Herbizidausbringung auf einem Feld.

Offenbar hat eine WHO-Agentur Wissenschaftler dazu angehalten, Stillschweigen über eine Studie zu bewahren, welche Monsantos Glyphosat bescheinigt "möglicherweise gesundheitsgefährdend" zu sein.

Von Marco Maier

Der Arm von Monsanto, welches inzwischen von Bayer aufgekauft wurde, reicht weit. Sogar so weit, dass die Internationale Agentur zur Forschung an Krebs (International Agency for Research on Cancer, IARC), welche eine halbautonome Agentur der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen, WHO, ist, in einem Brief an Wissenschaftler davor warnte, die Ergebissen einer Studie zu veröffentlichen. Selbst die Nachrichtenagentur Reuters berichtet inzwischen von diesem Vorfall.

Demnach haben die Leiter der IARC im Jahr 2015 die Wissenschaftler, die eine Studie zu Monsantos Glyphosat (welches im Unkrautvernichtungsmittel Roundup Verwendung findet) durchführten, in einem Brief dazu aufgefordert, die Forschungsergebnisse zurückzuhalten. Denn sie fanden heraus, dass das Herbizid "möglicherweise gesundheitsgefährdend" ist. Vor allem die karzinogene Wirkung wurde hierbei ins Visier genommen. Doch die Hersteller selbst berufen sich auf eine eigene (!) Studie und behaupten, dass dies nicht der Wahrheit entspreche.

Es zeigt sich damit wieder einmal deutlich, wie gefährlich die überwältigende Marktmacht einzelner Konzerne ist, die aufgrund ihrer schieren Größe und der entsprechend hohen Gewinne natürlich Unsummen für die Beeinflussung von Instituten, Agenturen, Behörden und auch der Politik aufwenden können. Ohne ein effektives globales Kartellrecht, welches die Entstehung solcher Megakonzerne verhindert, werden sich solche Praktiken jedoch nicht ändern.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

12 KOMMENTARE

  1. …………Massenmörder !!!!!!!!!!!!!!

    Monsanto, dass unter anderem Agent Orange zum Entlauben der Wälder im Vietnam Krieg entwickelte, ist eine Gefahr für alle Menschen.

    Es läuft immer nach dem gleichen Schema. Es wird ein Saatgut entwickelt (genetisch verändert). Es muss jedes Jahr aufs Neue zu völlig überteuerten Preisen gekauft werden. Tausende Farmer in den USA sind dadurch zu Grunde gegangen. Was Monsanto verschweigt ist, dass es jetzt schon Mutationen gibt, die sie selber nicht mehr in den Griff bekommen.
    Baumwollfarmer aus Indien können davon ein Lied singen.

    Zusätzlich hat Monsanto ehemalige Manager in wichtigen politischen Positionen. Erst vor kurzem wurde ein Gesetz in den USA erlassen, was Bundesstaaten daran hindert, Monsanto Saatgut zu verbieten. Monsanto ist eine der größten Bedrohungen für die Menschheit. Wer die Lebensmittel kontrolliert, kontrolliert alles. Daher muss der Konzern um jeden Preis zerschlagen, bekämpft und behindert werden, wo es nur geht.

  2. Ich habe viele Berichte über diese Monsantos Umtriebe gelesen. Tot, Krankheit Vernichtung haben sie über die ganze Welt gebracht. Das passt genau zu den Vorhaben dieser Illuminati die Weltbevölkerung zu reduzieren. Das wir jetzt schon zu viele sind ist klar das es immer mehr werden die nicht mehr ernährt wenn können ist auch klar. Kriege, Gift im essen lösen das Problem nicht. Kastriert die Leute, vor allen Moslems und lasst sie leben bevor es einen schrecklichen Krieg giebt. Es ist logisch das unser Planet untergehen wird wenn das so weiter geht, die Welt geht nicht unter sondern unser Planet und das hat nichts mit Weissagungen zu tun, oder göttliches Geschwafel. es ist der Mensch der sich selber vernichtet warum auch immer. Tiere scheinen schlauer zu sein wenn ihre Population bedroht wird

  3. N-Phosphonomethylglycin wurde als chemischer Kampfstoff Ende der 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts entwickelt.Das uns unter dem Namen Glyphosat bekannte Herbizid wurde nach Patenterteilung (1974 MONSANTO ) weltweit auf den "Markt" gebracht, seit den 90er jahren in Verbindung mit gentechnisch veränderten Pflanzen. Zumindest seit dieser Zeit findet mit Hilfe käuflicher "Wissenschaftler" eine Verballhornung der Weltöffentlichkeit über sämtliche großen Medien und auch über wissenschaftliche/medizinische Journale statt. Wenn wir über Glyphosat reden, sollte bedacht werden, daß das handelsübliche Produkt ROUNDUP um ein vielfaches toxischer als Glyphosat ist. Den zur Zulassung "bestellten" Behörden liegen immer nur (lancierte und aufgehübschte) Studien über Glyphosat vor, sie wollen oder können die Gefahr durch diese Zeug für Umwelt, Mensch und Tier nicht erkennen. —  In den zurückliegenden Jahren, nachdem ich aufgrund div. Studien ( Uni Leipzig Prof. Krüger ) davon ausgehen musste, dass 70% unserer Bevölkerung bereits mit Glyphosat bzw. Roundup belastet, habe ich nach Möglichkeiten gesucht, das bewußt oder unbewußt aufgenommene Biozid aus dem Körper zu entfernen und kann Huminsäuren, lösliche Ballaststoffe, red.Gluthation und R-alphaliponsäure als sehr hilfreiche Mittel nennen. Was nützt es, gegen korrupte Behörden und Politiker anzugehen, gegen eine scheinbar allmächtige Chemielobby (bzw. deren Investoren) , gegen verlogene Medien, man (Frau) sollte sich selbst zu helfen wissen und (re)agieren.

    • Damals sind wir In den Wienerwald mitsamt unseren Kinder und haben echte Hähnchen gegessen. Dann kam die Zeit der Burgers, Dreck vom feinsten und wir haben gefressen und gefressen auf diese Weise haben sie uns damals schon vergiftet. Naja was soll man machen wenn langsam der Arsch auf Grundeis geht hilft nur noch gesund leben und jeden Chemiedreck vermeiden.

  4. Wie kann es nur sein, daß in D beispielsweise 78% der Zulassungebhördenmitarbeiter laut einer TV Doku einen Beraterposten bei einem der Chemiekonzerne haben? Und das Gebäude sogar zu 50% von der BayerCropSience genutzt wird und selbst der Behördenleiter ein Anstellugnsverhältnis bei eben dem Unternehmen hat? Und das alles gab es einmal sogar für ganz kurz mal im TV zu sehen, glücklicherweise hat das neimanden daran gehindert es einfach weiter so zu machen.

  5. Das ist die weltweite  Lobbykratie auch Demokratie genannt. Hauptsache Kohle von wem und wofür schei..egal hauptsache der Rubel rollt.
    Auch wenn der Mist in fast allen Lebensmitteln steckt, hauptsache wir haben Standards die die Menge festlegen die gerade noch nicht letal ist. Heißt also ich muß mir die Zutatenliste anschauen, und danách den Konsum gestalten.Und sollte ich mal zuviel von dem einen konsumiert haben, macht ja nix habe ich eben den Profit gesteigert.

  6. Und was sagt die CSU (und CDU wie auch Merkel ) dazu , wussten sie auch davon ???

    Oder haben sie auch geschwiegen weil der Konzern sich ja auch in BAYERN groß ansiedeln will ??? 

    Das ist unfassbar, das man es gar nicht glauben kann.

    Ein Skandal der größer nicht sein könnte.Da kann man nur hoffen, dass das nicht unterm Teppich gekehrt wird und Medien an dem Thema dran bleiben .

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here