EU widmet Beitrittshilfen für die Türkei um

Anstatt die Mittel zur Vorbereitung des EU-Beitritts der Türkei zu verwenden, hilft die EU syrischen Kindern. Eine der wenigen guten Aktionen, welche ihren Ursprung in Brüssel hat. Ein EU-Beitritt der Türkei ist sowieso unvorstellbar. 

Von Redaktion/dts

Die EU-Kommission ist in den vergangenen Monaten stillschweigend dazu übergegangen, die eigentlich für die Vorbereitung des EU-Beitritts der Türkei vorgesehenen Mittel für syrische Flüchtlinge zu nutzen. Aus dem "Spiegel" vorliegenden Unterlagen geht hervor, dass 1,2 Milliarden Euro beispielsweise für die Ausbildung syrischer Kinder oder die Errichtung von über 500 Gesundheitseinrichtungen in der Türkei umgewidmet wurden. 60 Millionen Euro aus dem Beitrittsfonds sind für aus Griechenland in die Türkei abgeschobene Flüchtlinge reserviert.

Die Haushaltskontrolleure des EU-Parlaments begrüßen die Umwidmung. "Angesichts der humanitären Katastrophe in Syrien ist das gut angelegtes Geld für uns und für die Türken", sagte der CDU-Abgeordnete Markus Pieper dem "Spiegel". Denn die EU-Mittel zur Förderung des EU-Beitritts der Türkei werden kaum mehr effizient genutzt – so haben es die Haushaltskontrolleure des EU-Parlaments bei einer Inspektionsreise in der vergangenen Woche festgestellt.

Beispielsweise arbeitete das Erasmus-Plus-Programm der EU mit 23 Hochschulen, fünf Schulen und zwei Jugendorganisationen zusammen, die nach dem gescheiterten Putschversuch geschlossen wurden. EU-Mittel zur Förderung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit können kaum mehr sinnvoll ausgegeben werden, weil eine Reihe von Partnern nicht mehr existierten.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Türkei: Lira-Verfall und Goldrausch

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. >>Anstatt die Mittel zur Vorbereitung des EU-Beitritts der Türkei zu verwenden, hilft die EU syrischen Kindern. Eine der wenigen guten Aktionen, welche ihren Ursprung in Brüssel hat.<<

    Wer das glaubt, freut sich auch schon auf den Weihnachtsmann!

     

    Diesen "Weichkäse" können die EU-Herrschaften sich in die Haare schmieren! Hauptsächlich geht es nur darum, Geld aus Deutschland abzuziehen……was ein Ausländer erhält, kann nicht mehr für einen Deutschen ausgegeben werden!

    1. Also Michel, das war ja wieder ein Satz, der alle dbzgl. Wahrheiten in sich trägt. Um solche scheinbar einfachen, prägnanten Sätze beneid ich dich !

      "Nicht die Türkei wird in die EU eintreten, sondern die Türken."

      Besser kann man die Sache nicht auf den Punkt bringen !

  2. Zweifellos hat der BND die Bundesregierung darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Erdogan-Clan im Verkauf von IS-Öl sowie an Waffenlieferungen an den IS via Türkei verstrickt ist.

    Von daher müssen die EU-Politiker mit einem Mißbrauch der EU-Gelder durch die türkische Regierung rechnen. Die EU finanziert also mit großer Wahrscheinlichkeit den IS via Türkei. Und dies im Auftrag der USA – Realpolitik der Nato.

    Mag es der Himmel geben, dass LePen und AfD diese Verbrecherpolitik bald beenden.

  3. Nora Illi hat akne, ne? Früher in den siebzigern haben das alle mit Reinigungswasser behandelt.Die hatten da keine kibab und wahren dort tatsächlich im Fernseher nicht zu Sehen.

    Vielleicht in weiter Ferne und recht klein.

    Bei Anne will togscho

  4. Die Türkei ist schon längst eingetreten.

    Millionen Musels scheißen auf unsere Grenzen.

    Wer braucht einen Beitritt, wenn ihresgleichen einfach die Türen eintreten kann.

    Scheinbar nur noch das große Geld … so wie bei denen die noch getürkter sind: die griechischen Lügner, Betrüger und Abstauber.

  5. EU-Mittel zur Förderung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit können kaum mehr sinnvoll ausgegeben werden, weil eine Reihe von Partnern nicht mehr existierten.

    korrekt wäre es …(Demokratisierungsausgaben zwecks Regiem-Change Investionen)..

     

    ..nun fehlt es an rekrutierten Lohnempfengern.. denn die EU-Zionisten jährlich/monatlich über Jahrzehnte für Ihre Diamont's (Terroristen) in der Türkei gezielt ausgegeben haben..

    EU-Diktatoren geführte Flaggschiff muss entlich gekentert u. versenkt werden..

    Diese Diamont's werden/wurden nun ins Hauptquartier zürück einberufen (Brüssel/Berlin)..
    ..buchhalterisch können die Zionisten nun nicht mehr als "Demokratisierungsausgaben" verbucht werden,, nun erhalten Sie ein EU-Bankkonto.. samt EU-Asyl mit EU-Pässen..!

     

  6. "Beispielsweise arbeitete das Erasmus-Plus-Programm der EU mit 23 Hochschulen, fünf Schulen und zwei Jugendorganisationen zusammen, die nach dem gescheiterten Putschversuch geschlossen wurden."

    Achso, da fliesst also das Geld hin. 

  7. die übliche Heuchelei . Arme syrische Kinder und auf der anderen Seite hält die EU an den Sanktionen gegen Syrien fest und führen NATO Staaten weiter Krieg gegen Syrien und damit gegen Kinder in Syrien.

    Das Erasmus-Programm ist ein Propagandaprogramm des westlichen Kapitalismus und hat mit sozial nichts zu tun. Es ist die Westliche Politik die die Abspaltung der Türkei betreibt und nicht davor Halt gemacht hat, einen Putsch gegen de demokratisch gewählte Regierung zu veranstalten.

    Die Abspaltung der Türkei ist Teil der Politik "Clash of Civilizationes" die den Konflikt nach Europa und in die europäischen Gesellschaften tragen will. Die Türkei wird mit ideologischen Programmen schickaniert, die ein selbständiges und stolzes Volk nicht hinnehmen will – Das Festhalten an eígener Kultur sollte selbstverständlich sein – degenerierte Völker unterwerfen sich dem Globalistischen Multikulit-Einheitsbrei . Sich dem "wer nicht für uns ist , ist gegen uns" Diktat zu unterwerfen, ist ein Zeichen der Schwäche.

    Es ist die Schwäche der deutschen und europäischen Politik , wenn sie sich dem Globalisierungsdiktat unterwirft und folglich eine Abspaltung der Türkei provoziert .

    Die Berichterstattung der westlichen MSM ist radikal antitürkisch und diese Propaganda trägt leider Früchte (auf beiden Seiten). Ein EU Beitritt der Türkei ist z.Z. nicht vorstellbar , die Türkei als Feindstaat würde aber eine lange Tradition der freundschaftlichen Beziehung beenden und die Brücke in den Nahen Osten und weiter auf den Asiatischen Kontinent erheblich einschränken.

    1. Niemals darf die Türkei in die EU.Die Türkei war immer der größte Feind

      von Europa. Ich erinnere an 1683 als die Türken Europa

      für den Islam erobern wollten.

      Das haben die Türken immer noch vor. Dem muss unbedingt

      Einhalt geboten werden. Der Islam passt nicht zu uns.

      1. "Der Islam passt nich zu uns". Wie recht Du hast! Jedoch sieht das Mutti und ihre "Mannschaft" ganz anders.Dieses Land muß nach ihrer Meinung nun noch schneller kaputtgemacht werden, denn viel Zeit hat sie nicht mehr.

  8. Ein Land wie die Türkei gehört überhaupt nicht zu Europa! Nächstens zählen diese Politschranzen wohl auch noch Indien oder China oder was weiß ich noch zu Europa? Und: Dieser "Türkeigründer" Atatürk hatte damals die Hauptstadt Ankara gewählt, da diese -nach seinen eigenen Worten "nicht so nah an Europa liegt". Das sagt doch schon Einiges über seine und die Gesinnung der Türken aus! Also geht es wie weiter oben beschrieben nur um die Islamisierung Europas.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.