Zeitungsregal in Schweden. Bild: Flickr / John Ankarström CC BY 2.0
Loading...

Auch in Schweden leidet die etablierte Medienlandschaft unter Leser-, Auflagen- und Einnahmenschwund. Die Regierung will mit höheren Subventionen gegensteuern. Geld gibt es allerdings künftig nur noch unter strengen Auflagen.

Von Michael Steiner

In Schweden gibt es – ähnlich wie in Österreich – eine Presseförderung, die ohne große Auflagen an insgesamt rund 140 Printmedien verteilt wird, um die lokale Medienvielfalt zu erhalten. Doch die Krise der etablierten Medienlandschaft macht sich auch im hohen Norden bemerkbar: Stellenabbau in und Zusammenlegungen von Redaktionen, Sparmaßnahmen und dergleichen prägen das Bild.

Nun soll das ganze System reformiert werden, wie die "taz" berichtet. Es gelte "das Bürgerrecht in einer demokratischen Gesellschaft, den Zugang zu verifizierten Informationen seitens seriöser, verantwortungsvoller Medien" grundsätzlich sicherzustellen, so das Kultusministerium in Stockholm. Dazu brauche man angesichts des Defizits der vorhandenen einen zusätzlichen "wendigen Akteur, der seine Aktivitäten schnell den Leerräumen und Zusammenhängen anpasst, in denen eine qualitative Mediendeckung fehlt".

Um dies sicherzustellen, will die links-grüne Regierung ein neues öffentlich finanziertes Medienunternehmen gründen. Also einen "Public-Service-(Digital)-Kanal, der zusätzlich zu den bestehenden Radio- und TV-Sendern entstehen soll. Dazu sollen 500 Journalisten angestellt werden, die "Schwedens Spitzenkompetenz im digital vermittelten Journalismus" repräsentieren sollen. Übersetzt heißt dies: Die im Medienbereich ohnehin überrepräsentierte linksgrüne Schickeria bekommt ein neues Beschäftigungsprogramm, mit denen man die durch die Ausdünnung der Medienlandschaft entstandenen "weißen Flecken" abdecken will.

Loading...

Zudem – wie soll es auch anders sein – sollen sie auf eine "gute digitale Debatte hinwirken und fehlerhafte Informationen, die im Umlauf sind, korrigieren". Dieser Neusprech meint also nichts weiter als eine politisch korrekte Indoktrination der Menschen. Dazu soll es eine eigene Webseite geben und sämtliche schwedischen Medien sollen die Inhalte frei übernehmen.

Weiters soll die bisherige Förderung für Printmedien (Zeitungen, Magazine…) zu einer plattformunabhängigen Medienförderung ausgebaut werden. Mit einem um rund ein Drittel auf umgerechnet etwa 75 Millionen Euro aufgestockten Budget sollen nun auch digitale und Gratis-Medien, Bild- und Nachrichtenbüros ökonomische Unterstützung erhalten können. Grundsätzlich alle "allgemeinen Nachrichtenmedien, die qualitativen und vielseitigen Journalismus produzieren". Dieser linke Neusprech meint damit, dass nur noch politisch genehme Medien Geld erhalten werden.

Die strengeren Bedingungen beinhalten auch Folgendes: Demnach muss nun mindestens 60 Prozent des Inhalts redaktioneller Inhalt sein, mindestens 20 Prozent müssen selbst produziert werden. Als Berechnungsgrundlage für die künftige Medienförderung gilt nicht mehr die bezahlte Auflage, sondern die redaktionellen Kosten. Publikationen von ethnischen oder sprachlichen Minderheitengruppen und neu gestartete Projekte sollen zudem einen Bonus erhalten.

Doch nun zur "Demokratieklausel": Gelder erhalten nur noch Publikationen, die "vom Prinzip des gleichen Werts aller Menschen geprägt sind". Ein aus den Public-Service-Statuten übernommenes Kriterium. Das heißt: Jene Medien, die nicht die linksgrüne Agenda vertreten, können so durch diesen "Gummiparagraphen" von finanziellen Zuwendungen des Staates ausgeschlossen werden. Damit geht allerdings ein massiver Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit einher.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

17 KOMMENTARE

    • .. Zensur Landschaft ..

      Kluft zwischen 60% Fix-Staats/Redaktionszensur und dem 20% Eigenkreationen ergibit nur noch ein Restwert von 20% Korrekten Inhalts..

      Also sind 4.Buchstaben gelogen und 1Buchstabe korrekt.

      d.h. es bleibt nur noch "Pornos" die aufklärend u. zensur frei sind..

      Das ganze ist bloss noch Gang-Bang-Party was in Schweden u. Österreich abläuft..

  1. Die im Medienbereich ohnehin überrepräsentierte linksgrüne Schickeria bekommt ein neues Beschäftigungsprogramm,

    ——–

    Es hätte heißen müssen, der Medienbereich, der zum mehr als 80 Prozent von der 'Landsmannschaft kontrolliert' wird (der größte Konzern ist der Gerhard Bonnier aka Gutkind Hirschel Verlag, der eine Monopolstellung innehat) stellt überwiegend die linksgrüne Schickeria ein, weil das ihre nützlichen Idioten sind die zu 100 Prozent ihre Linie vertreten, bekommt ein neues Beschäftigungsprogramm.

    The Bonniers aka Hirschels own 96 book publishers, 42 business and trade press newspapers, 105 digital news platforms, 9 film production companies, 176 magazines, 23 major newspapers, 33 TV stations, and 33 “other” media outlets—and quite literally dominates the controlled media in Sweden.

    Guckst Du hier:

    New Observer: “Jews Control Swedish Media –  MP Anna Hagwall Quits"

    http://newobserveronline.com/jews-control-swedish-media-mp-quits/

  2. Oh man

    Heil dir Satan, du Gott aller Gottlosen. Du Herrscher der Reinen Sünde. Du Gottgleicher. Dich will ich anbeten. Du, der das Wohlsein der Menschheit in eine Blutpresse drückst. Der alle Menschen gleich macht. Ein jeder wie er seinen Gelüsten will. Oh Gott aller Götter. Dir preisen wir…Wir, die Untertanen des Bösen. Des Vernichters der Reinen Seelen. Dir werden wir folgen. So lange, bis Christus und seine Anhänger vernichtet sein.

     

    In ganz kleinen  Buchstaben steht geschrieben.

    Haltet durch meine Kinder. Auch wenn euch Böses widerfährt. Ich bin bei euch alle Tage..bis ans Ende dieser Welt. Und ich will die Böcke von den Schafen trennen und werde sie mit dem Tier in den Feuersee werfen. Bald meine Kinder…bald!

  3. ""vom Prinzip des gleichen Werts aller Menschen geprägt sind"

    Ausgezeichnet.Endlich Gerechtigkeit!

    Ich bekomme so viel wie der Soros hat und die Politiker in Brüssel und Berlin und Stockholm das gleiche Geld wie die Unberührbaren in Indien.

    • Da hast du was falsch verstanden. Du bist viel privilegierter. Du bist ausserwählt den Reichtum aus dem nichts realität werden zu lassen. DU DARFST FÜR 8,75€ ARBEITEN BIS DU KAPUTT GEHST.

  4. Dann muss Schweden ja nur  noch die Zeugen einlochen …

    welche der Verbrechen seiner "Einwanderer" gewahr wurden, um sicherzustellen, dass die journalistische Weißwäschertruppe, die kriminellen Negern in der Berichterstattung schwedische Namen sowie die schwedische Nationalität verleiht, nicht immmer wieder auffliegt.

    Ist ja auch zu peinlich, sowas, wenn auch international über die Schweden gewiehert wird.

  5. Na ja, die taz in Berlin kann sich weiss Gott nicht beklagen, ist doch günstig mit Hilfe der Regierung an das neue Grundstück gekommen.

  6. Nachtrag: was die schwedische Regierung betrifft – kann man der genauso wenig trauen wie die in Österreich und der in Berlin. 

    Diese drei Regierungen wollen alles, nur nicht das Beste ihres eigenen Volkes.

  7. Ich finde, die Schweden sind das lustigste Völkchen der Erde. Die sind auch gar nicht traurig, wenn sie kein Bargeld mehr haben oder die Fahrbahnen nicht mehr gendergerecht von Schnee freiräumen können. Die setzen sich dann fröhlich zusammen und jeder darf was sagen und bis sie fertig sind, wird es Sommer und der Schnee taut weg und man freut sich, wie toll man das Problem gelöst hat.

    Die Schweden sind einfach knuffig.

  8. Schweden hat sich aber schrecklich entwickelt ich war schon lange nicht mehr da, woher kommt jetzt eigendlich dieser Selbstzerstörungstrieb. Sie waren freizügig und weltoffen und jetzt ? Ich bin immer durch die halbe Welt geschippert aus Neugier und andere Menschen kennen zu lernen. Aber jetzt sieht man uns nicht so gerne zumindest mit Vorbehalt. Ich bin ein normaler Mensch und habe mit Merkel und Co nichts zu tun, aber mache man das jemand verständlich. Es wird immer schwieriger.

  9. Wie bitte ?

    Demokratieklausel ???

    Es sind doch gerade die grünlinks-versifften Länder wie Schweden,Österreich und DEUTSCHLAND die im rasanten Tempo die Demokratie abschaffen wollen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here