Österreichs Landwirtschaftsminister: „Raus aus Russland-Sanktionen“

Der Bundeskanzler soll sich für ein Ende der Russland-Sanktionen einsetzen, befindet Landwirtschaftsminister Rupprechter. Die österreichische Landwirtschaft hatte durch die Sanktionen erheblich gelitten. Die Wirtschaftsbeziehungen zur Türkei dürfen nicht duch Bashing gefährdert werden. Vor CETA muss sich kein Bauer fürchten, TTIP ist aber auch für Rupprechter ein "totes Pferd, welches man nicht mehr zu satteln braucht."

Von Redaktion/aek

Der österreichische Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) fordert, dass sich SPÖ-Kanzler Christian Kern für ein Ende der Russland-Sanktionen einsetzt – auch der Streit mit der Türkei gehöre beendet, bestätigte er in einem Interview der Tageszeitung "Österreich" Er sehe "die Situation kritisch, weil der EU-Rat die Sanktionen vor zwei Jahren beschlossen hat, ohne eine Exit-Strategie vorzusehen. Wir müssen jetzt aus dieser Situation wieder herauskommen. Der Kanzler muss nun Druck auf EU-Ebene machen", so Rupprechter. 

Auch was das „Türkei-Bashing“ angeht, bittet Rupprechter um Zurückhaltung: "Wir haben gute wirtschaftliche Beziehungen mit der Türkei aufgebaut, ein Beispiel sind die Zuchtrinderexporte. Die Türkei ist hier unser erster Handelspartner. Diese Beziehungen nicht zu stören, ist auch mein Ansinnen." 

Vor dem Handelspakt CETA müssten sich Österreichs Bauern nicht fürchten: "Es ist sichergestellt, dass unsere Standards nicht unterlaufen werden können." Und: "Herkunftsbezeichnungen wie ,Tiroler Speck' sind geschützt", so Rupprechter. Ganz anders sieht Rupprechter TTIP: "Ich gebe diesem Abkommen keine großen Chancen mehr. Das ist ein totes Pferd, das man nicht mehr zu satteln braucht. Sowohl Clinton als auch Trump sind hier dagegen."

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. Jedes Land sollte für sich entscheiden können, mit welchem anderen Land es Wirtschaftsbeziehungen eingehen will. Ist dieser Beitritts-Vertrag für die EU-Staaten voll mit irgendwelchen Kleingeschriebenden, wo drinnen steht, daß ein einzelnes Land das Mündel der Zentrale in Brüssel ist???? Auch bei Verträgen müßte eine gewisse Eigenständiglkeit bestehen bleiben. Wäre interessant, den Originalvertrag zu kennen.

    1. Die EU wurde von US-rael, genauer von der CIA, gegründet, damit US-rael die Möglichkeit hat, durch wenige gekaufte EU-Huren/Zuhälter weitreichende Entscheidungen zu treffen und durchzusetzen. Die europäischen Staaten haben nur einen einzigen Ausweg ihrem vorbestimmten Genoziduntergang zu entgehen und das ist der sofortige Austritt aus EU und NATO. Sonst werden diese Staaten von den Hochgeborenen nach Strich und Faden vorgeführt.

  2. Die österreichische Landwirtschaft hatte durch die Sanktionen erheblich gelitten.

    Also geht es nicht darum, eine Ungerechtigkeit gegenüber Russland zu eliminieren, die aus Kadavrgehorsam gegenüber den USA mit begangen wurde, sondern nur den Schaden von  Österreich abzuwenden. Hätten wir keinen Schaden, würden wir munter weiter nach alter transatlantischer Sitte weiter sanktionieren!!!

    "Wir haben gute wirtschaftliche Beziehungen mit der Türkei aufgebaut, ein Beispiel sind die Zuchtrinderexporte. Die Türkei ist hier unser erster Handelspartner. Diese Beziehungen nicht zu stören, ist auch mein Ansinnen." 

    Also gilt es weiter, Handelsbeziehungen vor Menschenrechte und Kriegsverbrechen!!

    Vor dem Handelspakt CETA müssten sich Österreichs Bauern nicht fürchten: "Es ist sichergestellt, dass unsere Standards nicht unterlaufen werden können."

    So wie uns seinerzeit beim EU Beitritt verlogen versprochen wurde, daß wir die volle Souveränität behalten werden, den Schilling sowie die Grenzen, als auch Herr über unsere Autobahnen bleiben werden!!!

    Und: "Herkunftsbezeichnungen wie ,Tiroler Speck' sind geschützt", so Rupprechter

    Mit solchen peanuts im Vergleich zum Verlust der Mitsprache sowie dem Abbau der Arbeitsplätze usw.will man den Menschen beißenden Sand in die Augen streuen.

    Was Clinton und TTIP betrifft, ist das Abkommen für sie insofern obsolet, denn, wenn sie am Ruder ist, wird das ganze mit Gewalt militärisch geklärt wird. Ohne Verträge. Aufwachen, Herr MInister und keine Märchen erzählen. Davon haben wir genug gehört!!!!!!!! Man kann diese Fata morganas nur mehr als beleidigungen auffassen!

     

     

     

  3. "Vor CETA muss sich kein Bauer fürchten" Der österreichische spezl will die Leute wohl für dumm verkaufen. Diese westlichen Politaffen sind alle gekauft und können den Hals nicht voll kriegen. Sie verkaufen ihre Bürger in die Sklaverei der Konzerne, um selbst immer fetter zu werden. Man kann nur hoffen, das so viel unverfrorene Dreistigkei mal richtig bestraft wird.

  4. Bitte kein Ende der Sanktionen. Ich freue mich immer auf das gute russische Obst und Gemüse. Kein Vergleich mit dem genormten geschmacklosen Standardmist der hier so verkauft wird.

  5. “Tag der Deutschen Einheit”

    Sehr geehrte Damen und Herren, – hiermit gebe ich Ihnen die Rede bekannt, die Herr Dr. Thüne (Ostpreuße) gestern in Wetzlar gehalten hat. Sehen Sie sich an, was der Grüne Daniel Cohn-Bendit in der Allgemeinen Zeitung Mainz gesagt hat, nämlich dass wir „Bio-Deutschen“ in einem neuen Deutschland leben und zwar in einer „multikulturellen Mehrheitsgesellschaft“ (Seite 3, Mitte). – Wenn Sie das mit dem vergleichen, was der österreichische Schriftsteller Gerd Honsik zur Zerstörung eines Staates gesagt hat (Zur Zerstörung eines Staates muss man die Einheitlichkeit eines Volkes und das geschlossene Siedlungsgebiet zerstören, um den daraus resultierenden einheitlichen Willen zu verhindern – https://de-de.facebook.com/permalink.php?story_fbid=685352101513877&id=472235892825500), dass wird klar, worum es dem Grünen, der schon früher durch bestimmte Merkmale aufgefallen ist, wirklich geht: Unseren Staat zu eliminieren. – Das ergibt sich auch aus der ihm zugeschriebenen Äußerung: „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen …… wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.” (Daniel Cohn-Bendit, ehem. Bündnis 90/Die Grünen) – Würde ich zu entscheiden haben, diesem “Fachmann zur Zerstörung eines Staates” ein Redeforum zu bieten, auch nach 100 Jahren Wartezeit würde er das nicht bekommen. – Ansonsten: Der Begriff “Tag der Deutschen Einheit” ist irreführend, weil er sich nur die Einheit von West- mit Mitteldeutschland bezieht. Die Wiedervereinigung mit dem dritten Teil von Deutschland, Ostdeutschland, unserer Heimat, muss Ziel der Deutschen Politik bleiben, wenn die Marionetten aus ihren Ämtern abgewählt sind. – Mit freundlichen Grüßen Karin Zimmermann Am Hang 19 53819 Neunkirchen-Seelscheid E-Mail: [email protected]

  6. Ein Muslim als Gauck-Nachfolger? Wollt Ihr uns verscheißern, Rot-Rot-Grün? –

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2016/06/13/ein-muslim-als-gauck-nachfolger-wollt-ihr-uns-verscheissern-rot-rot-gruen/

    – Quelle: wikipedia, CC-BY-SA 4.0D – Navid Kermani wird als heißer Favorit für die Gauck-Nachfolge gehandelt. Der Deutsch-Iraner lehnt das Kreuz der Christen rundheraus ab und gerät bei islamischen Turnübungen in Ekstase. Trotzdem – nein: deswegen! – ist die schwülstige Edelfeder zum Liebling der Rot-Rot-Grünen avanciert und wird von den Eliten mit Auszeichnungen überhäuft. Mit Gauck standen wir vor dem Abgrund – sind wir mit seinem Nachfolger bald einen mächtigen Schritt weiter? Rot-Rot-Grün sucht nach einem gemeinsamen Kandidaten für die BuPräses-Wahl, Navid Kermani hat gute Chancen. Lesen Sie, was Akif Pirincci über den Typen zu sagen hat (Auszug aus COMPACT-Magazin 5/2016):

     

    Eveline kommentiert – Die Erklärung Wolfgang Schäubles, ohne aussereuropäische Massenzuwanderung würden die Deutschen an „Inzucht“ zugrunde gehen, und die vorgeschlagene Wahl eines antichristlichen und antideutschen Immigranten zum Bundespräsidenten sind das allerletzte Tüpfelchen auf dem I. – Wir lesen diese Mitteilung falsch, er möchte, das die „neuen Deutschen“ , die hier in Massen zuwandern, nicht an Inzucht zugrunde gehen.

    – Denn nur dort in deren Herkunftsländern, heiraten die Familien untereinander. Dafür möchte er, das wir Vogelfreien unsere Gene zur Verfügung stellen. – Das wird sicher dann bald politisch flankierend mit Geld unterstützt, weil , er ist Finanzminister.

     

     

    Roland Rösler kommentiert – Nein,die wollen uns nicht verscheißern-die grün-roten Deutschlandabschaffer meinen es ernst und wie weit diese Mischpoke sich bereits aus dem Fenster lehnen kann (weil ein immer noch zu großer Teil der Deutschen die Michelmütze über beide Ohren gezogen hat) wird mit dem Ansinnen,einen Christenhasser zum Bundespräsidenten zu küren,erneut deutlich.

    Wann erwacht das DEUTSCHE VOLK endlich?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.