Es scheint, als ob die Demokraten aufs falsche Pferd gesetzt hätten. Hillary Clinton ist in so viele Skandale verstrickt, strafrechtliche Ermittlungen laufen und gesundheitlich ist sie auch angeschlagen. Nun könnte Präsident Obama die Wahl aussetzen.

Von Marco Maier

In wenigen Tagen sollten die US-Amerikaner eigentlich ihren neuen Präsidenten wählen, sofern sie nicht schon an den "early elections" teilnahmen, wie es in manchen Bundesstaaten möglich ist. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass die Vereinigten Staaten bald schon die Nachfolge für Präsident Barack Obama bestimmen, schwindet von Tag zu Tag. Grund dafür ist vor allem Hillary Clinton.

Denn einerseits gilt Clintons Gesundheitszustand als nicht gerade gut, andererseits sind es vor allem die laufenden strafrechtlichen Ermittlungen gegen die demokratische Präsidentschaftskandidatin, die für massive Probleme sorgen. Wobei es ja schon an ein Wunder grenzt, dass sie und ihre Verbündeten nicht längst schon in Beugehaft sitzen, zumal alleine schon die ganzen Mails (DNC-Leaks, Podesta-Mails…) und die mysteriösen Todesfälle in ihrem Umfeld schon ausreichen müssten, um eine wirklich tiefgreifende kriminologische Untersuchung zu starten. Dass sie immer noch im Rennen ist, hat sie nur ihren guten Beziehungen zum Establishment und der US-Oligarchie zu verdanken. Allerdings könnte dies – siehe neuester Mail-Skandal – bald schon nicht mehr viel nützen.

Sollte das FBI wirklich nicht mehr darum herumkommen, die Ermittlungen gegen Clinton vollumfänglich aufzunehmen, wäre sie endgültig aus dem Rennen. Dann jedoch müsste die Demokratische Partei einen neuen Präsidentschaftskandidaten küren (warum nicht gleich Bernie Sanders nehmen, der ohnehin viel Zustimmung von der Basis erhielt?), der gegen Donald Trump antritt. Doch dies braucht angesichts des stupiden und langwierigen Vorwahlverfahrens Zeit, so dass Präsident Obama sich dazu genötigt fühlen könnte, die Wahl zumindest für einige Zeit auszusetzen. Dieses Recht steht ihm im Zuge der Notstandsgesetze zu.

Allerdings könnte sich Obama auch dann zu diesem Schritt genötigt fühlen, wenn er davon ausgehen muss, dass die Skandale Clinton zu sehr schaden und Trump als Sieger aus dem Rennen hervorgeht. Bedenkt man, dass der Abstand zwischen Clinton und Trump in den Umfragen binnen weniger Tage von 12 auf 4 Prozent fiel und diese Befragungen ohnehin keinen soziologischen Standards genügen bzw. von vornherein zugunsten Clintons zurechtgerückt wurden (indem man einfach gewisse Clinton-affine ethnische Gruppen übergewichtet), dürfte es beim Establishment wohl langsam zu Muffensausen kommen.

Doch noch ist nichts fix und in der korrupten US-Politik ist ohnehin alles möglich. Vor allem kommt es nicht wirklich darauf an, wen die Menschen wählen – wichtiger ist ja, wer die Stimmen auszählt. Und angesichts dessen, dass zwei der großen Wahlcomputer-Betreiber Beziehungen zu Clinton-Unterstützer George Soros (dessen Open Society Foundation) bzw. direkt zur Clinton Foundation haben, kann man sich denken, wie das ausgeht. Lassen wir uns also überraschen.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

22 KOMMENTARE

  1. Aus jetziger Sicht kann man sagen, dass Clinton der einzige Gegner war, gegen den Marktschreier Trump so etwas wie eine Chance hatte. Wenn statt der Lügenhexe ein seriöser Gegner angetreten wäre, hätte Trump nicht laut sprechen können, und es wäre für ihn viel um Welten schwerer gewesen.

    Daher frage ich mich: Was soll das wirklich bedeuten? Die Elite hält uns zwar für -d-o-o-f- , überlegt sich aber selbst jeden Schritt genau. Die gehen doch nicht alle freiwillig baden, indem sie so eine Bruch-Schabracke an den Start schicken? … was also hat ES zu bedeuten …

    ***

    Roosevelt sagte, in der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas passiert, dann können Sie darauf wetten, dass es geplant war.

    • Ich bin der Meinung Trump ist der Beste Kanditat. Er wird auch gewinnen. Seine Veranstaltungen waren immer rappen voll. Bei Glinton war es das Gegenteil.

    • …. hat sie nicht die meisten Wahlkampfspenden bekommen ?

      Ich denke, da ist jeder Dollar an einen Wunsch geknüpft und viele Wunscherfüllungen wurden bereits versprochen, – jetzt wollen die natürlich keinen andern Weihnachtsmann, der hätte ja den falschen Sack dabei ! 

       

  2. KILLARY!!

    Es ist interessant, wie das Clinton-Team das FBI und dessen Direktor James Comey im April verhöhnt und unter Druck gesetzt hat, um dann ab Juli bis letzten Freitag voll des Lobes über ihn zu sein, um jetzt wieder die Bundespolizei und dessen Chef scharf zu kritisieren, je nachdem ob die Untersuchung gegen Hillary betrieben oder eingestellt wurde. Comey war der Held der Demokraten, als er Hillary einen Quasi-Freispruch in der E-Mail-Affäre am 5. Juli verpasste. Jetzt ist er der Bösewicht, weil er die Untersuchung wegen dem Fund neuer E-Mails wieder aufgenommen hat. Man unterstellt ihm, er will Hillary am Einzug ins Weisse Haus hindern. Dabei ist der Grund ein anderer. Es kam zu einer Meuterei innerhalb des FBI, weil trotz Hillarys strafbaren Handlungen, Comey sie nicht anklagen wollte.

     Ich kann mich gut an den 5. Juli erinnern, als FBI-Direktor James Comey überraschend eine Presskonferenz abgehalten hat und das Resultat der Untersuchung gegen Hillary verkündete. Er sagte, als Aussenministerin hat sie "extrem fahrlässig" die vertraulichen Daten auf ihrem E-Mail-Server gehandhabt.

     Ich war baff und viele andere auch. Zuerst zählte Comey ihre Verfehlungen auf und dann lässt er sie laufen? Donald Trump sagte dazu, Comey würde eine Kriminelle schützen. Er sagte sogar, wenn er Präsident werde, solle ein Sonderermittler Clintons Mails untersuchen und Hillary ins Gefängnis bringen. Dagegen sprangen Hillary und ihr Team in die Luft vor Glück und lobten Comey für seine gute Entscheidung.

     

    James Comeys Entscheidung, die Untersuchung gegen Hillarys E-Mail-Server und ihre fahrlässige Handhabung der geheimen Daten wieder aufzunehmen kam, weil er nicht mehr dem Druck von allen Seiten standhalten konnte. Das Auffinden von über 650'000 neuen Mails auf dem Laptop von Anthony Weiner, dem Ehemann von Hillarys engster Vertrauten Huma Abedin, musste er nutzen, um sozusagen die Wunden innerhalb des FBI zu heilen.

     

    Siehe auch alles schall und rauch

    Fulltext

  3. Tja, wenn Clinton scheitert, ist das eine Klatsche der Mächtigen, die eigentlich alle hinter Clinton stehen und es doch nicht geschafft haben – das Clinton als Siegerin dasteht.

    Clinton geht es eh nur um Macht und nicht (wie Merkel)  um´s Volk. Clinton will es einfach auch nur mal schaffen, da sie schon gegen Obama damals verloren hatte.

    Ich habe von Anfang an gesagt –  das Trump das Rennen machen wird – und bin immer noch davon überzeugt -nur ein tragisches Ende (wie bei Kennedy) kann Trump noch aufhalten.Denn er ist derjenige wo die große Masse der Bürger hinterstehen.

     

  4. Clintons Wahlkampf wurde mit vielen Milllionen von den ELITEN bezahlt, Trump hat da selbst tief in die Kasse greifen müssen und Millionen hingeblättert.

    Aber in Deutschland nicht anders, da muss man sich nur mal die großen Millionen-Spenden für die CDU/CSU und SPD angucken. Da weiss man wofür dieses Parteien stehen.

    Aber wie gesagt – die größten Spenden gingen immer an die CDU/CSU !

    Mal schauen wie das nächstes Jahr ist – denn die Wirtschaft ist schon länger nicht mehr mit Merkels Wirtschafts-Politik zufrieden und machen nur noch eine Faust in der Tasche . Viele derjenigen sagen auch – das sie einfach WIRTSCHAFT nicht kann.

    Aber Merkel kann nicht nur Wirtschaft – nicht  – nein, sie ist eh auf breiter Front total unfähig und alles was sie angepackt hat – voll gescheitert .

  5. Wäre es schrecklich für  die Welt, wenn sie   nicht die blonde Schönheit in der Rolle  einer Präsidentin erleben kann? Meiner Meinung nach sollten alle Po-litiker in höheren Positionen, nach einer Legislaturperiode ihre Sachen nehmen müssen  und wo anders ihr Unwesen treibenl  Personen zu lange auf einer exponierten Stelle in einem Staat tut keinen Staat wirklich gut. Dürften manche dann glauben, daß sie der Besitzer des ganzen Landes sind. Und manche glauben, ihnen gehört die Erde. Wenn dann da noch Leute im Hintergrund sind, die alles vorplappern, was zu tun ist, ist das Unheil vorprogrammiert.

  6. Es ist mir unverständlich das man die USA als demokratischen Staat bezeichnet.

    Die Kandidatur mit Millionen Spenden erkaufen ist die reinste Mafia Politik.

    Wer kein Geld hat kann auch nicht gewählt werden und wer viel Geld spendet will auch eine Gegenleistung von der Politik.

    Demokratie gleich Null. Alles nur Schein.

    • … völlig richtig erkannt !

      Das Verfahren wäre ein Unding für eine echte Demokratie.

      Bei uns gibt's zu recht einen riesen TamTam bei illegalen Spendengeldern und in Amiland ist das ganz legal und usus.

      Die Bevölkerung scheint darüber auch garnicht weiter nachzudenken, – war halt immer so, die Reichen kaufen sich in die Politik, machen die Gesetze und sind die Macht in persona.

      Das muss einem doch auffallen, dass da was nicht stimmen kann – so blöd kann man doch überhaupt nicht sein – ich sags euch, die machen denen irgendwas in's fast food rein, was selten dämlich macht !

  7. Es gibt wohl einige , die ganz beseelt sind in einem Atomkrieg zusammen mit ihren Kindern zu sterben . Ganz besonders trifft das auch auf die deutschen Politiker , vor allem die Olivgrünen und die Leitmedien zu . Mit Hillary Clinton wird es diesen Krieg geben , wie es ihn mit Hitler gab . 

  8. Jetzt liegen die Nerven völlig blank :-]]

    Hillary-Fans haben sich fürchterlich aufgeregt, weil während der TV-Übertragung des World Series Game (Finale der US-amerikanischen Baseball-Profiligen) am Sonntag ein Banner mit „Hillary For Prison“ {Hillary ins Gefängnis} im Hintergrund zu sehen war.

    Versehentliche TV-Ausstrahlung von „Hillary For Prison“
    https://1.bp.blogspot.com/-wihd28oL3SA/WBdr5I9RUBI/AAAAAAAAeho/enT596dckCUDy2YkNYOsWovJICp9vLhTACLcB/s1600/HillaryForPrison.jpg

    • … sehr geil ! … der Standort der Bannerträger war natürlich geplant, das gibt's Leute im Sender die genau wissen, welche Kamera, wann geschaltet wird !

      Donald, gut gemacht !

    • Die juckeln, hüpfen und fingern alle mit- und untereinander. Das rangjüngere Männchen riecht noch nach. Schön war es nicht, aber der Finger riecht jetzt nach Macht und Geld.

    • Kacker riecht Scheiße; seine eigene?!

      Hat er nicht unbedingt vom braunen, schwarzhaarigen Absahner-Yogi "des Teams" der scheindeutschen Fußballer-Millionäre abgegoogelt der schwule Gockel.

  9. Es gibt schon lange Vermutungen, dass Obama den Notstand ausrufen wird! Es wird auch vermutet, dass die Begründung lauten wird, dass Russland die USA angegriffen habe. 

  10. Jetzt wirds noch enger: Comey ist offenbar der Kragen entgültig geplatzt!

    FBI zeigt brisante Clinton-Unterlagen von 2001

    Die US-Bundespolizei FBI hat mit ihrer jüngsten Veröffentlichung eines 129 Seiten langen Berichtes für Aufruhr gesorgt: Dabei geht es diesmal nicht um Hillary Clinton, sondern um ihren Ehemann und Ex-Präsidenten Bill Clinton. Was es mit seinem Gnadenerlass von vor knapp 16 Jahren auf sich hat, berichtete CNN.

    An seinem letzten Tag als US-Präsident, am 20. Januar 2001, hat Bill Clinton einen Gnadenerlass für den Börsenmakler Marc Rich, der der Steuerhinterziehung beschuldigt wurde, unterschrieben. Der Steuerflüchtling habe sich dann allerdings in die Schweiz abgesetzt; die US-Bundespolizei fahndete nach ihm. International sorgte der Vorfall auch deswegen für Schlagzeilen, weil Richs Ex-Frau großzügige Spenden an die Clintons und die Demokratische Partei überwiesen hatte.

    Zwischen FBI-Chef Comey und dem Steuerflüchtling Rich gibt es eine Verbindung. Comey war Staatsanwalt im Fall gegen Rich zwischen 1987 und 1993 und später sogar Teil des Investigationsteams zum Gnadenerlass von Bill Clinton. In einem Brief soll sich Comey 2008 in Bezug auf Bill Clintons Entscheidung zur Amnestie als „fassungslos“ bezeichnet haben.

    https://de.sputniknews.com/politik/20161102313198296-fbi-unterlagen-clinton/

      • Ja genau, Hillary Clintons Muslimbruderschaft. Habe ich auch gelesen :-))

        Ein wenig Text zum Link. Vielleicht kriegen wir die Schandtaten der Lügenhexe alles zusammen.

        Huma Abedin ist eine US-Amerikanerin, die in Saudi-Arabien aufgezogen wurde.

        Ihr Vater hat die Leitung einer akademischen Zeitschrift – für die sie jahrelang Redaktionsassistentin war –, die regelmäßig die Ansichten der Muslimbrüder wiedergab.

        Ihre Mutter hat den Vorsitz in der saudischen Vereinigung der weiblichen Mitglieder der Muslimbruderschaft und arbeitete mit der Ehefrau des ägyptischen Präsidenten Morsi zusammen.

        Ihr Bruder Hassan arbeitet auf Rechnung von Scheich Yusuf al-Qaradawi, dem Prediger der Muslimbrüder und spirituellen Berater von Al-Jazeera.

        Frau Abedin ist nicht das einzige mit der Bruderschaft verbundene Mitglied der Obama-Regierung.

        Der Halbbruder des Präsidenten, Abon’go Malik Obama, ist Schatzmeister des Missionswerks der Bruderschaft im Sudan und Vorsitzender der Stiftung Barack H. Obama. Er ist dem sudanesischen Präsidenten Omar el-Bechir direkt unterstellt.

        Ein Muslimbruder ist Mitglied im Nationalen Sicherheitsrat, der obersten exekutiven Instanz der Vereinigten Staaten. Von 2009 bis 2012 war dies Mehdi K. Alhassani. Es ist nicht bekannt, wer sein Nachfolger war, aber das Weiße Haus leugnete, dass ein Muslimbruder im Sicherheitsrat sei, bis ein Beweis auftauchte.

        Auch der Botschafter der Vereinigten Staaten bei der Islamischen Konferenz, Rashad Hussain, ist Muslimbruder. Die anderen identifizierten Brüder besetzen weniger wichtige Ämter. Doch muss Louay M. Safi, zur Zeit Mitglied der Syrischen Nationalen Koalition und ehemaliger Pentagon-Berater, genannt werden.

        Präsident Obama und sein Halbbruder Abon’go Malik Obama im Oval Office. Abon’go Malik ist Schatzmeister des Missionswerks der Muslimbrüder im Sudan.

        http://www.voltairenet.org/local/cache-vignettes/L400xH250/193919-4-4-550a3.jpg

        Die Clinton-Stiftung hat ihrerseits als Verantwortlichen für ihr „Klima“-Projekt Gehad el-Haddad eingesetzt, einen der globalen Führer der Bruderschaft, der bis dahin Leiter einer Koran-TV-Sendung war. Sein Vater war 1951 einer der Mitbegründer der Bruderschaft bei ihrer Neubildung durch die CIA und den MI6. Gehad verließ die Stiftung 2012 zu dem Zeitpunkt, als er in Kairo Sprecher des Kandidaten Mohammed Morsi wurde, dann offizieller Sprecher der Muslimbrüder weltweit.

        Wenn man weiß, dass die Gesamtheit der dschihadistischen Führer auf der Welt entweder aus der Bruderschaft oder aus dem Sufi-Orden der Naqchbandis – die beiden Bestandteile der islamischen Weltliga, der saudischen antinationalistischen arabischen Organisation – hervorgegangen ist, wüsste man gern mehr über die Beziehungen von Frau Clinton zu Saudi-Arabien und den Muslimbrüdern.

  11. … will mal wieder Licht ins ewige Dunkel bringen …

    Um Ehrlichkeit geht es in dieser Seifenlauge überhaupgt nicht.

    Es geht NICHT darum, dass das FBI „darauf bestanden habe“, die Ermittlungen öffentlich zu machen, wie DWN behauptet.

    Es geht auch NICHT darum, dass der Geheimdienst dem Kongress „versprochen hatte“ {… „Versprechungen der Geheimdienste“ … was ein dümmlicher, lächerlicher Witz …}, das Parlament bei jeder neuen Entwicklung sofort zu informieren.

    Es geht DARUM, dass Comey rotiert! Sein A. brennt.

    Comeys Entscheidung, Hillary nicht für ihre Preisgabe von geheimen Daten des Staates zu verfolgen, rief laut Meldung von ASR bei vielen Juristen und innerhalb der Strafverfolgungsbehörden Kopfschütteln und Entsetzen aus. Es gab nämlich einige Fälle, wo Militärs wegen weniger krasser Informationsweitergabe schwer bestraft wurden, mit bis zu 5 Jahren Gefängnis. Dann der Fall Bradley Manning, der zu 35 Jahren verurteilt wurde, weil er Wikileaks angeblich geheime Daten zugespielt hatte.

    Die Atmosphäre innerhalb des FBI wurde ab dem Tag des Freispruchs von Hillary durch Comey total vergiftet. Es ist zu einer Meuterei innerhalb der Polizeibehörde gekommen, einschliesslich in der obersten Führung. Die Abteilungsleiter haben aufgehört Comey als ihren Chef zu grüssen und ignorierten ihn einfach. Sie brachten damit ihr Gefühl zum Ausdruck, Comey hätte sie verraten und Schande über das FBI gebracht, indem er Hillary davon kommen lies.

    ***

    Die Daily Mail bringt einen interessanten Aspekt, warum Comey sich für die spektakuläre Veröffentlichung entschieden habe: Es soll beim FBI eine regelrechte Austrittswelle gegeben haben.

    Der Grund: Die FBI-Mitarbeiter sollen über die Entscheidung erbost gewesen sein, die Ermittlungen gegen Clinton vor dem Sommer hinzustellen. Comey soll demnach auf den Druck aus dem FBI reagiert und mit der Veröffentlichung einen Schritt gesetzt haben, um der enormen Unruhe im FBI Rechnung zu tragen.

    Comey geriet zusätzlich unter Feuer als sich am Sonntag herausstellte, dass das Justizministerium ihn vor seinem Schritt gewarnt hatte. Mitarbeiter sagten Medien, man habe Comey nicht nur auf die Tradition hingewiesen, sich zu laufenden Ermittlungen nicht zu äußern, sondern auch auf die Gefahr, eine Wahl zu beeinflussen.

    ***

    Das Magazin Newsweek sprang Comey zur Seite: Der FBI-Chef habe keine andere Wahl gehabt als den Kongress zu informieren, nachdem er im Juli dort unter Eid ausgesagt hatte, die Untersuchung sei abgeschlossen.

    ***

    Ein der vielen Quellen:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2016/10/comey-musste-wegen-meuterei-im-fbi.html

    ansonsten googelen:
    fbi comey austrittswelle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here