Die Anzahl der Straftaten ist im vergangenen Jahr um beinahe ein Drittel auf mehr als 436.000 Delikte angestiegen. Bundespolizeipräsident Dieter Romann spricht in seinem Bericht von einer "Migrationskrise".

Von Redaktion/dts

Die Bundespolizei hat im vergangenen Jahr 436.387 Straftaten registriert: Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von 31,6 Prozent. Diese Bilanz enthält der Jahresbericht 2015 der Bundespolizei, aus dem die "Welt" vorab zitiert. Für den Anstieg bei den Straftaten gibt es demnach vor allem zwei Gründe: Die Diebstahlsdelikte nahmen um 11,9 Prozent auf 57.146 Fälle zu. Der Großteil wurde auf Bahnhöfen und in Zügen verübt. Beim Taschendiebstahl verzeichnete die Bundespolizei ein Plus von 5,1 Prozent auf 19.296 Fälle. Der größte Zuwachs wurde allerdings mit 151,6 Prozent bei den Straftaten gegen das Aufenthalts- und Asylverfahrensgesetz sowie das Freizügigkeitsgesetz der EU verzeichnet.

Insgesamt sind das 171.477 Fälle. In seinem Vorwort des Berichts spricht Bundespolizeipräsident Dieter Romann von einer "Migrationskrise", die die Bundespolizei in Atem gehalten habe. Man habe insgesamt 865.374 Asylsuchende bei der unerlaubten Einreise festgestellt. Der Tag mit der höchsten Zahl war demnach der 12. September 2015. Allein an diesem Tag kamen rund 14.000 Asylsuchende nach Deutschland.

Den ersten Platz bei den unerlaubten Einreisen belegen laut dem Bericht die Syrer. Exakt 73.920 stellte die Bundespolizei fest, damit hat sich die Zahl mehr als vervierfacht (2014 waren es noch 14.389). Hohe Zahlen gab es auch bei Afghanen (mit 38.750 illegalen Einreisen) und Irakern (22.394). Sie weisen laut den Polizeiangaben die höchsten Steigerungsraten auf.

Außerdem beklagt der Bericht ein "Vollzugsdefizit" bei Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber. Gleichwohl erhöhte sich die Zahl der Rückführungen in die Heimatländer von 13.851 auf 22.369. Der Großteil der Menschen wurde mit Flugzeugen abgeschoben, meist in die Balkanstaaten Albanien, Kosovo, Mazedonien und Serbien.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 thoughts on “Schockierender Anstieg: Bundespolizei registrierte im vergangenen Jahr 436.387 Straftaten”

  1. Herr Romann sollte die Anregung der Merkel aufgreifen und den Mitarbeitern der Bundespolizei Blockflötenunterricht erteilen lassen.  Das Mittel schlechthin, wenn mit den "Schutzsuchenden" etwas aus dem Ruder läuft

  2. Die Zahl, die sie zugeben …

    ist die Zahl von Vergehen, die sie nicht verbergen können, weil sie irgendwo schon publik geworden sind..

    Von den anderen erfahren wir nichts

    Dunkle Zeiten haben Dunkelziffern.

    1. Ach, wo wir grad' von Verbrechen reden :

      Der Bundesgerichtshof hat den Haftbefehl gegen den letzt verhafteten Sprenggläubigen wieder aufgehoben.

      Er wäre jetzt schon frei, hätte ein Amtsrichter nicht auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft einen zweiten Haftbefehl erlassen – wegen Urkundenfälschung.

  3. Tja so ist das halt wenn man sich selber abschafft. Wundert mich nicht wenn keine Grenzen mehr existieren. Das waere so als ob die Supermaerkte keine Tueren und Fenster mehr haetten, und die Politiker sagen das waere gut so und bewachen koennte man sie auch nicht. Waere interessant zu sehen wie schnell alle Supermaerkte leer sind. Und natuerlich hat keiner was gesehen und keiner wars. Und das sei ja gut wo sagen dann noch verbloedete Politiker.

  4. Alles was von offizieller deutscher Seite bezüglich der Migration bekanntgegeben wird..kann getrost als kaschiert bzw.als Lüge registriert werden.

    Wer so die Gesetze gebrochen hat…wird nicht mehr die Wahrheit sagen.

    1. Diesen Artikel habe ich so ähnlich in der "Welt" gelesen. Es wird eine unvorstellbar hohe Zahl genannt, dann erläutert: Einreisevergehen, Diebstähle/Taschendiebstähle, Widerstand gegen Abschiebungen. Daraus kann jeder Gutmensch folgern, das das logische Folgen aus unhaltbaren Zuständen der Herkunftsländer bzw. Armut sind. Wirklich schlimme und keinesfalls tolerierbare Straftaten gegen das Leben werden hier gar nicht erwähnt. Warum nicht?

  5. Diese Typen von Amtswegen, haben noch eines nicht begriffen, sie werden verheizt. Diese ganze verkommene Politikaster ist vergleichbar mit einen verzogenen Kind, was von seinen Eltern die unmöglichsten Dinge fordert, egal ob möglich oder nicht. Und das Schlimme ist daran, diese Eltern tun alles für dieses verzogene Kind.

  6. Wir waren Papst und nun werden wir Weltmeister.

    Vorwärts nimmer, rückwärts immer.

    Ein dreifaches Fick Fick hurra, Fick Fick hurra,

    Hoch solln sie schweben, hoch solln sie schweben drei mal hoch.

    Sie schweben, sie schweben, sie schweben dreimal hoch, hoch hoch

    Sie schweben sie schweben sie schweben dreimal hoch.

    Auf unserer erfolgreichen Politiker ein dreifach schwebe über den Dingen hoch.

     

    Danke Politikkonzern

  7. 865000 "Asylsuchende" bei der "unerlaubten Einreise" festgestellt – das wird nicht als Straftat gewertet. Bundespolizisten, die solch "Asylsuchenden" bei der unerlaubten Einreise zählen, begehen meiner Ansicht nach ein Dienstvergehen. –  Eine alte Freundin wurde 1994 bei der Einreise ( ohne gültiges Visum) in Australien 2 Wochen in Haft genommen, anschließend ausgewiesen und musste gar die Kosten für die U-Haft tragen. Hier bei uns wird bei den genannten "Zuständen" allerlei Gelichter angelockt, das für die "unerlaubte Einreise" noch entlohnt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.