verein  immer dabei – und viele der europäischen Regierungen auch.

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here