In jüngster Zeit häufen sich in der türkischen Politik revanchistische und revisionistische Aussagen. Ansprüche auf Teile Europas, Syriens, des Iraks, Armeniens und Georgiens werden erhoben.

Von Marco Maier

Die jüngsten geopolitischen Differenzen zwischen der Türkei, dem Westen und den Nachbarstaaten wachsen weiter. Zeigte der türkische Präsident bereits zuvor immer wieder Sympathien für das Osmanische Reich, so scheint sich nun innerhalb der türkischen Führung die Ansicht durchzusetzen, dass man den staatlichen Zerfall des Iraks und Syriens durchaus dazu nutzen könnte, die Anfang des 20. Jahrhunderts – nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches – aufgegebenen Gebietsansprüche wieder aufzunehmen. Wobei neben den nahöstlichen Arealen auch Teile Griechenlands und Bulgariens ins Blickfeld geraten.

Zum bisherigen islamisch-konservativen Kurs der AKP-Regierung gesellt sich zunehmend auch ein aggressiver osmanischer bzw. großtürkischer Nationalismus. Wobei dies an und für sich kein Wunder ist, zumal die Türken grundsätzlich als sehr nationalistisch gelten. Die Flaggenmeere türkischer Demonstranten in Deutschland sind hierfür genauso ein Beleg wie ein Blick in die Kommentare, wenn es um auf die Türkei bezogene Themen geht. Damit kann sich Präsident Erdogan und dessen AKP auch auf die Unterstützung jener radikal-nationalistischen Kräfte verlassen, die sonst eher als Clientel der rechtsextremen MHP gelten.

In einer offiziellen Rede in Bursa bekräftigte Erdogan erneut, dass er Anspruch auf die südlichen Nachbarregionen erhebt. Genauso, wie damals die Türken aus ihren Häusern dort vertrieben worden seien, hätte der "Islamische Staat" die Syrer und Iraker aus ihren Häusern vertrieben. Dann ergänzte er, dass Mossul und Aleppo dem türkischen Volk gehören würden. Das klingt ganz danach, als ob der türkische Präsident seine aktuelle (seit dem Putschversuch) innenpolitische Unumstrittenheit für einen größeren Feldzug nutzen möchte, um sich die beanspruchten Gebiete – vorerst in Syrien und im Irak – unter den Nagel zu reißen.

Loading...

Für die mit der Türkei verbündeten islamistischen und dschihadistischen Milizen in Syrien ist dies zumindest bislang noch kein Thema. Derzeit konzentriert man sich eher darauf, vor allem die syrischen Regierungstruppen und die kurdischen Einheiten zu bekämpfen. Selbst seitens der al-Quaida gibt es inzwischen die Order, die Türkei nicht anzugreifen, weil dies "nicht im Interesse der Muslime" liegen würde. Im Nordirak haben sich die türkischen Truppen – gegen den Willen der Regierung in Bagdad – ohnehin schon festgesetzt.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 thoughts on “Will Erdogan großtürkische Pläne umsetzen?”

  1. Will Erdogan großtürkische Pläne umsetzen?

    ———-

    Zuzutrauen wäre es dem Herrn Erdowahn, der offensichtlich, wie so mancher doitsche Politiker, nicht in der Realität,  sondern in seiner eigenen Wahnwelt lebt.

    Das dürfte jedoch böse enden.

    Denn damit kommt er automatisch in Konflikt mit dem kleinen, aber feinen Staat Israel, dessen Bestreben es ist. das ähäm…biblische Erez Israel (Groß Israel) wieder aufleben zu lassen und mit seinem Vasallen seiner Schutzmacht, den USA und deren Militärapparat hart daran arbeitet.

    Wir müssen uns in diesem Zusammenhang in Erinnerung rufen, dass zu dem angeblichen 'Großreich Israel des mythischen Königs David' auch Teile der zentralen Türkei gehörten (Eufrath). 

    “Greater Israel”: The Zionist Plan for the Middle East

    The Infamous "Oded Yinon Plan". Introduction by Michel Chossudovsky

    http://www.globalresearch.ca/greater-israel-the-zionist-plan-for-the-middle-east/5324815

  2. Jo, passt wie die Faust aufs Auge. Schaut euch mal das passende Video von Endzeitreporter auf Youtube an. Die Amis da erklären, was passiert.

    Ihr seht also…das hält hier auch keine Wahl mehr auf. Und ihr werdet alle sterben, wenn ihr den Wahnsinn mitmacht, den die da gewollt anzetteln. Das beziehe ich selbst auf den Abgang der jetzigen Regierung. Das wissen die nämlich selber schon und haben ihren Auftrag des Teufels schon erfüllt. Wacht Auf! Jetzt!

  3. Da glaubt doch niemand im Ernst das die Amis an so einem Szenario interessiert sind . Oder gar die Russen .   Der Erdogan  ist Wegbereiter für andere . Warscheinlich weiss er daß noch nicht mal . Letztentlich wird da wohl eher die Türkei neu begrenzt . Am Verhalten der Eu zur Türkei kann man in etwa erkennen was man der Türkei für eine Zukunft zutraut . Die Interessen der Israelis sollt man bei diesem Game auf keinen Fall unterschätzen .

    Eine Großtürkei  ? Wem sollte das gefallen auser den  Türken selbst .

  4. Eine Großtürkei ist halt was anderes als eine Groß USA, Mist aber auch und das alles unter Russlands Schutz. Ei ei ei da hat man sich verzockt mit den Umsturzversuch in der Türkei. Jetzt geht Erdo in die vollen und Russland grinst sich eins dabei. Fragen wir uns mal wer der Verursacher des ganzen war und genau das Gegenteil erreichte war er wollte.

  5. Dadurch dass der Westen Länder wie Jugoslawien, Irak, Syrien usw. komplett destabillisiert und zerbombt hat, wurde nun ein grosses Vorteil für die Türkei erschaffen Teile dieser ehemaligen Länder zu erobern!! Danke dir du SCHEISS WESTEN!!!!  🙁 

    Aber eins muss Erdogan wissen:

    ERDOGAN KANN KEINE GROSSTÜRKEI GRÜNDEN WEIL ERDOGAN SONST GETÖTET WIRD WENN ER DAS MACHT!!! DARUM MUSS DAS ARSCHLOCH ERDOGAN (ERDOWAHNSINN)  AUFPASSEN WAS ER MACHT!!!!!!    

  6. @ Marco

    Bringst mangelhafte und unrealistische VT,, 

    VT1: Osmanischereich,, dieser umfasst ganzen Nahen&Mittlerenosten inkl. Nord u. Mittleren Afrika sowie gesamten Balkan und Osteuropa sowie Südeuropa (Italien/Frankreich/Spanien) sowie gesammte Schwarzmeerregion bis Kaspischemmeer..

    VT1: nicht Möglich..!!,, es wäre das gleiche erstreben wie wenn das Römischreich neuauferstehen würde..

     

    VT2: Levante und Nah/Mittlererosten,, auch hier unmöglich da keiner dieser Völker inkl. der Türkei sich vorstellen können sich zusammen zu finden und zu vereinen.. 

    VT3: Ansprüche für Balkan geltend machen,, würde bedeuten das die Landkarte vollkommen neuen Archtektiert würde,, Querdurch Balkan eine lange schneise von der Türkei bis Bosnien..

    VT 2+3: ist ebenfalls unmöglich!! da es für die Türkei finanziel nicht tragbar ist

    Es bleibt nur das eine Zenario,, das ist die enge Partnerschaft mit bestimmten Volksgruppen..

    Das könnte in Irak mit Turkmenen und Kurden – Syrien mit Turkmenen und Araber – In Bulgarien und Grichenland sowie Makedonien mit Turkstämmen.. wobei in Grichenland bereits ein unabhängiger Staat existiert – das ist die Westthrakien.. das sich kurzerhand von Griechenland abspalten und loslösen kann…

    Erdogan ist nur der Präsident kein Entscheidungsträger ist,, dafür erfordert es den Parlament und Volksbeschluss.. Die Turkvöler sind keine Nationisten,, Sie sind Bürgerlich und Rechtstaatlich geprägt,, Ihren Patriatismus verbinden Sie mit Ihrem seit 3'000 Jährigen bestehenden aus Volkskultur und Geschichte..

  7. "Grosstürkische" ein wirklich lustiges Wort wenn man weiß das "Türk" "Zwerg heißt.

    Sozusagen ein Großzwerg oder ein Kleinriese.

    Zugegeben ist die Sprache nicht mehr bekannt, aber wer weiß das Ata Türk "Vater der Zwerge" richtig übersetzt heißt, der weiß auch warum Vater Zwerg keine rote Puddelmütze trug, denn die hatte schon Vater Abrahm und seine Schlümpfe auf.

    Sag mal wo kommt ihr denn her?

  8. Machen lassen, der findet auch noch seinen Lehrmeister, denn die vermeintliche Stärke dieses Landes war die Schwäche bestimmter Branchen in Westeuropa und hat denen nur Zuwachs durch ihr Lohnniveau über Jahrzehnte gebracht. Mal sehen wie lange das noch anhält und im übrigen sehen ja die BIP-Zahlen im internationalen Vergleich nicht so berauschend aus, deshalb auch noch die Zuwanderung nach Europa, denn sonst müßte ein Großteil der anatolischen Landbevölkerung noch mehr vor sich hindarben, hätten sie nicht die Möglichkeit sich ins Ausland zu abzusetzen. Wenn er jetzt mit seiner schlappen Wirtschaftskraft auf eine Auseinandersetzung mit irgendeiner Großmacht einläßt ist er und sein Land schneller fertig, als man annimmt. Besser wäre es, wer würde diese Pläne beiseite legen, das haben schon ganz andere Kaliber versucht und sind ebenfalls daran gescheitert.

  9. Türkische Truppen werden demnächst in Mossul einmarschieren und wann werden sie wieder abziehen? NIEMALS!

    Da kotzen natürlich die USA und deren marionetten Regierung im Irak, weil Erdogan sich mit an den Verhandlungstisch zwingt. 

    Am Tisch gewinnt dann Erdogan. 

    Und was macht Israel? Israels Macht hat bereits seinen Zenit überschritten. Die können nur noch zugucken, wie sich alles gegen sie wendet. Hillary Clinton ist die letzte Hoffnung für sie…und deswegen wird Trump gewinnen, denn die Zeiten haben sich geändert. 

     

  10. Wünschenswert wäre, wenn dieser Erdomhane alle, ich meine wirklich

    alle seine Türken die hier bei uns siedeln zurück in die türkische 

    Heimat ruft. 

    Wir hätten dann viel, viel weniger Kriminalität, weniger Morde, weniger

    Islam und mehr Platz. Bestimmt habe ich noch andere wichtige

    Wahrheiten vergessen. 

    Man muss das den Türken schmackhaft machen.

    Ich hoffe, das bleibt nicht nur  ein Traum. 

     

    1. @ Micheline

      …von 1955 bis 1999-2001 wurde keinem Volksgruppe so was rudimänteres unterstellt

      …seit der einführung des Personenfreizügungkeitsverkehr "wurden/mussten über 100tausende s.g. Fachkräfte aus Deutsche aus der Schweiz zwangs ausgeschafft" und Rang zwei belegen die Franzosen. Erstaunlicherweise wurden weit fast keine oder nur geringfügig Östereicher und Schweden ausgewiesen u. abgeschafft..

      Die Mafia "Ostblock-EU" Kriminaliätet ist das Brutalste,, daher wird/werden diesen Kulturkreisen strikte keine Aufenthalte erteilt/bewilligt..

  11. Erdogans großtürkische Pläne müssen nicht aufgehen. Ich habe da eine Idee. Man muss die Äste des Islam einfach ein wenig zurechtstutzen. So wie bei Bäumen. Israel kann man sinnvollerweise gleich mitschneiden, da ist das auch erledigt. Ich stelle euch die Zeichnung mal vor. Vielleicht kennt ja jemand einen Gärtner, der sich zutraut, den Blätterwald ein wenig behaglicher zu machen.

    RKKR Islamschutzplan © Zur Rettung des Islams vor sich selbst
    http://s15.postimg.org/qm8orezuj/RKKR_Islamschutzplan.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.