Mail-Leaks: Droht nun Hillary Clinton tatsächlich Gefängnis?

Angesichts der "Lebensversicherung" auf Huma Abedins Laptop und diversen weiteren Enthüllungen, könnte Hillary Clinton durchaus mit einer Haftstrafe rechnen – sollten die Ermittlungen nicht wieder einmal ins Leere laufen.

Von Marco Maier

Normalerweise müsste sich Hillary Clinton keine Sorgen machen. Dank einiger "glücklicher Todesfälle", Ermittlungen die ins Leere laufen und den guten Beziehungen zur herrschenden Finanzoligarchie war sie stets auf der sicheren Seite. Doch die WikiLeaks-Enthüllungen, sowie die Restaurierung gelöschter Daten von Huma Abedins (ihrer Top-Mitarbeiterin) Laptop bringen sie nun in Bedrängnis. Vor allem auch deshalb, weil Donald Trump ihr schon damit drohte, sie für ihr korruptes Verhalten ins Gefängnis zu bringen.

Das ganze brisante Material, welches bisher gefunden wurde, beinhaltet einige Taten, für die sie lebenslang hinter Gitter wandern müsste – und einige ihrer Mitwisser und -täter ebenso. Denn während ihrer Amtszeit als Außenministerin unter Barack Obama verzögerte sie eine Rettungsmission, weshalb sie für den Tod von Amerikanern (inklusive dem Botschafter) der diplomatischen Mission in Bengasi verantwortlich ist. Damit wollte sie das Oval Office unterminieren. Zudem soll sie mit ihrem laschen Umgang hinsichtlich von Sicherheitsstandards wissentlich das Botschaftspersonal erst in diese Gefahr gebracht haben.

Weiters gibt es genügend Beweise und Hinweise auf das altbekannte "pay to play"-Spiel – also der klassischen Korruption. Diese lief vorrangig über die Familienstiftung – die Clinton Foundation – ab. Für entsprechende Spenden (und diverse gutbezahlte Nebenjobs für Bill Clinton) gab es dann direkten Zugang zur US-Regierung oder zu üppigen Mitteln des Bundeshaushalts.

Nicht zu vergessen der Pädophilenskandal rund um den Milliardär Jeffery Epstein, in den die Clintons ebenso verwickelt sind. Wobei Hillary ihren Mann Bill wohl stets brav deckte (so wie sie ihm seine früheren Eskapaden, wie die berühmte Lewinsky-Affäre und diverse Vergewaltigungsvorwürfe verzieh). Immerhin scheint sie auch eine lesbische Affäre mit ihrer Handlangerin Abedin gehabt zu haben, wie aus dem privaten Mailverkehr zwischen den beiden hervorgehen soll.

Lesen Sie auch:  Biden initiiert Prozess zur endgültigen Schließung des Gefängnisses Guantanamo Bay

Loading...

Wie man es auch dreht und wendet: Die ganze Affäre Clinton ist so etwas von schmutzig, widerwärtig und weitläufig, so dass ein entsprechendes umfangreiches Gerichtsverfahren so viele Angehörige des US-Establishments mit hineinziehen würde und damit das Vertrauen der US-Bürger in die (involvierte) Politik, die ("schlampigen") Ermittlungsbehörden und die (blinde) Justiz, sowie die (verlogene) Presse wohl komplett verloren ginge.

Bücher zum Thema:

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

    1. Warum? denken Sie an die Iraklüge und den folgenden Krieg und Ihre Aussage danach! 500000 tote Kinder waren es wert … so jedenfalls öfters gelesen… das Allein sollte schon reichen

  1. Wenn H.Clinton die Wahlmännermanipulation erfplgreich gestalten sollte, geht sie niemals ins Gefängnis, sondern sämtliche Kritiker werden umgelegt, wir werden eine Welt sehen schlimmer als in den Jahren 1939-1945, wer von den Banausen wettet dagegen?

  2. Wie heißt es so schön:

    "Den Krieg machen die Reichen,

     die Mittelschicht muß weichen

     und die Armen stell'n die Leichen."

    Verbrecher in Politik und Wirtschaft werden gedeckt und verschont.

    Hochkriminell die sogenannte Elite

    Der einzige Trost ist, daß diese Verbrecher eines Tages auch verrecken und dies ist unser Freudentag.

  3. Es giebt doch alles in den Usa Todesspritze Elektrischer Stuhl erschiessen Kz ts, vielleicht ein ein Programm für Umpolung. Was macht man denn jetzt ein Problem daraus. Ach die Irren habe ich vergessen die gelegentlich Präsidenten und andere umlegen.

  4. Wäre doch zu schön, um wahr zu sein. In einem richtigen Rechtsstaat zwar normal, jedoch nicht in Gottes eigenem Land. Ein glaubwürdiger Anfang einer Neujustierung der US-Gesellschaft sähe etwa so aus. "Liebe" Eliten, bleibt ganz ruhig, wird NIE passieren. Gilt natürlich im gleichen Umfang für die deutsche Sektion, zumindest aktuell, aber ob ewig?

     

  5. "Dazu kam noch der Alkohol, denn Hillary und ihr Team hatten schon die Champagner-Korken fliegen lassen und auf ihren fest geglaubten Sieg angestossen. Aus der Freude wurde dann sehr schnell Wut, als die Resultate der einzelnen Bundesstaaten eintrafen. Die Wahlberichte im TV zeigten, wie Trump immer mehr Wahlmänner gewann. Nach Mitternacht stand dann fest, Hillary hatte verloren und Trump gewonnen.

    So musste Podesta raus ins Publikum und seine nichtssagende Rede halten. Als ich diese hörte und sah, dachte ich, warum haben sie ihn geschickt und nicht Hillary? Da muss was passiert sein. Jetzt wissen wir was. Vor einem Jahr kam das Buch heraus: "The Clintons' War On Women", darin behauptet der Autor, Hillary hat "Bill geschlagen, hat ihn mit harten Gegenständen getroffen, hat ihn verletzt und zum Bluten gebracht."

    Immer wieder wurde im Wahlkampf vom Hillary-Team und den völlig einseitigen Medien behauptet, Donald Trump wäre wegen seinem Temperament als Oberbefehlshaber völlig ungeeignet, die Abschusscodes für die Atomraketen zu haben und den Finger über den roten Startknopf."

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Drehte Hillary am Wahlabend durch? http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2016/11/drehte-hillary-am-wahlabend-durch.html#ixzz4QGi12SWe

  6. Quatsch! Die Justiz, die Polizei, das Militär, das Finanzsystem, die heheimdienste, alle werden sie von der Elite kontrolliert! Einer von denen geht nur ins Gefängnis, wenn sie ihn selbst abschießen wollen!

  7. Trump wirft Clinton nicht in den Kerker …

    sonst sitzt er in vier Jahren selber drin, weil er die nächste Wahl verliert.

    Er wird sie verlieren, weil die Demokraten keinen weißen Kandidaten mehr aufstellen werden – Clintons Neger sind nicht zur Wahl gegangen, weil sie Weiße ist.

    Und wenn die Demokraten und ihre Einflüsterer wieder regieren, wird ihre Rachsucht keine Grenzen kennen. Mithin :

    Wahrscheinlich ist Trump der letzte weiße Präsident der USA.

    Nebenbei : In seiner inneren Truppe, aus der die Regierungsposten besetzt werden, haben sich schon neun Juden versammelt.

    Immer auf Zack, wa?

    Wir können davon ausgehen

    1. @ Deutscher Michel

      haben Sie was gegen 9 Juden. Donald Trump den ich sehr schätze,

      lebt in New York. Dort in seiner Nachbarschaft leben nun mal Juden.

      Die besten sucht er sich aus. Moslems leben auch in New York, sogar

      mehr als Juden. Aber —— was machen die, wer will die?

      Haben Sie verstanden?  Nöööö, was!

      Ja, Trump ist auf Zack. Und Sie?

      Übrigens ich habe länger in NYC gelebt und viele Deutsche Juden

      kennengelernt. Die sind Deutscher als die meisten Menschen hier!

  8. Das FBI spricht sich angeblich für „virtuelles Gefängnis“ aus. „Weil die Emails keine richtigen Briefe waren, dürfe auch das Gefängnis kein richtiges Gefängnis sein. Das wäre ungerecht, der Sache nach“, erklärte der Sprecher des FBI heute. Weiter erklärte man, dass derzeit geprüft werde, ob eine Art „Gefängnis-App“ auf Clintons Smartphone die Lösung sein könnte, um ihr hinreichend des Gefühl zu vermitteln, im Gefängnis zu sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.