Das ist mal wieder ein eindeutiger Beweis wie die "transatlantische Bande" funktioniert. Der CIA interveniert, weil ihm das Geschäft zwischen Deutschland und China nicht passt. Ein falscher Vorwand konstruiert, vermeintliche Beweise herbeigezaubert (das erinnert u.a. MH17) und schon wird die Unbedenklichkeitsbescheinigung zurückgezogen. 

Von Redaktion/dts

Die geplante Übernahme des deutschen Chip-Anlagenbauers Aixtron ist offenbar durch einen US-Geheimdienst gestoppt worden: Dieser habe beim Kanzleramt interveniert, um den Deal mit den Chinesen zu verhindern, berichtet das "Handelsblatt" mit Verweis auf deutsche Geheimdienstkreise. Es seien Ermittlungsergebnisse präsentiert worden, wonach Produkte von Aixtron auch militärisch genutzt werden könnten, schreibt die Zeitung weiter. Es wird demnach in Washington befürchtet, dass China Chips von Aixtron in ihrem Nuklearprogramm einsetzt.

Am vergangenen Freitag hatte das Bundeswirtschaftsministerium seine Unbedenklichkeitsbescheinigung für die Übernahme durch einen chinesischen Investor überraschend zurückgezogen. Als Grund wurde bislang von deutscher Seite über sicherheitspolitische Erwägungen der Bundesregierung spekuliert. Das Kanzleramt wollte sich auf Anfrage zu den neuen Informationen nicht äußern. Die US-Geheimdienste sprachen kürzlich in Berlin vor. Bei dem Treffen in der US-Botschaft in Berlin waren laut Geheimdienstkreisen Vertreter des Kanzleramts, des Bundeswirtschaftsministeriums, des Innenministeriums und des Verteidigungsministeriums anwesend.

Die Amerikaner hatten laut den Kreisen Beweise vorgelegt, sie der deutschen Seite aber nicht übergeben. Die deutsche Seite drängt darauf, die Beweise zu erhalten. "Die Bundesregierung hat bis dahin nicht bekannte sicherheitsrelevante Informationen erhalten, die das Wirtschaftsministerium zusammen mit anderen Ressorts geprüft hat", sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums dazu. Dies habe zu einer Rücknahme der Unbedenklichkeitsbescheinigung geführt. "Dieses Vorgehen ist in der Bundesregierung abgestimmt gewesen", sagte die Sprecherin.

Loading...

Die in der Praxis mögliche militärische Nutzung ziviler Produkte von Aixtron entzieht sich der Kenntnis der deutschen Geheimdienste. Dagegen sind die Amerikaner in der Lage, Informationen über die anschließende Verwendung zu ermitteln. Für China ist sowohl der militärische als auch der zivile Bereich der Produktion von Chips ein strategisches Feld. China-Kenner vermuten, dass es keinen einzigen US-Halbleiterhersteller gibt, der noch kein Angebot von chinesischer Seite bekommen hat.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 thoughts on “US-Geheimdienst stoppte Aixtron-Verkauf an China”

  1. US-Geheimdienst stoppte Aixtron-Verkauf an China

    ———-

    Es ist schon traurig, dass ausgerechnet ein 'US.Geheimdienst' den von Schröder und Merkel vorangetriebenen wissenschaftlich, technischen und industriellen Ausverkauf Deutschlands stoppen muss.

    Wer nur die USA kritisiert, der sollte auch bedenken, dass die Chinesen ja nicht nur eine Firma und ein Unternehmen kaufen, sondern auch dass wissenschaftliche und technische know how.

    Es ist ein Skandal, das so etwas überhaupt möglich ist. 

    Deutsche Investoren sollen doch einmal versuchen, ein ählich gelagertes Unternehmen oder überhaupt ein Unternehmen in China zu kaufen.

    Sie werden ihr blaues Wunder erleben!

     

    1. lol….du meinst also andersrum wäre es besser ? Also besser in dem Sinn, dass die NSA/CIA Aixtron weiter ausspionieren und so gratis das KnowHow klauen, bevor die Chinesen es mit Kohle kaufen und so an das KnowHow kommen !?! ^^^^

      Du solltest dir einmal die Jahrtausende alte chinesische Handelsphilosophie durchlesen und vergleichen mit dem was die Amis abziehen. Ein Vertrag mit den Chinesen hält wenigstens; der mit den USA ist nichtmal das Papier wert auf dem er steht.

    1. @ Ehrlich

      Ich hab' kein China Problem.

      Ich habe allerdings ein Industrie- und Technologie Ausverkauf-Problem – gleich ob das Chinesen oder die US-Heuschrecken sind.

      Ich sag's gerne nachmal: Versuchen Sie doch mal eine Firma in China zu kaufen!

  2. Tja, und was die US Geheimdienste fordern, muss der Berliner Verein umsetzen. 

    Und solche lächerlichen Politi-Clows wollen uns sagen, was wir zu tun und zulassen haben .

    Gesetze sind doch nur zum Schein gemacht, denn daran halten sollen nur wir uns.

    Alle anderen, wie Politiker/innen und ihre Neubürger haben Narrenfreiheit !!!

  3. Keine Sorge, Aixtron wird sicherlich bald wegen etwas erfundenem auf 10 bis 20 Mrd. verklagt, geht Pleite nachdem Speckmar Gabriel öffentlich Witze darüber macht und wird für nen Appel  und nen Ei von einem Ami aufgekauft.

  4. Deutscher Ingenieurs- und Technikergeist verlagern sich ohnehin direkt nach China oder Russland. Im Kriegszustand mit den USA und Israel ist auf deutschem Boden nichts zu holen. Alles deutsche Gold, Geld, Know-how, … wandert unweigerlich bei den Besatzern.

    Fazit: Wer Reparationszahlungen an die Besatzer Deutschlands nicht weiter leisten möchte, siedelt die Unternehmen um oder dort an. China und Russland fordern keine Reparationszahlungen. Zudem ist man dort willkommener Gast, natürlich auch nicht ganz uneigennützig. Jedoch, gemessen an US-rael‹schem Gehabe, eine Erholung von deren Niedertracht und Pestilenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.