Videoüberwachung: Datenschutzbeauftragte des Bundes mahnt zu Vorsicht

Bei der Ausweitung der Videoüberwachung im öffentlichen Raum müsse man vorsichtig sein, so die Datenschutzbeauftragte des Bundes. Innenminister de Maizière will das Datenschutzgesetz ändern.

Von Redaktion/dts

Die Datenschutzbeauftragte des Bundes hat bei der Erweiterung gesetzlicher Möglichkeiten zur Videoüberwachung zur Vorsicht gemahnt. "Ganz allgemein gilt dabei, dass das berechtigte Interesse an einer Videoüberwachung in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf öffentlichen Plätzen mit den schutzwürdigen Interessen der Betroffenen abzuwägen ist", sagte Andrea Voßhof (CDU) der "Welt". Die Regierungsbeauftragte reagiert damit auf die Pläne von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, das Datenschutzgesetz zu ändern, um die Videoüberwachung an öffentlich zugänglichen Räumen wie Einkaufszentren oder Sportstätten zum besseren Schutz vor Anschlägen zu erleichtern.

"Das Bundesdatenschutzgesetz erlaubt seit jeher bei besonderen Gefährdungen eine Videoüberwachung öffentlich zugänglicher Räume", sagte Voßhof. Sie räumte ein, es sei "natürlich zugunsten der berechtigten Interessen des Betreibers auch zu berücksichtigen, ob wichtige Rechtsgüter wie die Gesundheit oder das Leben von Menschen gefährdet sind", betonte die CDU-Politikern, formulierte aber als Bedingung: "Das grundrechtlich geschützte informationelle Selbstbestimmungsrecht muss dabei selbstverständlich gewahrt werden."

Die SPD hatte bereits am Mittwoch Zustimmung für die Gesetzesänderung signalisiert. "Die gewachsene Terrorgefahr gebietet es, dass nicht nur öffentliche Plätze wie Bahnhöfe und Flughäfen, sondern auch Einkaufszentren und große Veranstaltungen videoüberwacht werden", sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Burkhard Lischka, der "Welt". Es sei zwar "durchaus verständlich", dass das Hauptaugenmerk der Landesdatenschutzbehörden auf dem persönlichen Datenschutz liege, sagte Lischka weiter. "Aber nicht erst seit den Attentaten von München und Ansbach erscheint es mir notwendig, dass wir uns mehr auf die sicherheitsrelevanten Aspekte der Videoüberwachung konzentrieren."

Spread the love
Lesen Sie auch:  Deutschland, nicht Russland, sollte Fragen zum Fall Navalny beantworten

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Wie bei Haustieren üblich-vorgeschrieben ist..
    werden auch Menschen mit noch Inteligenteren-Chip's beklipst..
    und als Neugeborene wird dieser wohl gleich eingesetz werden..

    …erst wird es auf leichte flamme aufgewärmt danach zum kochen gebracht durch den Polizeistaat und der Autokraten..

  2. Die sollen sie mal lieber an jeder Ecke in den no go areas anbringen, – ach, ich vergaß die Menschenrechte … und die Religionsfreiheit … u. das Recht auf Selbstbestimmung … u. den Sonderschutz für Minderheiten … u. jetzt müsst' ich einen Infiltranten fragen, die kennen sich da besser aus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.