Die Ablehnung gegen CETA in Österreich ist nach wie vor groß. Bis auf die ÖVP-Wähler sind die Anhänger der anderen Parteien quer durch die Bank mehrheitlich gegen das Freihandelsabkommen mit Kanada.

Von Redaktion/mm

Die Österreicher können sich für CETA nicht begeistern. Laut einer Gallup-Umfrage der Tageszeitung "Österreich" würden bei einem Referendum 71 Prozent der Österreicher gegen den Handelspakt CETA mit Kanada stimmen. 74 Prozent sagen, sie fühlen sich in Sachen CETA nicht ausreichend informiert. 45 Prozent glauben, der Handelspakt bringe Österreich mehr Nachteile als Vorteile. Und das, obwohl inzwischen festgeschrieben wurde, dass Österreich alle Umwelt- und Lebensmittelstandards erhalten kann. 

47 Prozent der Österreicher wollen zum Thema CETA mitreden und fordern eine Volksabstimmung, bevor der Handelspakt wirklich in Kraft tritt. Dieses Referendum würde aber zu 71 Prozent klar gegen CETA ausgehen, nur 29 Prozent wären dafür. Die Ablehnung geht quer durch (fast) alle Parteien: Gegen CETA sind die Wähler von SPÖ, FPÖ und den Grünen. Bei den Blauen ist die Ablehnung am stärksten. Für CETA sind demnach nur die ÖVP-Wähler.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

7 thoughts on “Umfrage: 71 Prozent der Österreicher lehnen CETA ab”

  1. Wird alles nichts bringen. CETA ist beschlossene Sache. Das Volk hat nichts zu sagen.

    Man schaue auf Belgien. Die tapferen Wallonen lassen sich nicht beirren und könnten das ganze noch zu Fall bringen. Trotz massiver Bedrängnis bleibt es erstmal beim Nein. Ob sie allerdings dem Druck auf Dauer standhalten können mag ich zu bezweifeln. Die Verfechter wissen wie man Gegner zum Ja nachhilft.

     

  2. Das kümmert die österreichische Regierung genau so wenig wie die deutsche! Wenn Hofer Bundespräsident wird haben die Österreicher eine Chance in dieser Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.