Für Kanzler Kern dürfte es eigentlich nur eine Angst geben, nämlich die Angst vor noch größeren Verlusten seiner Partei. Kern hat aber eines verstanden: "Die Wähler populistischer Parteien wollen das System und die Eliten auf den Knien sehen, weil sie sich deklassiert, ausgeschlossen und nicht ernst genommen fühlen." – Das darf man ruhig so stehen lassen. Was wird die Konsequenz aus dieser Erkenntis sein? Weitermachen wie bisher…

Von Redaktion/dts

Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern warnt vor Wahlerfolgen rechter Politiker in Europa: "Wir haben uns jetzt mit dem Brexit auseinanderzusetzen, aber wenn im kommenden Frühjahr Marine Le Pen im Elysée-Palast in Frankreich sitzt, dann wird das eine Herausforderung, die an die Grenzen der Zukunft des Europäischen Projektes gehen wird", sagte Kern in einem Gespräch mit der "Zeit" in Wien.

Den Grund für den wachsenden Zuspruch populistischer Parteien sehe er in einer Protesthaltung der Wähler. "Die Menschen, die FPÖ wählen, die einen Trump wählen, die sich für eine Le Pen entscheiden, die haben ja gar nicht die Erwartungshaltung, dass sie durch diese Wahlentscheidung ihre Lebensverhältnisse verbessern", so Kern. "Die wollen das System und die Eliten auf den Knien sehen, weil sie sich deklassiert, ausgeschlossen und nicht ernst genommen fühlen."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

14 thoughts on “Österreich: Bundeskanzler Kern fürchtet populistische Wahlerfolge in Europa”

    1. … und was meint er denn mit "fühlen" ?

      Das hört sich immer nach eingebildeten Kranken an.

      Nö, Du Kern der Dinge : Wir "fühlen" uns nicht deklassiert, ausgeschlossen und nicht ernst genommen – Wir SIND es !!!

      Und deshalb musst Du in die Klappse und nicht wir, Du Tatsachenverdreher !

    2. @Walter :-)))))

      Damit haben ja die meisten ein Problem, denn sie wissen garnicht was "Populismus" bedeutet ^^

      Ich mußte schon oft lachen, wenn der Nächste "Honk", egal ob Politiker, Journalist, "Experte", irgendjemand als Populisten wegen dies und das versucht zu diffamieren, dabei aber selbst völlig in seinem eigenen Populismus aufgeht :-))

      Es gibt sowieso nicht DIE Definition zu Populismus, sondern dutzende "Experten" (ja ich mach mich lustig über diese "tolle Spezie"^^) erklären es einmal so und einmal so. Was dem polit.Populismus noch am nächsten kommt ist mMn dies: Der Duden (21. Auflage) erklärt den Begriff als opportunistische* Politik, die die Gunst der Massen zu gewinnen sucht.

      Nun nenne mir einer einen einzigen Politiker oder eine einzige Politikerin, die dies nicht als ureigenstes Mantra hätte !? Diesen Politiker kann es nicht geben, denn "die Gunst des Wählers für sich zu gewinnen" stellt die Grundlage für einen Politiker dar :-)))

       

      p.s.:  zum *   Der Opportunismus ( lateinisch opportunus ‚günstig‘, ‚geeignet‘) bezeichnet die zweckmäßige Anpassung an die jeweilige Situation beziehungsweise Lage.

  1. Wie sie alle rumheulen. Macht doch einfach mal Politik für das VOLK und nicht für die Eliten…dann braucht ihr euch auch keine Sorgen um Wahlen machen. Ganz nebenbei….das ist eigentlich euer Job. Ihr seid VolksVERtreter und nicht VolksZERtreter. Bei all euren Entscheidungen und Handlungen solltet ihr Politiker euch IMMER auch in die Lage der ganz normalen Bevölkerung versetzen und euch im Klaren sein, was euer Handeln für Folgen für diese Menschen hat. Wenn die Menschen also merkwürdige Parteien wählen dann seid IHR ganz alleine daran schuld und nicht die Wähler.

  2. Das ist eine inferiore Stellungnahme eines Politikers der sich bisher als Manager bezeichnet hat. Man erwartet von einem derart qualifizierten Menschen, daß er in der Lage ist eine schonungslose Realitätsanalyse durchzuführen bei der die Frage des Mehrwertes der Politik für das eigene Land, für alle europäischen Staaten im Mittelpunkt steht! In diesem Fall würde er nichts anderes wahrnehmen können als  Verwerfungen und Verluste. Stattdessen ergeht er sich im Trivialreden der politischen Gegner die in klarsichtigerweise die tatsächlichen Realitäten ansprechen. Die EU hat es in 40 Jahren nicht geschafft mit den nationalstaatlichen Ordnungsstrukturen auch nur annähernd Schritt zu halten. Ganz im Gegenteil die Politik des Herrn Kern und seiner Gesinnungsgenossen haben eine Spur der Verwüstung in ganz Europa zu verantworten. Nur mit der vollständigen Entmachtung dieser Leute besteht die Chance dieser Zerstörungspolitik Einhalt zu gebieten.

  3. Wer heute noch fortwährend das Vokabular Populismus , fühlen, und dergl. aus der Schublade zieht, hat keine wirklichen Argumente. Das ist ein Stil des Argumentierens, der bereits ü.  50 Jahre u. mehr so oft Verwendung fand, daß alles Korn aus dem Stroh heraussen ist.

    Unglaubwürdig, flach redend, selbst dem Zeitgeist hinterherhinkend, schlichtweg ein Armutszeugnus für den Redner.

    Flachzangen Rede Repertoire gleich dem Geiste des Redners.

  4. Mann kann sich nur wiederholen:

    Nicht die rechten Parteien sind die pösen, pösen Parteien, sondern die Parteien, die über die Jahrzente regierten und den Boden bereiteten für das Erstarken der rechtspopulistischen Parteien.

  5. Die Bürger wollen mit ihrer Entscheidung nicht vordergründig die Regierenden auf den Knien sehen, nein sie wollen sich vor ihrem eigenen Untergang schützen und dabei sind ihnen alle legitimen Mittel recht und wer eine Politik für die Bürger macht und nicht gegen sie, hat diese auch hinter sich und muß sie auch nicht fürchten.

  6.  Bundeskanzler Kern fürchtet populistische Wahlerfolge in Europa

    ——-

    Nichts fürchten die Hintergrundmächte und Einflüsterer von Kern (Soros, Rothschild, Rockefeller & Konsorten) so sehr wie…ähäm… nationale Bewegungen, die Eigeninteresse anmahnen, als sich der Diktatur der InterNazis und deren weltweiten Interessen unter zu ordnen.  Was letztendlich auf eine faschistische Links-Diktatur hinausläuft sowie eine Zerstörung der weißen Völker  und Nationen, durch Masseneinwanderung aus der 3. Welt und Ausplünderung ihrer Ressourcen.

    1. Nachtrag:

      Im Juni 2013 erhielt Kern von der …ähäm…. 'Israelitischen Kultursgemeinde Wien' (IKG) die Marietta und Friedrich Torberg-Medalle  für die von ihm initiierte Aufarbeitung der Rolle der Bahn während der…ähäm… NS-Zeit (der gar schröcklichen Jahre), deren Ergebnisse in der ÖBB-Ausstellung „Verdrängte Jahre“ präsentiert wurde.

  7. Tja, da könnte der allglatte,feine Hr.Kern Recht haben.

    Das europäische Volk wird immer wacher, und wählt auch dementsprechend.

    Kern hatte auch erst vor einigen Wochen ein Vier-Augen-Gespräch (man staune) mit Soros Sohn.

    Was sagt und das ? !

    Kern, ein Nichtstuer(wie Merkel) der auch nur  wegschaut wie z.B. WIEN sich zu einem Eldorado für Kriminelle, Gewalttätige und Drogendealer entwickelt hat.

    Kein Wunder das Kern bei dem schlechten Ergebnis seiner SPÖ Partei – diese Aussage macht.

    ( lese auch) Krone.at: 

    FPÖ 40%,Grüne 15% – SPÖ (Kern) nur 27% bei Umfrage: Großalarm für Wiens SPÖ !

    Schon länger ist die FPÖ (Schwesterpartei der AfD) die stärkste Partei in Österreich, und alle anderen Parteien immer mehr im Fall.

     

     

  8. Kern ist gegen Populismus. Seiner Politik nach zu schließen, versteht er ihn semantisch völlig korrekt. Für das Volk agieren, den grundsätzlichen Willen des Volkes respektieren Hinhören, was das Volk zu sagen hat und will! Seine Politik ist eben anders. Gegen das Volk, für Konzerne, ( siehe CETA ), Banken und die EU!

    Das bon mot Gaucks hat Einzug in den Köpfen aller europäischen Transatlantiker Einzug gehalten. Das Volk ist das Problem, niemals die den US stiefelleckende EU. Das Volk befragen, ist ihrer Ansicht nach anachronistisch, eigentlich doch nicht, denn sie führen sich auf wie Louis 14. Wir rutschen wieder in den Absolutismus hinein. Diesmal gesamteuropäisch konzertiert und damit jenem Europa entfremdet, das wir seit 60 jahren kannten.

    Selbst wenn es nur ein Abglanz wahrer Demokratie bisher gewesen ist, konnte man doch die Luft einer gewissen Freiheit und  Mitsprache der Menschen atmen, jedoch anscheinend nur, um die einzelnen Nationen gegenüber der Agenda der NWO damit zu entmachten. Und nationale Kräfte unter dem Deckmantel der demokratischen Willensentscheidung zu entmachten!

    Das Volk wurde immer dumm gemacht und gehalten von der selbsternannten Elite, sie dürfte in der Geschichte Europas nicht eingewechselt worden sein. Die Personen hinter der offensichtlichen Macht sind die gleichen.

    Die Kanzler und Präsidenten von heute entsprechen den Hofschranzen ehemaliger Höfe, deren Zentrum heute in den USA und Israel zu suchen ist. Es hat sich international erweitert, wurde globaler, was auch den Absichten entspricht, die sie gegen die Menschen hegen!!

    Leute wie Kern haben in Wirklichkeit nichts zu reden, sie schmieren dem König Honig ums Maul und vollziehen ohne zu reflektieren die Anordnung des Königs. Dazu wurden sie ja dem Volk pro forma zur Wahl vorgeschlagen.

    Ich frage mich, ob die Menschen jemals frei waren, frei von politischer und religiöser Bevormundung?? ich glaube nicht und komme immer mehr zum Schluß, daß die kurze Zeit, in dem die Zügel etwas lockerer gehalten wurden, auch dazu diente, sie durch Pseudowahlen, durch Wahlversprechen, die nie eingehalten wurden zu jenem Punkt zu führen, in dem sie sich durch "demokratische Zustimmung" selbst den Strick um den Hals gebunden haben. So hat sich die "Elite" der Verantwortung und der Schuld sauber entledigt!!

    Die religiöse Bevormundung hat heute einen viel subtileren Charakter. Sie appeliert an Tugenden und angeborenen sozialen Verhaltensweisen, die gepfeffert mit unseriös interpretierten und aus dem Zusamnenhang gerissenen Bibelstellen die Menschen in einen gefährlichen Pazifismus gegenüber allem hineinbugsiert, das ihren Untergang bereitet. Ob es die Umvolkung mittels des Islams ist, ob es CETA und TTIP ist, sie wurden wie Zirkustiere in diese Haltung dressiert. Hierzu gehört der heute immer noch erbetene verlogene Respekt vor politischen Ämtern und seinen Inhabern ebenso wie die pseudotolerante Einstellung gegenüber Migranten, die in fast allen Belangen die Menschen in Europa mit Hilfe verräterischer Politiker zu Bürgern zweiter Klasse degradieren!

    Und Widerstand gegen diese Dressur stößt Leuten wie Kern selbstverständlich auf!!!

    Dieser Widerstand wird rechts schubladiert, wobei rechts in autonomer Weise seitens links automatisch mit Fachismus gleichgesetzt wird. Mit einer sich selbst anmaßenden Deutungshoheit, die eben die oben genannte Arroganz ganz besonders spiegelt!!!

    Man kann deren Statements dahingehend interpretieren, daß jeder Ausdruck eines eigenen Willens der Menschen des nicht "Einverstandenseins" als Faschismus gilt. Eine neue, sehr befremdende Deutung. Aber sie dient hervorragend zum Niederprügeln der Bevölkerung.

    Und es hat Anklagecharakter! Also soll das Verhalten der Menschen in ihnen selbst ein Schuldgefühl erzeugen!. Denn Faschismus ist mit einem negativen Vorzeichen belegt! Und das lähmt den von ihnen wirklich gefürchteten Widerstand. So arbeiten diese Leute, kein perfides Mittel ist ihnen hierzu zu verwerflich, ihre nicht legetimierte Macht, die ja den Verrat am Wähler und damit an der Bevölkerung als ihre primäre Aufgabe sieht, endgültig zu implementieren, um eine Diktatur der Konzerne und Hochfinanz zu errichten, die sich jeder demokratischen Wahl entledigen wird!

    Populistisch wurde zu jenem mißbräulichen Begriff seitens der Elite hochstilisiert, mit dem man Widerstand der Menschen gegen eine Konzernpolitik als faschistoid brandmarkt und kriminalisiert.

    Kriminell sind aber jene Politiker, die sich statt für die Menschen  als ehrenlose Diener den Konzernen und Banken verschrieben haben!!!!!!!

     

     

     

     

     

  9. Herr Bundeskanzler Kern!

    »Für den Verirrten ist das Hundegebell süßer als das Lied der Nachtigall.« – unbekannt
    Fürchten Sie die Lieder der Nachtigallen? Sind Sie lieber unter Ihresgleichen, Hunden?

    "Für den, der eine Krankheit verbirgt, gibt es kein Medikament." – unbekannt
    Gegen Ihre Krankheit, die Sucht zur NWO, gibt es keine Mittel, Ihren eigenen Untergang, abzuwenden.

    Den Vergiftern allen menschlichen Miteinanders, den NWO-Beauftragten und NWO-Kanzler, wozu ich Sie zähle, wusste schon Leonardo da Vinci, auszurichten:
    »Für die Ehrgeizigen, die sich weder mit dem Geschenk des Lebens noch mit der Schönheit der Welt zufriedengeben, liegt eine Strafe darin, dass sie sich selbst dieses Leben verbittern und die Vorteile und die Schönheit der Welt nicht besitzen.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.