Haftrichterin bescheinigte Albakr Suizidgefahr

Angeblich wusste die JVA Leipzig schon bei der Überstellung von den Suizid-Absichten des Syrers. Die Haftrichterin übergab Dokumente, woraus genau ersichtlich war, dass eine Suzidgefahr bestünde. Sachsens Justizminister Gemkow sagte aber aus: "Es war keine akute Selbstmordgefahr des Beschuldigten festgestellt worden". Was stimmt hier bloss nicht? 

Von Redaktion/aek

Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Jaber Albakr gibt es sich widerspüchliche Aussagen über die Selbstmordgefahr des 22-jährigen Syrers. Während die sächsische Justiz nach eigenen Angaben im Vorfeld keine Hinweise auf eine unmittelbare Suizidgefahr gesehen habe, kam die Haftrichterin zuvor offensichtlich zu einem anderen Ergebnis. Nach Informationen des "Tagesspiegels" wusste die JVA Leipzig schon bei der Überstellung des Syrers aus Dresden, dass die Gefahr bestand, er könnte sich das Leben nehmen.

Die Haftrichterin in Dresden habe am Montag im Übergabebogen das Feld angekreuzt, in dem ein Untersuchungshäftling als suizidgefährdet bezeichnet wird, hieß es am Donnerstag in sächsischen Sicherheitskreisen. Deshalb sei es unverständlich, dass Albakr nicht so intensiv überwacht wurde, dass die Justizwachmeister einen Suizidversuch in der Zelle hätten stoppen können. Dagegen sagte Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) am Donnerstag in Dresden auf einer Pressekonferenz, es sei "keine akute Selbstmordgefahr des Beschuldigten festgestellt" worden.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

34 Kommentare

  1. Haftrichterin bescheinigte Albakr Suizidgefahr

    ——-

    Achja?

    Hier ist dem Schweinsystem Murksel ein fast unverzeihlicher Fehler unterlaufen. Man hätte wohl besser den omnipotenten Islam-Kenner Mazyek hinzuziehen sollen, bevor man einen solchen Schwachsinn veröffentlicht.

    Das kommt aber davon, dass auf sensiblen Posten nur Ahnungslose sitzen.

    Im Islam gilt Suizid als streng verboten. Einigen Hadithen (gesammtele Äußerungen Mohammeds und Taten, zusammengestellt in den Hadithen)  zufolge wird Menschen, die sich töten, die Aufnahme ins Paradies verweigert.

    Das heißt, jeder  Fundi-Allahist und nahezu jeder ähäm…'moderate' Allahist  glaubt fest daran, dass er auf ewig in der islamischen Hölle (Dschahannam) schmoren wird,wenn  er sich selbst tötet.

    Suizid ist nur dann erlaubt, wenn der der Sache Allahs dient, also als 'Selbstmordattentäter  (Märtyrer) auf dem Pfad Allahs',  

    Dann allerdings, als 'Märtyrer u. Gotteskrieger' landet er direktemang im 'Paradies', wo dann die berühmten 72 rehäugigen Jungfrauen auf ihn warten.

    1. Rückschau und Fundstück:

      So wie Schweine Trüffel finden, finden 'Flüchtling'e Verbrecher manchmal auch Aktenkoffer gefüllt mit dicker Kohle und auch schon mal Goldschätze, die sie dann medienwirksamtreu und brav abliefern wie sich das für einen 'guten' Flüchtling gehört 

      Das jüngste Beispiel des mit der Flüchtlingskrise neu geschaffenen Genres vom Flüchtlingsmärchen bietet der 'gute' Flüchtling von Leipzig , der den 'bösen' Nicht- oder Halbflüchtling von Chemnitz stellte.

      Der gute Flüchtling sammelte zuerst seinen frierenden armen Landsmann am Bahnhof von Leipzig auf. Obwohl er ihn nicht kannte, nahm er ihn mit zu sich nach Hause, um ihn dort bei sich schlafen zu lassen, so wie es der Koran bei einem 'in Not geratenenen Bruder' gebietet. Im Laufe des Abends sah er dann wohl die deutschen Nachrichten und erkannte, dass der Arme vom Bahnhof ein Böser vom IS ist, vor dem er geflohen war.

      Der gute Flüchtling rief die Polizei an (er hatte immer fleißig in einem Sprachkurs Deutsch gelernt, um sich besser zu integrieren und Gott sei Dank auch gerade ein iPhone dabei). In der Wohnung überwältigte er dann den bösen Flüchtling Attentäter von Chemnitz, sodass er abholbereit für die Polizei auf dem Boden lag.

      Die bis dahin erfolglose Polizei jubelte angesichts solch nützlicher und unerwarteter Hilfe von dem guten Flüchtling und schrieb auf Twitter: „Wir sind geschafft, aber überglücklich.“

      „Keine Ursache, habe ich doch gern gemacht“, hätte der gute Flüchtling demnächst in vielen Talkschaus sagen können, wenn nicht der böse Flüchtling beim Verhör ausgesagt hätte, dass der angeblich 'gute' Flüchtling in Wirklichkeit auch ein 'böser' Flüchtling, da er 'mit von der Partie sei".

      Daraufhin ist der gute Flüchtling, leider, leider, untergetaucht und wie vom Erdboden verschwunden.

      Deswegen kann er auch nicht -wie vorgesehen- 'keine Ursache, habe ich doch gern gemacht'  in vielen Talkshows sagen und auch das fest versprochene 'Bundesverdienstkreuz'  kann er leider, leider nicht mehr in Empfang nehmen und der Medienlandschaft und den blöden Dumm-Michels präsentieren.

      Gottseidank ist jetzt 'böser Flüchtling Nr. 1' mausetot und kann leider, leider nix mehr ausplaudern.

      Was aus jetzt 'bösem Flüchtling Nr. 2' wird, kann man noch nicht vorhersagen. Entweder er bleibt verschwunden (und ist über eine Rattenlinie nach Islamistan verduftet) oder er wird irgendwie 'verunfallt' aufgefunden.

      Es darf mal wieder spekuliert werden.

       

      .

      1. Noch eine kleine Anmerkung:

        Die Volksverdummer hetzen doch immer gegen uns böööse Sachsen, weil es doch fast keine Allah-Anbeter in Sachsen geben würde. Jetzt wird es allen klar, daß das stimmen muß. Nach Aussagen des JjVA-Chefs in der Pressekonferenz seien ca. 40% der Insassen Ausländer. Rechnet man noch die ca. 30% Paßdeutsche, also mit "Migrationshintergrund" dazu, wird es verständlich, daß auf Sachsens Straßen relativ wenige zu sehen sind ! Sie sitzen halt fast alle schon ein in unseren schönen Gefängnishotels !

      2. …..ja und wäre der böse Flüchtling Nr.1 von deutschen Mitbürgern festgehalten und gefesselt worden dann hätte man die kein Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen. Nein, nein – die hätten sogar eine Anzeige wegen Freiheitsberaubung eines Merkel-Gastes und Facharbeiters bekommen und wären selbstverständlich nach gutem deutschen Recht bestraft worden.

      3. …..ja und wäre der böse Flüchtling Nr.1 von deutschen Mitbürgern festgehalten und gefesselt worden dann hätte man für diese Tat kein Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen. Nein, nein – die hätten sogar eine Anzeige wegen Freiheitsberaubung eines Merkel-Gastes und Facharbeiters bekommen und wären selbstverständlich nach gutem deutschen Recht bestraft worden.

    2. Zum Suizid-Verbot im Islam hier eine ausführliche Stellungnahme aus seriöser Quelle.

      Warum ist im Islam der Selbstmord eine Sünde?

      Der Selbstmord zählt im Islam zu den großen Sünden. Der Selbstmord eines Gläubigen (Moslem) ist schwerwiegender, als der Mord an einen anderen Menschen und zählt zu den schwerwiegenderen Gewalttätigkeiten. Daher waren sich Theologen teilweise uneins darüber, ob dem Suizidenten die Beiseitzung(Cenaze) abgehalten werden sollte. Die Beisetzung eines Mörders ist dagegen eindeutiger. Daher wird eine Bestattung eines Mörders praktiziert.

      Jemand, der den kleinsten Fünkchen Glauben im Herzen verspührt, würde sich zu solch einer großen Sünde nicht hinreißen lassen und sich selbst töten.

      Unser Prophet sagte bezüglich des Selbstmordes folgendes:"Jemand der sich erdrosselt, erdosselt sich für die Hölle (Cehennem). Jemand der sich selber erschägt, der erschlägt sich für die Hölle."(Buhârî, Cenâiz 84)

      Dies bedeutet, das ein gläubiger Mensch, der unter einem Einfluss einer Schwierigkeit steht, dies ertragen soll und nicht sich für den Ausweg mit dem Suizid entscheiden darf. 

      Im Moment könnte für den Menschen eine nicht mehr erträgliches Ereignis später nicht mehr für so schlimm oder ausweglos angesehen werden. Mit der Zeit könnte das Ereignis auch in Vergessenheit geraten und daraus sich neue Situationen ergeben. 

      Darin birgt sich auch der Sinn, einem nachteiligen Ereignis Geduld auszuüben.

      Vergängliche, nichtige Situationen stellen gläubigen Meschen keine unüberwindbare Sache oder unerträgliches Leiden dar und lassen sich durch diese Last nicht erdrücken. 

      Im Grunde genommen wird der Suizident beigesetzt (Cenaze), da man davon ausgeht, dass er nicht den Glauben aufgegeben hat, sondern dieser in seinem Glauben schwach war oder dem Druck des Ereignisses nicht standhalten konnte. Der Suizident wird nach Verbüßung der Selbstmordstrafe das Recht gegeben, ins Paradis zu kommen. 

      Der Grund, warum die Selbstmordtat zu den großen Sünden zählt, ist, dass dem Menschen die Befugniss sich das Leben zu nehmen nicht ergeben wurde. 

      Ungeachtet dessen, in welcher Form der Mensch sich selbst tötet, stellt der Selbstmord ein Eingriff in die Schöpfung von Gott/Allah dar. Daher zählt der Selbstmord zu den großen Sünden. Da Gott/Allah das Leben für den Meschen ermöglicht hat, ist nur Er befugt dieses Leben zu beenden.

      Da Verbot und die Gefahren, die im Jenseits damit verbunden sind, sind im Koran und in den Haditen verankert. 

      "Oh ihr Gläubigen! Bringt euch nicht untereinander in betrügerischer Weise um euer Vermögen! Anderes ist es, wenn es sich um ein Geschäft handelt, das ihr im gegenseitigen Übereinkommen abschließt. Und tötet eucht nicht. (Gegenseitig). Allah verfährt mit euch barmherzig." Koran (4. Kapitel/Sure en-nisa /Vers Ayet 29)

      weitere Literaturangaben zu diesem Thema :
      (İbn Kesîr, Tefsîru'l-Kur'ani'l-Azim, İstanbul 1985, II, 235).
      (Ebu Dâvud, Tahâre, 124; Ahmed b. Hanbel, IV, 203).
      (Buhârî, Vesâyâ, 23, Hudûd, Tıb, 45; Müslim, İman, 144).
      (Buhârî, Enbiyâ, 50).
      (Buhârî, Kader, 5, Rikâk, 33, Meğâzî, 38, Cihâd, 77; Müslim, İman, 179; Kâmil Miras, Tecrid-i Sarih, X, 266 268). 
      (Buhâri, Kader, 5, Rikâk, 33; Müslim, İman, 179).
      (Buhârî, Cenâiz 84),
      (Müslim, İman, 175; Tirmizi, Tıb, 7; Nesâî, Cenâiz, 68, Dârimi, Diyât, 10; Ahmed b. Hanbel, II, 254, 478).
      (Kâmil Miras, a.g.e, X, 270).

      Schließlich gilt der Körper, der von unserem Schöpfer uns verliehen wurde, als die größte Gabe. Daher sollte diese Gabe geschützt und das Verlassen der Seele ohne das eigene Zutun gewährleistet werden. Den psychischen und physischen Schwierigkeiten und Nöten muss der gläubige Mensch standhalten und sich geduldig zeigen. Anderenfalls würde er sich mit dem Selbstmord, im Glauben seiner weltlichen Probleme ein Ende zu setzen oder diesen aus dem Weg zu gehen, erst recht Problemen und Schwierigkeiten im Jenseits begegnen. Das Leben ist sogar unter den schwierigsten Bedingungen lebenswert und schön. 
      Der Mensch, der sich an Gott/Allah wendet und ihn um Hilfe bittet, setzt somit ein Punkt für die Lösung seiner Probleme. Der Schöpfer kann unahnbare, unerwartete und aus allen Richtungen Erleichterungen bieten, denn seine Macht reicht für alles. Und die, die sich an Ihn anlehnen schöpfen daraus Kraft. 
      Auf jede Nach folgt ein Tag, jeder Schwierigkeit bietet sich auch ein Ausweg.

  2. Das bloße Ankreuzen einer Position auf einem Fragebogen wird von Medien zum Justizskandal gemacht, was der Geschichte um den Terrorverdächtigten zu einer weiteren  Medienpräsenz verhilft. Erst die heldenhaft handelnden Landsleute des Syrers, jetzt der "überraschende" Selbstmord von Al bakr, da ergeben sich div. Fragen. So zum Beispiel: Wer (welche NGO oder welcher Geheimdienst) hat das Drehbuch der Geschichte geschrieben und inwieweit war Richard Gutjahr involviert. –  Bei jeder vereitelten oder vermeintlichen Aktion von Terrorverdächtigen führen unsere Medien Regie und das stinkt gewaltig.

      1. Und es geht weiter mit den mutigen Syrern:

        http://osthessen-news.de/n11541735/mutige-zeugen-verhinderten-raubueberfall-auf-juwelier.html

        „Als die beiden Räuber dann aus dem Geschäft stürmten, verfolgte sie nicht nur der Zeuge S., sondern auch zwei weitere junge Männer, die den Überfall ebenfalls mitbekommen hatten. Die drei Zeugen verfolgten die flüchtenden Täter zu Fuß quer durch die Innenstadt bis auf das Gelände des Klinikums. Dabei teilten sie der Polizei mehrfach den aktuellen Standort mit, was schließlich zur Festnahme der Verdächtigen führte.

        Für die Polizei ist besonders bemerkenswert, dass es dem Zeugen Wael A. H., einem 21 jährigen Syrer, trotz geringer Sprachkenntnisse gelang, die eintreffenden Beamten auf sich aufmerksam zu machen und ihnen gemeinsam mit seinem Freund, einem 19-jährigen Hanauer mit jordanischem Migrationshintergrund, das Versteck der Tatverdächtigen zu zeigen.“

        1. Klasse !

          Die Bullerei hat sich bestimmt gefreut über so viel Einsatz und über noch einen Fall den sie nun bearbeiten muss und der im strafrechtlichen Nichts endet.

          Mich würd mal interessieren, ob die auch so schnell gekommen wären, wenn ein Deutscher angerufen hätte !

          Und, wie ist die Nationalität der beiden Räuber ? Das wird mal wieder wohlweislich verschwiegen, hauptsache wir haben einen syrischen Helden mit jordanischem Freund. Ein weiterer Beweis dafür, dass Multikulti noch besser funktioniert.

          Mein Güte, ich flenn gleich vor lauter Rührung !

  3. Was regt man sich auf, einer weniger. Er hätte genauso mit einer Bombe am Bauch sterben können. Wie war das mit den Sprengstoffspuren, das Zeug hat er warscheinlich zum Abendessen eingenommen fürn Kreislauf.  Oder es wurde wieder mal eine tolle Storry gebastelt für und Deppen.

  4. AfD hat den Volksgeist weitgehend getroffen und sich eines derzeitigen Hauptproblemen angenommen,  die islamische Imigrantion, die zweifelsohne eine mittel und langfristige Bedrohung darstellt. Jedoch sehr beunruhigend ist, dass AfD dabei halt macht und für die Ursachen und deren Folgen nicht weiter vorstellt.

    Denn dort gerade wird es sichtbar, wie es gefährlich und bedrohlich geworden ist und zwar schon für die Gegenwart und in Größen, die bei weitem die Gefahren übertreffen, die von der erwähnten moslemischen Einwanderung ausgehen.

    Erst in ca. 30 Jahren wird das ein Problem, wenn Moslems in Deutschland in Mehrheit sind und jetzt geht von der Gruppe Terrorgefahr aus, die jedoch keine existenzielle Gefahr darstellt. Wobei die letzte islamistische Terrorakte Vielen allzu sehr an False – Flag Operationen von Gladio ähneln, damit sie zweifelsfrei nur dem Islamismus zugeschrieben werden könnten.

    Wenn AfD ein bisschen an der Oberfläche gekratzt hätte, käme sie dazu, dass die Welteliten, USA Oligarchen, die Imigration verursacht haben und das ist ein Stück eines größeren Spiels, der die Unterordnung aller Mächte der Erde unter der USA Oligarchen Knechtschaft zum Ziele hat. Jetzt gibt es eine Kulmination dieses Spiels in sehr angespannten Lage in Syrien, wo ein Angriff der USA/NATO zu erwarten ist. Und Anfang des III Weltkriegs.

    Darüber kann man nichts aus den Mainstream-Medien erfahren. Und auch nicht von der AfD. Damit kommt der Verdacht, dass AfD, eine Ablenkung Partei ist, die auch von den Atlantikern gesteuert wird.

    Denn den Atlantikern ist jetzt wichtig, von den Gefahren des Krieges abzulenken, damit sie den Krieg anfangen könnten. Wenn es so weit ist, dann ist ein beträchtlicher Teil von uns gleich tot und der Rest lässt sich mühelos mit Terror unterkriegen – so die klassische Vorstellung der Eliten im Kriegsfall.

    AfD als Volkpartei macht hier eine interessante Figur: sie stellt sich an der Seite des deutschen Volkes wegen einer Gefahr, die das deutsche Volk nicht sofort existentiell gefährdet und völlig die Gefahr ausblendet, die das deutsch Volk schon bald gänzlich vernichten könnte.

    Damit führt AfD dieselbe Politik, wie der Mainstream, fest in der Hand der Atlantiker.

  5. "Haftrichterin bescheinigte Albakr Suizidgefahr"

    Reife Leistung! …diese Diagnose für einen IS-Bombengürtelattentäter, dem nach 72 Jungfrauen dürstet.

    Wieviel Steuergeld bekommt eine Richterin für so viel Hirn im Monat?

    1. Nachruf:

      Lieber, netter Terrorist,
      nun bist du tot, na so ein Mißt.
      Zu Allahs Auftrag warst du bereit,
      hast dich aus der Haft befreit.
      Es machte Spaß, Bomben zu bauen,
      viel mehr als nur Leute zu beklauen.
      Die Ungläubigen solltest du sprengen,
      wenn`s geht in großen Mengen.
      Leider ist`s nun aus und vorbei,
      was soll`s, jetzt bist du frei.
      Ins Paradies bist du getreten,
      um weiter zu Allah zu beten.

  6. Die Lügenmedien in Radio und Fernsehen heucheln nach Strich und Faden, wie der Selbstmord passieren konnte. Und die bösen Beamten in der Haftanstalt…

    Man könnte ja auch sagen, warum hat man diesen Terroristen, der viele Menschen mit sich in den Tod reißen wollte überhaupt festgenommen? Dieser arme Kerl!  Last ihn doch einfach laufen und weiter versuchen, Bomben zu bauen!

    Fakt ist, wenn ein Mensch sich umbringen will, findet er immer Mittel und Wege dies zu erledigen. Auch wenn das zynisch klingt, mit seinem Selbstmord wurden (Haft- u. Unterbringungs-) Kosten und Gerichtsverhandlungen gespart und es wurden höchstwahrscheinlich Menschenleben gerettet, die bei seiner Freilassung erneutes Ziel mit großer Sicherheit geworden wären. Vermutlich hätte die Kuscheljustiz ihn wegen guter Führung noch Freigang gegeben, damit es ihm im Knast nicht so schlecht geht und er erneut andere Menschen mit sich selbst töten kann.

    Eigentlich geht es nicht praktischer. Er hat sich selbst gerichtet und die Strafe sofort vollstreckt.

    1. also das Beste ist passiert ? Nur sehr wahrscheinlich, dass dies eine Operation unter falschen Flagge ist, also die, die den Verwirrten abgemurkst haben, sind auch die, die ihn angestiftet und versorgt haben. Nächstes oder übernächstes Mal wird so ein Anschlag gelingen, wie der vorletzte. Also wenn der Fall nicht aufgeklärt wird, es wird sicher nicht, werden dieselben bei der nächsten Anschlagsvorbereitung mitmachen. Du hast nicht durchschaut, was für ein Spiel da gespielt wird. Lese etwas über Gladio

      1. Ja und, selbst bei einer false flag und einem Überlebenden, würde niemand die Hintergründe aufdecken, das haben false flags so an sich, deshalb wurden sie erfunden.

        Der Typ würde erst im Knast sitzen und kosten, dann würde ihm ein Psychiater eine Schizophrenie bescheinigen, dann käme er in eine Klinik und würde mit Tabletten vollgestopft.

        Irgendwas glauben würde ihm keiner mehr. Er würde da vor sich hin vegetieren bis zu seinem ende auf unsre Kosten.

        Der war nicht der erste und wird auch nicht der letzte sein, der für seinen Glauben oder für Jemanden, der ihn über seinen Glauben benutzt hat, in's Gras beißt.

        Gut so, ein Depp weniger !

        1. der Depp ist hier unwichtig. Wichtig sind die, die den Depp gesteuert haben und hier ihr Unwesen treiben, u.a. Morde begehen. Wenn er überlebt hätte, könnte sicher interessantes erzählen, was weitere Morde verhindern könnte (so theoretisch, weil dies unmöglich ist sicherzustellen). Wenn dass False Flag war, war das CIA und im Hintergrund deutsche Dienste. Opfer sind in dem Falle auf jeden Fall Deutsche. Das ist die jetzige Politik in DE. Was ich sagen wollte, die Geschichte geht tiefer. Das werden Spiele mit unserem Leben gespielt.

          1. "Da werden Spiele mit unserem Leben gespielt"

            Das is ma logisch !

            Aber ich hab doch grad erklärt, dass wenn der Typ eine false flag war und er hätte reden wollen, was sie dann mit dem gemacht hätten. Vielleicht ist er ja deshalb tot. Der wär nicht der erste der im Knast ermordet wird, weil er evtl. zuviel wusste.

            Aber es ist egal, weil wir es NIE erfahren werden !

    2. Ganz Recht!
      Wieder ein Irrer weniger – Punkt!

      Allerdings wachen für den einen Irren morgen früh zwei neue auf.
      Wir müssen mehr reißfeste Hemden spenden !!!

  7. Was soll das ganze Aufhebens, der wollte uns töten und ist nun selber tot.

    Hätte nicht besser laufen können, wir haben eine Menge Geld gespart.

    Für diese Kreatur ist jedes Wort Verschwendung !

  8. Man sieht dem beladenen Musel (Bild oben) die 'Verwirrung' regelrecht an.
    Hätten wir nur mal nicht an Psychologen und Therapieplätzen gespart… dann wäre dieses "Unglück" ausgeblieben und er könnte planmäßig unsere Rentenlochkassen bereichern.

    Was für ein Verlust – eine humane Dragödie – eine Schande… für unser Naziland.

  9. Was soll das Schmierentheater in Deutschland???? Ein potentieller Terrorist wurde gefasst und er beging Suizid. Oder auch nicht.

    Vielleich wurde er auf Druck der USA oder Israels heimlich ausgeflogen, weil der Mann bei Vernehmungen Dinge ausplaudern hätte können, die gewisse Staaten in Bedrängnis bringen? Und der Suizid vielleicht nur alls Ente lanciert wurde?

    Vielleicht hatt direkt der CIA oder Mossad seine Hände im Spiel? Und "halfen" ihm bei seinem Vorhaben?

    Auf jeden Fall hat sich die deutsche Regierung einen Prozeß erspart, den sie sich wahrscheinlich nie hätte ansetzen getraut. Denn die Folgen wären fatal geqwesen. Deutschland ist meines Erachtens kein Rechtsstaat mehr, weder legistisch noch exekutiv, was die Verbrechen islamischer Täter betrifft! Das heißt, sie kann die Antwort des IS oder jener Geheimdienste, die ihn führen, nicht abwehren. 

    Aber wirklich zutiefst peinlich ist. ist das pseudohumane Theater der Grünen. Vor lauter verschlagenem Pseudohumanismus wissen sie nicht mehr, wo Trauer angebracht ist und wo nicht! Sicher nicht bei einem Terroristen. Aber deren pervertierten Gerechtigkeitssinn hat man ja bei den Polizeieinsätzen gegen die Zugterroristen gesehen. Die Politzisten, die ihr Leben aufs Spiel setzten, wurden von grünen "Fachleuten" zurechtgewiesen. Man könnte fast Mitleid mit den deutschen Grünen haben, weil ihnen jede gesunde Urteilskraft  komplett abhanden gekommen ist!

     

  10. DIE MÖRDER SIND UNTER UNS:

    Glaubt doch den Schwachsinn nicht! Die Liste der mysteriösen Selbstmorde in Deutschen Knastanstalten ist ebenso lang wie die der spontanverstorbenen Zeugen kurz vor ihrer Aussage:

    Rudolf Hess, der nicht mehr in der Lage war sich die Schuhe zu binden, Unrike Meinhof, schaffte das Kunstück mit einem Elektrokabel, ein anderer RAF-Typ erhängte sich mit Bettlaken an der Heizung, Es darf herzlichst gelacht werden!

    Die gutste Polizei soll uns das doch bitte mal vormachen!

     

     

  11. Es darf gelacht werden! oder Für wie doof hält man die Deutschen?

    Nach übereinstimmenden Medienberichten haben Ermittler die DNA von NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt am Fundort des 2001 verschwundenen und getöteten Mädchens Peggy gefunden.
    An keinem angeblichen NSU-Tatort fand man NSU-DNA, aber an den Knochen der 2011 verschwundenen! – Wie bitte schafft man es, bei einer frischen Leiche seine DNA auf den Knochen zu hinterlassen? – Hat der Täter extra das Fleisch bis auf die Knochen entfernt, um dort seine DNA zu platzieren?

    Quelle: http://www.focus.de/panorama/welt/bild-bericht-dna-von-nsu-terrorist-boehnhardt-an-skelett-von-ermordeter-peggy-entdeckt_id_6069415.html

    1. …. ganz klar : es geht darum einen Fall endlich abzuschließen (wer weiß, womöglich ist am Mord der kleinen Peggy ein Hochrangiger involviert), einem bösen Toten etwas in die Schuhe zu schieben (damit von wahren Tätern abzulenken und den Toten noch böser zu machen), die Bevölkerung über die mögliche Beweisführungs-Kompetenz zu täuschen (was wir alles nachweisen können), die tolle Polizeiarbeit zu loben (eine Vortäuschung falscher Tatsachen), oder wie so oft : Das Labor hat einfach mal wieder geschlampt und irgendwelche Proben vertauscht.

      1. Sachensumpf:

        Da erkannte eine Angeklagte den Richter oder Staatsanwalt wieder; denn dieser war einst ihr Kinderficker gewesen. Interessiert hat das nur ein paar Ewiggestrige saudoofe Deutsche!

  12. Mal ganz dumm in den Raum gefragt. Kann irgendein " Bürger " in irgendeiner Form überprüfen was uns die Presse präsentiert ? Kein Mensch kann beweiskräftig nachvollziehen was an der Geschichte stimmt und was nicht. Ich persönlich verlasse mich auf meine Erfahrungen mit der Staatspresse als gelernter DDR-Bürger.  Ich glaube nur was ich auch praktisch oder gedanklich nachvollziehen kann. Wenn man nicht vollkommen verblödet ist wird man feststellen, daß die in den Medien erzählte Geschichte nicht rund ist. Ich frage mich inzwischen ob es diesen Albakr wirlich gegeben hat oder noch gibt. Meiner Meinung nach ist der Typ ein Phantom im Dienste des Staates. Sollte der Heini wirklich existent sein dann hat der mit Sicherheit einen anderen Namen und wurde für dieses Theaterstück gut bezahlt.

    1. … daran, dass der Typ möglicherweise überhaupt nicht existiert und einfach mal wieder etwas Medienwirksam passieren musste, dachte ich auch schon.

      Die können sich ja alles Mögliche aus den Fingern saugen. Dass die lügen bis der Arzt kommt, sind wir ja gewohnt !

    1. Stimmt, mit dem Foto ist was faul. Der Hals ist abgedunkelt und verpixelt worden und sonst ist das Foto sehr grobkörnig, damit keine Details erkennbar sind.

      Wir werden mit dem Foto verarscht, wie immer.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.