Ukraine: Kiewer Militär schießt unkontrolliert mit Artillerie – Zwei Tote

Trotz der vereinbarten Waffenruhe schießen die ukrainischen Militärs ständig mit schwerem Gerät auf Wohngebiete. Beim gestrigen Beschuss auf die Stadt Maakewka schlugen unkontrolliert die Artillerie- und Mörsergeschosse ein und töteten zwei Menschen.

Von Christian Saarländer

Noch vorgestern kamen Hilfsgüter wie Medikamente und Lebensmittel in die Bürgerkriegsregion Donbass an. Das russische Katastrophenschutzministerium schickte 400 LKW in das umkämpfte Gebiet im Osten der Ukraine, die allesamt wohlauf angekommen sind. Am Donnerstag ging der Beschuss durch die Kiewer Militärs weiter, wobei es laut dem Portal News Front zu unkontrollierten Einschlägen kam. Im Klartext: Die von Kiew gesteuerten Militärs schießen einfach ins Blaue hinein. Mindestens zwei Menschen wurden getötet und fünf weitere wurden verletzt, wie verschiedene Medienportale – unter anderem News Front auf Deutsch – berichten.

https://twitter.com/NewsFrontDE/status/791752285546225664

Diverse Fotos von Journalisten, Augenzeugen und Aktivisten zeigen das Ausmaß der Artillerie- und Mörsereinschläge, die ganze Häuser zerstörten. Die Feuerwehr rückte aus um Wohnungsbrände zu löschen, die das Steilfeuer verursachte. Ständig werden die umkämpften Städte mit Artilleriefeuer unter Beschuss genommen. Mal Lugansk, mal Donzek und gestern die Stadt Maakewka – trotz Waffenruhe.

Loading...

Seit Ende Mai 2014 tobt im Osten der Ukraine ein Bürgerkrieg, nachdem die neue Regierung illegal an die Macht geputscht wurde. Die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk haben sich zum Staatenbund Neurussland zusammengeschlossen, der bislang nicht anerkannt wurde. Anfang Februar 2015 wurde offiziell eine Waffenruhe vereinbart, die ständig durch Kiew verletzt wird. Weit über 10.000 Menschen sind bereits Opfer des Kriegs geworden und ständig werden es mehr. Aktuell wird über die Bewaffnung von OSZE-Beobachtern diskutiert, die sich in der Region immer mehr bedroht fühlen.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Im Artikel fehlt die Information, dass Stunden vorher die russischen Geschütze mit dem Beschuss der ukrainischen Stellungen angefangen haben. Die ukrainische Gegenwehr war keineswegs unkontrolliert, die die abtransportierten getöteten russischen Soldaten zeigen.

  2. Die Ukraine hat definitiv keine Legitimität mehr als Staat zu existieren!! Dieses politische Kunstgebilde namens Ukraine verletzt jeden Tag die Menschenrechte, jeden Tag werden Menschen durch ukrainische Terroristen ermordet, jeden Tag werden Wohngebäude durch ukrainische Terroristen zerstört…

    Es wird langsam ernsthaft Zeit über eine Aufteilung der Ukraine zwischen Nachbarstaaten nachzudenken!!! 

     

    https://pbs.twimg.com/media/CSZ8IIQUEAQghHQ.jpg:large

     

  3. Arsch geleckt.

    Die Ami und ihre Vasallen werfen ja nur Wattebälchen ab und schießen mit Gummibärchen.

    Was denkt ihr Lügentrolle der USA eigentlich wie blöd ihr seid?

    Man kann diese ganze Scheiße nicht mehr ertragen und die denken, dass wir ihnen diesen Lügendreck abkaufen.

    Fehlanzeige!!!!!!!!!!!!!!!

     

  4. Also ich seh das auch so das zuerst aus Wohngebieten heraus ukranische Stellungen beschossen wurden. Es gibt eine Vielzahl von Videos auf Youtube die zeigen, wie Seperatisten aus Wohngebäuden heraus auf ukranische Stellungen feuern. Deswegen wundert es niemanden das die auch mal zurück geschossen wird. Es wird halt offensichtlich provoziert. Das ist auch keine Propaganda sondern die Tatsache. Diese Videos wurden teilweise auch vom russischen Fernsehen eingestellt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.