Pipeline-Bau: Erst Gas aus Russland, nun auch von Israel

Einerseits soll die Gas-Pipeline Turkish Stream russisches Gas nach Europa bringen, andererseits will Ankara auch israelisches Gas nach Europa weiterleiten. Die Türkei will die strategisch günstige Lage nutzen.

Von Marco Maier

Angesichts der strategisch günstigen Lage bietet sich die Türkei natürlich als Knotenpunkt für Energielieferungen aus Zentralasien und dem Nahen Osten an. Lag das Projekt "Turkish Stream", welches russisches Gas über das Schwarze Meer und die Türkei nach Europa leiten sollte zwischenzeitlich wegen der politischen Spannungen zwischen Ankara und Moskau auf Eis, so nahm dieses kürzlich wieder Fahrt auf. Doch das ist noch nicht alles.

Nun vermelden türkische Medien, dass man auch mit Israel über eine Erdgas-Pipeline verhandelt, welche das im Mittelmeer befindliche Gasfeld "Leviathan" mit der Türkei verbinden soll, um das von den israelischen Unternehmen geförderte Erdgas dann weiter nach Europa verkaufen zu können. Es handelt sich hierbei um ein mögliches Volumen von bis zu 540 Milliarden Kubikmetern, welches dort unter dem Mittelmeer schlummern soll. Knapp die Hälfte davon soll über die Türkei nach Europa fließen.

Für beide Seiten ist dies ein wichtiger Schritt zur Normalisierung der bilateralen Beziehungen. Wenn es ums "große Geld" geht, dann finden eben auch untereinander bislang zerstrittene Regierungen wieder zueinander. Dies hat auch die Wiederannäherung Ankaras an Moskau gezeigt, nachdem die russischen Sanktionen infolge des Abschusses eines russischen Kampfflugzeugs über Nordsyrien durch die türkische Luftwaffe zu einer zwischenstaatlichen Eiszeit und wirtschaftlichen Sanktionen führten.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Wenn ich mich recht erinnere, gehört "Leviathan" den Zyprioten …

    die aber nicht die Kraft haben, ihren Anspruch durchzusetzen und den Diebstahl ihres Gases zu verhindern

    1. ..so ein Shiit

      Weder gehört es den Zyprioten/Zyprer noch Palästinensern/Israelis..

      ..das alles gehört dem Wasserbewohnern dem Fischen

      …die Menschen erfinden sich immer Neu,, daher wurde das FAKE.. (*Wirtschaftszone, Uhrbeberrechte, Patentrechte, Eigentumsrechte,, usw. usw.) erschaffen um ansich zu reissen und zu Stehlen..

      …Perfides Beispiel,, die Golanhöhen wo Erdöl gefördert wird und Zionistisches-Israel kasse eingespielt wird..

      …Mittelmeer/Levithian-GAS,, Verteilerschlüssel wurde bereits vergeben abnehmer ist zu 70% Deutschland.. den Rest teilt sich der Rest!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.