Türkische Lira

Die innenpolitischen Säuberungsmaßnahmen gegen Kurdenorganisationen und Gülen-Anhänger, die militärischen Abenteuer in Syrien und im Irak und die aggressive Rhetorik nach außen schwächen Währung und Wirtschaft der Türkei.

Von Marco Maier

Nachdem schon die (mittlerweile aufgehobenen) Sanktionen Russlands der türkischen Wirtschaft enormen Schaden zufügten und auch die türkische Tourismusindustrie unter dem Krieg gegen die PKK, den Terroranschlägen im Land und der Abneigung vieler Urlauber gegen die türkische Politik litt, bricht nun auch noch die türkische Industrieproduktion ein.

Demnach verzeichnete die Industrieproduktion in der Türkei im September gegenüber dem Vormonat ein Minus von 3,8 Prozent, zum Vorjahresmonat sogar ein Minus von 4,1 Prozent. Insgesamt, so die Erwartungen von Analysten, dürfte sogar das ganze dritte Quartal rote Zahlen produzieren.

Doch das ist noch nicht alles: Auch die türkische Lira hat binnen eines Jahres deutlich an Wert verloren. Der Euro ist derzeit knapp 12 Prozent teurer, der US-Dollar immerhin noch gut 9 Prozent. Damit wird jedoch auch die Lage der türkischen Kreditnehmer (Haushalte und Unternehmen) schlechter, da sich viele von ihnen (wie die Franken-Kreditnehmer in Österreich oder Ungarn) wegen der deutlich niedrigeren Zinsen in der US-Währung verschuldeten und auf eine günstige Kursentwicklung hofften. Doch nun könnte diese Kreditblase platzen. Aber auch der türkische Staat muss trotz der vergleichsweise recht geringen Verschuldung hohe Zinssätze bezahlen.

Angesichts dessen dass die Türkei ein exorbitant hohes Handelsbilanzdefizit aufweist (alleine von 2010 bis 2015 insgesamt 510 Milliarden Dollar), sind Fremdwährungszuflüsse jedoch unabdingbar. Doch die Kursverluste sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass das ausländische Kapital abzieht. Damit wird es für die türkische Wirtschaft jedoch nochmals enger, weil wichtige Importgüter nur noch sehr teuer gekauft werden können.

Loading...

Kein Wunder, dass selbst die bereits auf 3,2 Prozent nach unten revidierte Prognose für das diesjährige Wirtschaftswachstum von Experten als immer noch zu optimistisch angesehen wird. Man kann davon ausgehen, dass es auch noch im letzten Quartal dieses Jahres zu deutlichen Verwerfungen kommen wird und schlussendlich wohl nicht mehr als 2 Prozent für das Gesamtjahr drin sein werden. Führen Präsident Erdoğan und seine AKP-Regierung den bisherigen Kurs so weiter, könnte die Türkei im kommenden Jahr sogar in eine Rezession schlittern. Doch damit wäre das bisherige Erfolgskonzept Erdoğans – nämlich Wirtschaftswachstum und zunehmender Wohlstand – zum scheitern verurteilt.

Bücher zum Thema:

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 KOMMENTARE

  1. Wird auch langsam zeit das die Erdowan Sippe den Bach runter geht. diese Verbrecherbande soll mit seinen Wählern zurück nach Anatolien. Überall Klauen, Rauben, Morden sie mit dem IS als verbündeten. Auftraggeber USA, Israel, Sau Arabien, Kuwait und die Emirate.

  2. Das kann doch einen Diktator nicht erschüttern..ihm geht's gut..und Schuld sind immer die anderen.

    Ein böser Wolf..kann eine ganze Schafherde (ver- )- führen.

    Und der Palast der tausend Zimmer..schweigt hierzu.

  3. erbermlich schlecht verfälschte.. Zahlen @marco

    Die Wirtschaftszahlen sprechen für sich..
    EU 2015 verzeichnete 0.3% wachstum
    auch in 2016 wird dieser die 0.5% Marke nicht kanacken.. das steht Fest!

    TUR,, 2015 verzeichnete 4.1% Wachstumsteigerung gegen über 2014 (inklusive Russland-Krise) für 2016 inkl. Bashing aus Westen punktiert zur Zeit mit 3.9%..

    Mit Homer Donald als US-Präsident.. könnten diese Handelsvolumen und Investitionen sich um vielfaches sich verdoppeln..

     

    2015 bis 2016 wurden Mega-Investitionen getätigt,, die Quellen versiegeln nicht – Sie steigern sich um ein Vielfaches.. Jahr für Jahr..

    Arbeitslosenzahlen wurde 2015 mit 14% dotiert,, aktueller Stand 11%,, obwohl ein Fremdbevölkerung mit 6Mio ausmacht.. ohne Fremdbevölkerungsinvarsion unter 9%

    Hingegen 1990 bis 2000 die Arbeitslosenzahlen über 25% lag..

    …kannst selbst rechnen.. welchen Aufschwung somit Investition im Spiel sind!!

     

    Devisen,,
    US-Notenbank u. EU-Notenbank,, betreiben selbst ein 3-Schichtproduktion für Währungsüberschwemmungs- und Interventiospolitik..

    USD/EUR,, 2013 wurde mit 1.40 punktiert und 2015 wurde mit 1.05 punktiert,
    aktueller Stand 1.10

    CHF/EUR,, 2013 wurde mit 1.25 punktier und 2014 mit 0.9 punktiert, aktueller Stand 1.10

    CHF/USD,, 2013 wurde mit 0.9 punktiert und 2014 mit 1.10 punktiert u 2015 Stand es zu 0.85 punktiert, aktueller Stand 0.95

    YTL/USD,, 2013 wurde mit 2.2 punktiert und aktueller Stand 3.1 "es gab keine Devisen-Chrash, stieg kontrolliert hoch..

    also,, weder 2015 Russland-Kriese noch 2016 Turkey-Bashin haben die YTL beeinflusst..!

    Die Zahlen u. Devisen entwicklung,, ist ein Spekulationsinstrument,,
    bevorzugte Zockerwährungen sind USD/EUR/CHF/JEN..

     

     

  4. Leistung wird bestraft! Fleißige: Verlasst dieses Land, so lange ihr es noch könnt!

    In Deutschland werden die Fleißigen bestraft und diejenigen, die es locker nehmen, staatlich alimentiert. Die Steuer- und Abgabenlast ist so hoch wie nie zuvor. Fast 53 Prozent gehen schon an den Gier-Staat und seine Vasallen. Kein Wunder also, dass jährlich über 150.000 Leistungsträger Deutschland verlassen. Die Steuerlast in Deutschland zerdrückt die Fleißigen. Nicht umsonst steht Deutschland auf Platz 3 der Liste der 34 OECD-Länder mit dem höchsten Steuersatz.

    Auch der Staat ist so gierig wie noch nie in seiner Geschichte! Der Anteil der Steuereinnahmen an der Wirtschaftsleistung (BIP) lag 2010 bei 21,4 Prozent. Im Jahr 2016 beläuft der Anteil 22,8 Prozent. Das entspricht etwa 42 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen. Bis 2017/2018 kann sie sogar auf 23 Prozent steigen. Heute fällt jeder, der rund 53.000 Euro verdient unter den Spitzensteuersatz. Dieser liegt nicht einmal beim Doppelten des Durchschnittslohns. In den 1950er-Jahren musste man erst den Spitzensteuersatz zahlen, wenn man das 17-Fache des Durchschnittslohns verdiente. Heute fallen mittlere Einkommen unter die Steuer-Spitzensätze. Das bedeutet im Klartext: Es lohnt sich nicht, mehr zu arbeiten oder: Leistung wird bestraft!

    Kein Wunder also, dass immer mehr Leistungsträger das Land verlassen. Fast 53 Prozent an Steuern und Abgaben schnappt sich der Staat und dennoch sind Straßen marode, Schulen baufällig und viele Pflegeheime – ein Horror!

    »Soziale Gerechtigkeit« bedeutet per se, dass alle Individuen in einer Marktwirtschaft gleich behandelt werden, bzw. dieselben finanziellen Ressourcen zur Verfügung stehen. Ob nun staatlich alimentiert oder selbst erwirtschaftet sei dahingestellt. Soziale Gerechtigkeit wird von links-rot-grünen Politikern im Zuge der Neiddebatte immer wieder ins Feld geführt. Der Umverteilungsstaat als neues goldenes Kalb, um das sich die Leistungsscheuen scharen. Das heißt für Fleißige: Andere laben sich durch linke Umverteilungsorgien an ihren Errungenschaften. Durch immer höhere Steuern für Besserverdienende, immer höhere Beiträge und Abgaben bleibt das Engagement allmählich auf der Strecke. Mehr und mehr Leistungsträger verlassen das Land und mehr und mehr Leistungsempfänger aus allen Herren Länder kommen. Das kann auf Dauer nicht gut gehen.

    Doch schon sind neue Lösungen in den Think-Tanks angedacht:

    Eine Schuldensteuer von 10% auf die Ersparnisse der EU-Bürger (vom IWF bereits 2013 vorgeschlagen).

    Kooperation aller Steuerämter um zu verhindern, dass Bürger ihr Vermögen über die nationalen Grenzen schaffen.

    Abschaffung von Bargeld.

    Zeit also sich zu überlegen, sich eine neue Fluchtburg zu suchen !

  5. Kein Problem, unsere ach so tolle Merkel Regierung hat schon reagiert und diese Woche die Aussage gemacht – das sie ALLE Tüken nach Deutschland einladen – allerdings unter dem Deckmantel als "politisch Verfolgte" da sie dann angeblich Recht auf ASYL in Deutschland haben.

    Aber um es richtig rund zumachen haben sie alle (angebliche) Flüchtlinge in der USA heute aufgefordert nach Deutschland zu kommen – sie wären hier gerne gesehen und würden aufgenommen – nachdem TRUMP angekündigt hat – alle illegalen Migranten in der USA abzuschieben. 

    Acj ja, und Merkel hatte ja Griechenland und Italien versprochen 1000 Migranten den beiden Ländern monatlich ab diesen Monat abzunehmen.

    Und von denjenigen die eh nach wie vor täglich zu Tausende immer noch nach Deutschland eindringen (illegal über Drittstaaten) – ganz zu schweigen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here