Trump-Sieg erschüttert PC-Mischpoke weltweit

Diesmal haben die Amis dem Establishment einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht. Durch die Wahl Donald Trumps zum 45. US-Präsidenten haben sie den Medien und allen Stars und Sternchen, die für seine Gegnerin Hillary Clinton warben, den dicksten Mittelfinger aller Zeiten gezeigt. Ihre ganze Propaganda war für die Katz' – die Menschen haben endgültig genug von der Bevormundung.

Von Marcello Dallapiccola

„Against all Odds“, also gegen jede Chance war der Sieg Trumps ja wohl nicht. Dass die US-Medien noch wenige Tage vor der Wahl Umfragen veröffentlichten, in denen Hillary mit einer Wahrscheinlichkeit von 85 bis 90 Prozent gewinnen würde, fällt ihnen jetzt donnernd auf den Kopf und sorgt für Spott unter den Trump-Wählern. Zu offensichtlich ist nun, nachdem alles vorbei ist, wie das Volk mit solchen getürkten Umfragen manipuliert werden sollte. Die ganze Hetzkampagne der Systemmedien gegen Trump zerplatzte am unbedingten Willen der Amerikaner, sich nicht noch ein weiteres Mal verarschen zu lassen.

Denn mit „Change“ oder ähnlichen Schlagworten kann man nach acht Jahren Obama auch dem dümmsten Amerikaner nicht mehr kommen. Zu sehr sind all dessen Versprechungen verpufft, zu dramatisch sind die Auswirkungen seiner katastrophalen Außenpolitik. Dass Hillary Clinton als Außenministerin viel zu diesem weltweiten Chaos aus failed States, illegalen Militäroperationen und Drohnenmorden beitrug, haben ihr sicher viele Wähler nicht vergessen; auch dass sie es mit der Anzahl an Skandalen, in die sie verwickelt ist, locker mit ihrem Widersacher aufnehmen kann, war ihr sicher nicht dienlich am Wahltag.

Die Amerikaner haben sich vom Joch der „Political Correctness“ befreit, das sie unter Hillary noch enger einzuschnüren gedroht hätte. Nach dem Obama-Reinfall ist den Menschen die Lust auf Diversität und bunte Vielfalt gründlich vergangen, der brave und politisch überkorrekte Bube konnte es nicht richten. Jetzt wollen die Leute keine schönen Worte mehr, sie wollen Taten sehen. Dafür sind sie auch bereit, einen wesentlich raueren Umgangston in Kauf zu nehmen. Lieber Klartext als PC-Geheuchel, lieber einen "Populisten", der dröhnend sein Recht einfordert als jemanden, der sich wieder die ganze Amtszeit lang zwischen allen Minderheiten-Interessen durchlaviert, um nur ja niemandem auf den Schlips zu treten.

Sensationell sind aber nicht nur die Reaktionen der Geschlagenen in den USA, dieser verlogenen PC-Mischpoke aus Systempressefritzen und dem Klüngel von Schauspielern, Musikern und anderen Künstlern, der sich diesen Globalismus-Porpagandisten wie billige Nutten angedient haben; auch die Reaktionen aus dem „westliche Welt“ genannten – also von den USA besetzten und dominierten Teil der Welt – laden teilweise zum Schmunzeln ein. So manch einer sieht hier schon das Ende der Zivilisation heraufdämmern, die Systemparteien fragen sich hüben wie drüben, wie so etwas geschehen konnte und wie man diesen Widerstands-Geist wohl wieder in die Flasche zurückkriegt. Nach dem Donnerschlag des BREXIT bringt nun das amerikanische Wahlvolk dem Establishment die nächste schwere Schlappe bei – niemand scheint mehr die fauligen Brocken schlucken zu wollen, die als Brosamen von den Tischen der sogenannten "Eliten" fallen. Das Volk will wieder selber mitspielen, mitentscheiden. Das sorgt für Panik an den Börsen, höchste Erregung in den Medien und blankes Entsetzen bei den Krawattingern des Systems.

Loading...

Briten sowie Amerikaner wollen die Kontrolle zurück – über ihr Land, über ihre Politik und selbstverständlich auch darüber, was sie sprechen und denken dürfen. Sie wollen wieder eine vernünftige Politik, die sich an den Interessen der großen Mehrheit orientiert anstatt jeder noch so exotischen Minderheit sämtliche Sonderwünsche auf Kosten des Steuerzahlers zu erfüllen. Und da sind die Angelsachsen nicht allein – ein Großteil der 500 Millionen Europäer kann es kaum noch erwarten, sich mit ganz ähnlichem Wahlverhalten beim politisch-medialen Komplex für dessen permanente, überhebliche Großkotzigkeit zu bedanken.

Bücher zum Thema:

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

21 Kommentare

  1. Die Clinton-Schöngeister wollen nun großenteils auswandern …

    …. nach dem Motto : Das habt ihr nun davon!

    Aber nicht etwa nach Mexiko, wo die Mexikaner leben, für die sie sich so eingesetzt haben – nein, sie wollen nach Kanada.

    Weil es da keine Mexikaner gibt.

    Na ja, je mehr von Denen verschwinden, um so eher werden die USA genesen.

    1. Ei ja, jetzt wo TTIP stirbt, aber CETA lebt, muss man nach Kanada auswandern um von dort aus Europa auszunehmen. Bis dato hofften ja noch viele auf TTIP.

      Der Umweg von USA über Kanada ist nämlich garnicht so easy, wie sich das hier so manche vorstellen, zudem, das kostet. Eine Briefkastenfirma genügt da nicht, da braucht es schon eine richtige Filiale.

      Und wenn Trump ganz generell andere Saiten aufzieht, ist Kanada in Zukunft die bessere Option. Das ist eine Frage des Abwägens !

    2. Nach Kanada auswandern? Da kann man nur Lachen. Sollen es doch probieren, da werden sie aber nicht weit kommen. Weiss von einer Kanadierin, dass Kanada keinen brauch, also strenge Einwanderungsgesetze hat. Ausserdem werden sich viele Kanadier gemerkt haben, das die US-Amerikander von den Kanadiern nicht viel halten und sich immer gern ein wenig lustig ueber sie machen. Ist euch bestimmt schon in machen Filmen oder Serien aufgefallen. Sogar da findet immer eine gewisse Verunglimpfung statt.

      Und dann kommt noch hinzu, dass Kanada ja der Queen untertan ist. Das duerfte manchen US-Amerikaner aber uebel auftossen, haben sie doch dafuer gekaempft eben keine Untertanen mehr zu sein.

      Naja die Queen wird sie bestimmt freudig empfangen. Sie kommen ja nur zurueck zu Mutti. :))

  2. Richtig, man kann es kaum noch erwarten und eigentlich dürfte man ihnen keinen einzigen Tag länger die Gelegeheit geben, weiteres Unheil anzurichten. Das ist Zeit- und Geldverschwendung und was viel schlimmer ist, ist die Gelegenheit alle Unrechtmäßigkeiten in die Legalität zu verpflanzen !

  3. "dieser verlogenen PC-Mischpoke aus Systempressefritzen und dem Klüngel von Schauspielern, Musikern und anderen Künstlern, der sich diesen Globalismus-Porpagandisten wie billige Nutten angedient haben;"

    ……….genau dieses Klientel schreit auch hier nach PC…..

    keine bezahlten Bälle und Bankets mehr, keine Fress und Sauforgien auf Kosten der Steuerzahler, während man sein eigenes " Geld " in Steueroasen verschleppt hat, keine bezahlten Bordellbesuche und Urlaubstripps……………der goldene Fressnapf zerbricht.

    ………der links-grüne Neuadel ist bald Geschichte, und das ist gut so !

  4. Bitte lieber Mr. Trump befreien sie uns von der verrückt, geisteskranken

    Frau Dr. A. Mörkel.

    Danke im Vorraus für ihre historische Tat.

  5. Auch der Klüngel aus Schauspielern, Musikern und anderen 'Künstlern' hier in Deutschland feiert sich selbst, obwohl die unsinkbare 'Satanic' bereits in ihr kaltes Grab absinkt. Die 'Satanic' fährt zwar im Tarnmodus der Lüge, aber ihr widerlich stinkender Güllegeruch offenbart ihren tödlichen Höllenkurs.

  6. Die Hetze und Verunglimpfung von Trump geht grad weiter in den Nachrichtensendungen und anderen Sendungen. Aber gleichzeitig erkennt man auch ein Zaehneklappern und Angstreaktionen. Viele Politiker und auch Medienmitarbeiter glauben grad die Welt wuerde untergehen, fuer sie natuerlich nur, aber das uebertragen sie gern auf alle. Vor was haben denn die nur soviel Angst? Denken die dass es jetzt demnaechst auch an ihren Kragen geht? Aber von wem? Oder ist jetzt der Aerger gross, weil sie ihre Plaene, was sie mit uns alle vorhatten nicht mehr umsetzen koennen?

     

    1. Das ist alles Show, wenn Trump nicht gewollt wäre, dann käme er nicht an diese Position. Alles ist gewollt, wir erleben ein Theater auf höchstem Niveau.

  7. Donald Trumps Geheimnis: Jesuit-Agent Commander-in-Chief (Oberbefehlshaber).

    So nun verstehen wir, warum Clinton es nicht wurde, die Jesuiten kontrollieren alle Seiten, Bill Clinton ist auch auf der Jesuiten-Universität Georgetown ausgebildet worden. Trump behauptet Presbyterianer zu sein, aber er besuchte die Jesuiten-Universität Fordham für zwei Jahre und dann ging er an die im Geheimen von den Jesuiten gesteuerte University of Pennsylvania.

    Interessant zu wissen, wo sind Trumps Kinder ausgebildet worden? Welch ein Zufall?

    Donald John Trump, Jr.University of Pennsylvania
    Ivanka Trump MarieUniversity of Pennsylvania
    Eric Frederic TrumpGeorgetown University

    Ob es sich um Trump, Jeb Bush, Hillary Clinton oder sogar Bernie Sanders handelt, die am Ende die Wahl 2016 gewinnen, alle diese Kandidaten sind mit Rom verbunden und alle werden nur dazu dienen, die tyrannische, neoromanische Politik des Papsttums und seiner Professoren umzusetzen, alle sind Soldaten der Gesellschaft Jesu.

    Trump wird auf andere Weise Chaos schaffen, da bin ich mir ganz sicher. Wenn man weiss, aus welchem Nest er kommt, dann brauchen wir nichts Gutes erwarten.

    1. Zeige mir mit wem du verkehrst und ich sage dir, wer du bist. Vielleicht ist er der Mann, der in den USA den Bürgerkrieg auslöst. USA ist für Europa der grösste Handelspartner, vielleicht holt er die Arbeitsplätze aus China zurück, führt keine Waren aus Europa mehr ein und macht Europa auf wirtschaftliche Weise platt.

      1. Tja, Unabhängigkeit von den USA bedeutet nun mal unabhängig von allem, und wenn die USA auch noch anders als durch ihre Rüstungsbetriebe, die mit allen Anhängseln 50% der Wirschaftsleistung ausmachen, überleben wollen, dann wird's mal mächtig Zeit, sich auch auf was anderes zu konzentrieren.

        Dafür können die Europäer wieder mit Russland handeln, und wenn sich diesen Markt die Amis abgreifen, dann würde ich sagen, das es auch nicht schaden kann, wenn der Konsum bei uns etwas zurückfährt.

        Wachstum ? Ja wohin denn, wohin denn noch ? Etwa bis uns der ganze Müll aus den Ohren raushängt ?

        Wir Deutsche haben auf vielen anderen Gebieten auch noch andere Fähigkeiten, als nur der Dauerkonsument zu sein.

        Das wird schon, – dauert halt, über Nacht geht da nichts !

        1. Auch Putin gehört zum Club, wie alle anderen auch. Putin ist nur die Antithese. Genau wie es der Kommunismus war, der Vatikan beherrscht alle Seiten, der kontrolliert die Wirtschaft und lässt Gewerkschaften gründen.

          Wenn man das Teufelszeichen kennt, die rechte Hand, wo man nur den Zeigefinger und den kleinen Finger sieht, dann muss man mal schauen, wer alle das Teufelszeichen macht, dazu gehört Putin, Sarkozy, Ahmadineschad, der Präsident von China, alle Päpste, Bush, Clinton egal wer. Sie sitzen alle in einem Boot gegen die Menschheit.

           

          1. Das mit dem Zeigefinger und dem kleinen Finger ist die Art, wie meine 7jährige Enkelin und ich uns grüßen. Und nu?

    2. Interessant.

      Wo hast du das denn her? Direkt von Hillarys Seite oder von einer anderen Desinformations-Seite im Netz?

      Es ist schon wahr dass man nicht wirklich wissen kann wer wo steht, jedoch wird auch viel Desinformation im Netz und Anderswo gestreut, dass man bald nicht mehr weiss was die Wahrheit ist. Es wurden viele Luegen vor der Wahl und auch jetzt noch nach der Wahl ueber Trump und alles was er will gestreut. Oft konnte man das daran erkennen wenn man selber hoerte was er sagte und dann spaeter von Kommentatoren oder Mediensprechern hoerte was er angeblich sagte und will. Es wurde noch nie so dreist und nachweissbar gelogen wie im Moment und man hoert gar nicht auf damit. Die Kritik, die Haehme und Verunglimpfung gehen grad weiter. Warum macht man dass denn, wenn er doch zu "Ihren" Kreisen gehoert? Wäre es nicht einfacher gewesen wenn ein Clinton dann drangekommen wäre? Sie hätte dann grad die momentane Politik weitermachen können.

      Und vorallem wozu also die Hetze gegen Trump in Deutschland? Denn wir haben ihn doch gar nicht gewaehlt und er hat uns doch auch nichts zu befehlen und wir koenenn ihn auch nicht beeinflussen. Der Mann geht uns doch eigentlich gar nichts an. Wir sind ein separates Land, weit weg von USA und haben unsere eigene Probleme und unsere eigene Regierung. Oder haengt die von den USA ab? Haben die jetzt Angst dass sie selber bald abgesetzt werden? Von Trump?

      Ja und es ist wahr an ihren Taten wird man sie erkennen. Frueher oder spater wird er handeln muessen und etwas tun oder nicht tun, und dann wird man sehen wo er steht. Also einfach abwarten, dann werden wir schlauer sein. Vorher schon sich Sorgen machen bringt gar nichts.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.