Ein saudi-arabischer Luftangriff auf eine Trauerfeier in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa tötete mehr als 140 Menschen. Vor allem westliche Waffenexporte machen Angriffe wie diesen möglich.

Von Marco Maier

UNO-Angaben zufolge forderte ein Luftangriff der saudi-arabischen Luftwaffe auf eine Trauergesellschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa mehr als 140 Menschenleben. Wie der UNO-Koordinator für humanitäre Hilfe im Jemen, Jamie McGoldrick, mitteilte, gab es zudem mindestens 525 Verletzte. Offenbar wurde dabei auch der Bürgermeister von Sanaa, Abdel Kader Hilal, getötet.

Damit gibt es wieder einen neuen traurigen Höhepunkt in Sachen vorsätzlicher Ermordung von Zivilisten durch die saudi-arabischen Militärs, die seit März 2015 zusammen mit verbündeten Ländern im jemenitischen Bürgerkrieg mitmischen. Schon in der Vergangenheit haben die Saudis immer wieder Krankenhäuser, Hochzeitsgesellschaften und verschiedene zivile Einrichtungen bombardiert und dabei Tausende Zivilisten getötet und verwundet.

Mitschuldig an diesen Taten sind auch die westlichen Politiker, die den Saudis immer wieder Unmengen an Waffen und Kriegsmaterial liefern. Unter den Waffenlieferanten befindet sich auch Deutschland. Allein im ersten Halbjahr 2015 lieferten deutsche Waffenschmieden Kriegsmaterial im Wert von rund 180 Millionen Euro nach Saudi-Arabien. Haupt-Rüstungslieferanten sind jedoch die USA und Großbritannien, wenngleich auch Länder wie Frankreich, Schweden, die Schweiz und Kanada nicht unerheblich zur Aufrüstung des wahhabitischen Terrorregimes beitragen.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 thoughts on “Jemen: Saudis verüben Massenmord auf Trauerfeier”

    1. … und was sollen verkaufe,, etwa Steinschleudern..?

      Waffen,, Töten das ist Fakt,,

      … dabei spielt es keine um wem es sich handelt,, sei dies Kinder, Lehrer, Polizisten, Militärs, Paramilitärs, Terroristen, Freiheitskämpfer, Weisse-Gelbe-Braune-Schwarze-Rote-Blonde-Brünette … scheiss drauf Sie alle werden davon gebrauch machen und bei jeder Gelegenheit hemmungslos als erster abfeuern..

       

  1. Hallo Amis, die Saudis brauchen jetzt unbedingt euere Demokratiebeglückung. Wie wärs, ein paar Bomben werdet ihr doch noch übrig haben Denkt doch mal an das viele schöne Öl. Ausserdem wäre es besser allein wegen 9/11 bevor die  Sau dis das Quatschen anfangen.

  2. Das ist im Kapitalismus so ! Was Geld bringt darf auch Tote bringen. Gut, dass die Russsen das nicht waren. Das wäre wieder ein Tohu – Wabohu geworden. Die Saudis dürfen alles, die Juden dürfen alles – die Russen dürfen nichts !

  3. Auch wenn die Russen es wieder tun, und ich sage gott sei dank, quod licet America, non licet Russia! Es ist, als wäre Legislative und Exekutive nicht getrennt. Täter und Berichterstatter stecken unter einer Decke! Politik und Medien im Westen gehören zur selben Firma! Eigentlich eine Tarnfirma einer Politmafia! Wir wurden auch in Österreich pro amerikanisch erzogen, doch seit dem Überfall auf Jugoslawien, hat es mir endgültig die Augen geöffnet. Und die heuchlerische, verbrecherische Mittäterschaft der EU tat ihr übriges !!

  4. Wo bleibt der Aufschrei in den westlichen Propagandalügenmedien und unserer Politiker?  Ich habe noch keinen Laut von Merkel, Röttgen und seinem Lehrling Tauber gehört Wo bleibt die Forderung nach Sanktionen gegen die Saudis und ihren Verbündeten? Wo nur? Die Pappnasen sind doch alle mit Blut beschmiert. Reden alle nur von westlichen Werten. Was sind westliche Werte, etwa Hass, Neid, Gier?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.