Bundeskanzler Christian Kern (rechts) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (links) - Bild: BKA/Andy Wenzel

Die Österreicher sind zwar mit der Regierungsarbeit unzufrieden, wollen jedoch trotzdem nicht wirklich eine Vorverlegung der Nationalratswahl. Die FPÖ verteidigt ihren ersten Umfrageplatz und auch die SPÖ legt zu.

Von Redaktion

Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, ist eine Mehrheit der Österreicher (51 Prozent) gegen die Vorverlegung der Nationalratswahl auf den Herbst 2017. Regulär endet die Legislaturperiode erst im Jahr 2018. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage befürwortet ein Drittel (33 Prozent) der Befragten einen vorgezogenen Urnengang, 16 Prozent haben keine Meinung dazu. Das ist insofern erstaunlich, als sich 74 Prozent der österreichischen Bevölkerung mit der Arbeit der Bundesregierung „weniger zufrieden“ und „gar nicht zufrieden“ zeigen. Nur 24 Prozent sind aktuell zufrieden mit der Regierungsperformance.

In der Sonntagsfrage liegt die FPÖ mit 34 Prozent weiter voran, gegenüber dem Vormonat legt sie um einen Prozentpunkt zu. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage würden 28 Prozent (plus 2 Prozentpunkte) der Österreicher die SPÖ wählen, wenn am Sonntag Nationalratswahlen wären. Die ÖVP verliert 2 Prozentpunkte und kommt nur mehr auf 18 Prozent, die Grünen (12 Prozent) und die NEOS (6 Prozent) verlieren jeweils einen Prozentpunkt.

In der Kanzlerfrage bleibt Amtsinhaber Christian Kern, SPÖ, klar auf Platz eins: Ihn würden aktuell 35 Prozent der Österreicher direkt wählen, er legt gegenüber dem Vormonat um 2 Prozentpunkte zu. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache kommt auf 19 Prozent (plus 3 Prozentpunkte), ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner auf 8 Prozent (minus 1 Prozentpunkt). Grünen-Chefin Eva Glawischnig steigert sich um einen Prozentpunkt auf 5 Prozent, Matthias Strolz von den NEOS hält bei 3 Prozent (minus 1 Prozentpunkt).

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 KOMMENTARE

  1. Der Kern ist der Umfaller der Nation. Zuerst sagt er Ceta wird nicht unterschrieben, und nach dem Besuch bei Junkers und Alexander Soros hat er Ceta unterschrieben. Das nennt man in Liegen umfallen. Der ehemaliger ÖBB Schlepper ist einer der korruptesten und gekauften Politiker in Österreich. Der Volksverräter muss wegen Betruges an seinem Volk angeklagt und sofort mit einem Tritt in den Arsch ins Jenseits befördert werden! Dasselbe gilt für den Vizekanzler! Nie wieder Rot und Schwarz wählen, das sind die Volksschädlinge Nummer 1 !!!

     

    • Der Kern ist ein U-Boot der Transatlantiker/Soros Fraktion.

      Kern ist die Garantie für den beschleunigten Ausverkauf österreichischer Interessen an das internationale Kapital.

  2. ÖSTERREICH IST EIN NAZISTAAT!!!

    Dieser Nazistaat muss schleunigst zwischen Tschechien, Slowakei und Italien aufgeteilt werden!!

    • @Grille Grilli:

      Mit dem Inhalt Ihres Kommentars stempeln Sie sich selbst (mindestens) zum üblen Populisten.

      Wenn Ihr Vorwurf (Nazistaat) sich auf die Regierungspersonen der Republik bezieht, sollten Sie dies klar zum Ausdruck bringen.

      Widrigenfalls sehe ich mich veranlasst, Ihren ungeheuren Anwurf aufs schärfste zurück zu weisen! 

      Es steht Ihnen mit Sicherheit in keinster Weise zu, mit derartigen "Werturteilen" Millionen Menschen zu verunglimpfen!  

       

  3. „74 Prozent sind mit der Arbeit der Bundesregierung nicht zufrieden“

    Fragend: Um welche Arbeit geht es hier?

  4. Gibt es schwerwiegende Probleme nicht nur in einem Staat, sondern in vielen Ländern der Erde, sind viele Menschen damit überfordert. Sind auch Leute in den Regierungen nur Menschen wie die anderen, die im selben Land leben. Können immer nur einen Teil der anfallenden Probleme lösen. Sollten das aber einsehen, denn Supermenschen gibt es, wenn überhaupt, nur wenige. Man sollte sich zumindest bemühen, für die Bevölkerung und nicht gegen die zu arbeiten. Können die Folgen von Fehlentscheidungen auch der Regierung selbst   vor die Füße rollen. Kann was Besseres nachkommen oder auch nicht. Wer weiß das?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here