Letzte Woche ging es beim Treffen in Berlin zwischen Frankreich, Deutschland, Ukraine und Russland auch um den Krieg in Syrien. Frankreichs Präsident Francois Hollande richtete scharfe Töne gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und erhob krude Anschuldigungen. Dabei ist Frankreich in Syrien sicher kein Kind von Traurigkeit.

Von Chris Saarländer

Immer wieder beklagt die syrische Regierung die Interventionen Frankreichs über die in den westlichen Medien kaum berichtet wird. Obwohl auch die US-Aktionen in Syrien von der Presse nicht immer positiv aufgegriffen werden, so liest man doch sehr selten etwas über die Rolle Frankreichs im Syrien-Krieg. Dabei sind die Franzosen schon viel länger in Syrien und im Nahen Osten als die USA selbst. Selbst wenn Russlands oder Syriens Streitkräfte offenkundig mal unschuldig sind, so versuchen die westlichen Leitmedien immer wieder durch zerbombte Krankenhäuser und Kinderbilder, die breite Rolle gegen Russland aufzubringen. Auch Frankreichs Präsident Francois Hollande kritisierte den russischen Präsidenten diese Woche in Berlin massiv und die Rolle Frankreichs im Syrien-Krieg scheint dann irgendwie in Ordnung zu sein. Als Frankreich von Anschlägen im Juli heimgesucht wurde, flogen französische Kampfjets einige Einsätze mit verheerenden Ergebnissen, wie man beispielsweise in einem Bericht vom Juli 2016 nachlesen kann. Zu dieser Zeit waren die westlichen Leitmedien überwiegend mit den Anschlägen in Deutschland und Frankreich beschäftigt. 

Der syrische Außenminister beklagte damals 120 Tote in seinem Land, die den französischen Bomben zum Opfer gefallen sind, wie unter anderem die russische Tageszeitung Prawda (dt. Wahrheit) berichtete. Die Franzosen sind mit ihren Mirage-Jets und ihren Spezialeinheiten – im Gegensatz zu Russland – nicht auf Bitten des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad im Kampfeinsatz. Aber auch gegen Syrien erhob man vor drei Jahren schwere Anschuldigungen, als man versuchte mit der sogenannten „Giftgas-Lüge“ den Einsatz der Westmächte zu legitimieren. Heute ist der Islamische Staat in Syrien (IS) unter anderem ein Grund für die Franzosen, Bomben auf einen souveränen Staat zu werfen. Anfang August ging auch hervor, dass Frankreichs Zementriese die Terrorgruppe Islamischer Staat finanziell unterstützte. Das enthüllte WikiLeaks im Rahmen der DNC-Leaks, wie man hier nachlesen kann. 

Loading...

Dass die USA sich in Syrien die Hände ständig schmutzig machen ist bekannt, aber hier soll es um Frankreich gehen, die während der WM im eigenen Land still und leise weitere Stützpunkte in Syrien aufgebaut haben. Aber Frankreich ist seit der Libyen-Bombardierung 2011 auch ein treuer Gefährte der USA, mit denen sie sich stark fühlen. Die Bundeswehr setzt bislang lediglich Aufklärungsflugzeuge in Syrien ein und liefert somit Daten an die westlichen Verbündeten. Wenn die deutschen Aufklärer so effizient arbeiten, drängt sich die Frage auf, weshalb man nicht auch mit Russland enger kooperiert. Stattdessen leistete Bundeskanzlerin Merkel ihrem französischen Kollegen noch indirekt Beistand. 

Frankreich bomardierte zu Jahresbeginn auch Libyen. Das einstige Vorzeigeland Afrikas liegt seit Gaddafis Sturz und Ermordung in Schutt und Asche und ist damit auch ein Hinterland für den internationalen Terrorismus geworden. Die vielen Flüchtlinge aus Afrika sind auch eine Folge von Frankreichs Bombardierungen. Contra Magazin berichtete bereits mehrfach über Frankreichs Rolle im Syrien-Krieg und in Libyen. Zuletzt ging es um das Schweigen der Westmedien über Frankreichs unrühmliche Rolle im Syrien-Krieg.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 thoughts on “Frankreichs Kritik an Russlands Einsatz in Syrien: Bigotterie auf Französisch”

  1. Frankreichs Präsident Francois Hollande richtete scharfe Töne gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin

    ——–

    Was Wunder, ist er doch vom Stamm und bekennender 'Israel Firster'.

    In seinen Augen ist natürlich alles gut, was gut für das geplante 'EREZ ISRAEL' (Groß Israel, zu dem auch Syrien gehören soll)  ist und deswegen bomben die Franzosen in Syrien gegen den 'verhassten' Assad, der sein Land partout nicht Tel Aviv und Baron Rothschild ausliefern will, fleißig mit.

    Und Putin,  sein Russland und seine Politik sind natürlich auch 'nix gut'  für das geplante EREZ ISRAEL und deshalb ist Putin inzwischen so etwas 'wie der größte Verbrecher aller Zeiten' und Russland wird zum Schurken-Staat hochgejazzt.

    Das Tollste ist: Es funktioniert

    Zumindest bei den meisen Europäern, die sich ihre tägliche Dosis Gehirn-Wäsche aus den elektronischen Medien und der sog. 'freien' Presse holen.

  2. "krude Anschuldigungen" oder gezieltes "Bossig-Mobbing-Bashing"

    durch die USreal/English/Franz-Trio

    …stellt euch ein Betriebsarbeitsplatz als "Syrien" mal geistig vor

    Arbeitsplatz ist ein-und-das Selbe und es gibt eben diesen einen-einzigen Arbeitsplatz,,
    dieser wiederum ist so begeht (Rohstoffe und Co..) dass sich nun 72 Arbeitswütige anwerben (Fremde/Kriegsführende-Parteien)..

    2018 ist in Russland offiziell die UEFA Austragung..
    wird es überhaubt zu dem Spielaustragung kommen..?
    vorgeschichte,, Russland in Brasilien 99.9% Disqualifiziert und Diskreditiert,,
    das selbe effekt hatte ergab sich in Socci.. bei der Winter-Olympiade..

  3. Je mehr man im eigenen Land versagt umso mehr drängt man in die Außenpolitik um vom eigenen Versagen abzulenken und dann kommt noch die eigene Befindlichkeit hinzu, die zumindest schon mal zwei führende Politiker der größten Wirtschaftsnationen in Europa betrifft. Dann muß man sich auch nicht mehr wundern wenn diese Reaktion erfolgt, die ist dann von der Logik her nachvollziehbar.

  4. Hollandes Zeit tickt und ist eh bald abgelaufen. Zeit sich ehrlich zu machen. Den Anfang hat er mit seinem Enthüllungsbuch schon getan und mit der Justiz,den Grünen und auch mit seinem linksversifften Parteiflügel abgerechnet, weswegen er Kritik einstecken musste.

  5. Verlogene Bande, haben die denn keine Bedenken betreffend einer Verurteilung? Klar, Marie- Antoinettes Kürzung ist lange her, eine Auffrischung täte wohl not… 

  6. Ich komme immer mehr zu der Einschätzung, dass es nicht nur eine Kanzlerakte

    (nach der jeder deutsche Kanzler einen geheimen Unterwerfungsvertrag gegenüber der USA unterzeichnen muss) gibt, sondern auch  alle anderen sog. Staatsoberhäupter im US-amerikanischen Einflussbereich so ein Diktat unterschreiben mussten. Anders kann ich mir nicht erklären warum auch belgische und dänische Flugzeuge ohne UN-Mandat die Drecksarbeit der anglo-amerikaner und Franzosen verrichten!

  7. Die Franzosen benehmen sich wie Idioten!! Seit nun 5 Jahren unterstützt Frankreich den IS und auch die AL-Nusra im gesamten nahenmittleren Osten und auch in Nordafrika!! Frankreich beschiesst wie die Türkei, USA und Deutschland all diejenigen die gegen ISIS und AL-Nusra kämpfen!! Sobald aber Russland auf Bitte der syrischen Regierung interveniert, kommen die Franzosen und kritisieren die Russen!! Frankreichs Benehmen ist das allerletzte!!! PFUI!!!! 

  8. Richtig, nur Russland ist um Hilfe in Syrien gebeten worden, alle anderen mischen einfach mit und stehen auf der falschen Seite – siehe auch die westlichen Sanktionen in Syrien und die Merkel befürwortet und die sich aber gegen die 8 Millionen Binnenflüchtlinge richtet die von Ost nach dem eigentlich sicheren Assad Gebiet im Westen richtet. Denn diese Sanktionen verhindern die Versorgung der 8 Millionen Binnenflüchtlinge.

  9. 8 Millionen Binnenflüchtlinge die von Ost nach West Aleppo (Assad Gebiet) geflüchtet sind  – und deren Versorgung durch die westlichen Sanktionen verhindert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.