Syrien-Deal: Putin ignoriert Obama und wartet auf Trump

Auf den letzten Drücker hin will die Obama-Administration noch einen Syrien-Deal mit Russland abschließen. Doch Putin lässt sie auflaufen. Er wartet auf Trump.

Von Marco Maier

All die vergangenen Jahre hindurch haben US-Präsident Obama und dessen Administration Russland und Präsident Putin stets feindselig behandelt und wo es nur ging über den Tisch gezogen. Nun, als Außenminister Kerry Moskau einen Deal bezüglich Syrien anbot, wie die Washington Post berichtet, ließ ihn der russische Präsident auflaufen.

Obama und Kerry wollen unbedingt ein eigenes Abkommen mit Moskau schließen, weil sie befürchten, dass Trump ein solches abschließt, welches den Interessen des Establishments entgegensteht. Denn die USA und deren arabischen Verbündeten unterstützen nach wie vor islamistische Milizen, wenngleich US-Präsident Obama erst kürzlich überraschenderweise den Befehl gab, auch diese Gruppierungen zu bekämpfen – wohl um Beweise zu vernichten.

Trump hingegen will – wie auch Putin – sämtliche dieser islamistischen und dschihadistischen Gruppen ausradieren und sich gemeinsam mit dem russischen Staatschef hinter Baschar al-Assad stellen. Die geopolitischen Pläne der US-Oligarchie interessieren den designierten Präsidenten nicht die Bohne. Was ihn vielmehr interessiert ist die Auslöschung islamistischer Gruppen, die seiner Ansicht nach auch eine Sicherheitsgefährdung für die USA darstellen.

Allerdings stellt sich auch die Frage, ob ein Präsident Trump da eine wirkliche Änderung herbeiführen kann. Immerhin ist selbst Obama bei seiner Annäherung an Russland gescheitert, weil die CIA und Teile des Generalstabs dies geflissentlich sabotierten. Obama selbst darf sich hier kein Vertrauen von Putin erwarten, doch ob Trump den Vertrauensvorschuss auch wirklich verdient, wird sich noch zeigen müssen.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Was soll den Putin mit dieser gebastelten Figur Obama. Natürlich sucht er Leute mit denen man reden kann und man diskutieren kann um etwas zu erreichen. Ein Präsident eines Landes muss ein Präsident der weis was er sagt und tut und kein Kasper von irgendwelchen Sektierern.

  2. Putin ist ein wahrscheinlich ein Mann voller Stolz und Ehre…………er lässt diese selbsherrlichen Kriegtreiber unbeachtet stehen………dieses Gesindel kann man nur mit Nichtbeachtung und Ignoranz strafen.

  3. Körpersprache beachten :

    Kerry hat die Hände in den Hosentaschen – bedeutet unlautere, versteckte Absichten.

    Obambo hält den Arm vor die Brust – bedeutet dass Gegenteil von Offenheit.

    Und Putin nimmt es bewusst oder unbewusst wahr, deshalb hat er den besorgten Gesichtsausdruck.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.