Den Politikern aus dem Europaparlament, die davon sprachen, dass die Türkei eventuell erst 2018 mit einer Visafreiheit rechnen könne, richtet der türkische Außenminister aus: "Wir warten auf eine Antwort in diesen Tagen. Wenn die nicht kommt, werden wir die Vereinbarung kündigen."

Von Redaktion/dts

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat mit der Kündigung des Flüchtlingsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Türkei vor dem Jahresende gedroht, falls die Visabefreiung für die Türken nicht bald umgesetzt wird. "Wir warten auf eine Antwort in diesen Tagen. Wenn die nicht kommt, werden wir die Vereinbarung kündigen", sagte Cavusoglu der "Neuen Züricher Zeitung" (NZZ).

"Wir warten nicht bis Jahresende. Wir haben eigentlich Ende Oktober gesagt." Die Türkei halte sich an das Abkommen und erwarte, dass die EU dasselbe tue. Das EU-Türkei-Abkommen gilt seit März 2016. Es sieht unter anderem die Aufhebung der Visumspflicht für türkische Bürger in der EU vor, insofern die Türkei bestimmte Bedingungen von Brüssel erfüllt.

Man muss kaum erwähnen, dass in Brüssel die Alarmsirenen läuten und hektisch an Zugeständnissen gebastelt wird, um das trojanische Pferd zu besänftigen. Man hat sich selbst in diese Abhängigkeit begeben, aus der man nicht herauskommt. Die Erpressungen werden mit der gegenwärtigen türkischen Führung nie aufhören.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 thoughts on “Cavusoglu droht mit Kündigung des EU-Türkei-Abkommens”

    1. @Samuel

      Schließe mich diesem Vorschlag an, das beflügelt die Wahl 2017 zugunsten der Rechten, die müssen dann nur noch einsammeln und brauchen sich nicht einmal dazu bücken.

  1. Tja..dank Murksel hängt Deutschland an der Angel..und wenn das Kroko vom Bosporus den Köder in's Wasser taucht…warten schon viele kleine Piranhas..auf diesen Leckerbissen.

  2. Wenn die Politik ein Abkommen macht, ist das Abkommen einzuhalten.
     Wenn die Türkei die Einhaltung das Abkommens einfordert, ist das keine Erpressung.

    Die Frage ist, warum deutsche/EU Politiker derart katastrophale Verträge unterschreiben.

    Vemutlich sind die absehbaren Folgen bebsichtigt. Im Rahmen der Zerstörung der staatlichen und gesellschaflichen Strukturen in Europa wäre die Massenzuwanderung von Türken nach Deutschland nur ein Aspekt eines Planes. Für diesen Plan ist aber nicht die türkische Politik veranrtwortlich zu machen, die sehen eben die Vorteile für ihre Seite. Der Skandal liegt bei der EU/deutschen Politik , die die europäische Gesellschaft unwiederbringlich in den Abgrund fährt.

  3. @redaktion

    ist keine Erpressung – es ist Vertragsbruch in folge nicht erfüllung/einhaltung von Verträgen!!

    jeder kann bei nicht erfüllung den Richter anrufen.. und sein Recht einfordern und Schadenersatz geltend machen!!

    "EU/Brüssel" schreiben Verträge auf Klo-Papier.. wiederspiegel eben das Klo-Kultur der EU.. oder sind es erneut CIA-Verträge..??

    Die Mörder und KOLLONIAL-HERREN Amis-Franzonsen-Engländer,,
    dieser TRIO zerbommt den Nahen/Mittleren-Osten Asien, Afrika, SüdAmerika!!
     

    Deutschland/Österreich ist und bleibt Tribut u. Zahlmeister..
    Deutschland darf nie wieder als Macht auf erstehen zum 3.Mal..
    Daher soll Deutschland u. Österreich ersticken und über flutet werden..

     

    an die Amis-Engländer-Franzosen Mördern und Barbaren..!!
    das sind eure eigenen Baby's als eure Untertanen..
    also müsst Ihr A-E-F Sie selbst an die Brust nehmen!!
    Sie alle durch Füttern und Sozialstruckturen aufkommen….

  4. Nach dem Verursacherprinzip müssten wirklich andere Staaten die Syrien-Flüchtlinge aufnehmen. Weshalb wird dieses Prinzip nicht angewandt, bei Deutschland nach 1945 musste das doch auch gehen?! Weg mit unseren Marionetten!

  5. Hör auf zu drohen!

    In der EU erkennt sowieso niemand die Leistung der Türkei an und glaubt sich alles erlauben zu dürfen. 

    Öffne endlich die Tore, damit die EU und deren Bürger erkennen was die Türkei bisher gestemmt hat.

    Die Kritiker des Flüchtlingsdeals können dann ihre Vorschläge machen wie man wieder aus diesem Schlammasel herauskommt. 

     

     

  6. Sie dürfen gerne das Abkommen auslösen wie auch die EU als solches. Bitte nennen Sie uns ihre Kontonummer, damit wir Ihnen unseren Dank zollen können.

  7. Man hätte halt Erdo mit den Putschversuch nicht ärgern sollen. Vielleicht wäre eine Entschuldigung angebracht. Jetzt ist er auch noch so gemein und beseitigt die Lügenpresse in seinen Land. Und das Volk jubelt……..komisch, oder ? 

    1. Das türk. Volk hat doch keine Ahnung von Demokratie.

      "Wahre" Demokratie gibt es immer in Form von Belehrungen von denen, die sie für sich selber gepachtet haben. 

      1. Die richtige Antwort wäre: Alle Türken sollen nach Hause. Europa schnellstens verlassen und sich wieder in der Türkei niederlassen. Basta!!

        Weder Touristen noch westliche Investitionen dorthin. Das wird helfen.

         

  8. Der Türke:  Demokratie ist was die Amis sagen und nicht die Europäer. Leistung der Türken ? ist damit Sozialleistung in Europa schmarotzen gemeint. Oder meintest du die Entdeckung Amerikas durch Familie Erdogan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.