Libyer vermissen Leben unter Gaddafi

Die Bürger des infolge der Bürgerkriegswirren in Chaos gestürzten Libyens wünschen sich die Zeit von Staatschef Muammar Gaddafi zurück. Damals herrschte Stabilität und Frieden im Land.

Von Marco Maier

In Libyen nimmt die Unzufriedenheit mit der aktuellen Situation verständlicherweise massiv zu. Wie die Nachrichtenagentur AFP mitteilte, vermissen die Libyer – insbesondere in der Hauptstadt Tripolis – den früheren Staatschef Muammar al-Gaddafi. Rationierte Elektrizität, massive Preiserhöhungen und die Unterversorgung mit Bargeld – die Menschen stehen stundenlang vor den Banken an – sorgen für Unmut.

Die von den Vereinten Nationen unterstützte "Einheitsregierung" hat einen extrem schlechten Stand in der Bevölkerung und kann sich kaum auf Rückhalt verlassen. Nachdem bereits vor einiger Zeit im Osten des Landes durch Khalifa Haftar ein Gegenparlament geschaffen wurde, gibt es nun erneut Probleme: Eine rivalisierende Gruppe verkündete am Freitag die Errichtung einer dritten Regierung, die sich – wie die "Einheitsregierung" – ebenfalls in Tripolis gründete.

Jetzt sehen die Libyer, was sie mit Gaddafi hatten. Aber wenn die globalen Eliten andere Pläne mit einem Land haben, dann spielt der Volkswille absolut keine Rolle. Gaddafi musste sterben, weil die Kriegstreiberin Clinton ihre Hauptrolle in diesem blutigen und zerstörerischen Drama unbedingt spielen wollte und dabei auch noch auf breite Unterstützung stieß.

https://www.youtube.com/watch?v=hGqDOBAF0NU

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Russische S-300 in Libyen?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

23 Kommentare

  1. Beschämend für die Europäer, die in dem Chor gegen Gaddafi noch mitein stimmten, nur weil ihnen Mainstream das so vermittelte. Eigenes Hirn zero. Was sagt das aus? Wir haben Affen genug hier. Brauchen keinen weiteren Zoo importieren!

      1. #ctzn5

        Nicht ganz.

        Die Wissenschaft hat festgestellt, dass selbst Schimpansen und einige andere Primaten regelrechte, recht grausame Kriege gegen ihre eigenen Artgenossen führen.

        Um überhaupt von Intelligenz zu sprechen, verweise ich darauf, dass es mindestens 12 verschiedene Testverfahren gibt um diese rein rudimär und sporadisch sowie ungenau zu messen.

        Der Mensch ist bei Weitem nicht die Krone der Schöpfung.

        Der Mensch ist eher eine Fehlinterpretation der Natur, die sich mal selbst auslöschen wird.

        Die Natur hat bisher für ihre Fehlentwicklung immer selbstheilende Kräfte entwickeln können.

        Bei dem Menschen muss sich Mutter Natur noch nicht einmal die Hände schmutzig machen.

        Das erledigt der Mensch für sie schon selbst.

    1. Ich muss zugeben das mich dass gelesen/Gehorchte beindruckt hat.

      Sollte das alles ( der Bericht ) stimmig sein,kann man das Gute Erkennen.

      Hab' vor 2005 nur schlechtes gelesen.Sadam Husein ist genau das gleiche ding.

      Im moment bei Assad.

       

       

       

  2. Nach der entwürdigenden Zurschaustellung des gefangenen S. Hussein im Irak,                   war die bestialische Ermordung Gaddafis (unter lachendem Beifall Clintos) ein überdeutliches Zeichen für den radikalen ethischen Niedergang westlicher Politik.

  3. Libyer vermissen Leben unter Gaddafi

    ——–

    WER hätte das gedacht?

    Aber unter Bruder Gaddafi gab's ja alles umsonst (Kredite, Schulbildung, Universitäts-Ausbildung, Kinderbeihilfen etc.) und die Libyer hatte mit den höchsten Lebensstandard in der Welt.

    Dann kam der Darling der 'westlichen Wertegesellschaft' leider, leider, leider auf die glorreiche Idee, sich nicht mehr mit wertlosen US-Schuldscheinverschreibungen für sein wertvolles Öl abspeisen zu lassen, sondern wollte den Gold-Dinar (möglichst in ganz Afrika) einführen. Darüberhinaus wollte er die angesammelte Vermögenswerte Libyens einschl. seines nicht unbesträchtlichen Vermögens von Frankreich nach China transferieren, wo er vermutlich die Zukunft seines Landes sah.

    Das war dann doch wohl etwas zuviel für die Strippenzieher von der Wall-Street, Washington, City of London (Rothschild-City), Paris u. Tel Aviv woraufhin die unbotmäßigen Libyer in 'die Steinzeit zurück gebombt' und Bruder Gadaffi eine Eisenstange in den Anus gerammt wurde, woran er elendig verreckte:

    Gadaffi's death & Hillary Clinton's reaction

    https://www.youtube.com/watch?v=5484y_Jythk

     

      1. @Austriak

        Hätte ich diese Rede als Zeitgenosse gehört, hätte ich damals – bei eingeschaltetem Gehirn und Herz – tosend applaudiert. Höre ich diese Rede dagegen heute, stimme ich dem Inhalt, den Aussagen, der Intention – bei Verstandeskraft – absolut zu, weil die Aussagen diesfalls zutreffen, ein andermal vielleicht, nicht zutreffend sind. 

        Es gilt hinzuhören, zu prüfen, zu erkennen, – gleichviel, wer etwas sagt. Entspricht es den Tatsachen, entspricht es der Wahrheit, so muss es unerheblich sein, wer, solches aufgezeigt, ausgesprochen hat.

        Denn jene, welche uns einbläuen, wer die »Heiligen« und wer die »Verbrecher« zu sein haben, haben ihre zweckdienlichen Gründe, sind mir suspekt, kümmern mich persönlich einen Dreck. Je mehr von denen jemand schlechtgeredet, verunstaltet oder totgeschwiegen wird, desto mehr wittere ich das Gegenteil und bemühe mich erst recht, ebenso dessen Aussagen nachzulesen, anzuhören, dessen Vita auf den Grund zu gehen.

        Prüft alles und behaltet, was gut ist, sagt der Judenchrist Paulus.

        @Austriak, danke für den Link! Und Einladung, sich unvoreingenommen anzuhören, was ungeschönt wahr ist und heute mehr denn je zutrifft. Diesmal von Adolf Hitler.

        PS Ehe mich in eventu darob einige/etliche »steinigen« oder klassifizieren möchten, ersuche ich, zunächst diese Rede anzuhören, und dann aufgrund dieser Wissensbasis, zu argumentieren. Behauptungen wie: »Du bist ein Depp!« oder »Von so Unanständigen, wie Hitler, höre ich mir nichts an«, disqualifiziert sich mE selbst.

    1. Das erinnert mich an DDR-Zeiten. Schulessen bekam ich umsonst, Ehekredit ohne Zinsen, Strom und Wasser fast umsonst. Nahverkehrsmittel fast geschenkt. Versicherungssummen akzeptabel, eine Miete mit der man gut leben konnte. Doch Viele wollten noch mehr, wie grenzenloser Konsum und Reisen über alles. Ich hoffe, daß ich jetzt niemanden beleidigt habe…

    2. …wie seinerzeit Sadam Hussein, welcher für sein Öl auch keine Klopapierdollar mehr nehmen wollte und damit den Ölstandard der selbsternannten Weltleitwährung direkt bedrohte… und indirekt hätte das Kartenhaus im US-Schuldenstaat zusammenfallen lassen können. Schwubbs – Rübe ab!

      Als nächstes sind die Russen fällig! Die sammeln seit geraumer Zeit weltweit Gold ein, um ihre Währung künftig damit zu unterlegen. Sollte denen das gelingen, drehen die Ammis völlig durch. Dann knallt's im Karton!

       

      1. #GEZwungener

        Russland und China sind aber nicht Lybien.

        Wenn so etwas wie in Liybien in Russland und China durch die Amis passieren würde, dann kracht es auch in Washington und anderen amerikanischen Großstädten.

        Und wenn es kracht, dann aber auch richtig.

        Da helfen auch keine Überlebensbunker der Reichen und Megareichen nach einem Atomschlag, da alles Strahlenverseucht sein wird und in ihren Bunkern gnadenlos vergammeln und verschmachten würden.

  4. ,,,,(Europa wird sich in einen schwarzen Kontinent verwandeln)….

    Und das scheint in vollem Gange u sein. Denn, wo bleiben denn die ganzen tausende negride Menschen die jeden Tag in Italien angelandet werden?? Warum mosert Italien nicht rum? Die sind doch nicht so reich um die Heuschrecken ernähren zu können! Das lässt nur eine Schlussfolgerung zu: die werden täglich heimlich nach Deutschland weitergereicht! Kaum ein anderes Land in EU ist schließlich bereit diese aufzunehmen! Und wenn man noch beobachtet, dass immer mehr Negriden im Stadtbild auftauchen, dann kann es gar nicht anders sein!! Oh wie werden wir doch offensichtlich verarscht!

  5. die Lybier sollten sich was schämen, der ach so menschliebende uns allen froh gesonne Ami und seine EU-Helfer bringen Euch wahre Demokratie, und nun sowas.,……………..

    ………….schämt Euch!

    Satire aus!

  6. #ernst

    Die Wirtschaft boomt, wir haben fast Vollbeschäftigung, wir haben ein soziales System und einen sozialen Arbeitsmarkt und sind ein Sozialsstaat und leben in einer Demokratie.

    Merkel ist die beliebteste Kanzlerin aller Zeiten (stimmt sogar: wir hatten bisher nie ne Kanzlerin, also Konkurrenz- und Alternativlos).

    Deutsche Politiker demonstrieren für den Frieden und liefern keine Waffen in Krisengebiete.

    Die Medien vermitteln uns immer, nichts als die reine Wahrheit.

    Uns geht es doch gut.

    Die Bundeswehr ist auf dem neuesten technischen Stand, wir müssen uns nicht vor den Eidgenossen oder Luxenburger mehr fürchten.

    Unsere Heimat wird im Ausland verteidigt. 

    Tja, was wollen wir als Meckerdeutsche denn noch?

    Ach ja. Die Erde ist eine Scheibe. (Satire aus)

     

  7. im grunde wurden gaddafi 2 dinge zum verhängnis

    1. libyen wurde unter seiner herrrschaft zum reichsten land afrikas

    also war was zu holen

    und

    2. er hat sich auf einen deal mit dem westen eingelassen kein A bombe zu bauen bzw. zu erwerben

    daher selber schuld

    was das volk angeht die dürfen sich jetzt über " demokratie " und " freiheit " freuen

  8. Libyen war unter Gadaffi das Land mit dem höchsten Lebensstandart hinter Südafrika.

    Bedankt Euch beim Ami dafür, dass er Euch die Demokratie brachte. Ich weiß auf diese Art Demokratie kann man schei..en.

  9. Ich war kürzlich in Tunesien (ca. 800000 Libyer) und Libyen (Tripolis)

    Es stimmt. Selbst die, die G. ablehnten- aus guten Gründen- wünschen ihn zurück.

    Ich war vor neun Jahren im Irak und in Syrien. Syrien war friedlich. Ich habe in Ar-raque (Rakka) im Auto geschlafen und mich keinen Moment unsicher gefühlt.

    Jetzt plane ich eine Abenteuerrreis für ca 12 Männer ca 2 Wochen durch Libyen- mit aller "Ausrüstung". Nichts für Weicheier. Kostet auch.

    Bei Interesse:[email protected]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.