Türkei-Irak: Morgen marschieren wir ins Feindesland…

Der türkische Truppenaufmarsch an der Grenze zum Irak, die großtürkischen Gebietsansprüche und die wachsenden politischen Spannungen zwischen Ankara und Bagdad lassen Befürchtungen auf eine Invasion der Türkei in das Nachbarland aufkommen.

Von Marco Maier

Im Nahen Osten braut sich angesichts der aggressiven Haltung der türkischen Regierung, die nach dem Putschversuch auf Präsident Erdogan und der daraufhin erfolgten Welle der Empörung gegen die Putschisten in einem Adrenalinrausch agieren zu scheint, eine neue Welle der Gewalt zusammen. Die zuvor ohnehin schon latent vorhandenen neoosmanischen bzw. großtürkischen Ambitionen werden nun sowohl von der Politik als auch von den regierungstreuen Medien offen propagiert. Geht es nach Präsident Erdogan und seinen Anhängern, soll der Vertrag von Lausanne, der die Grenzen der Türkei nach dem Ersten Weltkrieg festlegte, revidiert werden.

Klar, Staatsgrenzen sind nicht unveränderbar und so manche Neuziehung mag – gerade dann, wenn diese künstlich durch traditionelle Siedlungsgebiete von Völkern und Stämmen gezogen wurden – durchaus sinnvoll sein, doch glaubt Erdogan wirklich, dass sich die Irakis einen Teil ihres Territoriums einfach so und ohne militärischen Widerstand nehmen lassen? Aber auch die Kurden im Nordirak, die dort eine umfangreiche Autonomie genießen und sogar die Möglichkeit sehen, einen unabhängigen Staat zu bilden, würden – trotz der recht guten Beziehungen zu Ankara – als Teil der Türkei all diese Errungenschaften verlieren.

Doch wenn die Türkei tatsächlich auf breiter Front in den Nord-Irak (und nach Nord-Syrien) militärisch vorstößt um dort die historischen Gebietsansprüche geltend zu machen, dann wird dies nicht nur den Zorn der irakischen (und syrischen) Regierung nach sich ziehen, sondern auch einen Krieg mit dem Iran herausfordern, zumal sich Teheran als Verbündeter des Iraks (und Syriens) versteht. Aber auch die anderen Nachbarländer, wie Griechenland, Bulgarien, Armenien und dergleichen, auf deren heutiges Staatsgebiet Ankara ebenso partielle Ansprüche erhebt, wären damit auf höchster Stufe alarmiert.

Lesen Sie auch:  Willkommen in der "Schock & Ehrfurcht"-Geopolitik des 21. Jahrhunderts

Rein militärstrategisch wäre ein Sturm auf Mossul der perfekte Ausgangspunkt zur Erreichung der Kontrolle über den Nordirak. Von dort aus ginge es dann über Tel Afar weiter nach Westen in das Gebiet der Jesiden, wo Ankara ein weiteres PKK-Nest vermutet und von da aus ist es dann nur noch ein "Katzensprung" zum kurdischen Gebiet in Nordsyrien, welches ja auch schon von der Türkei aus militärisch "bearbeitet" wird. Doch hierbei stellt sich die Frage, wie Moskau und Washington darauf reagieren werden.

Loading...

Bücher zum Thema:

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

38 Kommentare

  1. Ich geb's ja nur ungern ( halt schlecht indoktriniert, ansonsten würd' ich's garnicht mal denken ) zu : Ich hab meine rosarote Brille von Humanität in die Mottenkiste gepackt.

    Von mir aus, können sich die Muslime weltweit gegenseitig abschlachten wie sie lustig sind !

    Umso mehr von denen um die Ecke biegen, umso besser !

    1. Als Resultat bekommen wir dann immer noch mehr Flüchtlinge ab. Merkel holt sie gern ins "deutsche" Land. Das kann nicht die Lösung sein.

      1. Na ja, die müssen sich dann halt überlegen, ob sie zuhause im Krieg sein wollen oder in der Fremde im Krieg sein wollen.

        Denn eines steht ja wohl fest : Noch mehr Muslime, bedeutete in DE Bürgerkrieg. Das wissen ja sogar die USraelis, deshalb verkauft doch nun auch z.B. ein Bosbach die Idee einer Rückführung als eigene. Und da werden immer mehr Stimmen laut, die dem ganzen skeptisch gegenüberstehen. Ja, ich weiß schon, es sieht nach Vorwahlkampfdebatte aus, aber in Wirklichkeit kann DE nicht mehr aufnehmen ohne einen Bürgerkrieg zu riskieren, das wissen die sehr genau.

        Die Sauds haben schon einen Grenzwall um ganz Saudi Arabien gebaut der seines gleichen sucht. Und das wird EUropa früher oder später auch machen müssen. Wenn nicht, gibt's halt Mord und Totschlag auf beiden Seiten, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

        Muslime integrieren sich nicht – NIEMALS ! Und deshalb wird's hier rumsen, so oder so, dazu reichen schon die, die da sind !

    2. Schade, das Armenien nicht Mitglied der Russsischen Förderation ist. Die Armenier werden und sollen sich an die  Türken rächen. Die haben den Völkermord an ihren Landsleuten durch die Türken nicht vergessen. Die Armenier werden bei einem Angriff der Türken gegen den Irak,die Türkei angreifen. Dann ist Gerechtrigkeit.

  2. Die Schwäche der Europäer ist der Freiraum der türkischen Regierung. Die werden doch schon seit einigen Jahren am Nasenring geführt und müssen sich mit 500 Mill. Bürgern im Rücken nicht wundern, wenn die Amis und die Russen ihre eigenen Interessen in diesem Raum verfolgen. Wieso muß sich eigentlich Europa dem Vorherrschaftsanspruch Amerikas beugen? Seit die eingeladen wurden, an den beiden Weltkriegen teilzunehmen spielen sich die auf als ob ihnen Europa gehört. Sind wir denn nicht in der Lage, mit unserem Wissen, was die im übrigen mehrheitlich von uns übernommen haben, eine eigene Politik zu betreiben? Darüber sollten die mal nachdenken und nicht immer nur die Vasallenrolle einnehmen, die zum einen unwürdig ist und nicht der Leistungsfähigkeit entspricht.

  3. Ja, richtig. Aber Ihr Christen müsst das so sehen. Wenn die Irakis, Syrier nur annähernd sich die Türkei als Vorbild nehmen würden, dann hätten wir auf der Welt viel mehr Demokratie.

     

    Oder glauben sie das sie in den Irak als Frau einen schönen Badeurlaub machen können oder öffentlich einen Bier trinken. In der Türkei ist das möglich

    1. hahahahahaha, selten so gelacht !

      Glaubst doch nicht im ernst, dass ich freiwillig in der Türkei baden, oder ein Bier trinken will !?

      Urlaub in der Türkei – auf die Idee würd' ich nicht mal kommen, wenn's tuttikompletto umsonst wär', nein, nicht mal, wenn man mir Geld dafür gäbe !

      Ich halt den Schwachsinn schon zuhause nicht aus und reiste in ein muslimisches Land um Urlaub zu machen, da müsst' ich ja komplett ballaballa sein !

      Also sowas …….. ich lach jetzt noch !

      1. Denke bitte mal nach, Deutschland ist doch das schönste Urlaubsland. Wir haben hier die ganze Welt nicht nur zu Gast, diese fremde Welt lebt doch hier. Gut von den Volksverrätern, diese Typen denken an alles. Die Deutschen brauchen nicht in die weite Welt fliegen, wir haben diese Welt hier. Die Grünen haben es erfunden, weniger Kerosinverbrauch. Weniger Umweltverschmutzung. Der Schmutz ist und bleibt in Deutschland.

      2. @mona

        Also, das Efes-Bier ist nicht ohne …

        und sehr gut zu schlabbern – wenn dann aber noch 'ne Pulle Raki auf'n Tisch kommt, heißt es vorsichtig sein.

        @elder : Baden im Irak geht überhaupt nicht – keine Strände außer im Süden an den Oelverladeanlagen oder am Binnenmeer, keine Tourihotels, kein Luxus, kein nix.

        Alles vom Bush zerdonnert worden

        Im Übrigen kann man auch im Irak saufen – unter Saddam jedenfalls kein Problem, wenn man es erst mal geschafft hatte, die korrupte Türkei mit ihren ca. 20 Kontrollstellen zu durchqueren und an der Grenze nicht einen Stempel zuwenig hatte, weil die kontrollstellen zu gut versteckt waren.

  4. Den Untergang einer zwecklosen und menschenverachtenden Spezies würde ich auch begrüsen. Was bleibt denn anders übrig um Frieden auf unserer Welt zu schaffen. Und das ist die letzte Möglichkeit unsere Welt doch noch zu retten. Wer den Irak angestiftet hat dürfte ja wohl jeden klar sein. Der Türkeiputsch hat nicht geklappt und jetzt versucht man es halt anders. Mal schaun was daraus wird. Lasst euch keinen Müll erzählen Erdo weis genau was man was man der Türkei antuen wollte. Das Land gehört den Türken und nicht der Nato.

  5. Die Türkei ist nicht perfekt, aber zwischen der Türkei und Ländern wie Saudi Arabien, Irak und Iran bestehen immer noch Welten.

    Die Türkei ist das beste Vorbild für andere muslimische Länder. Auch wenn wir momentan einen autokraten haben, existiert in der Türkei noch Demokratie.

    1. Wenn es in der Türkei so toll ist, dann verstehe ich nicht warum soviele hier sind. Wir hatten hier fast keine Probleme, aber seit die Türken hier sind lebt es sich in Deutschland wesentlich schlechter. Keine Muslime = keine Probleme !

       

  6. Walter: Richtig. Von mir aus kann die Türkei den Irak komplett einnehmen.

    Dann müssen die nach unserer Pfeife tanzen und der ganze Müll mit extremismus muss verschwinden. Die Türkei sollte dort Laizismus einführen

    1. Hahahahahahahahah, wie geil ist das denn – ich komm ja aus dem Lachen hier garnicht mehr raus !

      "In der Türkei existiert noch Demokratie" und "Dann müssen die nach unsrer Pfeife tanzen"

      …. so geil, echt, soooo geil !!!

  7. Ich sagte die Türkei ist unter Erdogan nicht perfekt. Aber er muss diesen harten Kurs durchziehen, da wir überall im Land Terror haben. Wenn der Putsch geglückt wäre, wäre das das ende der Türkei.

    Außerdem wird die Türkei niemals wie Europa werden. Die Kulturellen unterschiede sind zu groß. Aber wie gesagt wäre die Türkei ein gutes Vorbild für andere islamische Staaten. Nicht mehr und weniger.

    1. @eldor

      Auch das sehe ich anders und möchte widersprechen. Atatürk hat die Türkei aus dem tiefsten Mittelalter versucht in die Moderne zu führen, was ihm auch ganz ordentlich gelungen ist. Die Jahrzehntelange Miltitärjunta war zwar nicht der Freund aller Türken, aber eine Ordnungsmacht, die durch den Sieg der AKP gesprengt wurde und zurückführt in alte Denkstrukturen hinsichtlich der Religion und damit verbundener Osmanenherrlichkeit. Das ist kein Fortschritt, sondern eine rückwärtsgewandte Politik und das hat dieses schöne Land nicht verdient, zumal ich seit meiner Ausbildungszeit 1965 dieses Land stets besucht  und auch beruflich ca. 30 Jahre bereist habe. Kenne die Entwicklung dort sehr genau und glaube auch einen Teil deren Mentalität aufgenommen zu haben, aber was zur Zeit abläuft, kann aus meiner Sicht eher nur nachteilig sein und hoffentlich werden die Türken eines Tages nicht zur Einsicht gelangen müssen, das ihre Wahl so nicht richtig war.

    2. Ich muss mich jetzt doch nochmal einmischen.

      @eldor, warum hat die Türkei den im ganzen Land Terror ?

      Was so ganz fürchterlich schlimmes, wollen denn die Kurden ?

      Die wollen Autonomie und ihr Recht ! Die Türkei ist doppelt so groß wie Deutschland und hat die gleiche Einwohnerzahl, warum gibt man ihnen nicht endlich ein autonomes Gebiet ?

      Ich find das immer total krass : Die Türken wollen die Türkei nur für sich, machen sich aber in DE breit und jammern auch noch rum und zelebrieren das Opfer !

      Sonst sind aber noch alle Latten am Zaun, oder was ?

      Wie will denn die Türkei ihren Sonderstatus in der EU behaupten, das würd ich echt gern wissen wollen. Will die Türkei ein EU-Mitglied mit Privilegien ala Großbritannien werden ?

      Mir ist das sowieso total schleierhaft, wie die vorwiegend christliche EU mit ihren eigenen Gesetzen, mit einem muslimischen Mitglied verfahren will, dass der Scharia frönt.

      Meines Erachtens, geht das nicht zusammen. Am Ende haben alle irgendwelche Sonderrechte, da kann man es auch gleich lassen !

  8. Wir hätten genug Kapazität um den Irak zu überrennen. Unsere Streitkraft ist gigantisch. Wir haben mehr als 10.000 Panzer und ca. 800.000 Soldaten. Und dann noch 20 Millionen Jugendliche die für Ihr Vaterland sterben würden.

    Trotzdem: Krieg ist Sinnlos. Die Islamischen Länder müssen einfach mal erkennen, das extremismus keinen Sinn hat und den laizismus so langsam anwenden.

    1. Na gut – macht das mal schön unter euch aus – Islam hin oder her – das ist nicht unsere Baustelle, für uns steht nur fest : wir wollen ihn weder so, noch anders – also GARNICHT !

    2. eldor versprochen das die 20 millionen sterben wollen, dann sage ich flinten uschi sie möchte heckler und koch, krauss maffei als sterbehilfe nach anatolien schicken.

    3. Servus eldor, das ihr und Edogan so stark seit denk ich auch. Macht ruhig, marschiert in den Irak. Ich geh davon aus das die Sache nach ca. 14 Tagen erledigt ist. Also was die konventionelle Kriegsführung anbelangt wird das ein großer Sieg für euch.

  9. @eldor

    Sie denken leider noch zu sehr in alten Kategorien. Nur wenige Neutronenbomben genügen um aus den 10 000 Panzern und 20 Mill. Jugendlichen Staub zu machen. Hoffen wir, daß es niemals dazu kommt.

  10. Naja immerhin Kinderschänderehen Christalliebhaber wandelde Müllsäche Lügenmedien werden in der Türkei bekämpft. die Landbevölkerung macht  halt noch Probleme im Gegensatz zu uns wo jedes Verbrechen erlaubt ist. man muss sich nicht wundern das normal denkende Menschen diesen Saustall in den sie hineingezogen werden sollen nicht wollen. Da giebt es bei uns Türkisch abstämmige Politiker, geht doch mal in euer Land dann schaun wir mal wie schnell ihr im Knast landet. Die Türkei ist nicht so verwahrlost wie ihr euch denkt.

  11. Mal Überlegen welche Länder an die Türkei angrenzen. Ach ja und mit welchen dieser Ländern lebt die Türkei in Frieden…

    Deutsche Diplomatie  hatte früher bei einem 2-Fronten-Krieg schon höchste bedenken. Die Türkei würde dann wohl einen Mehr-Fronten Krieg riskieren.

    Übrigens kann die Türkei auch totel zerschlagen werden. Wo steht denn geschreiben das die Türkei in mindestens den jetztigen Grenzen bei einem großen Kreig verbleiben kann.

    Konstantinopel war christlich und wurde nur eingenommen.

    Und was das Kriegsgerät angeht hier kommt es vor allem auf Qualität an –  und die finanziellen und wirtschaftliche Resourcen die geräte auch im Kriege herzustellen. Auch erlebt die Türkei einen Bürgerkrieg.

    An wievielen Fronten glaubt die Türkei das sie erfolgreich kämpfen kann. Ich denke das der NATO Bündnissfall auch nur auf dem Schauplatzt des türkischen Trerritoriums ausgerufen wird – wenn überhaupt

    Aber denken war noch nie eine türkische Stärke….

     

     

    1. … nee, das glaub ich nicht, der Russe hat seine Projekte im Griff. Bei dem weiß Mistel Egowahn jetzt ganz genau, wie weit er gehen kann. Ich denke, Putin hat da mit Sicherheit mal einiges klar gestellt !

    2. Ja da ist was dran, Analyst. Hab ich auch schon drüber nachgedacht.

      Vermutlich versucht Putin mäßigend auf ihn einzuwirken oder der Russe ist bereit gewisse Einschränkungen hin zu nehmen wenn dafür die NATO beginnt zu zerbröseln. Im Kreml sitzen jedenfalls keine Wodkanasen mehr die man mal eben überfahren könnt. Vermutlich werden sie mäßigend auf den Erdogan einwirken. Ein berühmter Österreicher ist seinerzeit schließlich in dieselbe Falle gestolpert. 🙂

       

      Geopolitik ist die einzige Politik die wirklich spannend ist weil da vorzugsweise wirklich gute und clevere Leute am werkeln sind. Das interessant zu verfolgen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.