Hillary hat es nicht ins Weiße Haus geschafft, Chelsea würde gerne in den Kongress einziehen. Doch gegen die Clinton Foundation ermittelt das FBI. Wird es nun eng für die Clintons?

Von Marco Maier

Es ist allseits bekannt, dass die Clintons das Spiel vom "pay to play", also der Korruption, perfekt beherrschen. Lange Zeit konnten sie sich sicher sein, dass das Konzept aufgeht – denn der Schutz des Establishments war ihnen gewiss. Dies könnte nun ein Ende finden, wenn die Ermittlungen des FBI nicht wieder einmal "im Sand verlaufen" – wie so oft, wenn es um Angehörige des anglo-amerikanischen Establishments geht.

Grund für die Untersuchung des FBI ist der Verdacht, dass ihr Job als US-Außenministerin unter Barack Obama von den mannigfaltigen ausländischen Spenden beeinflusst worden sei. Andere Fälle, die mit inländischen Spendern zusammenhängen, werden dabei offenbar außen vor gelassen. Dabei gibt es auch dort genügend Fälle, die eine kriminalistische Untersuchung Wert sind. Immerhin hat Hillarys Mann Bill als Dank für eine Spende an die Familienstiftung einen Job (für den er nicht einmal qualifiziert war) erhalten, während diese Organisation im Gegenzug lukrative Regierungsaufträge erhielt.

Es gibt genügend solcher Fälle, die auch von diversen Medien immer wieder aufgedeckt wurden – doch passiert ist bislang nichts. Dabei sind es gerade solche Praktiken, die auch zum Unmut der Menschen und zur Wahl Donald Trumps führten. Denn während jeder Kleinkriminelle gnadenlos verfolgt wird, können es sich die kriminellen Elemente im Establishment einfach richten wie sie wollen.

Bücher zum Thema:

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 thoughts on “Pay to play: FBI ermittelt gegen Clinton Foundation”

  1. Ja, was denn nun ?

    Erst wurde ermittelt, dann wieder nicht, jetzt wieder doch !

    Ich würde vorschlagen, die Debatte zu beenden. Das führt zu nichts, und davon abgesehen, können die Clintons & Co. sowieso keiner gerechten Strafe zugeführt werden, weil soviel kann man in einem Leben garnicht büsen, wie deren Liste lang ist.

    Und überhaupt, was das wieder kostet, wofür haben die denn so viel Munition eingekauft …. kann da nicht mal was für arme Schlucker abfallen ?!

    1. Man munkelte, da kurz vor den Wahlen die Ermittlung wieder afgenommen worden ist, blieb die Akte unter Verschluß, niemand konnte diese einsehen, obwohl jeder das Recht dazu gehabt hätte und viele Senatoren etc. pp. einsicht haben wollten. Dies war aber Anhand der Wiedereröffnung der Ermittlungen nicht mehr möglich. Das half killary im Wahlkampf und nicht wie es in den Medien hieß, schadet.

  2. …..wenn die Ermittlungen des FBI nicht wieder einmal "im Sand verlaufen" – wie so oft, wenn es um Angehörige des anglo-amerikanischen Establishments geht..

    ——

    Das 'anglo-amerikanische Establishment' die sog. WASP' S (White Anglo Saxon Prostestants) haben doch längst ausgedient, die Carnegie's, die Vamderbilt's, die Morgan's, die Harriman's sind doch nur noch Vergangenheit und längst passè.

    Heute regiert die sog.' Neue Elite' (vorzugsweise vom 'Stamm') und zieht die Fäden in der Kasino Wirtschaft , auf der Wall-Street,  beim Ponzi-Sheme, bei der Falschgeld-Herstellung aus der Luft (FIAT ONEY) und bei der Abwrackung der Real-Wirtschaft.

    Selbst der kulturmarxistischen Zeit ist das schon aufgefallen:

    Amerika ist nicht mehr, was es war

    Obamas neue Kandidatin für das höchste US-Gericht Elena Kagan muss zur Senatsanhörung. Mit ihrer Ernennung wird kein Protestant mehr im Supreme Court vertreten sein.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-06/us-supreme-court-protestant

    Ach ja, bei Elena Kagan handelt es sich um eine Angehörige des 'Auserwählten' Volkes. Damit sind 4 Bundesreichter/Innen jüdisch bzw. krypto-jüdisch (die Latina Sotomayor) , obwohl Juden gerade mal ganze 2 Prozent der US-Bevölkerung stellen.

    "The Supreme Court could become mostly liberal Jews and conservative Catholics'…schreibt sogar die jüdische Washington Post.

    Aber zurück zum eigentlichen Thema,  Killary:

    Ich denke, dass die Zeiten, wo das 'Establishment' kriminelle Handlungen (white collar crime) begehen konnte, ohne dafür strafrechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen, unter einem Präsidenten Trump endgültig vorbei sind.

    Und ich hoffe, dass das FBI, wieder zu der Organisation wird, die es unter ihrem Direktor Hoover mal war: Der Schrecken des organisierten Verbrechens in den USA!

    Warten wir ab, was auf die kriminelle und satanistische Clinton Familie zukommen wird.

     

    ,

     

  3. … es wird Zeit, das die Welt aufgeräumt wird – und nicht nur in Amerika. Inzwischen muss die Frage gestellt werden:  Wieviele Politiker mag es weltweit geben, bei denen kein Grund für eine Verhaftung vorliegt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.