Wie schafft man sich Finanzmittel für schwarze Kassen, um so Operationen durchführen zu können, die man dem Geheimdienstausschuss nicht unbedingt unter die Nase reiben will? Ganz einfach: Mit illegalen Geschäften. Heroin aus Afghanistan ist da eine hervorragende Einnahmequelle.

Von Marco Maier

Osama bin Laden war nur eine fehlgeschlagene CIA-Investition, die als Vorwand für den Einmarsch in Afghanistan herhalten musste, um den Heroinhandel wieder in Gang zu bringen. Immerhin handelt es sich hierbei um ein Milliardengeschäft. Denn der afghanische Talibanführer Mullah Omar, der von 1996 bis 2001 Staatsoberhaupt des Islamischen Emirats Afghanistan war, sorgte mit seinem Amtsantritt für ein Ende des Nachschubs, weil er die Mohnplantagen einäschern ließ.

Omar, der bin Laden als Gast beherbergte, fragte die Amerikaner nach Beweisen für die Anschuldigungen, dass der Al-Quaida-Führer für die Anschläge vom 11. September verantwortlich war. Diese konnten ihm die Amerikaner jedoch nicht liefern, so dass die Beherbergung bin Ladens zu einem der öffentlichen Hauptgründe für die Invasion in Afghanistan wurde. Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus.

Denn die CIA nutzt die Erlöse aus dem Heroinhandel für geheimen Operationen, die aus solchen schwarzen Kassen finanziert werden. Immerhin will man seitens des "shadow states" ja nicht unbedingt, dass so manche Operationen und Aktivitäten über den Geheimdienstausschuss den falschen Leuten bekannt werden. Kein Wunder, dass die US-Armee noch heute, 15 Jahre nach der Invasion, immer noch in Afghanistan präsent ist und vor allem jene Regionen verteidigt, die für die Opiumproduktion wichtig sind. Immerhin stammen mehr als 90 Prozent des weltweit produzierten Heroins aus Afghanistan. Der geschätzte jährliche Erlös aus dem Heroinhandel: Immerhin um die 250 Milliarden Dollar. Damit lässt sich allerhand Unsinn anstellen.

Die US-Soldaten werden zu den Hütern der Mohnbauern die dann das Opium über Zwischenhändler an CIA-Organisationen verscherbeln, welche dann wiederum dafür sorgen, dass möglichst viel davon auch in den Industriestaaten landet und sich das Geschäft auch lohnt. Immerhin gibt es genügend illegale Operationen, die von der CIA und deren Handlangern ausgeführt werden müssen. Dafür bezahlen aber US- und NATO-Soldaten mit dem Leben und die Steuerzahler in den USA und den verbündeten europäischen Ländern die Zeche.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

11 KOMMENTARE

  1. Afghanen haben mir selbst erzählt, daß sie oftmals Zeugen der Beladung amerikanischer Transportflugzeuge in Afghanistan waren, die mit Tonnen von Opium vollgestopft, das Land verlassen haben. Um es zu zerstören, wird es niemand ins Ausland bringen, das kann man in Afghanistan selbst machen. So werden bequem die false flag Operationen bezahlt. Man könnte jedes apomorphinhältige Medikament durch ein  Placebo ersetzen. Man bräuchte nur auf die Packung " USA " schreiben. Man erbricht sofort!

    • Die gesammte Welt ist unruhe und den bahnen geworfen..

      .. was nun .?

      wollen wir der CIA Vergeben und gar ein Weltabstimmung veranlassen damit Frieden mit den CIA-Terroristen..?

      … Straffreiheit und Begadigung usw..?

  2. Hauptsächlich Deutsche Soldaten haben die Mohnfelder bewacht, siehe Videos in You Tube. damals erklärte man uns das die Mohnbauern keine andere Verdienstmöglichkeit hätten und das gewonnene Opium an Pharmafirmen geliefert wird. Wurde es auch 25 Jahre vorher als man noch kein künstliches Morphin herstellen konnte. Die Amis haben den Afgis die Herstellung von Heroin beigebracht und die Grundstoffe dafür Tonnenweise geliefert. der Schmuggel aus den Land erfolgte Tonnenweise über die Armee. Als das aufflog schob man die Schuld auf einzelne Armeeangehörige. Von Verurteilungen hat man nie etwas gehört. Von USA aus wurde ein erheblicher Teil nach Holland verschifft. und in Europa verbreitet. Für die Drogenschwemme in Deutschland Ende der 60ern sind ausschließlich die Amis verantwortlich. Haschisch gabs beim Ami und dann war das Heroin da an dem einige meiner Freunde verreckt sind. Naja wir haben diese Fixer aus unseren Kreis ausgeschlossen es war zwecklos sie davon ab zu bringen und so starb einer nach den anderen. Man hat nur zuschauen können wie ein Freund zum Zombie wird alles andere war vergebens. Es tut schon weh wenn man an die Zeiten von damals denkt wie alles begann und wir Schwachköpfe glaubten das sich die Welt verändert hat. Und dann kam der riesen grosse Arschtritt. Wir von damals sind alle anständige Bürger geworden Kinder Enkel Beruf usw und jetzt will man das zerstören für das wir gelebt haben.

    • Der Opiumkrieg hat seine Fortsetzung bis heute. In der westlchen Welt werden Bürger vernichtet. Die CIA hat uns im Griff?

      Auch ich erinnere mich, wie Schulkinder mit Drogen kaputt gemacht, Jugendliche zu Zombies wurden, und fast keiner mehr als zehn Jahre überlebte. Aber noch immer sterben Hunderte in Deutschland jedes Jahr mit diesen Drogen!

  3. Der Drogenhandel, den die CIA kontrolliert, wird auch gezielt bestimmten Gruppen für ihre Finanzierung überlassen , Alkaida wird u.a durch Drogenhandel finanziert wie auch der IS in Syrien durch Drogengelder mitfinanziert wird .

  4. Im Vergleich zu den weltweit "paar Toten", die Heroin im Vergleich zu den Leichenbergen aufgrund von Alkohol- und/oder Tabakkonsum zur Folge hat, muss man der CIA dankbar sein, dass sie dem illegalen Treiben Beistand zeigt.

    • Herr Junker,

      Sie haben einige Produkte der Pharmaindustrie zur gezielten Verblödung und Vernichtung der Menschheit vergessen, die im übrigen auch  ein Milliardengeschäft darstellt!

  5. Na ja, dass die Amis Drecksäcke sind, ist bekannt. Wenn aber jemand behauptet, die CIA würde Drogengeschäfte durchführen, dann muß er genau so Berweise vorlegen als wie mit den Beschuldigungen der Amis gegen Osam bin Laden. Dass die Terroristen aus Deutschland kamen, wo die Flieger in die Türme steuerten, wwar bewiesen. Ob es Bin Laden war, der steuerte, nicht. Da das Nachbarhaus, in das kein Flugzeug hineingerast war, zusammenklappte wie ein Klappzylinder, lässt auf eine gesteuerte Sprengung hinweisen. Wenn die CIA Drecksäcke das vorher wussten, war auch das kein Problem. Der Bin Laden wars und die CIA Arschlöcher haben im Hintergrund mit gefuhrwert. So wird wohl ein echter Schuh draus. Drecksäcke aller Welt, vereinigt Euch. Der eine wird hingerichtet oder sistzt lebenslang im Knast, die Arschlöcher machen die Milliarden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here