Das geomagnetische Feld als biologischer Regulator. Über die Forschungen von Dieter Broers.

Viele Leser und Anhänger von Dieter Broers werden schon über den eminenten Einfluss von Magnetfeldern informiert sein. Hier erhalten Sie tiefere Einblicke in die Zusammenhänge von geomagnetischen Feldern und unserem Wohlergehen.

Wir leben in einer Zeit, in der uns Chronobiologen und Biophysiker neue Wege zum Verständnis der Natur aufzeigen, um uns begreiflich zu machen, dass wir ständig in Wechselwirkung mit Kräften stehen, die wir bisher nur ansatzweise verstehen können. Es ist es an der Zeit zu akzeptieren, dass wir uns in einem ganzheitlichen System bewegen, und dass dieses unser bewusstes und unbewusstes Leben ausmacht. Die Bedeutung der Magnetfelder nimmt hier einen überaus hohen Stellenwert ein. Der Weg zu einer ganzheitlichen Theorie wird unser Bewusstsein erweitern und uns auf eine Reise mitnehmen, an deren Ende die tiefe Erkenntnis steht das alles EINS ist, dass wir eingebettet sind in ein System der Multidimensionalität, und dass wir stetig in Resonanz mit den universellen Kräften des Kosmos stehen. Der Transformationsprozess hat gerade erst begonnen.

Nicht nur die Thematik an und für sich ist neu, nein, mehr noch, das gesamte notwendige Bezugssystem, um den Inhalt in ganzer Tiefe begreifen zu können ist davon abhängig, inwieweit Sie Ihrem Körper gestatten, das interne Verständnismodul zu erweitern.

Das klingt sehr geheimnisvoll, bedeutet aber schlicht und einfach, dass Ihr eigener Körper Sie beim Lesen auf faszinierende Art und Weise immer mehr in die Lage versetzt, immer mehr zu verstehen, indem er ganz von selbst sein neuronales Netz erweitert! Die Basis unserer Intelligenz, unserer Möglichkeit, Dinge als das zu erkennen, was Sie sind, baut sich intern im Zuge unserer Erfahrungen stets weiter aus. Es genügt im Grunde schon das Lesen an sich oder der Anblick des Neuen. Es sei an die Eingeborenen erinnert, die Columbus' Schiffe erst allmählich zu sehen in der Lage waren, nachdem sich die innere Vernetzung sozusagen auf den Anblick eingestimmt hatte. Weitaus effektiver gestaltet sich die Erweiterung unserer neuronalen Spielwiese, wenn zum Lesen das Verstehen hinzukommt! Die Freude und Befriedigung darüber hat physiologische Prozesse zur Folge, die dem neuronalen Netz als Treibstoff dienen!

Loading...

Bitte klären Sie Unklarheiten – wie nicht verstandene Fremdwörter oder nicht präzise durchschaute Zusammenhänge – erst für sich, bevor Sie weiterlesen. Es ist eine Tatsache, dass möglicherweise die Aussage des gesamten Artikels verwaschen bleibt, wenn auch nur ein kleines Wörtchen nicht korrekt verstanden wurde.

Eine kleine Reise durch die Zeit…

Das geomagnetische Feld der Erde verfügt über biologisch höchst bedeutsame Einflussgrößen, ohne die Seins- und Lebensformen wie wir sie kennen, schlicht nicht denkbar wären. Es ist bekannt, dass vom Bakterium bis zum Säuger, vor allem aber bei Vögeln und Fischen, Magnetsensoren kristalliner Art lebenswichtige Informationen aus diesem Feld beispielsweise zur Orientierung entnehmen können. Alles Leben hat sich evolutionär im Laufe von mehreren Milliarden Jahren auf den Geomagnetismus eingestellt. Dabei haben sämtliche Lebewesen offensichtlich besonders im Frequenzbereich von 7,83 bis 12 Hertz des Magnetfelds einen ähnlichen Prozess der Verinnerlichung durchlaufen, wie beim Tag-und-Nacht-Zyklus. Der sogenannte circadiane Rhythmus bezeichnet in der Chronobiologie (1) endogene, d.h. innere, Rhythmen, die eine Länge von circa 24 Stunden haben.

Im Klartext bedeutet das, dass sich unser Körper analog zum Tag-Nacht-Rhythmus an einen weiteren inneren Rhythmus angepasst hat, der grundlegend an den Frequenzbereich zwischen einem genauen Wert von 7,83 Hertz und 12 Hertz gekoppelt ist. Man kann es auch so formulieren: Dieser Frequenzbereich ist für unser physisches Dasein von fundamentaler Bedeutung! Physiologische Prozesse, die klinisch oder medizinisch erfasst werden können, werden in der Tat von einer äußeren Instanz gesteuert.

Die geomagnetischen Felder haben sowohl auf uns Menschen, als auch auf Tiere taktgebende und synchronisierende Einflüsse, u.a. im Sinne eines Zeitgebers. Dieser in den 1950er und 60er Jahren geprägte Begriff bezeichnet typischerweise äußere Einflüsse wie Licht, Geräusche oder auch soziale Interaktionen wie den Zeitpunkt des Arbeitsbeginns.

Das außergewöhnlich bedeutsame Gewicht des Magnetfeldes zeigte sich in groß angelegten medizinischen Versuchsreihen. Freiwillige Versuchspersonen wurden künstlich von diesem gleichermaßen schützenden wie nährenden Feld abgeschirmt. Die gravierendsten Folgen waren u.a.:

  • Depressive und/oder aggressive Phasen.
  • Psychische Anomalien jedweder Art.
  • Anomalien des Schlafmusters.
  • Veränderte Menstruationszyklen.
  • Rektaltemperaturveränderung (chaotischer Tag-Nacht-Rhythmus).
  • Starke bis extreme Zeitwahrnehmungsveränderung.
  • Orientierungslosigkeit bis zur Kritiklosigkeit (Entrücktheit/Weltfremdheit).

Wir kommen im Verlauf des Artikels noch ausführlich auf diese Versuchsreihen zurück. Hoch interessant sind die den Versuchen folgenden biochemischen Tests. Diese zeigten nämlich bei den Probanden (Testpersonen), einen deutlich veränderten Melatonin-Rhythmus (2), wie auf die seiner Geschwister Serotonin (3) und Tryptophan (4). Durch künstlich erzeugte Erdfelder konnten die Forscher in allen Fällen bereits nach kurzer Zeit den natürlichen, ursprünglichen Zustand wiederherstellen! Das entsprechende Verfahren ist seit Jahrzehnten aus der Raumfahrt bekannt, da Astronauten ohne künstlich erzeugte Magnetfelder, die denen der Erde ähneln, im Weltall keine Überlebenschance hätten.

Nun wird auch die Relevanz der Auswirkungen der Sonnenstürme (auch bekannt als Sonnenwinde oder sun flares) auf unser Magnetfeld deutlich! Stärkere Abweichungen oder gar massive Störungen des Feldes haben exakt die oben beschriebenen Folgen, da sowohl Synchronisation als auch Takt gestört werden. Unsere Zellen verlieren schlicht die Anbindung an die planetare Festplatte!

Die Evolution hat sich dieser äußeren Steuergrösse Magnetfeld zu allen Zeiten bedient. Für unsere gesamte Entwicklung vom Einzeller bis heute war und ist es ebenso lebensnotwendig, wie die Gebärmutter für den Embryo. Das uns umgebende Feld ist also ein neurotrop, d.h. unsere Sinne beeinflussend, arbeitender Umweltfaktor, der mit Fug und Recht nicht nur als Zeitgeber bezeichnet werden darf, sondern mehr noch als ein uns steuernder Zeitsynchronisator!

Die Zeit läuft schneller!

Seit Anfang der 1990er Jahre kursieren Gerüchte, die Zeit liefe schneller. Niemand wusste so recht, wie das eigentlich vor sich gehen könnte, aber alle redeten erst einmal mit. Manche sprachen von einer Verlangsamung der Erdrotation, andere bemühten das Einwirken außerirdischer Intelligenzen, dritte waren überzeugt, es handle sich schlicht um einen Reinigungsprozess der Erde, der sich entsprechend auswirke. In der Rückschau bestätigt sich manches, während die Masse der Vermutungen weit danebenlagen. Es gab auch eine Gruppe, die vehement die Ansicht vertrat, es handele sich lediglich um eine veränderte Wahrnehmung, die mit zunehmendem Alter einsetze.

Auf den letzten Punkt lohnt es, etwas genauer einzugehen. Dass sich die Wahrnehmung von Zeit tatsächlich mit zunehmendem Alter verändert, kann vermutlich jeder an sich selbst beobachten. Aber warum ist das so? Hat es mit den gleichen Phänomenen zu tun, die Gegenstand der Betrachtung dieses Artikels sind? Eher nicht, denn, wenn wir den Aussagen von Menschen der Generationen unserer Großeltern und Eltern Glauben schenken dürfen, dann war dieses subjektive Empfinden zu allen Zeiten vorhanden! Es sollte also noch weitere Einflussgrößen geben, die eine bedeutende Rolle bei der Wahrnehmung von Zeit spielen – und dem ist auch so.

Frage: Wie schnell vergeht die Zeit, wenn Sie einer Tätigkeit nachgehen, die Sie Ihrem schlimmsten Feind nicht wünschen würden? Für manche mag es sich um das Ausfüllen der Steuererklärung handeln, andere haben einen Horror vor Hausarbeit. Was immer es für Sie persönlich auch sei, der Effekt ist zu einhundert Prozent identisch: Die Zeit vergeht im Schneckentempo.

Es fällt Ihnen sicher leicht, ein Beispiel für die Gegenprobe zu finden! Rufen Sie sich eine schöne, angenehme, vielleicht sogar mit Enthusiasmus oder Ekstase verbundene Situation ins Gedächtnis, wie immer diese auch für Sie aussehen mag. Und? Genau, die Zeit rast! Jeder Sportler weiss, wie die Zeit verfliegt, wenn man nur noch fünf Minuten hat, um einen Rückstand aufzuholen.

Aber woran liegt das? Worin liegt der Unterschied in der Qualität der jeweiligen Zeit? Wie intensiv erleben Sie das, was Sie tun, wenn die Zeit kriecht und wie sieht's mit der Intensität aus, wenn das Gegenteil der Fall ist? Der Unterschied liegt auf der Hand. Je intensiver mein Erleben ist, desto schneller vergeht die Zeit. Je intensiver ich jeden einzelnen Moment erlebe, desto mehr verliere ich das Gefühl dafür, wie viel Zeit vergangen ist. Je mehr ich im Moment bin, desto weniger existiert Zeit für mich. Im Moment sein bedeutet nichts anderes, als eins zu sein mit dem ICH BIN, dem inneren Wesenskern, der Göttlichkeit. Es bedeutet auch die Abwesenheit von Gedanken, die davon ablenken, was wir gerade tun. Es bedeutet mit ganzem Herzen bei der Sache zu sein. Es bedeutet auch das Gegenteil von Multi-Tasking. Es bedeutet, bei einer Sache zu sein, völlig ungeachtet aller Umwelteinflüsse. Es bedeutet aufzugehen in diesem einen Moment und damit die Zeit rasen zu lassen, sie anzuhalten oder sie im wahrsten Sinne des Wortes aufzulösen. So, wie wir es als Kind allesamt konnten…

Über den Moment erschließt sich der innere Raum der Stille, der unseren ganz individuellen Zugang zu etwas darstellt, was als zeitlose Ewigkeit bezeichnet werden könnte. In unserem Kontext nennen wir es den Hintergrundraum oder Hyperraum.

Max-Planck-Institut bestätigt Zeitbeschleunigung

Das, was wir als Kinder beherrschten, beherrschen wir in der Theorie auch heute noch. Die offene Frage aber lautet doch: Warum haben viele erwachsene Menschen seit etwa Anfang der 1990er Jahre und in zunehmendem Masse das Gefühl, die Zeit verginge schneller?

Unser Gefühl für Zeit, unser sogenanntes Zeitgefühl funktioniert nur dann, wenn die natürlichen Bedingungen in unserer Umwelt gegeben sind, die wir als Rasse, Gattung, Art etc. stammesgeschichtlich kennen. Darüber sprachen wir im ersten Abschnitt diesers Artikels. Haben sich diese Bedingungen denn verändert? Die Antwort darauf ist ein glasklares JA!

Die Magnetfelder der Erde, die ja natürlicherweise ohnehin nicht statisch sind, wandeln sich und schwinden seit Mitte der 1980er Jahre mehr und mehr (5)! Die bekannten Daten allein wären schon dramatisch genug. Warum aber, und diese Frage stellt sich offensichtlich, werden die Messergebnisse zum geomagnetischen Feld seit etwa Mitte der 1990er Jahre nicht mehr oder nur noch verklausuliert veröffentlicht? Wer die Physik bzw. Mathematik beherrscht kann auf die Daten des Satelliten CHAMP zugreifen und nachrechen. Der wurde vor einigen Jahren zum Zwecke der Ermittlung exakt jener Daten vom Geoforschungszentrum Potsdam auf seine Umlaufbahn geschossen. Alle zwei Stunden sendet er nun auch präzise wie ein Uhrwerk das Datenmaterial zur Erde, das für diese Berechnungen benötigt wird.

Die geomagnetischen Felder unseres Planeten nehmen im Gegensatz zu den bekannten Veröffentlichungen – bei einer kurzen Recherche im Internet werden Sie auf entsprechendes Material stoßen – auf dramatische Art und Weise ab und sind an vielen Stellen der Erde tatsächlich überhaupt nicht mehr vorhanden!

Das heißt, unsere planetare Festplatte, unser Bezugssystem verändert sich tatsächlich gravierend seit etwa 25 Jahren und es ist kein Wunder, dass sich unser Gefühl für die Zeit wandelt. Der Zeitgeber, der Zeitsynchronisator, den jede einzelne Zelle durch ihre Anbindung an den Hyperraum seit zeitloser Zeit kennt, ist nicht mehr in der vertrauten Form wahrnehmbar! Wir werden nicht mehr wie gewohnt getaktet und synchronisiert. Es ist mal da und dann wieder nicht. Mal vergeht die Zeit wie immer, an anderen Tagen fliegt sie. Wir sind noch nicht vollständig aus dem Einfluss entlassen, sind aber auch nicht mehr vollkommen versorgt. Wie fühlen uns zerrissen. Wir wandeln zwischen den Welten, wie es die Essener schon vor langer Zeit ausdrückte.

Am 2. Mai 1967 wurde eine wegweisende Studie eines namenhaften Institutes veröffentlicht. Auftraggeber waren das Bundesministerium für wissenschaftliche Forschung (Förderungsvorhaben WR 6 und WRK 86) und die NASA (Grant NSG 259-62). Der Titel der mehrjährigen Studie lautete Über die Beeinflussung der circadianen Periodik des Menschen durch schwache elektromagnetische Felder. In wenigen Worten zusammengefasst kam man zu folgendem Ergebnis (Zitat):

Einfach ausgedrückt heißt, dass nichts anderes, als dass sich unter diesen Bedingungen der Tag der Versuchspersonen im Schnitt um ca. 90 Minuten verkürzte. Für den einen Probanden vielleicht um drei Stunden, für den anderen nur um 15 Minuten. Und exakt diese Versuchsbedingungen herrschen heute wie vorhin beschrieben in globalem Ausmaß!

Gehören Sie nun zu dem Teil der Bevölkerung, für den sich der Tag inzwischen um drei Stunden verkürzt hat müssen Sie sich nicht wundern, dass Ihnen die Zeit wegläuft. Pro Stunde verlieren Sie in der Tat 7,5 Minuten. Das macht sich nach der ersten Stunde möglicherweise noch nicht sonderlich bemerkbar. Nach vier Stunden hat sich das Ganze jedoch bereits auf eine halbe Stunde summiert, während gegen Ende des Tages der Wecker 23 Uhr zeigt, Ihre innere Uhr aber erst bei etwa 20 Uhr steht! Pro Woche ergibt sich in der Summe das Fehlen eines ganzen Tages, und am Ende des Jahres fehlen Ihnen doch wirklich fast zwei volle Monate! So ist es nahezu unmöglich alles zu schaffen, was man sich vorgenommen hat!

Nach der gefühlten Temperatur hält nun der Begriff der gefühlten Zeit Einzug.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass diese Studie nicht wie üblich an verschiedenen Universitäten öffentlich hinterlegt und einsehbar ist. Warum wohl?

Geburt in eine neue Dimension

Um auf ein früheres Beispiel zurückzukommen: Die Gebärmutter ist noch in der Nähe, aber sie schützt uns nicht mehr oder nur noch teilweise! Wir befinden uns mit dem Kopf schon außerhalb des Mutterleibs, während unser Körper, unsere Arme, Beine und Füße noch in Geburtskanal und Uterus* festsitzen. Wir können die Luft der neuen Dimension noch nicht atmen, da die Nabelschnur uns noch mit allem verbindet, was wir seit einer Ewigkeit als unsere Heimat betrachtet haben! Wenn wir versuchen die Augen trotz des gleißenden Lichtes zu öffnen, bekommen wir eine Ahnung davon, wie es in der Neuen Dimension aussieht. Doch dafür, dass der Faktor Zeit in dieser Dimension nicht existiert (die Dimensionen >x4 sind im Heim'schen 12-Dimensionen-Modell (6) buchstäblich zeitlos!) haben wir noch nicht die passende Sensorik (das passende neuronale Netz!) entwickelt und so können wir nur auf den Prozess vertrauen, der uns von der Mutter entfernt, um uns in der Zeitlosigkeit zu uns selbst zu gebären.

Die "klassische Medizin" ist gut beraten, auf die sich verändernden Rahmenbedingungen rund um unseren Planeten einzugehen. Die Sonnenstürme – einer der wichtigen Auslöser der Veränderungen unseres Magnetfelds – bewirken russischen Studien zufolge vieles, was Mediziner als unerklärlich betrachten. Vom gesteigerten Herzinfarktrisiko bis hin zu dramatisch ansteigenden Fällen von psychischen Auffälligkeiten! Die vorhandenen Lösungs- und wenn Sie so wollen "Therapiemöglichkeiten" reichen von einer gelebten meditativen Grundhaltung bis hin zu Entwicklungen in verschieden technischen Bereichen. (analog zu den in der Raumfahrt lange bekannten Geräten – siehe 7)

Ja, unser Bezugssystem, unsere planetare Festplatte verändert sich. Aber das ist noch lange nicht die Gesamtheit dessen, was uns die einzigartige Möglichkeit eröffnet, den vertrauten Raum zu verlassen und Neuland zu erschließen. Es gibt weitere, kosmische und messbare Einflüsse. Ebenso wenig sind dies die einzigen Auswirkungen, die ein verändertes Magnetfeld mit sich bringt. Weitere Hintergründe zu vielen Themen dieses Artikels finden Sie in den Büchern von Dieter Broers.

Hier geht es zu weiteren Informationen über den LFS (Magnetfeldresonanzgerät) nach Dieter Broers auf:  www.lebensfeldstabilisator.de

Erläuterungen zu einigen Begriffen:

  1. Chronobiologie – Die Chronobiologie umfasst u.a. die Bereiche Medizin, Bio- und Astrophysik und Biologie und deren Beschäftigung mit der zeitlichen Organisation von Organismen (Quelle: Wikipedia).
  2. Melatonin ist ein Hormon, das in der Zirbeldrüse (Epiphyse) aus Serotonin produziert wird und den Tag-Nacht-Rhythmus des menschlichen Körpers steuert. Chemisch gesehen, handelt es sich um ein Alkaloid mit Tryptamin-Struktur (Quelle: Wikipedia).
  3. Serotonin ist ein Monoamin, das im Organismus als Gewebshormon bzw. als Neurotransmitter im Zentralnervensystem, Darmnervensystem, Herz-Kreislauf-System und im Blut fungiert. Beim Menschen wird das Serotonin aus der Aminosäure L-Tryptophan aufgebaut (Quelle: Wikipedia).
  4. L-Tryptophan ist eine Aminosäure und gehört zu den essentiellen Aminosäuren. Sie kann also vom menschlichen Körper nicht gebildet werden und muss deshalb mit der Nahrung zugeführt werden (Quelle: Wikipedia).
  5. Vergl. z.B. Wikipedia unter dem Stichwort "Erdmagnetfeld" oder den Artikel Earth's magnetic poles may be flipping vom 04.07.2004 auf www.cnn.com.
  6. Heim'sches 12-Dimensionen-Modell – Der geniale Physiker Burkhard Heim beschreibt unser Sein über die üblichen vier Dimensionen hinausgehend als 12-dimensional. Besondere Bedeutung erfährt der Begriff Hyperraum. Weitere Informationen zum Modell bei: Morpheus Transformation der Erde, ARGO-Verlag.
  7. Das ist äußerst ungewöhnlich, da Durchführung und Ergebnisse von Versuchsreihen, die von einem Bundesministerium (mit-)finanziert wurden, bei bestimmten Universitäten zur Einsicht hinterlegt werden müssen!
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

27 Kommentare

  1. Bitte klären Sie Unklarheiten – wie nicht verstandene Fremdwörter oder nicht präzise durchschaute Zusammenhänge – erst für sich, bevor Sie weiterlesen. Es ist eine Tatsache, dass möglicherweise die Aussage des gesamten Artikels verwaschen bleibt, wenn auch nur ein kleines Wörtchen nicht korrekt verstanden wurde.

    Das finde ich ganz wichtig, und es wertet den Artikel auf. Ähnliche Berichte strotzen vor Fremdworten und Fantasiebezeichnungen, und DESWEGEN werden solche Artikel von den meisten Menschen gar nicht mehr gelesen.

    1. Kennt man sich ein wenig aus in dieser Materie, dann ist der Artikel ganz gut zu lesen 🙂

      Übrigens Einspruch Seitens meiner Gattin (liest dadurch das erste mal Contra 🙂 ) bei         "Der Transformationsprozess hat gerade erst begonnen." 

      Wir sind bereits im Endspurt bzw im letzten Drittel. Ist für mich aber faszinierend, da ich durch meine Gattin die nennen wir es mal "energetische Seite" genau kenne und hier führen nun die Wege der im früher diffamierenden Sprachgebrauch genannten "esoterischen Spinner" (oder so ähnlich) zusammen.  Komme selber eher von der math.logischen Seite, kann aber auch die Energetiker mittlerweile sehr gut verstehen. Das leitet sich für mich eigentlich von einer ganz anderen Seite ab und zwar der geliebten Historie unserer Menschheit selber. Unsere Vorfahren wußten vor tausenden Jahren schon Bescheid zu dem Thema und es gibt bereits genug Beweise die durch die Wissenschaft schon bestätigt wurden.

      Es ist ja lustiger weise die Wissenschaft selbst, die viele Fortschritte hemmt mit ihren Aussagen "das gibt es nicht, weil das kann man nicht beweisen" . Zum Glück ist das aber nicht immer so und braucht nur etwas Zeit……sonst würden wir heute noch glauben, "die Erde wäre eine Scheibe und der Himmel könnte uns auf den Kopf fallen" :-))))

      p.s.: was mir auffällt ist das Datum ! kA ob Broers das zufällig gewählt hat aber 1990 hat da vielfach Bedeutung .

      1. Unterschiede der Zeitgeschwindigkeit lassen sich zwar nicht objektiv messen, aber zumindest kann man sie fühlen. Eine Methode ist die Weckwiederholung beim Wecker, die meist auf 10 Minuten voreingestellt ist. Mal vergehen diese 10 Minuten wie im Flug, mal kommt es einem vor (mir jedenfalls), als hätte man den Wecker ganz ausgeschaltet, weil die Weckwiederholung einfach nicht kommen will. Dann, ganz plötzlich, klingelt es doch und die 10 Minuten sind um. Das ist mir schon öfter aufgefallen. Und zwar aus dem Grund, weil an einem Tag, wo es morgens lange dauert, bis sich die Weckwiederholung einschaltet, gefühlt viel mehr Dinge erledigen lassen: Es kommt einem vor, als ginge die Zeit langsamer um.

        1. Das geht uns ganz genauso, manchmal setz ich mich morgens an den PC, hab kaum ein paar Artikel studiert und bisschen Kommentiert, wollte eigentlich zwischendurch noch dies und das machen, bin der Meinung : ja, die Zeit sie reicht noch locker und zack, steht mein Mann auf der Matte und schaut sich auf der leeren Herdplatte um.

          Da fall ich jedesmal vom Glauben ab !

          Und die anderen Tage, also die an denen man Abends über sich selbst sprachlos ist, wie viel man mit Leichtigkeit bewältigt hat, die werden so selten, dass ich sie jährlich noch zählen kann.

          Früher war das anders, da hielt es sich ungefähr die Waage, aber heute ist es wie verhext !

          Ich dachte immer : nun ja, Du wirst älter, es geht nicht mehr alles so schnell von der Hand, bist zerstreut, hast einfach auch zuviel an der Backe. Aber das stimmt überhaupt nicht, den jungen gehts genauso und die sind noch auf zack !

          Da, schon wieder, eben gerade erst war's noch 8:30 und jetzt ist es schon 10:30 – gefühlt sitz ich hier aber gerade mal 'ne gute Stunde – hier stimmt was nicht, aber ganz und garnicht !!!

          1. Ich bestätige voll und ganz ihren letzten Satz!

            Da, schon wieder, eben gerade erst war's noch 8:30 und jetzt ist es schon 10:30 – gefühlt sitz ich hier aber gerade mal 'ne gute Stunde – hier stimmt was nicht, aber ganz und garnicht !!!

            Ichhabe manchmal den Eindruck, das ich in einer Art Zeitloch bin. Zwei, drei Stunden sind, nach meinem Gefühl, innerhalb eines geschriebenen Satzes verstrichen.

            Empfehlung: Steven Kings, Langoleers oder Verschollen im Zeitloch

            So ergeht es vielen Menschen. Es war aber bislang noch von niemandem auf die Themen Agenda gesetzt. Ein guter Artikel. Über den ich noch lange nachdenken werde.

  2. Ja, das Thema ist interessant. Aber es ist auch umfassend. So umfassend, dass allein ich mit meinem minimalen, winzig kleinen Wissen ein Buch darüber schreiben könnte.

    „Ganzheitlich“ bedeutet zu verstehen, dass das Leben, ja da komplette Universum – also alles, was uns umhüllt und „in uns“ ist – wie eine Zwiebel organisiert ist: Nämlich in verschiedenen, sich überlagernden Schalen, die an bestimmten Stellen Berührungspunkte haben, an denen sie sich austauschen und miteinander in Wechselwirkung stehen.

    Die Physik (auch die Biophysik) ist nicht annähernd so gut erforscht, wie und die sogenannte Wissenschaft glauben machen will. Wenn das so wäre, würden nicht jeden Tag neue Fragen auftauchen, und Forscher jeden Tag Tiere beobachtet, um (meist für das Militär) Techniken zu kopieren, die der Mensch trotz seiner von sich selbst behaupteten „Intelligenz“ nicht in der Lage ist, selbst zu entwickeln. Da fehlt es dem Wissenschaftler einfach an der notwendigen Erkenntnis bzw. die Wissenschaft leugnet Zusammenhänge, ohne die sie die Rätsel des Lebens jedoch niemals lösen kann.

    Elektromagnetismus beruht auf der Lehre des elektrischen Feldes (der „magnetismus“ im Namen verwirrt eher, als dass er berechtigt wäre). Das elektrische Feld ist weitgehend erforscht, während man beim Pendant, dem magnetischen Feld, noch sehr tief im Dunkeln tappt. Beide Felder stehen 1:1 in Wechselwirkung. Das elektrische Feld identifiziert sich durch die Geschwindigkeit (bzw. den Druck), während das magnetische Feld sich durch das Gegenteil spezifiziert: Masse (bzw. stehende Masse). Die Erdanziehungskraft ist ein Teil der magnetischen Kraft, und daher das Gegenstück zur Fliehkraft (siehe Mikro- als auch Makrokosmos). Analog ist die Fliehkraft repräsentativ zum elektrischen Feld, und die Erdanziehungskraft (bzw. die Anziehungskraft allgemein) repräsentativ zum magnetischen Feld.

    Die Induktivität als Grundlage des magnetischen Feldes ist weitaus schwieriger zu begreifen als die Kapazität, die die Grundlage des elektrischen Feldes bildet. Der Elektriker benutzt die eine Kraft, um die andere zu kompensieren; z.B. wird eine Spule (Induktivität) mit einem Kondensator (Kapazität) kompensiert, um parasitäre Effekte (Störungen im Stromnetz) zum eliminieren (Harmonisierung des Stromnetzes). Tut man das nicht, kann man in Ausnahmefällen selbst erleben, wie ein winzig kleiner Stromverbraucher (z.B. Laserdrucker) das Netz eines ganzen großen Hauses zum Schwingen bringt, und sogar Großverbraucher (Elektroheizung) zum Kollabieren bringt. Wer das je erlebt hat, glaubt an ein Wunder der Natur; nur im negativen Sinne.

    Fast alles im Leben tritt doppelt auf. Der Unterschied ist das Vorzeichen. das Gegenstück der gerade genannten Kompensation ist das gewollte Aufschaukeln des Stromkreises, genannt: Schwingkreis oder Resonanz. Man bringt eine Spule (Induktivität) zu einem Kondensator (Kapazität) in einen derartigen Einklang (Resonanz), dass die Energie der einen Komponente von der anderen nicht eliminiert, sondern verstärkt wird. Als Ergebnis bekommt man einen Stromkreis, an dem ein Vielfaches an Energie gemessen werden kann, was man in diesen Stromkreis hineinliefert. Jeder Elektriker, und vielleicht auch jeder zweite Wissenschaftler wird bestreiten, dass es überhaupt möglich ist, an einem einfachen Stromkreis, der nur aus Spule und Kondensator besteht, eine höhere als die Eingangsspannung zu messen, doch ich war bei den Experimenten selbst dabei. Das vergesse ich niemals.

    Auch die Erde besteht aus diesen beiden Polen: Erdkern => Masse => Anziehungskraft => Induktivität (Magnetfeld) und das Gegenstück, die Rotation => Geschwindigkeit => Fliehkraft => Kapazität (Elektrofeld). Die „Freie Energie“ versucht, das vorgenannte „Aufschaukeln“ zu erreichen, also einen Schwingkreis in Resonanz zu bringen. Aber gesehen habe ich das noch nicht, und daher sage ich auch nichts dazu.

    Die magnetische Kraft wird von mehr als nur der Kompassnadel genutzt. Auch Vögel sollen sich nach dieser Kraft orientieren. Ich habe meine Zweifel, dass sich Vögel nur nach dem Erdmagnetfeld richten. Aber die Forscher haben entschieden, dass es so ist, und daher Punkt. Ende. Basta.

    Ich bin nicht überzeugt von der Leistungsfähigkeit moderner Forscher. Zu sehr werden die Forschungsergebnisse durch den Filter der „Religion“ gepresst. Die „Religion“ in der Forschung beschreibt alles, was sein darf und nicht das, was sein kann. Also nenne ich das Religion, assoziiert an den Methoden des Mittelalters. Offenbar können unsere heutigen Forscher nicht aus diesen kleinen Schuhen raus. Oder sie wollen nicht, oder dürfen nicht.

    Ganzheit bezieht auch die anderen Schalen der Zwiebel ein, schrieb ich oben. Sehen wir uns mal eine andere Eigenschaft des Vogelschwarms an. Der Schwarm orientiert sich nicht nur am Erdmagnetfeld, sondern hat in seiner Form als Schwarm noch eine andere, ganz wichtige (und trotzdem weitgehend unbekannte) Eigenschaft: Der Schwarm tritt nach außen als eigenen Lebewesen auf (gilt auch für Fischschwärme). Es ist durch nichts erklärbar, warum sich ein riesiger Schwarm derart harmonisch bewegt. Die Bewegungen der linken und rechten Flanke geschehen derart zeitgleich, dass eine Richtungswechsel-Informationen von links nach rechts in Lichtgeschwindigkeit fließen müssten, was aber den bekannten Naturgesetzen widerstrebt. Folglich bildet eine Ansammlung von Einzellebewesen eine neue, in sich geschlossene Lebensform mit eigenem Bewusstsein. Die Substanz, welche die Komponenten (z.B. Vögel) zum übergeordneten Meta-Körper (Schwarm) verkittet, nennt sich LIEBE und VERTRAUEN. Dasselbe findet sich übrigens beim menschlichen Körper (oder bei jedem Körper), der Analog ein Zusammenschluss („Schwarm“) aus Zellen ist. Wobei dann, so ganz nebenbei, auch erklärt ist, warum sich der Körper zersetzt (Krebs), wenn es an Liebe oder Vertrauen fehlt.

    Ich könnte dazu noch viel schreiben. Doch ich bezweifle, dass das überhaupt jemand liest, geschweige denn versteht. Wahrscheinlich werden diese Thesen sogar verlacht. Verlacht von Leuten, die nicht von der Wand bis zur Tapete denken können, und darauf noch irrsinnig stolz sind.

    PS: habe aus Zeitgründen nicht mehr Korrektur gelesen, Fehler bitte entschuldigen

    1. … och doch, ich hab's gelesen, auch verstanden, hab kein einziges mal gelacht, nicht mal gegrinst und könnt' jetzt noch ewig weiterlesen, aber ich muss jetzt erst mal kuscheln gehn, wegen der Zersetzung sonst.

      Also, gud's Nächtle und bis dännerchen !

      1. Du willst auf LIEBE und VERTRAUEN raus, nehme ich an. GEBORGENHEIT fehlt noch. Also alles, was in diese Richtung geht.

        Ich kann nicht mal ad hoc erklären, wie ich darauf gekommen bin. Aber es ist garantiert nichts esoterisches, sondern ergab sich ganz schlüssig und in logischer Konsequenz allein durch nachdenken. Ich müsste mich in das Thema wieder reinversetzen, dann tauchen die Details im Dunkel auf. Aber wichtig ist natürlich das Ergebnis, auch wenn ich (momentan) nichts damit anfangen kann. Ich weiß, dass es so ist. Und es passt auch in die Ära, wo man uns Menschen mit Gewalt beibringen will (aktuelle Politik), dass private Beziehungen wie Familie ect. (also alles im Zusammenhang mit GEBORGENHEIT) nichts wert sei. Dadurch zerfällt der imaginäre Meta-Körper (der Zeitgeist) in seine Komponenten, die dann viel leichter kontrollierbar (und zerstörbar) sind. Wer das nicht versteht, mag sich eine Doku aus dem III. Reich ansehen. Dort wurde, – ganz geschickt und ich behaupte: absichtlich und wissentlich – eine Art Meta-Körper geboren. „Wollt ihr den totalen Krieg?“. Es war nicht das Volk, sondern das aus dem Volk gebildete neue Geschöpf, was JAAAAA gerufen hat. Aus dem nichts wurde der deutsche Zeitgeist geboren. Und dieser Geist lebte so lange, bis alle Hoffnung zu Null zerfallen war. Vor diesem Effekt haben die ehemaligen Alliierten bis heute Angst. Es scheint keinem anderen Volk gegeben zu sein, einen derartig mächtigen Tulpa zu manifestieren. Das ist eine der Erklärungen der aktuellen Politik.

        1. Moin, Moin,

          ja, da hat @weder noch, recht, deine Gedankengänge sind überaus inspirierend, regen zum nach- und mitdenken an und sind deshalb unverzichtbar.

          An dir ist ein Wissenschaftler verloren gegangen !

          Der Adolf samt Goebbels & Co., die hatten das richtig gut drauf, und würde sich das Deutsche Volk dieser Kraft erneut bewusst werden, dann könnten wir in Deutschland tatsächlich die Welt aus den Angeln heben.

          In dem Zusammenhang viel mir bei NeoPresse immer auf, dass Kommentare mit Selbstschuld-Inhalt so gut wie nie zensiert wurden. Vom Gefühl her, hatte man den Eindruck, sie hätten sie am liebsten dreifach eingestellt.

          Man durfte auch die USA kritisieren, auch Merkel, den Islam und die Musels, aber niemals, niemals Israel, Juden oder gar Zionisten, allein die Begriffe führten zu sofortiger Zensur.

          Von dem Blog bin ich heut' noch traumatisiert !

          Mein Fazit : Zurück in die Zukunft !

        2. Danke – beiden – für das Lob. Da werden ein paar andere aber jetzt mit den Zähnen knirschen :-))

          Das III. Reich Beispiel hatte ich nur als Beispiel eingebracht. Ist vlt. nicht für jeden geeignet. Entweder hat man den Bezug, oder man hat ihn nicht. Jüngere haben ihn wohl eher nicht. Diese Filme (sowohl Dokus als auch Spielfilme) haben etwas bauch-gefühltes von Heimat an sich, was heutige Filme NIEMALS schaffen. Aber das soll wohl so sein – sowohl damals im positiven als auch neute im negativen. Zeitgeist, den man nie erlebt hat, kann man auch nicht in sich tragen. Hat man ihn jedoch erlebt, bleibt er in einem bis zum Tod.

        3. Der Artikel ist sehr interessant. Raumkampfkreuzer Rommel, da kann man ja wieder sagen, das unsere Angestellten Geschäftsführer, der Wirtschaft, nicht "umsonst" merkel so laut applaudiert haben. Aus Unternehmern, wurden Unternehmen. Nach dem Tod der Unternehmer, werden diese nicht mehr in deren Sinne geführt. Sie strahlen nach einiger Zeit nicht mehr. Im Gegenteil, es wird versucht über geist- und sinnlose Werbung, Aufmerksamkeit zu erregen. Alles wird nur noch hochgepusht. Hysterische Filmwerbung ohne Aussage, die man nur als Belästigung empfinden kann. Diese aber, ersetzt nicht die fehlende Aus- und Lebensstrahlung, eines wahrhaftig arbeitenden Unternehmens, mit vielen Mitarbeitern, die heutzutage ohnehin im Hintergrund verschwinden. Heute wirken diese Unternehmen wie Fremdkörper, deren Claquere der Wirtschaft, in Zusammenarbeit mit Sorros uns die "Invasion" gebracht haben.

          Und warum? Um das, was Sie mit der Bezeichnung "Imaginärer Meta-Körper (der Zeitgeist) betiteln, zu zerstören. Warum musste Deutschland mit solchen Menschen geflutet werden? Weil diese hier überhaupt nicht herpassen, und sich auch nicht anpassen, und das Land im Ganzen nicht begreifen. Sehe ich in so manche, deren Gesichter, suche ich vergebens nach einer Austrahlung. Und so soll es werden, wir sollen das, was uns ausmacht endgültig aberzogen bekommen. Durch Angst, durch Vergewaltigung, durch Körperverletzung und Mord. Noch nie, waren Verbrechen in solchem Ausmaß, beinahe an der Tagesordnung. Die Unternehmen, haben jegliche Bindungsausstrahlung verloren. Teilweise bewegen sie sich auf kriminellen Wegen, und ganz im Gegensatz, zu den ständig von Blöd TV interviewten Zeitgenossen, denen die "Zeitumstellung nichts ausmacht", mir macht sie was aus. Ich habe daraus Schlüsse gezogen. Alle Uhren, in der Wohnung, beseitigt. Ich muss nun aktiv zum Handy greifen (kein Smartphone) um die Uhr abzulesen. Das macht man nur, wenn das auch erforderlich ist. Die Umgewöhnung dauert etwas, weil man anfangs stetig Angst hat, das es zu spät ist. Ich bin nun "kein Gejagter" mehr.

          1. Schon merkwürdig. Irgendwie kommen wir sehr oft von allen möglichen Themen zu meinem Steckenpferd: DIE ANGST ALS TRIEBFEDER PARANORMALER ERSCHEINUNGEN.

            Ja, ich bin der Meinung, dass sich die aktuelle Politik, mehr als es statistisch erklärbar ist, um das Thema ANGST dreht. Dazu sollte ich vielleicht noch sagen, dass ich (nebenbei) die Idee verfolge, dass der militärische Komplex der USA die Dämonenbeschwörung als Instrument der Macht nutzt. Das Verhalten von Merkel und Tausenden anderen „wirren“ EU-Politikern wäre sofort erklärbar, wenn man BESESSENHEIT als Grund annehmen dürfte.

            Wer dazu noch ein paar „allgemeine okkulte Kenntnisse“ hat weiß (weil das so gut wie überall beschrieben steht), dass „SIE“ sich von Angst ernähren.

            Je mehr Angst, desto mächtiger der Geist, den man aus der Flasche lässt.

            Die Welt dieser „Mächte“ – wie immer man das nennen will – sehe ich nicht als „esoterische Spinnerei“ oder Aberglaube, sondern als eine andere Schicht der „Zwiebel“, mit der ich unsere Kausalität zu beschreiben versuche.

            Also kein blablabla a’la „Erleuchtung“ oder „Siebte Dimension“ und so ein dummes Zeug (mit Esoterikern knalle ich regelmäßig zusammen), sondern ein Raum, der so ähnlich ist wie unsere Realität. Also dreidimensional, nur dass dort diese merkwürdigen Dinge ihr Zuhause haben, und uns irgendwie beeinflussen.

            Wie schon geschrieben, ist es mir völlig egal, ob jemand darüber lacht. Ich habe schon viel zu viel mit eigenen Augen gesehen, als dass ich noch an „Sinnestäuschungen“ glauben würde.

            Blind und taub käme ich mir vor, würde ich all diese Dinge verleugnen. Obwohl auch ich keine Erklärung habe, was da passiert und wie es passiert. KRASSES ERLEBNIS: Ich war vier Jahre mit einer Frau zusammen, für die „sowas“ ganz normal war. Wir haben mit Dingen hantiert, die die Welt noch nicht gesehen hat. Und das war wirklich gewaltig, und länderübergreifend. Nur so zum Spaß.

            Nun bedarf es keiner Erklärung, dass Beziehungen zu Bruch gehen und einer dem anderen die Pest an den Hals wünscht. Das kennt fast jeder.

            Eine ganz andere Qualität ist (und das dürfte kaum einer kennen), wenn man mit einem Fluch konfrontiert wird, dass einem das Haus wegfliegen soll … und es passiert wirklich.

            Ein Tornado entsteht im eigenen Garten. Blätter bewegen sich, drehen sich, immer höher, immer schneller. Ein Wirbel, erst klein, dann einen Meter hoch, dann vom Boden bis zum Himmel. Und es rauscht wie ein startendes Flugzeug.

            Mauern wurden eingerissen.

            Die Dächer der ganzen Straße abgedeckt.

            Den Link zum Zeitungsbericht gibt es noch:

            20.05.2006

            http://old.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzarchive2006_2.pl?noframes;read=893742?noframes;read=893742

            Das Ding entstand in meinem Garten.

            Der Nachbar stand am Gartenzaun und konnte gar nicht fassen, was er zu sehen bekam. Der fertige Tornado lief auf mein Haus zu … macht halt … drehte um 90° … lief an meinem Haus vorbei … drehte um 90° zurück … und deckte die restlichen Häuser ab.

            Meins blieb als einziges verschont, obwohl es meinem Haus gegolten haben dürfte.

            Tornados in Deutschland

            So häufig sind Tornados nicht. Zufall allein ist zu wenig Erklärung. Schon gar nicht, wenn man den Tornado angekündigt bekommt, und es passiert wirklich!! Ein Fünfer im Lotto ist seltener, würde ich vermuten.

            FALL 2

            Man darf jetzt nicht denken, dass es wie bei armen Leuten ist. Der Tornado in meinem Garten war nicht der einzige, der mir gegönnt war.

            Ein anderes Bundesland, Niedersachen

            Eine Mieterin rief kurze Zeit später an und schilderte voller Erfurcht vor dem „gerade eben“ erlebten Schauspiel, dass ein Tornado durch den Garten gerauscht wäre ….

            Von der riesigen Eiche brachen Äste ab, die hunderte von Kilo wogen.

            Auch diesem Haus ist nichts passiert. Außer dass alles durcheinander lag.

            FALL 3

            Fall drei passierte kurz darauf. Eine Frau (es war die Vorgängerin meiner Ex, zu der ich ein eher kumpelhaftes Verhältnis hatte; heute immer noch übrigens) sammelte im Garten Äpfel auf, als sie von der Nachbarin gerufen wurde.

            Sie ging kurz rüber zur Nachbarin. In diesem Moment gab es einen STURM ( nur in meinem Garten ) – und der große Apfelbaum klappte um. Ja, er fiel nicht einfach, sondern brach durch und schnappte zur Erde, wie von einem großen Gummiband gezogen. Der Baum lag in weniger als einer Sekunde, eine Reaktion war unmöglich: Die Frau wäre sofort tot gewesen.

            Der später befragte Wetterdienst gab Auskunft, dass am besagten Tag nirgendwo in Deutschland nennenswerter Wind war. Die Frau war übrigens der Anlass, weshalb meine Ex, und zwar völlig unberechtigt, das Spektakel gemacht hat, was dann zur Trennung geführt hat.

            _______

            Ich wollte das nur mal geschrieben haben. Im Internet steht das schon ein paar Mal, wie es sich eben gerade ergeben hat. Was ich allgemein sagen will ist, dass unsere Realität nicht nur das ist, was wir in der Schule lernen. Es gibt gewaltige Dinge, die „aus dem Nichts“ entstehen können. Und die von den meisten Menschen verschwiegen werden (falls es überhaupt jemand erlebt), weil sie sich wohl nicht blamieren wollen.

            FAZIT

            Es muss im Volk eine große Zahl Blindgänger geben; die überhaupt nicht merken, wenn ihnen etwas ungewöhnliches passiert. Oder aber Feiglinge, die sich nicht trauen, darüber zu reden. Blindgänger oder Feigling, eins von beiden zeichnet unsere heutige Gesellschaft aus. Was ich nicht akzeptiere ist, dass ich der einzige sein soll, dem so etwas passiert. Warum also berichtet niemand davon?

    2. Holla, da war wer wieder fleißig. Also ich habe es auch gelesen und auch für gut befunden. Und ich stimme zu, ich sehe es auch so. DAS LIEBESSPIEL VON VATER ELEKTRO UND MUTTER MAGNETA IST ALL-ES. Von Spulen und so, verstehe ich nichts, aber ich halte Ihre Ausführungen für verständlich und nachvollziehbar und auch der Wahrheit gemäß authentisch. Das Hochschaukeln macht Sinn. Mathematisch geht das doch auch, ist doch nur die Frage ob ich die Energiemenge addiere ( Langweilerwissenschaft ) oder multipliziere ( Resonaz ) und auf einmal mehr wiederbekomme als ich reintat.

      1. Auf die Mathematik gebe ich nicht so viel. Sie basiert in Teilen auf falschen Grundlagen, d.h. „wider der Natur“

        Hier sieht man unstrittig, dass die einfache Exponentialfunktion Y=(-2) hoch X
        matthematisch nicht zu berechnen ist, wenn X aus gebrochenen Zahlen besteht (Berechnungsblock).

        Dem natürlichen Verlauf derselben Funktion macht das dagegen nichts aus (Diagramm).

        https://s22.postimg.org/r1cdohwu9/Mathematisch_illegale_Exponentialfunktion.jpg

  3. "Ich bin nicht überzeugt von der Leistungsfähigkeit moderner Forscher". – zurecht, wie ich meine, denn heutige Wissenschaft ist dogmatisierte Ideologie. Zweifel an ihr, allzu laut und öffentlich geäußert, können für Wissenschaftler beruflichen Selbstmord bedeuten. —   Unsere (etablierte) Wissenschaft will sich (oder darf sich) nicht von dem mittelalterlichen mechanistischen Weltbild lösen, wonach alles zerlegbar, messbar, wiegbar….sein muss, "objektiv bestimmbar". Laut diesem Weltbild ist Leben Produkt von Materie, alles Leben sei aus zufälliger kombination von ersten organischen Materieformen entstanden. Durch Mutation und Selektion hatten sich im Laufe der Erdgeschichte allmählich die "höheren" Organismen entwickelt. Selbst heute, nach 30 jahren Genforschung und den damit verbundenen Erkenntnissen über die Vorgänge in nur einer unserer Zellen, hält die Wissenschaft an diesem mittelalterlichen Weltbild fest. Ich glaube, die Besessenheit, im Detail alles über das "Ganze" erfahren zu können, hat bei vielen Mitgliedern der Wissenschaftsgemeinde bereits zu einer beschränkten Wahrnehmung geführt, man kann nicht mehr erkennen, was die Dinge verbindet.

      1. …. gemach, gemach, alte Frau ist ja kein D-Zug – bitte keine Nötigungen !

        Außerdem muss ich erstmal reflektieren und mir fehlt schlicht Zeit. Mein Mann und ich, wir ahnten ja schon Jahrelang, dass mit der Zeit irgendwas nicht stimmen kann, und jetzt wo ich die Ursachen schwarz auf weiß lesen konnte, fühl ich mich noch mehr gehetzt.

        Irgendwie, wie der nervöse Hase aus Alice im Wunderland, der immer rumrast und hektisch siniert : "keine Zeit, keine Zeit !"

        Ach, ich brauch jetzt erstmal Kaffee !

        PS: … bis mir mehr einfällt, ist der Artikel wahrscheinlich schon wieder im Archiv verschwunden. Die machen ein Stress hier ….

         

  4. Zur „gefühlten Zeit“ eine Innovation vom Raumkampfkreuzer Rommel. Wie ihr ja wisst, möchte ich mir aus Selbstschutzgründen keinen Fernseher leisten :-)) und muss meinen Zeitüberschuss daher mit anderen Dingen verbraten. Das (Excel)Diagramm bezieht sich auf ein „Soll-Alter“ (Lebenserwartung) von 80 Jahren und geht von einer linearen Änderung der gefühlten zur tatsächlichen Zeit aus. Weiter geht es davon aus, dass man im Kindesalter alles als „langsamer“ und im Alter als „schneller“ empfindet. Folglich gibt es ein Alter, in dem man die „Zeitgeschwindigkeit“ als „korrekt“ empfindet. Ich habe dieses Alter im Diagramm genau in der Mitte angenommen. Bei einer Lebenserwartung von 80 J. ist die Mitte dann, wenn man etwa 40 J. alt ist.

    https://s21.postimg.org/b7l6s88fb/Alter_gef_hlte_Jahresdauer.jpg

    Das Ganze hat übrigens einen sehr interessanten Nebeneffekt:

    Sollte das Diagramm stimmen, könnte man anhand des persönlichen Zeitgefühls im Umkehrschluss seine Lebenserwartung vorausberechnen. Einfach das Alter, in dem sich die Zeitgeschwindigkeit einigermaßen ok anfühlt, mit 2 multiplizieren. Fertig.

  5. Was ich dazu finde, ist dass Dieter Broers/Morpheus keine hilfreiche Arbeit leistet. Die ach so komplizierte Sprache seiner abenteuerlichen Argumentation — ein Zusammenwursteln von Neurosprache und L.Ron Hubbard.   

    Nächste Ebene, Zeitwahrnehmung. Was soll das denn? Relativistisch macht das keinen Sinn, also hier sind keine echten Zeitphänomene beschrieben. Ich glaube zwar nicht an Einstein, aber Broers doch sicherlich. Also gehen wir von subjektiver Zeitwahrnehmung aus. Und die ist eben was? Genau, subjektiv. Und ebenfalls stark suggestibel! 

    Trotzdem kann da was dran sein. Die Zirbeldrüse ist für Zeitgefühle ein Stück weit zuständig, aber eben nur ein Stück weit, und wird beeinflusst, nicht nur von Licht. Es gibt aber kein Zeitmessorgan im menschlichen Körper. Wenn es also um die 90er geht und veränderte Wahrnehmung, schlage ich Strahlen vor. Handymasten, Haarp, das kann doch auch der Grund dafür sein. Frequenztechnologie bringt alles durcheinander, wie bei Walen die stranden, da sie durch den Sonar der U Boote völlig verrückt werden.

    Nächste Ebene Luzifer, meine Lieblingsebene. Luzifer hat bekanntlich nicht viel Zeit. Und er weiß es. Und er will selbst Gott sein, kann es aber nicht, da Gott Gott ist und alles nach seinen Bedingungen geschieht. Deswegen braucht Luzifer eine eigene Welt, in der andere Bedingungen gelten. Was das genau sein könnte, weiß ich auch nicht, aber das Prinzip müsste jedem klar sein. Also gibt es ein Ziel, das ihm entgegenkommt, da es ihn vor seiner Strafe nach Ablaufen seiner Zeit rettet. Zeitstillstand! ( Das Goethe noch das Prinzip der Beschleunigung als luziferisch beschriebn hat, ist völlig richtig aber ein anderes Thema) Zwei Dinge kennzeichnen jede esoterisch luziferische Agenda. Zeit und Dimension. Andere Zeit, andere Dimension. (Der Wunsch entfliehen zu wollen) Ebenso ist ein gewisser Sonnenkult nicht ohne Einfluss. Und Broers hat ein Sonnenfaible. Ich will niemandem vom freien Denken abhalten (als ob man das könnte), über Zeiten und Räume, und auch in der Bibel steht geschrieben das Erde und Himmel vergehen werden, also wer weiß?(Gott natürlich, der weiß) Nur darauf hinweisen, möchte ich, dass Esogeschwafel immer bestimmten Mustern folgt, die man kennen sollte. Ein kleiner Tipp, das Muster besteht aus drei dicht aufeinander folgenden Sechsen.

    Broers ist bestenfalls naiv. Man braucht ihn nicht, sollte sich lieber mit Tesla und Schauberger beschäftigen. 

     

     

    1. …. vielleicht ist es ja auch so, dass uns Luzifer unsere Lebenszeit raubt um selber länger leben zu können, wer weiß schon wie das möglich sein könnte und die übergeordneten Mechanismen funktionieren.

      Wir ahnten ja schon alle, dass er sich von unserer Energie ernährt, und jetzt braucht er eben auch noch unsere Zeit.

      Könnte doch möglich sein, oder ist das zu esoterisch ?

      1. Und wieso glaubst du jetzt „plötzlich“ an Luzifer? Der Glaube an Luzifer setzt den Glaube an Gott voraus. Das eine ohne das andere geht nicht.

    2. @Stratos, mir ist das auch schon aufgefallen. In einem Thema, welches er angeblich favorisiert, verdammt wenig Dialog: Nämlich NULL. Oder gehts ihm am Ende nur darum, seine Geräte (Link) zu verkaufen?

      Trotzdem kann da was dran sein. Die Zirbeldrüse ist für Zeitgefühle ein Stück weit zuständig, aber eben nur ein Stück weit, und wird beeinflusst, nicht nur von Licht. Es gibt aber kein Zeitmessorgan im menschlichen Körper.

      Wie aber, wenn es auch objektive Beweise gibt, dass die Zeit nicht nur der eigenen Wahrnahmung unterliegt?

      Ich habe z.B. jahrelang zwei Tankbelege aufgehoben, welche bewiesen, dass wir im Jahr 2005 eine bestimmte Strecke in einer Zeit zurückgelegt haben, welche die Höchstgeschwindigkeit des Autos um 50 km/h überschritten hätte. Wir kamen ca. gut eine Stunde früher an, als es möglich gewesen wäre. Zieht man die 20 Minuten „Kurzschlaf“ noch ab, hätte ich noch viel schneller gefahren sein müssen. Die Uhr im Auto und die Zeit von drei Handys sagten übrigens dasselbe aus. Da es mitten im Sommer war, kam auch kein Sommerzeit-Effekt als Erklärung in Betracht.

      Die fehlende Stunde war einfach nicht erklärbar, obwohl wir wochen-, sogar monatelang alle möglichen Fachleute befragt hatten. Niemand wusste einer Erklärung. Alles sagten, wir hätten uns getäuscht. Und alle schwiegen, als sie dann die Tankbelege gesehen hatten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.