Hysterie über Trumps Einstellung zur NATO beflügelt Voraussagen über Niedergang des Westens

Bricht der Westen zusammen? Trumps Äußerungen zur NATO werden dahingegend interpretiert. Der Osten ist nämlich immer noch Feindbild.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Tag für Tag an den zum Präsidenten gewählten Donald Trump gerichtete Warnungen der NATO, den Status der Allianz nicht ernstlich in Frage zu stellen, haben mittlerweile eine Eigendynamik entwickelt, wobei NATO-freundliche Analysten jetzt den bevorstehenden Zusammenbruch „des Westens“ aufgrund der Wahl Trumps vorhersagen.

Die Bedenken gegenüber Trump drehen sich sowohl um seine Forderung an andere Mitgliedsländer, einen größeren Teil der Kosten für ihre eigene Verteidigung zu tragen, als auch um seine Fragen nach der Bedeutung der Allianz in der Zeit nach dem Kalten Krieg. Dass ihn die Clinton-Kampagne als „russische Marionette“ hingestellt hat, beflügelte die Spekulation darüber, dass Trump den Status der NATO als den einer Allianz unterminieren würde, die von Natur aus feindlich gegen Russland gerichtet ist.

Der Kalte Krieg verankerte das Narrativ des Ostens gegen den Westen so stark, dass es zumindest bei einigen Analysten eine Prägung ausgebildet zu haben scheint, nach der die NATO mit dem Westen gleichzusetzen ist, ungeachtet der rätselhaften Annahme, dass das „Überleben“ des Westens ganz besonders von dessen feindseligen militärischen Aufmärschen in Osteuropa abhängt, also in dem Gebiet, das im Kalten Krieg eindeutig Teil des „Ostens“ war.

Wie es auch sei, die Analysten verfallen immer noch zurück in die Annahme, dass Russlands Einmarsch in Territorium der NATO unmittelbar bevorsteht, obwohl derartige Vorhersagen seit Jahren nichts dergleichen ergeben haben, und die Führung der NATO, die darauf erpicht ist, die Administration Trump auf ihre Linie zu scheuchen, tut nichts, um diesen Irrglauben zu untergraben.

Loading...

Bücher zum Thema:

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

32 Kommentare

  1. " feindseligen militärischen Aufmärschen in Osteuropa abhängt, also in dem Gebiet, das im Kalten Krieg eindeutig Teil des „Ostens“ war. "

     

    Diese osteuropäischen Staaten sind nun Teil der Nato und wenige Tausend Soldaten sind dort stationiert – Russland hat zur gleichen Zeit über 100.000 Soldaten an der Westgrenze konzentriert.

    1. Die Russen sind in ihrem eigenen Land stationiert.

      Die NATO-Truppen in Osteuropa sind es nicht.

      Und die "paar tausend", die du ansprichst, sind nur Platzhalter, die unter Anderem die militärischen Depots bewachen, die es ermöglichen sollen, binnen kürzester Zeit Hunderttausende Nato-Soldaten gegen Russland in Stellung zu bringen.

      1. @Deutscher Michel  

        tm hat eindeutig zuviel Mainstream konsumiert und glaubt deshalb tatsächlich an das Märchen "NATO gut vs. Putin böse" :-)))

        Das Narritiv in dieser Propaganda erkennt er nicht, bzw will er es auch nicht erkennen. Da käme ja die ganze heile Welt zum Einsturz wenn da jemand plötzlich nur einmal die letzten 25 Jahre nachzählen würde:

        NATO (angeblich ein Verteidigungsbündniss^^) hat sich noch nie verteidigen müssen aber Angriffskriege und Terroraktionen hat sie  schon dutzende begangen. (Quelle siehe unten)

        Russland (angeblich die Angriffskrieger^^) haben sich 1 mal verteidigen müssen ( Saakaschwilis Angriff 2008 / hihihi sagt sogar die FAZ^^) aber noch kein einziges Land angegriffen.

        p.s.: muss schon lachen, weil ich jetzt schon genau weis, mit welchen Geschichten er jetzt kommt ^^^^^^^^

        p.p.s.: Quellen inkl. Beweisen gibts genug Internet und zur Nord-Atlantischen-Terror-Organisation die beste Analyse siehe hier:

        https://www.youtube.com/watch?v=2Cyu6rRweEk

        und der pure Wahnsinn unserer Tage ist, dass es alles offen liegt und bewiesen ist aber die Eliten wollen uns einreden, "nein" es sei andersrum …..völlig gaga

        1. @tm
           Tut Ihnen das nichts, dass die Amerikaner, von den Syrern nicht eingeladen, die syrische Souveränität missachtend, das syrische Volk schädigt und massakriert, wie uneingeladen selbstherrlich die halbe Welt (Korea, Vietnam; Irak, Libyen, Afghanistan, arabischer »Winter« …). Und dagegen die Russen von den Syrern eingeladen, das syrische Volk tatsächlich und rechtmäßig unterstützt, aus diesem US-raelischen NWO-Scheiß, herauszukommen, befreit zu werden.

          Meinten Sie das?

    2. [email protected] Wo bitte schön sollte Russland seine Soldaten staionieren wenn nicht an seinen Grenzen???????

      Nur weil Deutschland und andere westliche Länder diese ureigenste Aufgabe ds Militärs zweckentfremden und andere Kontinente und Gegenden außerhalb Europas unter dem Deckmantel der demokratischen Befriedung im Dienste der Hochinanz mißbrauchen und dort agieren lassen, heißt das noch lange nicht, daß Russland seine Grenzen nicht verteidigen soll.

      Russland tut das im Gegensatz zu Deutschland und auch Österreich und würde auch niemals einen unkontrollierten Migrantenansturm zulassen, während seine Soldaten in den Kasernen Daumen drehen oder wie im Falle Österreichs letzen Jahres, die Rolle eines Kellners und Toilettenreinigers für Migranten einnehmen durften!

      Wie schon der deutsche Michel in seinem Kommentar richtig festgestellt hat, sind die russischen Soldaten auf ihrem eigenen Territorium stationiert, ganz anders die Truppen der NATO. In den baltischen Ländern lagern Ausrüstungen für Hunderttausende Soldaten der NATO.

      Ihre etwas befremdende Sichtweise erklärt sich mir nur durch einseitige Informationseinsholung durch FS und die bekannten westlichen Proagandazeitschriften.

      Die Hysterie der Balten ist meiner Meinung nach die Folge eines unseriösen Taktierens der dortigen prowestlichen Regierungen, die in den meisten Fällen vor allem für sich selbst persönliche Vorteile aus der NATO philen Haltung herausschlagen.

      Die Stationierung von NATO Truppen verstreut auf der Welt demonstriert, daß der Westen keine Grenzen akzeptiert. Grenzen wurden bereits abgeschaft! Weil sie die Nationen abschaffen wollen.

      Die NATO der Zukunft wird, wenn nicht ein radikaler Richtungswechsl in den USA eingeleitet wird, nur mehr Konzerne, Banken und die Elite selbst verteidigen!

      Länderverteidigung ist schon längst aus ihrem Strategiekonzept ausgemustert worden. Sie ist schon längst zur Armee der geplanten NWO mutiert!

      Wenn sie noch Helme bekommen, die die der Termiten ähnelt, dann machen sie  den,Termiten alle Ehre, die wie eine Monsterarmee alles rauben, was vor ihnen liegt!

       

       

    3. Diese osteuropäischen Staaten sind nun Teil der Nato und wenige Tausend Soldaten sind dort stationiert – Russland hat zur gleichen Zeit über 100.000 Soldaten an der Westgrenze konzentriert.

      —————–

      Unser 'Atlantiker' und Hasbara-Troll meldet sich mal wieder zu Wort.

      Die NATO und die USA rüsten an Russlands Grenze gewaltig auf:

      USA stationieren mehr Panzerbrigaden an russischer Grenze

      https://www.wsws.org/de/articles/2016/04/02/nato-a02.html

      Außerdem war der Deal zwischen Gorbatschow und 'dem Westen' dass die NATO -nach Abzug der russischen Truppen- nicht ihre Grenzen weiter nach Osten verschiebt. 

      Man hat den naiven Gorbi (oder war er ein Agent des Westens?) aufs Kreuz gelegt.

      Die NATO wurde mal als reine Verteidigungsorganisation gegründet. Davon ist nichts mehr übrig geblieben. Sie dient heute als weiteres Tool den feindlichen Eliten zur Druchsetzung ihrer Ziele und ihres imperialen Herrschaftsanspruchs.

      Wer sich dem wiedersetzt, wird als vogelfrei (Reich des Böen) erklärt und mit Kriegsdrohungen oder sogar mit heißem Krieg überzogen.

    4. Bevor du hier vorsätzlich Blödsinn verbreitest google mal etwas, z.B. "nato troops europe image" und vergleiche mal etwas. Du wirst sehen das Europa voll ist mit NATO Truppen.

      Angesichts der Tatsache das die NATO derzeit eine kleine Mobilmachung betreibt und ständig mehr Truppen immer näher an die Russische Grenze verlegt und sogar Grossmanöver in direkter Grenznähe durchführt  -in Ländern in die sich die NATO laut Versprechen der USA niemals ausdehnen wollte-  und einem Teil der grössten Angriffsarmee der Welt, der USA NAVY, nicht weit von Russland im Mittelmeer steht (man sieht es nicht in den Nachrichten aber sicherlich sind mind. 3 der 12 US-Flugseugträger im Mittelmeer, plus Begleitflotten) sind 100.000 Russische Soldaten AUF EIGENEM BODEN wohl kaum eine Bedrohung.

      Abgesehen davon: Wenn du etwas Ahnung hast von Militärtechnick dann schau dir mal die Russische Armee genauer an und du wirst sehen das es eine Armee ist die Hauptsächlich auf Verteidigung ausgelegt ist, nicht auf Angriff.

    5. @TM-in seinem eigenen Land.Die Nato hätte nach eigenem Versprechen keinen zentimeter in das ehemalige Gebiet des Warschauer Paktes rücken dürfen.

  2. Die Blödelgruppe Nato glaubt doch nicht ernsthaft das sie in Ernstfall in Russland einmarschieren könnte geschweige denn sich verteidigen könnte. Wir haben nicht mehr 1938 die Prioritätet haben sich längst geändert.

  3. Ich bin der letzte, der auf der Nato rumprügelt. Sie hatte ihre Berechtigung, als sie noch eine Verteidigungsarmee war. Auch ist Putin für mich nicht der liebe Onkel, der für alle nur das Beste will. Sowohl Russland, als auch Amerika ( Nato ) verfolgen eigene, strategische Interessen. Und das  muss Europa und Deutschland auch tun. Und deshalb muss das Händchenhalten mit den Amerikanern aufhören. Das ist auch ein Akt der Souveränität. Insbesondere für Deutschalnd bedeutet dies ein Paradigmenwechsel. Auch wenn es sehr teuer wird, brauchen wir in Zukunft eine Armee, die diesen Namen verdient. Das Bild, was die Bundeswehr abliefert, ist erbärmlich. Dies werden wir uns in Zukunft nicht mehr erlauben können. Es muss sich auch die Einstellung der Deutschen gegenüber der Armee und ihrer Soldaten ändern. Auch kann die Bundeswehr nicht nur als reine Verteidigungsarmee geführt werden. Da der Angriff bekanntlich die beste Verteidigung ist, muss auch hier ein Umdenken erfolgen. Die grosse Frage ist, was sagen unsere Nachbarn, wenn Deutschland aufrüstet. Da steht wieder ein Theater ins Haus. Die Lösung wäre eine gemeinsame, europäische Armee.

    Aber bitte ohne England. Die möchte ich nicht gern im Boot haben. In England sehe ich die grösste Gefahr für unser Land.

    1. Ohne eine neue Selbstbehauptung Deutschlands und Europas werden wir zwischen den Großmächten zermalmt!

      Traurig aber wahr, du wirst nur ernst genommen, wenn du allen unter Beweis stellst, dass ein Angriff sinnlos ist und den Angreifer selbst zerstören wird. D.h. Europa braucht eine eigenständige Verteidigungspolitik, niemals aggressiv aber hocheffektiv bei der Verteidigung des Kontinents.

      Es ist armselig und gefährlich seine Verteidigung andern zu überlassen!

    2. Aber bitte ohne England. Die möchte ich nicht gern im Boot haben. In England sehe ich die grösste Gefahr für unser Land.

      ——– 

      Kann sein, muss aber nicht sein.

      Im übrigen wird England seit der Gründung der 'Bank of England'  (der Mutter aller Zentralbanken)im Jahre 1694 nicht mehr von Engländern regiert, sondern von Fremdmächten.

      Im Klartext: England braucht -wie Deutschland- eine Revolution, um wieder frei zu werden.

  4. Aber bitte ohne England. Die möchte ich nicht gern im Boot haben. In England sehe ich die grösste Gefahr für unser Land.

    Dàccord! Die träumen immer noch von einem Commenwealth, das die übrige Welt unterdrückt!

     

     

  5. – den bevorstehende Zusammenbruch 'des Westens' – ???

    So scheint Trump noch der Einzige zu sein der, aufgrund seiner bisherigen 'Geschäfts-erfahrungen', noch einigermaßen rechnen kann. Der Zusammenbruch 'des Westens' spielt sich schon seit längerer Zeit auf dem finanziellen Sektor und nicht im militärischen Bereich ab, so daß man mit dem Aufbau des Feinbildes Rußland nur Gründe sucht um von der eigentlichen Misere abzulenken. Bankenrettungen, Finanzierung maroder Staaten, ausufernde Sozialsysteme, Migrantenrettungen, Subventionierung zweifelhafter Sanktionsmaßnahmen, Brexitkosten u.s.w. dürften dieses EUROsins-System derartig ausgehöhlt haben, daß Trump, der die bankrotte U.S.A. retten möchte, mit seiner Forderung der höheren Beteiligung der NATO Mitglieder an den Militärausgaben nur noch die Reißleine ziehen kann, wobei er berücksichtigen sollte, daß die Melkkuh Deutschland an den Rand ihrer finanziellen Möglichkeiten angelangt ist, auch wenn ein Mario Draghi mit seinen populistischen Äußerungen: 'whatever it takes' und einer Kanzlerin mit: 'wir schaffen das' nur noch schlichte Gemüter beruhigen kann, aber bestimmt keine Märkte, die erkennen sollten, daß die weitere Finanzierung einer NATO eigentlich kein Totrüsten wie in vergangenen Zeiten, sondern nur noch ein Totfinanzieren eines außer Kontrolle geratenes Finanzsystems ist, ohne ein Trennbankensystem in einer Art Spielerparadies, wobei man in diesen Kreisen immer noch fest daran glaubt, dieses EUROsions-System jeweils durch den  doppelten Einsatz, nach einem Verluste, noch retten zu können. Was für naive Vor- stellungen!!

  6. Wollen die jetzt – allein auf ein Hirngespinnst beruhend – doch noch einen Krieg mit den Russen anzetteln ?

    Ja glaubstes denn, die sind doch alle Gaga !

    Da muss man jetzt aufpassen, die sind im Stande und fingieren Beweise, dass Trump ein Agent Putins ist.

    1. Keine Sorge, Europa alleine wird niemals einen Krieg gegen RU beginnen mangels Masse.
      Selbst wenn Europa sich nur Verteidigen müsste gegen einen Russischen Angriff hätte es verm. keine reelle chance, und das wissen die Europäischen Staaten nur zu gut.

  7. Hysterie über Trumps Einstellung zur NATO beflügelt Voraussagen über Niedergang des Westens

    ——-

    Der Niedergang des Westens hängt heutzutage wohl kaum noch von der NATO ab, sondern der Niedergang wird durch die dem 'Westen' feindlich gesonnen Eliten herbeigeführt, welche sich dazu der korrupten und maßlosen Charakterlumpen, genannt Politiker, bedienen.

    Die NATO hat sich allerspätestens seit dem Zusammenbruch des Sowjet-Imperimus überlebt und dient vor allen Dingen dem US-raelischen Imperium zur Kojunierung und Gängelung (Kontrolle) der europäischen Nationen, wobei die NATO inzwischen zu einem willigen Hiwi des Imperiums mutiert ist, der Raubkriege anzettelt und Völker in die Steinzeit zurück bombt.

    Überlasst also die Hysterie den korrupten und anti-weißen Hysterkern, denn Europa oder die 'westliche Welt' ist nicht von außen bedroht (und schon garnicht von Russland) sondern der Feid steht schon seit Dekaden im Innern.

    Und wenn wir DEN nicht loswerden, werden wir alle untergehen, mit oder ohne NATO!

  8. Habe mir vor Jahren schon tiefergreifende Gedanken über ein souveränes und starkes Europa gemacht, das nicht mehr Spielball der Großmächte ist. Ein Frage, warum wird mit China nicht so umgesprungen wie mit Europa? Antwort, sie können sie verteidigen, jeder Angreifer würde sich eine blutige Nase holen. Nur daher ist auch China Weltmacht, lange vor dem ökonomischen Aufstieg.

    Wenn wir endlich nicht mehr von den USA und dem Wohlwollen der Russen oder sonstwen  abhängig sein wollen, müssen wir die Angelegenheit von Sicherheit und Unabhängigkeit in die eigenen Hände nehmen. D.h. wir müssen die Meere um uns herum, besonders das Mittelmeer kontrollieren. Es kann nicht sein, dass Amerikaner, Russen und Engländer da spazieren fahren und in unserer Nachbarschaft auf dicke Hose machen. Würden Amis und Russen ähnliches vor ihrer Haustür dulden? Nein!

    Frage 2, was ist eigentlich aus dem europäischen Satellitenprogramm Gallileo geworden? Antwort, man wollte nicht das Europa Supermacht wird. Wir sind schön weiter abhängig von dem elenden GPS, dass für militärische Zwecke für alle anderen Länder außer der USA unbrauchbar ist, usw. usw.

    Kurz um, Europa sollte in allen Belangen unabhängig sein: militärisch, technologisch, wirtschaftlich und besonders kulturell! Europa kann nur Friedensmacht werden, wenn es stark, authentisch und sourverän ist.

     

    1. EMP Rakete hoch und schon hantieren alle mit Karte und Kompass. 🙂

      Davon aber mal abgesehen hat eh kein Europäer Bock drauf ein solch verkommenes, plutokratisch System mit seinem Leben zu verteidigen. Ich denk das Gegenteil wird da eher noch der Fall sein.

      1. Ich rede von Europa und nicht von der EU – ein großer Unterschied.

        Wollen wir denn länger unmündige Volltrottel bleiben, die bei jeder Krise zwischen Amerikanern und Russen damit fürchten müssen ausgelöcht zu werden?

        Leider sind die Hauptkonflikte in unserer Nachbarschaft. Wir dürfen es nicht mehr zulassen, dass die Großmächte und als Schlachtfeld ausgesucht haben, sie dürften noch nicht mal daran denken!

         

  9. Diese Möglichkeit ist in weite Ferne gerückt, die EU ist im Zerfall.
    IMHO war das einstmals der Plan, ein geeintes Europa, ein Superstaat, föderal, Vorbild USA.

    Aber die Briten waren nie zufrieden mit dem Gedanken die politische Selbständigkeit auf zu geben und ohne die grösste Militär und Atommacht Europas mit an Bord ist der Plan gestorben denn einzige weitere Atommacht ist Frankreich…
    Aber die haben auch nur ein paar Bomben und kaum geeignete Transportmittel um diese irgendwo hin zu befördern, und was man von Französischen Truppen zu halten hat weiss man in der Welt, Die Kriege gegen England und HRR im Mittelalter, Deutsch-Französischer Krieg, WW1, WW2, Nordafrika, Indonesien… alles ein einziges Desaster und selbst die tolle Fremdenlegion hat auch nie mehr geschafft als tausende alte Männer, Frauen und Kinder abzuschlachten. La grande arme? La grande nacion? La grand merde!

    Und erst wenn DLand und die anderen Länder in Europa aufgegangen wären hätte man mit Entwickelung/Produktion von Nuklearwaffen beginnen können denn DLand darf es nicht laut abkommen von 48 und auch den anderen Ländern hätten die USA es sicherlich verboten.

    Wird also nix mit unabhängigkeitvon / Wiederstand gegen die USA

  10. Die Möchtegern-Global-Player im Traumtänzerkleid der NATO-EU warnen den russischen Präsidenten und warnen den künftigen amerikanischen Präsidenten, ebenso wie Gartenzwerg Van der Bellen aus Österreich, dies tut. Diese Leck-mich-am-Arsch Fantasten sollten besser aufpassen, dass sie morgen nicht von beiden Präsidenten in die Mangel genommen und in der Luft zerrissen werden. Eine Ergebenheitsbekundung würde, diesen aufgeblasenen Heinis, besser anstehen.  

    Bloß, wo kein Hirn ist, ist die Drohgebärde um so größer.

  11. Nach Trump-Sieg: Nato spricht plötzlich freundlich über Russland

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/11/16/nach-trump-sieg-nato-spricht-ploetzlich-freundlich-ueber-russland/

    Die Nato spricht nach dem Wahlsieg von Donald Trump plötzlich deutlich milder über Russland.

    Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten stimmt die Nato-Führung laut Reuters „mildere Töne“ gegenüber der Regierung in Moskau an. „Russland ist unser größter Nachbar, Russland bleibt und es ist insbesondere dann wichtig, im Dialog zu bleiben, wenn die Spannungen größer werden und man verschiedenen Herausforderungen im Sicherheitsbereich gegenübersteht“, sagte der Generalsekretär des Militärbündnisses, Jens Stoltenberg, am Dienstag in Brüssel.

    Der russische Präsident Wladimir Putin und sein künftiger US-Kollege Trump ließen am Vorabend verlauten, eine konstruktive Partnerschaft anzustreben. Zugleich versuchte der scheidende US-Präsident Barack Obama den Nato-Partnern die Angst vor seinem Nachfolger zu nehmen.

  12. Trump: Zusammenarbeit mit Russland, scharfe Kritik an NATO und EU

    https://www.compact-online.de/trump-zusammenarbeit-mit-russland-scharfe-kritik-an-nato-und-eu/

    Nachdem die Kämpfe um Syrien die USA und Russland zunehmend in Konfrontationsstellung brachte, erklärte Trump jetzt im Interview, dass er mit Russland gemeinsam den IS bekämpfen wolle.

     

    von Michael Richter

     

    Der russische Staatschef Wladimir Putin sei für ihn, entgegen vielfacher Behauptung, weder ein Freund noch ein Feind, sondern ein „notwendiger Partner“ im Kampf gegen den IS und zur Stabilisierung des Nahen Osten (1). Deshalb wende er, Trump, sich auch gegen antirussische Wirtschaftssanktionen.

     

    Insgesamt will Trump aber den Interventionskurs der USA beenden. Mit seiner Präsidentschaft beginne das „Ende der amerikanischen Einmischung in innere Angelegenheiten andere Länder“. Außerdem dürften die USA nicht länger 70 Prozent der Nato-Finanzierung tragen. Falls Europa nicht mehr Eigenleistung erbringe, werde die USA der Nato in Konfliktfällen nicht mehr beistehen.

    Für Europa wäre das ein Hoffnungsschimmer. Sowohl auf ein Ende des zweiten Kalten Krieges als auch auf ein Ende weiterer Fluchtursachen. Denn ohne US-Rückendeckung dürften auch europäische Nato-Staaten in ihren Provokationen sparsamer umgehen…WEITERLESEN

     

    Ingo Kerp kommentiert

    Als ersten europäischen Politiker empfängt President elect Trump den Brexitbefürworter Farage. 

    Das erste wichtige Telefonat führt er, wie zu erwarten, mit Präsident Putin. 

    Damit sollte der deutschen Regierung und der EU klar sein, wo seine Prioritäten liegen. 

    Ob die europäischen Politiker / EU Politiker dadurch allerdings aufwachen, dürfte weiterhin fraglich sein.

  13. Nur wenn sich Trump einiger Kreise des Großkapitals sicher ist, kann er Schritte gehen die eine leichte Änderung des weltpolitischen Kurses der bisherigen amerikanischen Politik nach sich ziehen.


    Die EU und Frau Merkel erzittern unter dem Gedanken, das sie plötzlich mit ihrer schlimmen Innen – und Außenpolitik und den ständigen Lügen über die Konfliktherde in der Welt vorgeführt werden.


    Das Versprechen von Merkel an Obama zur Aufnahme der Flüchtlinge war unüberlegt und entstand unter dem Eindruck der Analysen staatsnaher Institute, über die demographische Entwicklung der Bevölkerung in der BRD und dem Druck der Wirtschaft nach noch billigeren Arbeitskräften……
    Nach dem Osteuropa " abgegrast" ist.

    Der beabsichtigte Zusammenbruch des Staatsgefüges in Syrien, durch Entziehung des Menschenpotentials spielte zweifellos bei Obama die dominante Rolle


    Und schon beweisen die Aussagen von Stoltenberg und Juncker welche aggressiven Pläne in NATO und EU ausgeheckt werden, sollte Trump von dem Kurs der bisherigen US – Aggressionspolitk abweichen.


    Wir brauchen dringend Volksentscheide, um diese schlimmen Machtspiele zu beenden !

  14. Video: Donald Trump spricht Klartext: „Es herrscht Chaos – Krieg gegen Saddam und Gaddafi war ein Fehler – Wir müssen die Leute loswerden, die den Menschen die Köpfe abschneiden!“

    https://guidograndt.wordpress.com/2016/11/17/video-donald-trump-spricht-klartext-es-herrscht-chaos-krieg-gegen-saddam-und-gaddafi-war-ein-fehler-wir-muessen-die-leute-loswerden-die-den-menschen-die-koepfe-abschneiden/

    Der künftige 45. US-Präsident Donald Trump spricht Klartext. Über die Fehler des Irak-, Libyen- und Syrienkrieges. Und über vieles mehr!

    Hier der Text dazu:

    TV-Moderatorin: “Wir haben Verteidigungsminister US-Ash Carter in Brüssel, der die Vertreter der Länder, inklusive der arabischen Staaten, dazu auffordern soll mehr zu tun. Er sagt, wir brauchen mehr US-amerikanische Führung, mehr US-Truppen vor Ort in Syrien. Sollten wir mehr US-Truppen in Syrien stationieren?”

    Trump: “Syrien ist ne ganz andere Sache. Ich finde der IS ist sehr wichtig, und ich liebe die Tatsache, dass Russland den IS bekämpft. Und wenn Sie mich fragen, ich bin dafür, dass Russland auch weiterhin den IS bekämpft.”

    TV-Moderatorin unterbricht Trump: “Aber Sie wissen, was Russland in Syrien macht: Russland greift die (Rebellen-)Gruppen an, die wir (USA) unterstützen.”

    Trump: “Ja sicher, wieso unterstützen wir diese (Rebellen-)Gruppen? Ich weiß noch nicht einmal, wer diese Leute sind. Ich spreche mit US-Generälen und die sagen mir immer wieder: ‚Wir geben Milliarden US-Dollar an Ausrüstung und finanzieller Hilfe an Leute, die wir nicht kennen. Diese Gruppen sind wahrscheinlich schlimmer als Assad.’ Assad ist kein Baby, ist kein Unschuldiger, ist kein guter Mann, aber wer sind eigentlich diese Leute und Gruppen, die wir unterstützen? Und noch einmal: Libyen…”

    TV-Moderator unterbricht Trump: „Das ist Präsident Obamas Argument.“

    Trump: „Ja, ich weiß, aber wieso macht er das? Wieso gibt er denen soviel Ausrüstung und Waffen? Wir (USA) unterstützen Leute, die Assad stürzen wollen. Russland und Iran, die beide zusammen eine Supermacht sind – wir haben sie zur Supermacht gemacht – sie unterstützen Assad.

    Wir müssen den IS loswerden, wir müssen die Leute loswerden, die den Menschen die Köpfe abschneiden.”    UNBEDINGT WEITERLESEN

     

    Cuibono kommentiert

    Der Trump ist super, richtig: Irakkrieg und Libyenkrieg waren allerschwerste selbstschädigende Fehler.


    Die Russlan-Sanktionen und die Invasorenförderung sind auch gigantische Fehler, aber die Merkel-Freimaurer-Elite kapiert nicht, wie sehr sie dem eigenen Volk schadet.


    Auch das Festkrallen am Einheitseuro ist ein Fehler, denn auch der reichste Gläubiger geht drauf, wenn die Schuldner am Ende aus purer Not aufständisch sind. 

    Sind Frieden mit Russland, ein Ende der Gewaltkolonialisierung Afrikas und der Moslemländer und ein Nordeuro/ Südeuro wirklich soooo schwer?

  15. Sehr geehrter Herr Präsident Trump!

    Frieden in der Welt und das Ende der völlig unnötigen NATO (OTAN) .

    Frieden mit Russland ohne Sanktionen und Frieden mit China und allen Völkern.

    Auch die korrupten Politiker in Deutschland und Europa, die dem Kurs Obamas und seiner Hintermänner gefolgt sind müssen eliminiert werden.

    Die Welt muss endlich sehen, dass dieser Abschaum nicht mehr geduldet wird !!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.