Ron Paul stellt unter Berufung auf eine Umfrage fest, dass die Amerikaner in Wirklichkeit eine andere, friedlichere Außenpolitik wollen. Dies muss der nächste US-Präsident akzeptieren.

Von Ron Paul / Antikrieg

Diesen gesamten Präsidentschaftswahlkampf hindurch habe ich gesagt, dass es keine Rolle spielt, welcher Kandidat gewinnt. Beide – Donald Trump und Hillary Clinton – sind autoritäre Menschen und von keinem der beiden kann erwartet werden, dass er den staatlichen Leviathan zurückdrängt, der unsere bürgerlichen Freiheiten im eigenen Land zerstört, während er unsere Wirtschaft und unsere Sicherheit mit endlosen Kriegen im Ausland zerstört. Kandidaten spielen keine so wesentliche Rolle, ungeachtet dessen, was die Medien uns glauben machen wollen. Ideen andererseits spielen eine wichtige Rolle. Und egal, welcher von diesen Kandidaten gewählt wird, der Kampf der Ideen wird jetzt entscheidend.

Der Tag nach der Wahl ist unser Zeitpunkt, um unsere Anstrengungen wirklich darauf zu konzentrieren, Argumente für eine friedliche Außenpolitik vorzulegen und für die Prosperität, die diese mit sich bringt. Während wir wohl nicht viel über den siegreichen Kandidaten zu jubeln haben werden, haben wir doch aus den Kampagnen einiges über den Zustand des Landes gelernt. Vom überraschenden Erfolg des aufmüpfigen Bernie Sanders bis zu einer Kampagne Donald Trumps, die gegen alle gängigen Regeln der republikanischen Partei verstieß – und vielleicht die republikanische Partei selbst gebrochen hat – verstehen wir jetzt besser denn je, dass die Menschen Amerikas wie üblich von Politik die Nase voll haben. Und wichtiger, sie haben genug von derselben ausgelutschten alten Politik.

Im vergangenen Monat wurde eine spannende Umfrage vom Center for the National Interest und vom Charles Koch Institute durchgeführt. Einer breiten Auswahl von 1.000 Amerikanern wurde eine Reihe von Fragen über die Außenpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika und die 15 Jahre des „Kriegs gegen den Terror“ vorgelegt. Sie denken vielleicht, dass nach eineinhalb Jahrzehnten, Billionen Dollars und Tausenden verlorenen Leben die Amerikaner eine positivere Einstellung gegenüber dieser massiven Anstrengung haben werden, „die Welt von Übeltätern zu befreien,“ wie der damalige Präsident George W. Bush versprochen hat. Die Umfrage fand jedoch heraus, dass nur 14 Prozent der Amerikaner glauben, dass die Außenpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika sie sicherer gemacht hat! Über 50 Prozent der Befragten sagten, der nächste US-Präsident solle weniger Gewalt im Ausland einsetzen, und 80 Prozent sagten, der Präsident müsse die Bevollmächtigung durch den Kongress bekommen, ehe er das Land in den Krieg führt.

Diese Ergebnisse sollten uns in Hinblick auf unsere Bewegung sehr optimistisch stimmen, da sie zeigen, dass wir uns rapid der „kritischen Masse“ annähern, wo neue Ideen über die Heere des Status Quo triumphieren werden.

Loading...

Wir wissen, dass diejenigen in Washington mit einem persönlichen Interesse an der Aufrechterhaltung eines Imperiums der Vereinigten Staaten von Amerika im Ausland bis zum Letzten kämpfen werden, um den finanziellen Selbstbedienungsladen in Gang zu halten. Die Neokonservativen und die liberalen Interventionisten werden weiterhin predigen, dass wir die Welt führen müssen, weil sonst alles zugrunde geht. Aber diese Wahl und viele Umfragen in letzter Zeit zeigen, dass ihre Zeit vorbei ist. Sie wissen es vielleicht noch nicht, aber ihre Fehler sind zu offensichtlich und die Amerikaner sind es leid, für sie zu bezahlen.

Was muss getan werden? Wir müssen damit fortfahren, uns selbst und andere weiterzubilden. Wir müssen denen widerstehen, die „Interventionismus Light“ predigen und das als wirkliche Alternative bezeichnen. Zu behaupten, dass wir unsere „Interessen“ im Ausland schützen müssen, heißt das Militär der Vereinigten Staaten von Amerika zu benützen, um spezielle Interessen zu begünstigen. Dafür haben wir das Militär nicht. Wir müssen uns an Methoden halten, die nicht auf Intervention ausgerichtet sind. Kein Regierungsaustausch mehr. Keine geheimen Destabilisierungsprogramme mehr im Ausland. Ein solides Verteidigungsbudget, nicht ein imperiales Militärbudget. US-Soldaten jetzt nachhause. Ende der militärischen Aktionen der Vereinigten Staaten von Amerika in Syrien, Irak, Afghanistan, Somalia und so weiter. Einfach nachhause kommen.

Die Amerikaner wollen Änderung, egal wer gewinnt. Wir müssen bereit sein, diese Alternative bereitzustellen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 thoughts on “Egal wie Amerika wählt, die Amerikaner wollen eine andere Außenpolitik”

  1. Dies muss der nächste US-Präsident akzeptieren.

    ——–

    Der nächste Präsident, lieber Ron Paul, MUSS gar nix.  Bei einem möglichen Präsidenten Trump wird sich die die Außenpolitik so oder so  ändern (das hat Trump ja angekündigt) , ob sich die Israel Politik ändert, wage ich -so leid es mir tut- zu bezweifeln. Dafür sorgen schon die 'Israel First' Sponsoren des möglichen Präsidenten.

    Bei einer wahrscheinlichen Präsidentin Killary, wird sich gar nix ändern, sondern sie wird schnurstracks auf eine heiße Konfrontation mit Russland (und evtl. China) hinauslaufen. Und im Nahen Osten wird weiter -auf Anordnung ihrer Auftraggebet- an der Verwirklichung von Groß Israel (Erez Israel) gearbeitet, so wie es der Oded Yinon Plan zur De-Stabilisierung des Nahen Osten vorschlägt 

  2. Was das Volk da drüben will hat ja eh noch nie gezählt und  ist bedeutungslos, siehe Merkel. Und ich denke Israel ist auch nur ein Volk in dem sich diese Mörderbanden austoben gesteuert aus den USA.

  3. Ich bin überzeugt, daß die Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung über die Außenpolitik gar nicht nachdenkt!

    Alles wird von einem überschäumenden Patriotismus bedeckt, dessen Augenmerk auf eine stolze Nation zielt, egal wie. Hauptsache, groß, mächtig und die Weltführung darstellend.

    Das Selbstverständnis der Amerikaner wird meines Erachtens mit einer Einbuße dieser Vormachtsstellung nicht klar kommen. Änderung der Außenpolitik beinhaltet  für sie nicht den Führungsverlust, solange die Innenpolitik dabei zu ihrem Vorteil gestaltet wird. Erst wenn die Nachteile überwiegen, wird eine Alternative als Mölichkeit in Betracht gezogen.

    Im Moment erkennen sie die Junktimierung zwischen einer katastrophalen Außenpolitik und einer sich einschleichenden Diktatur durch eine Wallstreetjunta nicht! Sonst würde jeder der Wahl fernbleiben. Ich getraue mich sogar sagen, daß eine Wahl, bei der so viele Parteien wie in Europa antreten, die Amerikaner in ihrer Entscheidung überfordern würde!

    1. es gibt auch einige-mehrheitliche Eierlose in den USA

      s.g. Genders..

      Sie dürfen nicht in das WC wo Sie wollen,,
      Sie müssen da Pinkeln wie Sie erschaffen wurden..

      …wenn nicht gar wiederholungstat,, droht eben die 08/15 Todesstrafe!!

       

  4. "Ron Paul stellt unter Berufung auf eine Umfrage fest, dass die Amerikaner in Wirklichkeit eine andere, friedlichere Außenpolitik wollen. Dies muss der nächste US-Präsident akzeptieren."

    Warum? Man kann auch 9/11 wiederholen oder Pearl Harbor. Es gibt genug Möglichkeiten, die Leute zu verarschen und für Krieg willig zu machen

  5. Unsere Freunde in den USA sind geschockt, wie schlecht die Amis generell informiert werden. Dort laufen auf den Channeln neben gleichartigen Dingelingdingdonn mit vielen bunten Bildern und zwei Moderatoren mit Betroffenheitsgeischt und Einheitstext nur Lokalnachrichten.

    Und getankt wird immer für 10 Dollar – die Tankmenge ist dann doch egal. Kostet doch immer nur 10 Dollar.

    Und das Wichtigste ist, daß man alles gut mit seinem Pickup erreichen kann und das beim Fitnesscenter eine Rolltreppe ist, damit man sich nicht so anstrengen muss, wenn es zum Stepper geht.

    Aber was mich am meisten beunruhigt, ist, daß man in Amiland davon ausgeht, daß wir hier besser informiert sind, durch unser ZwangsTVRadio unter der Religions- und Parteiknute.

    Vermutlich wissen Nordkoreaner besser Bescheid, als wir verlödeten Junkfoodler uns denken können.

  6. Schon Obama ist insbesondere wegen seines Versprechens für eine friedliche Außenpolitik gewählt worden. Sein Wählerbetrug während seiner zweiten und letzten Amtszeit ist dann insbesondere von den elendesten unter allen Vasallen, den Deutschen, ermöglicht worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.