Bashar al-Assad im Interview mit Portugals TV-Sender RTP – Teil 2

Im ersten Teil beantwortete Bashar al-Assad Fragen zur Lage der Zivilisten in Aleppo und ein paar Fragen über den Verlauf des Krieges. Im zweiten Teil geht es um Syriens Verbündete, insbesondere Russland. Auch unangenehme Fragen wurden sachlich behandelt und Präsident Bashar al-Assad konnte seine Sicht der Geschehnisse in Syrien offen darlegen. 

Von Rui Filipe Gutschmidt

 Der erste Teil  des Interviews handelte vorwiegend von Aleppo und der Lage der Zivilisten in den Kampfgebieten. Das Ende des ersten Teils war der nachfolgende Satz, der klar macht worum es für Präsident Assad geht.

„… Doch die einzige Option die uns diesbezüglich bleibt, ist zu gewinnen. Denn wenn wir verlieren und die Terroristen siegen, dann wird Syrien aufhören zu existieren.“

Paulo Dentinho ging nochmals auf die Verbündeten der syrischen Regierung ein: „Würden Sie es auch ohne der Hilfe der Hisbollah, des Iran und Russlands schaffen?“

Loading...

Syriens Staatsoberhaupt erklärte denn auch das Verhältnis zu seinen Verbündeten: „Sie sind hier, weil sie sehr essentielle und wichtige Hilfe anbieten konnten. Die Situation mit der wir jetzt konfrontiert werden, ist nicht nur eine Sache von ein paar Terroristen innerhalb Syriens. Es ist wie ein internationaler Krieg gegen Syrien. Diese Terroristen werden von dutzenden ausländischer Staaten unterstützt. Also, Syrien allein könnte diese Art Krieg nicht führen, ohne die Unterstützung seiner Freunde. Deshalb ist ihre Anwesenheit in diesem Krieg so essentiell.“

„Ist Herr Putin ihr wichtigster Verbündeter?“

„Russland ist wichtig, Iran ist wichtig, Hisbollah ist wichtig, alle sind sie wichtig. Jeder von ihnen hat große Erfolge gegen den Terrorismus in Syrien errungen. So ist es schwer zu sagen, wer wichtiger ist als der andere.“

„Aber welche Rolle spielt Russland dieser Tage in Syrien?“

„Die wichtigste Hilfe ist ihre Luftunterstützung, die unerlässlich ist. Sie haben eine sehr starke Schusskraft und gleichzeitig sind sie die Hauptlieferanten unserer Armee seit über 60 Jahren. Also ist unsere Armee von der russischen Unterstützung in verschiedenen militärischen Bereichen abhängig.“

Das Thema Russland und Vladimir Putins Rolle in diesem Konflikt rücken nun in den Mittelpunkt: „Sind Sie frei um Syriens Zukunft zu bestimmen oder sind Sie von Vladimir Putins Strategie abhängig?“

„Nein eh…“, die Frage schien doch etwas überraschend gekommen zu sein, „…zu aller erst einmal; wir sind absolut frei, nicht teilweise, sondern völlig frei, in Hinsicht auf alles was mit Syriens Zukunft einhergeht. Zweitens, was noch wichtiger oder mindestens genau wichtig ist wie der erste Punkt, ist dass die Russen ihre Politik immer auf Werten basieren. Diese Werte sind die Unabhängigkeit anderer Länder, internationales Recht, der Respekt für andere Völker, andere Kulturen. Daher mischen sie sich in Nichts ein, was die Zukunft Syriens und des syrischen Volkes betrifft.“

Jetzt spricht Paulo Dentinho die schweren Anschuldigungen gegen Syrien an: „Aber sie haben euch schon einige Male bei den Vereinten Nationen geholfen. Sie haben schon gegen einige Resolutionen Veto eingelegt, die Ihre Regierung, die syrische Armee verurteilten. Es gibt Berichte die Syrien beschuldigen chemische Waffen verwendet zu haben, Menschenrechtsverstöße und Kriegsverbrechen zu begehen und all das seitens der Vereinten Nationen.“

Doch Bashar al-Assad bleibt gelassen, fast schon zu gelassen. „Und viele werden fragen »Wozu?« Oder eben was es als Gegenleistung gibt, was sie zurückfordern. Das ist die Frage; das ist der Inhalt Ihrer Frage.“ 

Assad meint also was Russland als Gegenleistung für seinen Schutz bei der UNO und so weiter haben will. Und so fährt er fort: „Nun haben wir das schon oft gehört, sei es in den Medien, sei es direkt. In Wahrheit und in erster Linie, geht es ihnen um die Werte von denen ich gerade sprach. Also um das Völkerrecht, sozusagen. Sie haben ihre eigenen Interessen natürlich auch. Die Terroristen in Syrien zu bekämpfen, ist nicht nur im Interesse Syriens oder des syrischen Volkes. Es ist im Interesse des Mittleren-Ostens, von Europa selber – etwas, dass viele Verantwortliche im Westen einfach nicht sehen, nicht realisieren oder nicht wahrnehmen – und auch im Interesse der russischen Bürger, da diese die Terroristen seit Jahrzehnten bekämpfen. Also kämpfen die Russen für Syrien, für die Welt und für sich selbst.“

Russland ist Präsident al-Assads wichtigster Verbündeter, auch wenn er selbst bemüht ist den Iran und die Hisbollah nicht hinter Russland zu stellen. Es geht darum die Gefühle seiner schiitischen Verbündeten nicht zu verletzen. Auffällig ist – wie schon an einer Stelle im ersten Teil – dass Syriens Präsident gewisse Fragen umgeht. Die Frage nach den Anschuldigungen über den Gebrauch Chemischer Waffen oder Kriegsverbrechen beispielsweise. Der Gebrauch von Sarin oder Chlorgas, Napalm und dergleichen soll nicht nur von Regierungstruppen verübt worden sein. Die Offiziere vor Ort nehmen alles was sie zur Hand haben, in einem Krieg der immer mehr Opfer fordert und dem syrischem Volk – mit all seinen Ethnien – noch lange Albträume bereiten wird. 

Lesen Sie auch:  Russland kritisiert die "Einmischung" der USA und der EU in Weißrussland

Das Russlands Interessen nicht nur im Kampf gegen den weltweiten Terrorismus liegen ist klar. Syriens geostrategische Lage spielt dahingehend eine größere Rolle. Aber es ist nicht die Gier der Öl- und Gaslobbys und der Finanzjongleure wie es bei den USA, Frankreich und anderer westlicher Staaten der Fall ist. Russland hat wenigstens noch Werte. Was die Expansionsvisionen des Möchtegern-Sultans Erdogan anbelangt und auch die Erwartungen an Donald Trump und António Guterres erläuterte Bashar al-Assad, wie im nächsten Teil zu lesen sein wird.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. RTP 1+2 Reportage..?

    ..wer kennt den Al-Assad Clan (Senior + Junior) inständig,, das sind die Russen!

    seit wann.. mhh eben seit 1853 s.g. Krimkrieg.. eigentlich ist das der IWK,, infolge "FranzösischemRevulution ausgelösst durch Juden-Faktum" die von Freimaurer-England impantierten Zionisten wie "Karl Marx, Natan Birnbaum, Theodor Herzl, usw. usw."..!

    Die Alawiten sind Shiiten eine Minderheit in einem mehrheitlich geprägtem Sunitischem-Beduniener-Landschaft, diese ermöglichten durch s.g. Fatwa u. Dschiad die Zersplitterung der Leventa – somit ebneten Sie den Weg für den Juden-Staat in heutigen Palästina (Sie tappten eigenes von Ihnen gelegten Falle weil Sie dem Scheuklappen-Affekt unterlagen)

    Ab 1940 wurde die "Barth" Bewegung u. Partei ausgerufen (Irak-Syrien-Ägypten) die neuen  Triade hiess "Vereinigter Arabischer Republik" – *- Die Vernichtungsallianz richtete sich gegen die Skurielen Juden invarsion in Palästinenserland, somit verhinderung des jungen Staats "ISRAEL"

    ab 1965 war es soweit,, die VAR war nun überdimensioniert aus sich hinausgewachsen mit gemeinsam mit allen Arabern (wurde erneute Fatwa's ausgesprochen u. Dschiat ausgerufen) wie es endete kennt Ihr ja..!

    Baath-Partei in Irak-Syrien,, Komische-Konstellation:
    Irak Mehrheit Shiiten wurde von einem Sunniten (Saddam) regiert
    Syrien Mehrheit Sunniten wird aber von einem Shiiten (Al-Assad) regiert
    **Libanon Mehrheitlich Shiiten wird aber von einem (Christen) gegiert und untersteht dem Shiitischem-Syrieschem-Armeeführung

    Saddam wurde gestürzt übrig blieb Al-Assad..!
    der Senior starb u. übergab dem Zepter seinem anderen Sohn, der wiederum durch Attentat (Autounfall mit Schüssen) ermordet.. Bashar (Junior) übernahm die Diktatur..

     

    Wer ist Bashar und welche Rollenspiele trieb Er mit Anrainerstaaten u. Weltstaaten..?

    Bashar ist ein Spaghettisieb als Rundersessel.. Er spielte mit seinen eigenen Volk und mit Weltstaaten ein Katz u. Mausspiel mit Exobitalen machenschaften..

    Bashar hat die IS erschaffen zusammen mit der US-Regierung.. diese wurden in USA u. Syrien ausgebildet und wurden in den IRAK zugeführt damit Sie dort die Shiia'isten zerschlagen und terrorieren konnten.. was aber Bashar/USA nie damit gerechnet haben ist dass sich IS zu einem eigenständigen Staat entwickelte und sich richtung Syrien ausweitete.. Dem entgegen zu wirken holte sicherte sich Bashar die unterstüztung von Hisbollah u. Kurden-PYD-PKK (alle Shiiten) zudem von IRAN u. Russland.

    Solange Diktator-Bashar dieser Kindermörder u. Volksmörder an der Macht bleibt wird es fortgesetzt..

    Die USA/Russland so auch andere 70-Nationen, stützen u. fördern Diktator-Bashar..!

    Es geht darum, dass noch mehr Menschen Sterben – das die Levante nur noch ein Niemandsland bleibt – Dieser Diktator-Bashar Kindermörder u. Volksmörder wird mit jedem ins Bet-Einsteigen der Ihm mit Pariser versorgt,, dabei sind Ihm alle Mittel der Verherung recht..

    Die Attentaten von Paris-Brüssel-Ankara, wurden durch Bashar verübt..

    Damit Er wieder in INTERESSE von Weltmächten ernstgenommen wird..

    Diktator's Message lautet : Ich regiere die Terrorismus – Ich entscheide über Attentate..!

    Also Ob-Acht,, die Levante gehört mir! Ich bin Shiite,, meine Helfers-Helfer sind alle Shiiten..

    Bashar.. Suniten u. Christen haben in der Levante NiX zu suchen..

     

     

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.