Nach Räumung: BAMF rechnet mit Rückkehr hunderter Migranten aus Calais

Gemäß des Abkommens von Dublin dürften Hunderte Migranten aus dem Lager in Calais wieder nach Deutschland zurückgeführt werden. Davon geht das BAMF aus.

Von Redaktion/dts

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, welches französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) rechnet in den kommenden Wochen mit mehreren hundert Übernahmeersuchen für Migranten, die sich auf dem Weg nach Frankreich zuvor in Deutschland registriert oder hier bereits einen Asylantrag gestellt hatten, berichtet die "Rheinische Post" mit Verweis auf Behördenkreise.

Demnach könnte der französische Staat die Bundesregierung bitten, diese Migranten wieder aufzunehmen. Möglich ist das durch das Dublin-Abkommen, wonach ein Asylverfahren in dem Staat abgewickelt werden muss, in dem sich der Flüchtling zuerst registrieren ließ.

In Kreisen deutscher Behörden geht man davon aus, dass etwaigen Ersuchen Frankreichs auch entsprochen würde. Allerdings, so hieß es, hätten die betroffenen Personen auch das Recht, gegen die sogenannte Überstellung nach Deutschland vor einem französischen Gericht zu klagen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. ……..ist klar , wir sollen ja auch was von der Bespaßung der Flüchtilanten haben, das selbe Schauspiel wie in Calais lässt sich bestimmt schön in BRD-Städten aufführen, da kommen unsere persönlichen "Horroclowns"…………ganz um sonst !

    …………Irrenhaus BRD……….

  2. So ein Bloedsinn.
    Das kann doch keiner glauben.
    Wenn die sich vorher in Deutschland registriert haben und in Deutschland Asylantrag gestellt haben,
    was sollen die dann in dem Lager? Da waeren die aber schoen bloed.
    Verzichten hier auf die Unterbringung und auf die 4 Euro Spassgeld am Tag um dann lieber dort in dem Dreck zu leben?
    Und wenn die hier abgewiesen worden sind und eben darum dort in dem Lager sind um ihr Glueck in UK zu suchen
    warum soll sie dann Deutschland nehmen muessen? Das waeren doch dann Abgelehnte die das Land verlassen mussten.

    Mit solchen Meldungen will man uns bloss wieder Angst machen und die Raeumung dort schlecht reden, also als etwas
    Schlechtes darstellen. Die Botschaft lautet, bloss nicht dieses gute Lager dort raeumen, sonst haben wir das Nachsehen.
    Am Besten noch mehr solche Lager tolerieren oder wie?

    So ein Unsinn. An dem sieht man, dass es Kraefte gibt die diese Zustaende dort und die viellen Illegalen im Land dort und
    hier und das damit verbundene Chaos befuerworten und uns schoenreden wollen.
    Am Besten noch mehr reinholen oder wie?
    Wir sind doch noch zu Wenige. Wir sind doch noch keine 100 Millionen, also noch mehr reinholen. Wir wollen doch solche Zustaende wie in Bangladesch die ja 160 Millionen Einwohner sind !!
    Was will die Wirtschaft? Billige Arbeitskraefte. Na also, da haben wir es ja, bald ist es soweit.
    Manche Unternehmer haben jetzt schon den Champagner kalt gestellt und die 5. Villa und die 3. Yacht koennen sie sich ja auch dann bald bestellen.

  3. Unser Chef des "Deutschen Roten Kreuzes" fährt jetzt schon eine neue M-Klasse von Mercedes-Benz.

    Jeder einzelne Steuereuro des Rundumglücklichbetreuungsgeldes ist also gut bei Dieter Zetsche gut angegelegt. Wieviele von denen, die Dieter so unglaublich herzlich angefordert hat hat er denn schon beschäftigt?

     

  4. Nachdem ich das nun in zig Varianten gelesen habe, frage ich mich ernsthaft, ob das nicht eine "inszenierte Rückrufaktion" ist, um die Rekordwerte, der nach oben offenen "Schleimerskala", ein weiteres mal zu toppen. Was soll denn aus Deutschland werden?Es sieht doch mehr aus, wie, eine getarnte Entlastung Frankreichs. Diese nun mehrfach in allen Medien angeführte Behauptung, das hunderte der "Calaisrefugees" einen Anspruch auf Asyl in Deutschland hätten, wenn sie……, ist eine weitere Liebedienerei, auf Kosten des Volkes, und der Substanz des Staates.

  5. Ebend durch unsere Einkaufsstraße geradelt, da sitzt auf der Treppe eines Hauses ein deutscher Obdachloser in seine Decke gehüllt und neben ihm liegt sein armseliges Hab und Gut. Er versucht die Obdachlosenzeitung zu verkaufen.  Ein gut gekleideter Schwarzer geht grinsend vorbei.

    Ist das nicht nett vom Obdachlosen das er den Fremden den warmen Schlafplatz nicht streitig macht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.