„Aggressoren“: Die seltsame Pentagon-Logik

Wenn US-Kriegsgerät fern der Heimat an der Grenze zu anderen Ländern schwimmt, rollt oder fliegt, sind laut Pentagon stets die Grenzschutzkräfte der bedrängten Länder die Aggressoren. Eine seltsame Logik.

Von Marco Maier

Vor der Küste des Irans, fernab der Heimat, parkt die US-Navy einen Flugzeugträger, von dem aus Boote und Hubschrauber ständig direkt an die Grenze zu den iranischen Gewässern fahren bzw. fliegen. Doch wenn die Iraner sie darauf aufmerksam machen, dass sie der Grenze zu nahe kommen, sind sie die "Aggressoren".

Dann fahren US-Kriegsschiffe im Schwarzen Meer und in der Ostsee herum – ebenfalls tausende Kilometer von zu Hause entfernt – um dort direkt vor den russischen Gewässern Kriegsspiele abzuhalten. Doch wenn die Russen dann ihre Kampfjets losschicken und in internationalen (!) Gewässern ihre Runden um die Schiffe drehen, dann sind sie die "Aggressoren".

Im Südchinesischen Meer, welches einen Territorialstreit zwischen China, Vietnam, Malaysia, den Philippinen und Taiwan verursacht, wollen die Amerikane – wieder einmal tausende Kilometer vom eigenen Territorium entfernt – ihre "nationalen Interessen" schützen und dazu noch die "internationale Seeschifffahrt" auf Basis eines internationalen Abkommens, welche Washington selbst nie ratifiziert hat. Doch während die Volksrepublik China genau wie auch Vietnam und Taiwan das gesamte Areal für sich beansprucht, ist immer nur Peking der "Aggressor".

Diese drei Beispiele sind nur wenige von vielen, die deutlich machen, von welcher Arroganz das Pentagon und die neokonservativen US-Eliten geprägt sind und wie sie in einer verqueren Logik als die eigentlichen Aggressoren dies jenen unterstellen, die sie mit ihrer Militärpräsenz bedrohen. In Orwell'schem Neusprech sind nun jene die Angreifer, die sich verteidigen während die US-Hasardeure sich als Defensoren darstellen.

Lesen Sie auch:  USA: Behörden bereiten sich auf gewaltsame Wahlnacht vor

Loading...

Bücher zum Thema:

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Dieses Auftreten ist nicht seltsam, sonders entspricht einer einfach gestrickten Logik die zum Ausdruck bringt, daß die USA an den maßgeblichen Stellen das Gegenteil dessen sind was sie propagandistisch vorgeben zu sein. Die headline "america first" bringt dies unmißverstänflich zum Audsruck!

    Und solange die Massen weltweit dem "american way of life" nachhecheln und deren jeweilige Politik zum devoten Vasall verkommt, wird sich ansonsten nur dann etwas ändern, wenn das Imperium selbst implodiert. Allerdings ist davon auszugehen, daß es zuvor die "Untertanen" mit in den Abgrund zu ziehen gedenkt und umzusetzen bemüht ist.

  2. Geisteskranke haben eine kranke Logik. Man kann es solchen psychisch schwerstgestörten Menschen nicht recht machen. Und wenn sie auch noch solche Machtpositionen innehaben, steigt das Potential der irrationalen Unlogik um ein Vielfaches!

    Ich bin überzeugt, daß der Staat im Staat der USA alle 7 biblischen Plagen zusammengefasst  in ihren Auswirkungen problemlos aussticht!

  3. Die USA haben in gut zweihundert Jahren, bis 2004, nach eigenen Angaben 220 Kriege, militärische Interventionen und CIA-Operationen gegen ausländische Staaten geführt. Nach Wikipedia unterhielten die USA im Jahr 2008 nach eigenen Angaben 761 Militärbasen im Ausland. Die Gesamtzahl der Stützpunkte sei jedoch höher, da verschiedene Basen in dieser Statistik nicht enthalten seien. Experten schätzten im Jahr 2004 die Gesamtzahl der jederzeit einsatzbereiten Stützpunkte auf ungefähr 1000. Hinzuzählen muss man die mobilen Stützpunkte der z. Zt. 15 großen Flugzeugträger, die je bis zu 90 Flugzeuge oder Hubschrauber fassen und von denen in Krisengebieten ständig einige unterwegs sind.

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/03/28/europa-geostrategischer-bruckenkopf-der-einzigen-weltmacht/

  4. Aggressoren“: Die seltsame Pentagon-Logik

    Diese seltsame Pentagon-Logik kommt ja nich von ungefähr, sie wird kreiert von sog. 'Kriegsfalken', durchweg jüdisch-amerikanischen Neo-Cons und eng verbunden mit der Israel-Lobby und ihren nützlichen Idioten, die  sog. 'christlich religiösen Rechten'.

    How Neoconservatives Conquered Washington – and Launched a War
    by Michael Lind

    The major link between the conservative think tanks and the Israel lobby is the Washington-based and Likud-supporting Jewish Institute for National Security Affairs (Jinsa), which co-opts many non-Jewish defense experts by sending them on trips to Israel.

    Da dieser Blog in letzter Zeit einige Artikel von Anti-War vorgestellt hat, steuere ich auch mal einen bei, der hervorragend aufklärt WER die psychopathischen Kriegstreiber sind. Der Artikel ist zwar nich mehr taufrisch, aber immer noch hochaktuell

    Leider nur in englischer Sprache verfügbar.

  5. Marco Maier, absolut zutreffender Artikel!

    Anderen Völkern reichte schon, so sie einmal etwas bekommen, zB Ruhe und Frieden. Dagegen die Amerikaner immer etwas kriegen wollen. Ein kriegerisches Volk. Kampfhund im Auftrag des Herrn.

    »In Orwell’schem Neusprech sind nun jene die Angreifer, die sich verteidigen während die US-Hasardeure sich als Defensoren darstellen.«

    Das ist die Hausmarke, Made by U.S.A, abgekupfert von Made in Israel.

    Weitere Beispiele Made in U.S.A.:

    Verkaufen US-amerikanische Vorfeldorganisationen und Niederlassungen im Auftrag ihrer Regierung und Regierung dahinter, in anderen Ländern Millionen Fahrzeuge, der Automarke »Arabischer Frühling« und liefern stattdessen zu Millionen die Schrottmarke »Winter 1916«, dann dürfen die Jimmys nicht wehleidig sein, wurde ihnen der eigene Frevel zur unstemmbaren Last und der Prozess gemacht. 

    Verkaufen US-amerikanische Vorfeldorganisationen und Niederlassungen im Auftrag ihrer Regierung und Regierung dahinter, in anderen Ländern Millionen Fahrzeuge, der Automarke »Freiheit für die Frau« und liefern stattdessen zu Millionen die Schrottmarke »Tod der Familie«, dann dürfen die Jimmys nicht windeltragend werden, wurde ihnen der eigene Frevel zur unstemmbaren Last und der Prozess gemacht. 

    Verkaufen US-amerikanische Vorfeldorganisationen und Niederlassungen im Auftrag ihrer Regierung und Regierung dahinter, in anderen Ländern Millionen Fahrzeuge, der Automarke »Lebendige Demokratie!« und liefern stattdessen zu Millionen die Marke »Kniet nieder!«, dann dürfen die Jimmys nicht selbstmitleidig sein, wurde ihnen der eigene Frevel zur unstemmbaren Last und der Prozess gemacht. 

    Verkauft: Marke »Frieden« – Geliefert: Marke »Krieg«
    Verkauft: Marke »Freiheit« – Geliefert Marke »CETA-TTIP-NWO«
    Verkauft: Marke »Westliche Werte« – Geliefert: »Sodom und Gomorra«
    Verkauft: Marke »Kindeswohl« – Geliefert: Marke »Pädophilie«
    Verkauft: Marke »Neueste Zeit« – Geliefert: Marke »Steinzeit«

    Und so weiter und sofort. Aller Unrat und alles Nachteilige: Marke Made in U.S.A.

    Die Weltgemeinschaft hat daraufhin deshalb gegen die Stimmen von USA, Israel, Großbritannien, Saudi-Arabien, UNO, NATO und EU dennoch beschlossen, Wirtschaftssanktionen und weitere – nicht näher bezeichnete – Sanktionen, zunächst nur gegen die USA und Israel umzusetzen. Die Sanktionen gelten 18 Monate und treten mit 1.1.2017 in Kraft.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.