GEZ-Terror für Propaganda, Desinformation und Heuchelei?

Deutschland leistet sich das teuerste Staatsfernsehen der Welt. Wer die Zwangsgebühr nicht zahlen will, dem droht Haft. Doch wer will schon für Propaganda, Desinformation und Heuchelei zahlen?

Von Marco Maier

Im dichten Netzwerk der vielen deutschen TV-Sender finden sich neben den ganzen privaten Stationen auch noch die Kanäle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Jenes Staats-TV, welches früher gerade noch zwei bundesweite und ein paar Länderkanäle hatte, wurde zu einem gewaltigen Medienimperium aufgebaut. Finanziert von den Menschen in Deutschland, die brav ihre Zwangsbeiträge – immerhin insgesamt rund sieben Milliarden Euro pro Jahr – dafür abdrücken müssen.

Geliefert bekommen sie dafür einen Mix aus Obrigkeitshörigkeit gegenüber der Bundesregierung und den Landesregierungen, innenpolitische Dauerpropaganda, manipulative Auslandsberichterstattung, unzählige Wiederholungen von Uralt-Kamellen und dergleichen. Um den Schein von Meinungsvielfalt zu wahren, gibt es dann pseudooppositionelle Satireformate (Die Anstalt, heute show, Extra drei…), die zwar durchaus diverse Missstände aufdecken und benennen – doch dies lediglich aus der Sicht der linken Kritiker. Dies ist zwar zumindest ein Anfang, doch für eine breite Meinungsvielfalt sorgt dies nicht wirklich, da man sich in diesen Kreisen zumindest in manchen Bereichen doch brav dem politisch korrekten Mainstream hingibt.

Problematisch ist auch, dass in den GEZ-Medien offenbar eine Selbstbedienungsmentalität Fuß gefasst hat. Immer mehr, immer größer, immer teurer. Der GEZ-Zwangsgebühreneintreiber schafft die Kohle ohnehin heran und zur Not dreht man eben wieder einmal die Gebührenschraube nach oben. Und wofür das Ganze? Dass man diversen korrupten Organisationen wie der FIFA oder dem IOC ein paar weitere Milliönchen in den Arsch blasen kann? Dass irgendwelche privaten Produktionsfirmen (ob da wohl angesichts durchgesickerter Zahlen eine Vetternwirtschaft besteht?) als Subunternehmen brav abkassieren können – ohne dass man transparent macht, wie viel der GEZ-Zwangsgebührenzahler dafür blecht?

Würde sich das GEZ-Medienimperium ein Beispiel an der britischen BBC nehmen, die in den letzten zehn Jahren umfangreiche Sparmaßnahmen durchführte. Die aktuelle Royal Charter läuft noch bis Ende dieses Jahres, bis dahin muss sich die britische Politik klar darüber sein, wie es weitergeht. Man denkt sogar darüber nach, die Gebührenfinanzierung zu streichen. Gleichzeitig produziert man TV-Filme, Serien und Dokumentationen, die dann (teils synchronisiert) rund um die Welt verkauft werden. Eine Einnahmequelle, die sich auch die GEZ-Medien sichern könnten, wenn sie auch wirklich qualitativ hochwertige Produktionen anbieten würden.

Loading...

Doch bei den GEZ-Medien gilt der Schlaraffenland-Modus: Man hält sich das eigene rosarote Traumschloss samt Traumgagen mit Zwangsgebühren am leben, leistet sich auf Kosten der Beitragszahler eine ideologische Parallelwelt und denkt nicht einmal ansatzweise daran, etwas an diesem Zustand zu ändern. Und das, obwohl sich immer mehr Menschen – völlig zurecht – diesem Irrsinn verweigern und dies alles – diese politische Desinformation, diese politisch korrekte Heuchelei und die NATO-Propaganda – nicht mehr mitfinanzieren möchten. Eine weitere, höchst interessante Kritik am "GEZ-Imperium" anhand des Interviews des ZDF-Intendanten Himmler mit der FAZ, findet sich übrigens bei "Tichys Einblick".

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 Kommentare

    1. …musst Du nicht!
      Ich fordere auf, Dich in's Heer der 1,2 Mio Zahlungsverweigerer einzureihen und für jede Rechnung das Mahnverfahren komplett durchzuradeln.

      Am Ende musst Du mit ca. 1 Jahr Zeitversatz die Zwangseuronen zwar trotzdem abdrücken, aber Deine "Zwangsfernsehgebühren" sind komplett für das Beitreibungsverfahren draufgegangen. Der Rundfunk muss sogar drauflegen. Für üppige Honorare an "Sportexperten" und "Nachrichtenverkünder" bleibt nix übrig. Das dürfte etwas trösten!

    1. GEZ..die Gebühr aus der faschistischen Mottenkiste..die lebt vom selben Geist wie die Kirchenbrüder.

      Tischlein deck dich..auf Kosten der Allgemeinheit.

  1. Und wenn du deinen Wohnsitz von Deutschland ins Ausland verlegt hast, dich korrekt bei der GEZ und beim Einwohnermeldeamt abgemeldet hast, aber im Vorfeld eine Einzugsermächtigung der GEZ erteilt hast und weiterhin ein Konto in Deutschland besitzt, dir der Beitrag auch weiterhin abgebucht wird.
    Fazit: Erteile der GEZ niemals eine Einzugsermächtigung !

    1. Lastschriften kann man 6 Wochen problemlos zurückbuchen. Kostet den Verursacher der Lastschrift bei meiner Bank 6€. Habe ich schon mehrmals erfolgreich durchgezogen z. B. Telekom, Stromversorger.

  2. Seit über zehn Jahren habe ich keinen Glotzkasten mehr, dieser Müll der da geboten wurde ging mir immer mehr auf den Senkel. Zahlen muss ich trotzdem. Natürlich stark verzögert. Mir ist schon klar das sie immer mehr Sachbearbeiter brauchen die natürlich Geld kosten. Vielleicht platzt die Blase  irgendwann. Auf den Klo kann ich mich besser unterhalten als mit so einen Drecksfernseher.

  3. Es tut sich doch so einiges. Die GEZtapo verzichtet zukünftig auf Zwangs-Gefängnis. Der Staat hat die Haftkosten für Sieglinde Baumert der GEZ aufgehalst, diese sind darüber so glücklich, daß man in Zukunft darauf verzichten will.

    Des Weiteren hat wieder Tübingen zugeschlagen, GEZ (Beitragsservice) darf keine Zwangsvollstreckung einleiten (LG Tübingen 16.09.2016):

     

    http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&nr=21332

     

    Es tut sich also was. Das werden auch die Anwält der Rossmann oder SIXT geselen haben.

    Ist alles ausgeschöpft, Widerspruch, Senatskanzlei, Finanzgericht (Klage) bleibt die Möglichkeit die EU-Kommission einzuschalten, siehe Text-Upload:

    http://textuploader.com/daglg

     

     

  4. An das Amtsgericht Geisa, Schloßplatz 5, 36419 Geisa 

    Je suis Sieglinde Baumert! 
    Gegen Folter durch Erzwingungshaft!

    Sehr geehrte Richter, unsere Politiker, die Verwaltungsgerichte und ÖR-Medien kriminalisieren unschuldige Menschen und zwingen sie zu Handlungen entgegen das Gewissen und Unterstützung von Rechtsbrüchen: – Nötigung zu Handlungen entgegen Vernunft und Moral,
    – Gesetze entgegen und gegen dem Willen der Mehrheit unseres Volkes
    – Verstöße gegen das Diskriminierungsverbot und Gleichheitsgrundsatz, – Amtsanmaßung durch Bescheidausstellung und Vollstreckung ohne Behörde zu sein gemäß Urteil LG Tübingen, – Verstöße gegen den Rundfunkstaatsvertrag durch Finanzierung unqualifizierter Programminhalte und Programmgestaltung, fehlende Staatsferne, fehlende Objektivität und Ausgewogenheit, – Finanzierung von Korruption und Straftaten, Untreue und Gebührenverschwendung,
    – kriminelle Manipulation der Wahrheit durch ÖR-Medien
    – unverschämte Gehälter und Pensionen der ÖR-Medienangestellten
    – Verstöße gegen EU Recht wie Wettbewerbsverzerrung etc. 
    Eine Schande dass Sie Sieglinde Baumert  mit Folter durch Erzwingungshaft terrorisiert haben. Je suis Sieglinde Baumert! Ich werde auch keine Rundfunk-Zwangsbeiträge zahlen und Frau Baumert ins Gefängnis folgen. Die Würde des Menschen ist unantastbar!

    mit freundlichen Grüßen – Der mündige Bürger.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.