Manfred Weber (CSU). Bild: Flickr / European People's Party CC BY 2.0

EVP-Fraktionschef Weber fordert einen härteren Kurs gegenüber der Türkei. Man müsse "ein Signal senden".

Von Redaktion/dts

Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, hat sich für einen härteren Kurs im Umgang mit der Türkei ausgesprochen. "Die Menschen in ganz Europa sehen, dass die Türkei das Rechtsstaatsprinzip stark überdehnt und infrage stellt", sagte Weber dem "Deutschlandfunk". Es sei notwendig "einfach ein Signal zu senden": "Ihr geht in die falsche Richtung, geht nicht weiter so", so der CSU-Politiker.

"Und deswegen war der Beschluss der Außenminister Europas von Anfang der Woche, dass sie sagten, die Beitrittsgespräche sollten weitergeführt werden, aus meiner Sicht falsch." Die Forderung nach einem Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit Ankara sei "das Minimum". Der Gesprächsfaden müsse allerdings aufrecht erhalten bleiben. "Das heißt, Signal setzen, ohne Schaden zu verursachen. Dieser kluge Mittelweg muss uns gelingen", betonte der EVP-Fraktionschef. "Lasst uns mit der Türkei pragmatisch arbeiten – wie beim Flüchtlingsabkommen."

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

4 KOMMENTARE

  1. "Und deswegen war der Beschluss der Außenminister Europas von Anfang der Woche, dass sie sagten, die Beitrittsgespräche sollten weitergeführt werden, aus meiner Sicht falsch."

    Dann sende doch ein klares Signal an deine eigenen Leute im Inland bevor Du Signale an Fremde im Ausland sendest!

    Oder nutzt er das Thema nur, weil er glaubt irgendwelche Sypmathiepunkte sammeln zu können?

    Da haben schon andere vor ihm auf Granit gebissen. Die wurden alle eingenordet. 

  2. Die Türken, die Türkei sind unsere natürlichen Feinde, ich erinnere an 1683

    als die Türken vor Wien lagen in der Absicht, Europa zu erobern.

    Darum; keine Visafreiheit.

    Keine Türkei in der EU.

    Keine Krankenversicherung für Türken in der Türkei, deren Angehörige hier

    bei uns leben.

    Kein Kindergeld in die Türkei für Kinder der bei uns lebenden Türken.

    Das kostet uns, den  Steuerzahler jährlich viele Millionen.

    Alle kriminellen Türken gehören schon mal  abgeschoben.

    Es darf kein einziger Türke mehr nach Deutschland  "einwandern".

    Das verlangte übrigens schon Helmut Schmidt in 1973.

    Und ich bin sicher, andere haben noch mehr Vorschläge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here