Türkei blockiert deutsche Baumaßnahmen in Incirlik

Mit deutschem Steuergeld soll die NATO-Basis in Incirlik ausgebaut werden, doch die türkischen Behörden blockieren. Die deutschen Politiker jammern nun herum, weil sie das Steuergeld nicht so schnell verprassen können.

Von Redaktion/dts

Wegen der Blockadehaltung der türkischen Regierung kann das Bundesverteidigungsministerium nicht wie geplant seine Baumaßnahmen auf dem Luftwaffenstützung Incirlik in der Türkei umsetzen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Sicherheitspolitikerin Agnieszka Brugger hervor, aus der die "Welt" zitiert. In dem Schreiben heißt es demnach, dass das sogenannte "Protokoll Infrastruktur" noch nicht unterzeichnet worden sei, "da auf türkischer Seite die internen Verfahren zur abschließenden Billigung der Unterzeichnung andauern".

Dabei, so heißt es, sollte mit den Arbeiten sogar bereits Ende des ersten Halbjahres 2016 begonnen werden. Brugger, Obfrau der Grünen im Verteidigungsausschuss, kritisierte die Blockadehaltung. "Es ist schon mehr als irritierend, warum von türkischer Seite noch immer keine Genehmigung für die Baumaßnahmen erfolgt ist und dass die Bundesregierung sich hier weiter hinhalten lässt", sagte sie der "Welt". Das Verteidigungsministerium habe offensichtlich nicht dafür Sorge getragen, vorab die Weichen für einen problemlosen Verlauf zu stellen: "Diese Hängepartie verlängert die inakzeptable Unterbringungssituation der Soldatinnen und Soldaten in Incirlik", sagte Brugger.

Eine Anfrage zu möglichen Konsequenzen aus der Blockade der Baumaßnahmen in Incirlik beantwortete das Bundesverteidigungsministerium nicht. Thomas Hitschler, SPD-Mitglied im Verteidigungsausschuss, forderte die Bundesregierung in der "Welt" auf, für Klarheit zu sorgen: "Wir müssen jetzt endlich wissen, wie es in Incirlik weitergeht."

Spread the love
Lesen Sie auch:  Die deutsche Regierung nutzt den Lockdown, um ein tödliches Pestizid einzuschleusen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. Die verhalten sich gegenüber ihrer Opposition gelinde gesagt wie die Axt im Walde und die Deutschen machen sich dabei noch mit ihrem Stützpunkt zum Affen. Was für eine verkehrte Welt, und es wäre zu hoffen, daß langsam der letzte Deutsche Bürger aufwacht und denen 2017 die rote Karte zeigt, denn was die politisch treiben ist an Dummheit und Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten und das müssen wir uns nicht mehr gefallen lassen und wer noch an die Macht von Wahlen glaubt, der hätte ja dann die Möglichkeit der Korrektur im nächsten Jahr.

  2. In der Türkei hat man keinerlei Respekt vor dem Würde- und Ehrlosen Vasallenkonstruckt BRD und seinen Spielzeugsoldaten und das ist gut so!

    Jede souveräne Regierung der Welt sollte so mit den Regierungsdarstellern der BRD umgehen und ihnen deutlich zeigen was von nicht souveränem Abschaum zu halten ist!

  3. Wenn unsere Politiker noch ein Fünkchen Ehre im Leib hätten, würden sie dort die Zelte abbrechen lassen. Die Türkei führt uns vor. Das ist ein Spielchen, um uns und unsere Soldaten zu dehmütigen. Was ist mit der Ehre der deutschen Soldaten? Anscheinend müssen sie dort unter schlechten Bedingungen leben. Eine Regierung mit Rückrad hätte diesen Standort schon längst aufgelöst. Wahrscheinlich liegt so eine Entscheidung aber nicht in den Händen von Frau Merkel und ihrer Politikerbande. Deutschland ist mittlerweile ein Witz.

  4. Bevor sie da Ami Atombomben stationieren ist das ein waiser Entschluss. Klar die Türkei führt uns vor und hält uns unsere Schweinereinen vor die Nase, wer kann denn solchen Leuten noch vertrauen die alles tun für einen neuen Weltkrieg. In der Türkei habt ihr ausgespielt ihr Transatlantiker und Blockflötenbanden.

  5. "Thomas Hitschler, SPD-Mitglied im Verteidigungsausschuss, forderte die Bundesregierung in der "Welt" auf, für Klarheit zu sorgen: "Wir müssen jetzt endlich wissen, wie es in Incirlik weitergeht."

    Hitschler, also wenn es mies läuft, verläßt die Türkei unser wucherndes NATO-Geschwür und die beiden aktuellen Parias auf der Weltbühne (Sie wissen schon: Putin und Erdogan) vertreiben uns und unsere djihadistischen  Freiheitskämpfer aus dem Nahen Osten und schaffen dort womöglich sogar noch Frieden.

    Aber dann würden Sie bestimmt schnell einen anderen Einsatzort bekommen, wo Sie völkerrechtswidrig unsere Wertegemeinscheft dabei unterstützen dürften, irgendeine aktuell unannehmbare Regierung mitsamt ihrer terroristischen Bevölkerung wegzubomben. Und wer weiß, vielleicht dürfen wir auch mal wieder selbst mitbomben.

    Also Kopf hoch, es geht immer weiter. Wir schaffen das!

  6. Was wollen wir dort? Laden dicht machen, abziehen und raus mit der Türkei aus der EU.

    Wer jetzt noch die Visa-Freiheit für die Türkei unterstützt, der kann nicht ganz dicht sein!

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.