AfD-Vize von Storch nennt Trump-Sieg “Signal für Politikwechsel”

Der Wahlerfolg von Donald Trump sei ein Signal für einen Politikwechsel in der westlichen Welt, so die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch. Sie hofft auf sein Versprechen einer zurückhaltenden Außenpolitik.

Von Redaktion/dts

Die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch sieht im Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl ein Signal für grundlegende Veränderungen im gesamten Westen. "Der Sieg von Donald Trump ist ein Signal dafür, dass die Bürger in der westlichen Welt einen klaren Politikwechsel wollen", sagte von Storch der "Welt". Trumps "historischer Wahlerfolg" sei "nur für das Establishment eine Überraschung", fügte von Storch hinzu, "für mich war das zu erwarten, denn sowohl in den USA als auch in Deutschland wünschen sich die Bürger sichere Grenzen, weniger Globalismus und eine Politik, die sich mit gesundem Menschenverstand mehr auf die Vorgänge im eigenen Land konzentriert".

Allerdings formulierte die AfD-Europaabgeordnete von Storch auch Vorbehalte gegenüber dem Wahlsieger: "Vieles von dem, was Trump im Wahlkampf gesagt hat, ist kritisch zu sehen", sagte von Storch. Doch werde "nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird". Trump müsse "beweisen, dass er wirklich einen Neuanfang für die USA will". Dies gelte "insbesondere", so von Storch, für die "versprochene außenpolitische Zurückhaltung". Gerade die Deutschen wünschen sich nach Ansicht von Storchs "von den USA weniger Eingriffe in die inneren Angelegenheiten anderer Länder". Deutschland selbst müsse "als Mittler zwischen Russland und den USA" auftreten.

Sich "einseitig zu positionieren" sei nicht in deutschem Interesse, sagte von Storch und fügte hinzu: "Durch unsere geografische Lage und unser politisches Gewicht sind wir prädestiniert, um auf diplomatischem Weg auf den friedlichen Ausgleich zwischen den Großmächten hinzuwirken."

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Die Spannungen im Golf von Oman nehmen zu

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

21 Kommentare

  1. Da irrt sich Frau von Storch.

    Trumps Wahl ist natürlich vom Establishment gewollt, das in Wahrheit die Fäden in der Hand hält. In der Politik Amerikas gibt es keine Zufälle.
    Er hat ja gewaltig gegen das Establishment gewettert, von dem die „Demokratie“ zurückverlangt werden müsse. Nun denkt die Welt: Trump hat das Establishment ausgeschaltet. Und hinter dieser Fassade kann das Establishment umso unbemerkter weiter die Fäden ziehen. Denn selbstverständlich ist auch Trump nur eine Marionette.

    Es gibt genügend Nachweise, dass die entscheidenden Leute des Establishments letztlich aus den Geheimgesellschaften bestehen. Man muss das nur ernst nehmen, was der Historiker Anthony Sutton z.B über den Geheimorden Skull & Bones ermittelt hat, dessen geheime Mitgliederlisten ihm ein Insider zugeschickt hatte.
    Siehe: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/08/29/die-geheime-macht-elite-hinter-dem-anglo-amerikanischen-imperialismus/

    Sutton hat penibel erforscht, welche Schaltstellen der US-Gesellschaft von Mitgliedern des Ordens im Laufe der Jahrzehnte besetzt wurden und wie sie gewirkt haben: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/09/12/wie-die-geheimgesellschaft-skull-bones-die-schaltstellen-der-usa-besetzt/

    1. @ Falkenauge

      Kein Einspuch Euer Ehren! Aber die USA-Marionette hatte immer einen Namen und deutete glasklar an, daß Deutschland ein zu Vernichtendes sein wird!

       

    2. So lange demokratische Wahlen stattfinden bestimmt immer noch der bewußte Wähler in welche politische Richtung gesteuert wird. Im Zeitalter der Massenkommunikation ist die Chance für immer mehr aufgeklärte Wähler gestiegen. Ohne drahtziehende Protagonisten an der Macht sind die dunklen Mächte im Hintergrund nicht mehr so mächtig wie sie das gerne hätten. Resignatorische Grundhaltungen als Prinzip, transportieren nur Schwäche ohne irgendeinen Wert zu generieren!

      1. Welche Wahl hatten die Bürger denn? Ich sehe keine. Ich sehe einen Laden, nennen wir den MC Donalds, die Leute dürfen zwar in den Laden und sie dürfen auch wählen was sie möchten aber nur von dieser einen bestimmten vorgegebenen Karte. Diese Karte ist nicht austauschbar! Wer erstellt diese Agenda (Karte).

         

        1. McDonalds oder Bürger King?

          Oder soll Pizza Hut oder Kenntucky Chicken sein?

          Solls Plastik oder soll es Plastik-Futter für die Tiere sein?

    3. Gegen wen ist wohl, Donald Trump, zu Felde gezogen? Eben gegen das, was er zurückhaltend Establishment nennt. Das beinhaltet die Bush Family, die schon im dritten Reich vertreten war, die vielen Milliardäre, die gar nicht mehr wirtschaftlich denken, sondern nur ihre Macht und Kohle sehen. Und Frau von Storch fordert eine Mittlerrolle Deutschlands, zwischen demWesten und Russland.

      Das allerdings ist nicht nötig, denn ein Donald Trump, wird sich nicht hinten an stellen, und eine Angela Merkel oder ein Sigmar Gabriel oder ein Frank Walter Steinmaier, als Vermittler tolerieren. Das alles, was die drei oder jemand anderes kann, das kann er mit Wladimir Putin, selbst bereden. Beide sind Männer! Von ähnlichem Schrot und Korn. Sie werden sich verstehen und die Dinge, die offen sind in drei Tagen bereden und bereinigen.

      Das, was uns Deutsche, vielleicht gerade noch, im letzten Moment, auf den fahrenden Zug aufspringen lassen könnte, ist die Bereitschaft, die Merkel-Clique, die auch aus den oben genannten SPD'lern besteht, aus der Regierung zu fegen. Bis September nächsten Jahres, können wir damit nicht mehr warten. Jeder Tag, ist jetzt, eine weitere Blamage. Merkel sagt, das sie fürchtet, die Russen, würden die deutschen wahlen beeinflussen. Sie hat auf die völlig falsche Clinton- Agression gesetzt und wird uns, bis Septemeber 2017 nur noch an der Nase herum führen, um ihr Gesicht zu wahren. "Merkel muss weg". Alle Länder, wie Italien, Griechenland, die Briten u.s.w., stehen schon schlange um Verträge unter Dach und Fach zu bringen. Schaffen wir Merkel nicht weg, wird unsere Wirtschaft, die auch auf Clinton und Merkel gesetzt hat, von der US- Wirtschaft, bei der Einholung russischer Aufträge, völlig überholt und überrumpelt. Merkel, muss weg und den Herrn Grillo, der immer treu und brav zu ihr stand, soll sie im handgepäck mitnehmen. Merkel muss weg! Und zwar schleunigst und glaubwürdig. Die wahlen müssen vorgezogen werden. Neuwahlen müssen her.

      1. Eines scheinen die Altpolitiker immer noch nicht begriffen zu haben  nämlich,  daß die Schwächungspolitik gegen das eigene Land sie selber auch immer bedeutungsloser gemacht hat. Das werden sie von Trump deutlich zu spüren bekommen, auch wenn sie sich jetzt noch so wichtigtuerisch aufplustern und Zusammenarbeit anbieten. Was Trump von Merkel & Co hält hat er ja deutlich genug gemacht!

    1. Machen wir es doch einfach den Amis nach und wählen nächstes Jahr die linksversiffte Regierung ab, denn warum soll man sich mit denen überhaupt noch beschäftigen, wenn es auch Alternativen gibt, die zumindest den Eindruck erwecken, daß sie manches ändern wollen.

  2. Die US-Amerikaner sind anscheinend deutlich schlauer als wir und als ich dachte. Hier habe ich fast nur nachgeplapperten Propagandamüll über Trump gehört, ich hoffe für unsere eigene Wahl im September informieren sich meine Mitbürger besser als zu dieser Wahl, sonst bleibt bei uns wirklich nur noch Dystopie übrig.

  3. Vielleicht erweist sich Trump als eine Art “2. Gorbatschow”. Letzterer konnte von den Sowjet-Partei-Eliten auch nicht mehr gestoppt werden, als die Zeit für Veränderungen gekommen war. Man wird sehen.

      1. wäre es nicht Gorby sondern hätest du nach 70 jahren des eisernen vorhangs die ersten schritte auf neuland unternommen, hättest du es natürlich besser gemacht! 

  4. 9. November 1918 Nottag  –  9. November 2016 Trumphtag

    Ist es nicht merkwürdig, daß 98 Jahre nach dem Putsch der antideutschen Kräfte, am 9. November 1918, wieder Hoffnung für das Deutsche Volk aufkeimt?

     

    1. Stimmt, der 9.11. erweist sich immer mehr als Schicksalstag für die Deutschen. Auch der "Haavara-Booster" fiel auf den 9.11.; und natürlich der Schabowski-Verquatscher nebst Maueröffnung.

  5. 9. November : Tag der Deutschen

    1848 : Revolutionär Robert Blum erschossen

    1918 : Novemberrevolution : Gründung von gleich zwei deutschen Republiken

    1923 : Marsch auf die Feldherrenhalle

    1925 : Gründung der SS

    1938 : Reichskristallnacht

    1939 : "Venlo-Zwischenfall"

    1955 : Bundesverfassungsgericht entzieht Österreichern die deutsche Staatsbürgerschaft

    1967 : Start der 68er-Bewegung

    1974 : Holger Meins im Knast verhungert

    1989 : Die Mauer fällt

    2007 : Vorratsdatenspeicherung der Bürgerkommunikation beschlossen

    2016 : Trump gewählt

  6. Also was die Lügenpresse bei einer Stern Umfrage wieder für eine Scheiße absondert. Just ist der neue Präsi da, schon steigt Merkel bei fast 60% aller Deutschen auf des Kaisers Podest.

    Die Gülle Umfrage schmeißt wieder mit Gülle um sich. Ich halts net aus^^

  7. Was soll den USA machen in ihrer  Lage , weiter morden  und die Welt zerstören. Mit Klopapier genannt Dollar funktionert sowas auf Dauer nicht. Man hat damals den Kontinet überfallen und Millionen von Menschen ausgerottet. Die Amikultur besteht seit jeher aus Mord und Totschlag und sowas braucht die Welt nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.